Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

pEAkfrEAks S75D - Zwischenfazit nach einem Jahr und 20000km

Genau zwei Monate ist es nun her, dass ich mein S75D im SeC HH abgeholt habe. Mittlerweile hat der Wagen 5000km auf der „Uhr“ und daher möchte ich die Gelegenheit für ein erstes kleines Zwischenfazit nutzen.

Aber zunächst möchte ich kurz ausholen, wie ich überhaupt bei Tesla gelandet bin. Im Sommer 2017 war ich auf der Suche nach einem Nachfolger für mein Audi A8, dessen Leasing im November 2017 auslief. Da ich ein totaler Autofreak bin und von meinem A8 recht verwöhnt war, gestaltete sich die Suche durchaus schwierig. In der engeren Auswahl stand letztlich eigentlich nur noch der Audi SQ7, dessen Motor mit E-Verdichter ein echter Traum ist. Auf der Probefahrt hatte ich viel Spaß, allerdings waren SUVs nie so 100% mein Ding. Wie gesagt, ich hatte Spaß, aber das letzte Fünkchen Begeisterung wollte nicht so recht überspringen. Wäre der Motor im neuen A8 schon verfügbar gewesen, wäre es wohl der geworden.

Egal, die Suche ging also weiter. Also wieder das Internet nach Alternativen durchforstet und einfach mal auf der Tesla-Seite etwas rumgestöbert. Das Model S fand ich vom Design schon immer toll, hab mich aber nie tiefer damit beschäftigt. Mein bis dahin einziger Kontakt mit dem Model S war ein Probesitzen Anfang 2014 in einem Tesla Store in Los Angeles. Nachdem ich etwas gestöbert hatte war eigentlich klar, dass es ein CPO S90D werden sollte, da es bei den 75er Modellen kein Luftfahrwerk gab, welches für mich ein must-have war. Hab dann einen Termin für eine Probefahrt vereinbart und genau in den zwei Wochen zwischen Terminvereinbarung und Probefahrt hat Tesla eine Reihe von Änderungen bei den 75er Modellen angekündigt (4,4S auf 100km/h, Luftfahrwerk, Preisanpassung, etc).

Die 45-minütige Probefahrt fand dann auch in einem S75D statt, allerdings war ich nicht so vom Fahren geflasht, wie ich es selbst erwartet hatte. Es war OK, aber mehr auch nicht. Da ich den Eindruck aber so nicht stehen lassen wollte, fragte ich, ob ich mal eine Probefahrt übers Wochenende machen könnte, um zu sehen, ob das mit dem Laden was für mich ist. Der Verkäufer signalisierte, dass dies kein Problem sei und schon fuhr ich mit einem anderen S75D zurück nach Bremen. Nach dem Wochenende war dann klar, dass ich das Abenteuer E-Auto wohl mal ausprobieren möchte. Also bestellte ich Anfang August ein S75D in meiner Wunschkonfiguration, welches dann auch wie geplant und rechtzeitig zum Leasingende des A8 in HH ankam.

Um den Thread nun nicht noch länger werden zu lassen, fasse ich die Hauptpunkte jetzt mal stichpunktartig in einem kleinen Zwischenfazit zusammen:

Positiv:

  • Das Fahrzeugdesign. Das Model S sieht, finde ich, einfach super aus. Die Linienführung und das Innenraumdesign haben mich von Anfang an überzeugt.
  • Der Fahrspaß. Mehr muss man da glaub ich, gar nicht zu sagen. Jeder Teslafahrer wird wissen was ich meine und jeder Nicht-Tesla-Fahrer soll einfach mal ne Probefahrt machen :mrgreen:
  • Die Verarbeitungsqualität ist an meinem MS innen wie außen tadellos - bin da sehr pingelig. Und deshalb gibt es auch eine winzige Einschränkung. Die Fensterchromleisten an den Türen sitzen nicht 100%, aber zumindest deutlich besser als beim Probewagen
  • Over-the-Air Updates. Wie geil ist dass denn bitte. Neue Features und Verbesserungen über die gesamte Laufzeit des Wagens. Das bietet sonst kein Hersteller.
  • Ultra-White-Seats. Würde ich immer wieder bestellen. Fühlen sich super an, sind sehr bequem und sehen fantastisch aus
  • Die Abmessungen. Endlich wieder mehr Platz in der Garage :mrgreen: Das Model S ist 20cm kürzer als mein A8 und das merkt man schon. Gerade beim Parken schaut nun nicht mehr das Heck oder die Front aus der Parklücke raus. Allerdings findet man den Wagen nun auch nicht mehr ganz so schnell :laughing: :laughing: :laughing:
  • Das Handling. Durch den niedrigen Schwerpunkt in Verbindung mit dem Luftfahrwerk und dem Allradantrieb liegt der Wagen wie ein Brett auf der Straße. Man hat stets ein sicheres Gefühl.

