Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Hallo aus Frankfurt

Werkstatt-Update:

25. Besuch - Tesla FFM & AT Zimmermann
12/2019 - 424.635 km - Neues Kreuzgelenk bei Tesla FFM (245,00 EUR) + Einbau bei AT-Zimmermann (174,04 EUR) - 419,04 EUR

Im November 2019 bekam ich neue Winterreifen, und zwar Nokian. Zum ersten Mal Nokian WR A4, in den Wintern zuvor immer Pirelli Sottozero3. Mir fiel nach dem Reifenwechsel auf, dass man in Kurven oft ein Gefühl hatte dass irgendwas an-eckte, und ich vermutete, dass die Reifen vorne am Radkasten schleifen wuerden. Denn ich erinnerte mich an mehrere Beiträge im TFF - vor einigen Jahren - dass dies speziell bei Nokian-Reifen der Fall war und ich dachte irrtuemlicherweise zuerst, dies wäre auch bei mir das Problem. Ich fuhr dann nach Montenegro und Albanien und dort war es ca. 10 Grad wärmer als hier, 15-16°C, und das Problem trat nicht mehr auf. Als ich jedoch nach Österreich zurückkam, wo es kälter war, war das Problem wieder da, und zwar stärker als zuvor, so dass sich das Lenkrad, nachdem man eine Kurve gefahren war, nicht automatisch wieder gerade stellte, sondern man mit Kraft zurücklenken musste, um wieder geradeaus zu fahren. Ich hoerte dann auf faul zu sein und nur zu vermuten, und checkte mal im Stand, ob die Reifen tatsaechlich Kontakt mit dem Radkasten haben. Dies war nicht der Fall. Dann kurz zum SeC in Frankfurt ohne Voranmeldung wo man eine kurze Probefahrt um den Block durchführte. Diagnose: Kreuzgelenk kaputt. Das Teil bestellt und 3 Tage spaeter abgeholt: 245,00 EUR. Dann direkt weiter zu AT-Zimmermann für den Einbau gefahren: 174,04 EUR für die Arbeitszeit. Seitdem fährt das Auto wieder wie am ersten Tag bzw. besser als am ersten Tag und man hat wieder Freude am Fahren. Hier noch zwei Bilder Kreuzgelenk alt (424.635 km runter) + neu:


Wieso nicht von tesla ffm einbauen lassen? Zum Zimmermann ist es doch auch etwas weit?

Besser, günstiger, schnellere Terminvergabe.

Für Univ sind KM nix :stuck_out_tongue:
Die fährt er aus Spaß. Hihi.

Super informativ und optisch toll dargestellt. Vl. macht das auch nochmal jemand mit einem Model 3 :smiley:

tl;dr: Batterie-Tod nach 430.320 km, refurbished bekommen und jetzt 7,9 kWh mehr als zuvor.

Sodele, am 9. April war es endlich soweit, und meine Batterie ist bei Kilometerstand 462.286 gestorben - juchu. Warum „juchu“? Durch das „boesartige“ Mai/Juni 2019 Update und durch Verschleiss war die nutzbare Kapazitaet mittlerweile auf unter 60 kWh gefallen (vgl. Innovationstag in Leipzig April/Mai 2013) und auch das Supercharging war von der Geschwindigkeit her wirklich nicht mehr super.

Ich kam gerade von AT Zimmermann zurück, wo ich neue Sommerreifen und neue Bremsen bekam, und wollte nochmal am SuC Wiesbaden, eine Station vor der Heimat, laden, als ich bergauf bei knapp 70 km typical mit Vollstrom bis ca. 180 km/h beschleunigte, und dann plötzlich: „Fahrzeug wird heruntergefahren“. Glücklicherweise konnte ich auf einem Autobahnparkplatz ausrollen…




Dann das gewohnte Prozedere… inzwischen aber bisschen dazugelernt und vor einiger Zeit einen Schutzbrief bei der ARAG abgeschlossen. Diesen somit erstmalig erfolgreich genutzt, alles super. Ich war froh, in der Nähe von Frankfurt gestrandet zu sein, und habe darum gebeten mich direkt beim SeC FFM abzuladen, und dort haben wir das Auto händisch auf den Parkplatz geschoben. Wegen Corona musste ich die Abschleppfahrt über im Tesla sitzen bleiben. Auch mal ganz lustig so kutschiert zu werden. Tesla Roadside Assistance rief ich vorher noch an, aber die waren keine Hilfe. „Vermutlich die 12V-Batterie defekt, ich eröffne ein Ticket“. Das Ticket wurde nie eröffnet. Naja, was solls… die Freude über die Aussicht auf eine neue HV-Batterie überwog…

ARAG-Website mit Live-Tracking des Abschleppfahrzeuges:


Kutschiert werden:


Stats:


SeC FFM bei Nacht:

Da die 12V noch eine Weile Energie hatte, machte ich während des Wartens auf den Abschlepper ein paar Screenshots von ScanMyTesla:




Am nächsten Tag brachte ich den Autoschlüssel zum SeC und dann hiess es: warten. Mir wurde ein Ersatzwagen angeboten, den benötigte ich aber nicht. Ich wurde ab und zu per SMS über den Fortgang informiert. Neue Batterie in Holland bestellt. Am Telefon hiess es auch mal: „Innenleben der Batterie ganz neu, Hülle alt“. Wow, das klang ja super! Ich hatte schon Hoffnung auf die neuartige 85 kWh-Batterie aus den USA. Ich rief auch nochmal an und fragte nett, ob auch eine 90 kWh-Batterie moeglich sei (wie es z.B. bei Ann-Kathrin der Fall war) aber es hiess, das ginge leider nicht. Auch nicht gegen Geld. Das geht wohl nur in Fällen wo gerade kein 85 kWh-Pack verfügbar ist. Schade.

Gestern, am 27. April 2020, also 2 Wochen später - Ostern rausgerechnet - war es dann soweit, und ich konnte mein Auto wieder abholen. Ich bekam eine refurbished 85 kWh-Batterie. Das Typenschild sagt, dass die „neue“ Batterie im Mai 2015 hergestellt wurde, genau so wie mein Auto auch, und somit hat die „neue“ Batterie dasselbe Herstellungsdatum wie die alte Batterie. Zufall?


Nun die Stats:





sec.png
Also, zusammengefasst:

Alt | neu

Nominal full pack: 62,9 kWh | 70,8 kWh
Useable full pack: 58,9 kWh | 66,8 kWh
Full typical range: 343 | 382
Charge cycles: 2230 | 1209

Also ein bisschen weniger Kapazität als letztes Jahr im Mai - noch vor dem evil Update - ungefähr bei km-Stand 357.000. Ich hatte 2230 charge cycles und bin damit 430.320 km weit gekommen (Leihbatterie für 31.966 km). Also 193 km je charge cycle. D.h. die „neue“ Batterie hat mit ihren 1209 charge cycles ungefähr 233.000 km runter.

Bin ganz zufrieden.

Am SuC geht’s jetzt auch wieder etwas flotter. Ich bin gleich danach auf 3% runter gefahren und habe am SuC Mücke getestet:

127 kW Start bei 3% SoC

100 kW bis 15% SoC
80 kW bis 23% SoC
60 kW bis 36% SoC
50 kW bis 54% SoC

Nicht toll, aber besser als vorher. Die „neue“ Batterie hat ein besseres AC:DC Ratio, deswegen wahrscheinlich.

Tagebucheintrag Ende.

Unfall bei Kilometerstand 465.000 (ca.).