Neutral:

  • Das Premium-Soundsystem ist ok, aber maßlos überteuert. Das BOSE Soundsystem im A8 hat nur ein Drittel gekostet und klang mindestens gleich gut wenn nicht sogar einen ticken besser. Irgendwie passt da die Preis/Leistung nicht.
  • Beim Autopiloten bin ich noch etwas hin- und hergerissen. Auf mehr oder weniger freien Strecken oder im Stau funktioniert er super. Sobald aber etwas mehr Verkehr ist und man auch häufiger die Spur wechseln muss, ist es mir zu stressig mit dem Autopiloten zu fahren. Da fahre ich dann lieber mit Abstandstempomat. Der ding-dongt auch nicht die ganze Zeit :laughing:

Negativ:

  • Die Windgeräusche ab ca 100km/h machen mich teilweise echt fertig. Ich hatte lange kein Auto, was so laut auf der Autobahn war. Das letzte war glaub ich ein Twingo zu Stundentenzeiten :laughing:
  • Das der Verbrauch beim E-Auto stärker von den Umgebungsbedingungen abhängt als beim Verbrenner hatte ich bereits im Vorfeld gelesen. Und das ich nun auch ausgerechnet im Winter meine ersten E-Autoerfahrungen sammel ist vielleicht auch nicht ganz glücklich, aber teilweise staune ich schon nicht schlecht, was da so an kW durch die Leitungen geht. Im Schnitt über die ersten 5000km liege ich derzeit bei 251 Wh/km, was wohl halbwegs normal im Winter mit 21 Zoll ist. Dennoch nicht wenig, wie ich finde. Gestern Abend bei Wind, Regen und etwa 1 Grad lag der Verbrauch auf einer Strecke von etwa 25km Autobahn (bei 110km/h) allerdings bei 340Wh/km :open_mouth: Das fand ich schon heftig. Ich bin mal gespannt, wie sich der Verbrauch über’s Jahr entwickelt.
  • Ladepausen auf Langstrecken am SuC. Mega nervig. Man muss Autohöfe und Raststätten schon sehr mögen, um das gut zufinden. Ich bin nicht so der „Pausen-Macher“. Wenn ich irgendwo hinwill, dann bin ich da halt bisher in einem Stück hingefahren. 1100km mitm Diesel kein Problem. Die Zeiten sind halt jetzt vorbei. Zum Glück kommt es nicht ganz so häufig vor und zu Hause kann ich in der Garage laden. Werde mich also dran gewöhnen müssen - hab ja noch knapp 4 Jahre Zeit :laughing:

Dinge, die ich mir für ein zukünftiges Model S bzw per Firmware-Update noch wünschen würde:

  • Deutliche Reduzierung der Windgeräusche ab ca 100km/h
  • Optikpaket schwarz (Blacked out chrome)
  • Totwinkelwarner in den Außenspiegeln
  • Sitzbelüftung & Massagefunktion
  • Lenkradheizung als Direktzugriff im Klimapanel
  • Wischwasserdüsen am Wischerarm oder Wischwasserpumpe mit mehr Power
  • 360 Grad Bird View

Bisher bin ich mit dem Wagen sehr zufrieden und habe die Entscheidung einen bestellt zu haben nicht bereut. Bin jedenfalls gespannt, wie es mit den BEVs im Allgemeinen weitergeht und wie Audi sich dahingehend zukünftig aufstellt. Insgesamt hätte ich aber auch kein Problem damit, wieder auf einen Verbrenner zurückzugehen. Dafür liebe ich Autos einfach zu sehr, als dass ich Verbrenner jetzt absolut verteufeln würde.
So, jetzt hab ich doch mehr geschrieben, als ich eigentlich vorhatte und hab bestimmt auch noch Sachen vergessen. Die reiche ich dann spätestens beim nächsten Zwischenfazit nach :mrgreen:

Abschließend gibt es noch ein paar Bilder vom derzeitigen Winteroutfit:




Danke für Deinen Erfahrungsbericht, sehr interessant geschrieben! Auch bestätigt es mich in meinem Kauf und steigert die Vorfreude, wenn ich meinen am 29. abholen kann.
Der Verbrauch kommt mir dennoch hoch vor, besonders wenn ich andere Erfahrungsberichte lese. Fährst Du denn eher passiv oder nutzt Du die Leistung voll aus?

Insgesamt eher passiv, also nicht so der Raser. Aber natürlich geht’s auch gelegentlich mal flotter von der Ampel weg, macht ja sonst auch keinen Spaß :mrgreen: Und gerade zu Anfang, wollen auch noch viele Leutchen mitfahren und da macht man halt die üblichen Spirenzien. Ich denke im Sommer wird sich der Verbrauch so um 200Wh/km einpendeln, so dass ich im Jahresschnitt auf etwa 225Wh/km komme.

Super geschrieben! Daumen hoch!

Du sprichst mir aus der Seele.
Bei Langstrecken kenne ich, mit meinem jetzigen Audi SQ5, auch nur das Verlangen möglichst schnell anzukommen.
Ich bin ja mal gespannt wie das in Zukunft klappt. Der nächste Skiurlaub kommt bestimmt.

Ich bin auch gerade vom Diesel auf Tesla S70D umgestiegen und war genauso „geschockt“ über die hohen Verbräuche. Aber in [url]Batterie Heizung] wurde gerade das Thema Vorheizen der Batterie behandelt. Ich will jetzt mal den Wagen auch ohne Ladebedarf an die Steckdose hängen und vor den Fahrten mal mindestens 30 Minuten heizen (Innenraum & Batterie). Ich verspreche mir, dass die Mega-Verbräuche über 300 Wh/km dann weg sind.

Man kann die Reichweite der Diesel (1.000m und mehr mit einer Tankfüllung) einfach nicht mit dem des Teslas vergleichen. Da sind wir als (Ex-) Diesel-Fahrer versaut. Die Benzin-Fahrer liegen auch eher bei 500 km und da ist der Abstand zu Tesla nicht mehr ganz zu krass. Ich teile auch noch Deine Einschätzung bzgl. der Liebe zu Autohöfen. :blush: Ich fahre sonst auch längere Etappen ohne Pause. Da muss ich mich noch dran gewöhnen. Und: Ich suche noch eine sinnvolle Beschäftigung für die Ladezeit. Die Menüs vom Tesla bin ich nun durch und Youtube-Videos will ich nicht machen. Bleiben nur noch die Mails, die man mal wegarbeiten kann.

Danke für die gute Rundumbeurteilung!

Mein Durchschnittsverbrauch (3.300Km) liegt btw bei 20,3Kw zurzeit mit gutem Vorheizen (mein persönliches Highlight beim Auto übrigens ist das Vorheizen mittels App, das bis jetzt IMMER funktioniert - im Gegensatz zu meinen früheren E-Up und B250E, wo die Chancen oft 50-50 waren, dass das Auto nach Betätigen vom App auch tatsächlich angewärmt wurde :mrgreen:

Martin

bzgl. Verbrauch im Winter, falls nicht schon bekannt: bei Kurzstrecken macht es einen Riesenunterschied, ob der " Reichweitenmodus " eingeschaltet ist. Reichweitenmodus ein bedeutet, dass die Batterie nicht aktiv aufgeheizt wird ( was bei Kurzstrecken eh nichts brIngt ). Ich fahre aus diesem Grund im winter eigentlich immer mit Reichweitenmodus an.