Knappe Geschichte. Laut Polizei war die Fahrerin des VW schuld. Polizei war happy, dass ich ein Dashcam-Video anbieten konnte. Die Fahrerin hat erst gemeint, ich sei schuld. Als die Polizei meinte nee, ist nicht, hat die Fahrerin gemeint die Schuld läge bei dem weissen Transporter rechts von ihr, der sie abgedrängt hätte :unamused: Usw. usf. Lange Rede, kurzer Sinn: Sie hat vor Fahrstreifenwechsel einfach nicht geschaut ob links einer kommt. Auto steht jetzt im Body Shop und wartet auf Reparatur.

Dashcam-Video:

So sieht uebrigens der Filter vorne aus nach 465k km:

Die Polizei war sicherlich froh, dass du ein Video zum Beweis hast.
Das Video aber im Internet zu veröffentlichen, bei dem der Unfallgegner (im Zweifel? Habs nicht angeschaut) auch noch klar zu identifizieren ist, fällt dann doch unter den Datenschutz. Vor allem: Was nützt es?

Nuetzen? Ueberhaupt nichts. Ist nur Bestandteil meines Auto-Tagebuchs hier. For entertainment purposes.

[quote=„univ“]
Unfall bei Kilometerstand 465.000 (ca.).

Dashcam-Video:

Gut, so ne Cam zu haben. Kurze Rückfrage: Wurde von der Polizei irgendetwas erwähnt bzgl Datenschutz oder wurden die Aufnahmen einfach dankend angenommen?

Wegen Datenschutz wurde nix erwaehnt. Der Polizist sagte ich sollte ihm das Video bitte an seine private icloud-Adresse schicken weil sie auf’m Revier nur Anhaenge mit 2 MB empfangen koennen. :slight_smile: Aber die Mail ist trotzdem gebounced (80 MB), deshalb habe ich das Video dann bei WeTransfer geuploaded und ihm den Link gemailt. Er hat es dann live auf sein privates Handy gedownloaded waehrend ich daneben stand. Sie wollten es primaer deswegen haben, weil die Unfallverursacherin den Lieferwagen rechts von ihr beschuldigte, und das Kennzeichen des Lieferwagens mittels des Videos zu ermitteln waere.

Also, installiert euch so 'ne Dashcam, falls ihr kein Model 3 oder MS/MX AP2+ habt.

Sorry, das bloßstellen eines anderen - zu identifizierenden - Verkehrsteilnehmers (und hat er sich noch so dämlich angestellt) „for entertainment purposes“ halte ich für infantil. Muss das wirklich sein?

P.S.: Sehe gerade, dass das Video sowieso von einem Mod entfernt wurde…

Wo lässt du das Auto reparieren?

Ja. (Du hast es nicht kapiert)

911er-Klinik, Hanau

Na dann, erhelle mich. Vielleicht schaffst du es diesmal sogar dich zu artikulieren und nicht einsilbige, gefolgt von einer Beleidigung, zu antworten. Schön auch, dass du meine Erläuterung die zu dem Satz „Muss das wirklich sein?“ geführt hat, einfach - ohne Kenntlichmachung - abgeschnitten hast.

Dem Polizisten das Video zu geben ist das eine. Auf dem Video war der Lieferwagen (inklusive Firmenbeklebung) zu sehen. Anhand der Beklebung lässt sich leicht die Firma finden. Deine Beschreibung des Unfallgegners lässt eine eindeutige Identifizierung der Person über deren Firmenwebsite zu. Du sagst selbst, dass der Unfallgegner die Schuld von sich weißt. Somit gilt die Unschuldsvermutung, bis das Gegenteil bewiesen wurde. Welches Recht ziehst du jetzt heran, dass über den Persönlichkeitsrechten des Unfallgegners steht?

Top, dann hab ich ihn glaube stehen sehen. Falls ich auf deiner Dashcam bin… ich habe nur geguckt. :laughing:

Hatte bei denen auch ein gutes Gefühl. An alle Absprachen wurde sich gehalten und auch sonst machen sie einen kompetenten Eindruck.