Stimmt, das Vorheizen per App funktioniert tatsächlich super und ist ein Punkt, den ich glatt vergessen hab. Danke dafür :sunglasses:

Ja, ist bekannt und habe ich auch schon ausprobiert, allerdings konnte ich keinen signifikanten Unterschied feststellen. Daher habe ich den Reichenweitenmodus wieder deaktiviert. Liegt vermutlich daran, dass ich Nachts zeitgesteuert lade, so dass der Akku morgens auf dem Weg zur Arbeit eh warm ist. Dennoch danke für den Tipp.

Vielen Dank für Deinen Bericht. Wir haben unser Auto ja in etwa zeitgleich bestellt und auch ausgeliefert bekommen. Mein aktuelles Zwischenfazit würde ähnlich ausfallen wie Deines.

Das Auto ist top, keine Probleme, extrem angenehm zu fahren, der Winterverbrauch ist allerdings hoch (bei mir bisher auf ca. 6.000 km 261 Wh/km, viel Stadtverkehr mit Vorheizen etc.), die Ladezeiten auf Langstrecken sind arg gewöhnungsbedürftig und selbst dabei muss man noch deutlich langsamer fahren, als ich das bisher gewöhnt war. Ich muss für längere Strecken incl. Laden gegenüber dem bisherigen Verbrenner incl. Tanken einen zusätzliche Zeit von ca. 40% einrechnen. Das ist schon ziemlich viel, bin allerdings bisher mit meinem Boxster S auch auf Langstrecken immer zügig unterwegs gewesen.

Dagegen bin ich ja richtig sparsam unterwegs, ich alter Sparfuchs :laughing: :laughing: Du fährst die 20 Zoll Brock im Winter, richtig?

Das deckt sich ungefähr mit meinen Erfahrungen. Ich brauche ca 1/3 mehr Zeit als vorher. Würde ich den Wagen beruflich auf Langstrecke benötigen, wäre das für mich der Show-Stopper. Da ich ihn aber ausschließlich privat nutze, ist es alt „einfach nur“ ein lästiges Übel. Zum Glück kommt es nicht so häufig. In der Regel fahre ich nicht mehr als 60km am Tag. Von daher passt es.

Das klingt, als ob der 75D nicht die richtige Wahl für lange deutsche Autobahnetappen ist, sondern ein 100D (trotz des heftigen Aufpreises) Sinn gemacht hätte?

Ich hatte auch starke Windgeräusche von der Beifahrerseite. allerdings erst ab > 150km/h. Im SeC hat man die Scheibe um 1-2mm nach hinten versetzt da diese nicht ganz genau eingepasst war (war mir seither nicht aufgefallen). Jetzt ist es um Welten leiser im Auto.

Wenn man wirklich oft Langstrecke fährt, dann ist ein 100D natürlich besser geeignet. Aber ich persönlich habe kein Problem bei Strecken um 6-700km (was ich ab und an mal fahre) 2 mal zum Laden anzuhalten. Klar fahre ich meisten auch „nur“ mit AP2 120-130km/h.

Sitzbelüftung hat meiner übrigens auch. Ist im Sommer zwar ganz nett, aber als (Software-)Update wird es das bestimmt nicht geben. :wink:

Ok, werde ich mal im SeC ansprechen, wenn ich wieder in Hamburg bin. Vielleicht geht da ja noch was. Die meisten Windgeräusche kommen bei mir vom Fenster der Fahrertür.

Danke für tollen Bericht. Und vielleicht werden die Windgeräusche noch geringer :slight_smile: .

Danke für den Bericht. Ich wundere mich allerdings, dass viele Leute behaupten den Mehrverbrauch im Winter gäbe es nur so krass bei e-Autos. Das kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Mit meinen Verbrennern hatte ich im Winter auch immer mindestens 20% mehr Verbrauch als im Sommer?! (Gemischtes Streckenprofil)

Aber doch nur bei viel kurzstrecke. Wenn die Temperatur da ist , muss ja nich mehr nachgeheizt werden

Hoch ist ein Verbrauch auch mit 300 Wh / km nicht.
Nur die Batterie im Verhältnis zu klein. :wink:
Durchheizen kostet viel Energie.

Also ich finde die Ladepausen ok. Mein Vergleich sind aber auch Benziner mit ca.650 km Reichweite auf der Autobahn in Ö etc. nicht D.

Kann ich für meine Diesel-Verbrenner nicht bestätigen. Ich hab allerdings auch eine Garage und wohne im „Flachland“. Im Winter ist der Verbrauch sogar um etwa 0,2l/100km im Durchschnitt gesunken, da ich statt 21 Zoll „nur“ 20 Zoll gefahren bin und die Klimaanlage auch weniger zu tun hatte. Insgesamt also eher eine vernachlässigbare Abweichung und quasi ein gleicher Verbrauch über’s ganze Jahr.

Vielen Dank für dein Fazit welches ich so zum größten Teil nach fast zwei Monaten und 2050 Kilometern auch unterschreiben kann.

Ein tolles Auto mit einem bisher in der Branche noch einzigartigem Antriebskonzept - Elektroautos bauen zwar noch andere Hersteller aber nicht in dieser Form bzw. nicht mit dieser alltagsfähigen Reichweite.

Nach vielen Jahren ausschließlich deutscher Mittel- und Oberklasse Fahrzeugen gibt es aber auch für mich einige Merkwürdigkeiten die ich so nicht nachvollziehen kann bzw. noch einiges an Potential um der Fahrzeugkategorie und dem Preis auch gerecht zu werden.

Eine davon ist z.B. dass man die Sitzheizung für hinten auch nur von vorne bedienen kann??
Wenn wir als Familie unterwegs sind, mein Sohn hinten sitzt, muss er uns vorne bitten ihm die Sitzheizung einzuschalten bzw. nach zu regulieren oder auszuschalten.
Das ist für mich eigentlich ein Unding!

Wenn man schon nicht hinten auch ein kleines Display verbauen kann (Von Schaltern mal ganz abgesehen - die ja Elon Musk, laut der Übergabespezialistin bei der Auslieferung, gar nicht mag) dann hätte man das Ansteuern der Sitzheizung wenigsten in die Fahrzeug-App integrieren können.
Dann könnten die „Hinterbänkler“ Smartphone vorausgesetzt ihre Einstellung selbst vornehmen.
Dies hätte zudem noch den Vorteil dass man beim Vorheizen auch die Sitzheizung mit einbeziehen/einschalten könnte.

Was den Verbrauch angeht gelingt es mir, als eher zurückhaltender und vorausschauender Fahrer, auch in diesen Monaten mit um die +/-200Wh/KM auszukommen.
Leider macht mir meine Frau diesen Schnitt immer wieder zunichte :laughing: so dass wir aktuell bei 234 Wh/KM liegen.
Ich denke Richtung Frühjahr /Sommer wird’s besser und wir kommen insgesamt auf die 200 Wh/KM runter da sich der Energiebedarf der Heizung bei den aktuellen Außentemperaturen bekanntermaßen ja schon deutlich bemerkbar macht.

Ansonsten macht er bis jetzt recht ungetrübten Fahrspaß und ist eigentlich problemlos - Ich hoffe es bleibt so. :smiley:
Es wird bestimmt nicht unser letztes reines E-Fahrzeug sein

Grüße

Ja, da gebe ich dir recht, ist etwas unglücklich gelöst. Die komplette Bedienung ist halt sehr fahrerorientiert abgestimmt. Bin mal gespannt, wann und ob der Lucid Air auf den Markt kommt. Da gibt es dann auch hinten Bedienelemente usw. Der dürfte auch mehr die S-Klasse, 7er und A8 Fraktion ansprechen, die den Luxus dieser Klasse schätzt, aber dennoch vollelektrisch fahren möchte.