Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Eine „richtige“ AHK für Model S und Model 3 in Planung

Hallo zusammen,

Folgendes habe ich gerade im Forum goingelectric gefunden:

goingelectric.de/forum/tesl … 31708.html

Dort wird eine richtige AHK für das Model S angekündigt, nicht nur ein Kugelkopf für einen Fahrradträger. Soll noch Ende 2018 auf den Markt kommen.

Anbei noch der weiterführende Link zu dem Hersteller

misterdotcom.de/produkte/te … la-model-s

Holger

1 Like

Das ist eine interessante Info. Bin echt gespannt, ob das so kommt. Mit 1.950 kg gebremst beim Model S ginge das endlich mal in die richtige Richtung. Die angepeilten 750 kg beim Model 3 sind eher am unteren Ende, aber hatte Tesla für das Model 3 nicht selbst eine AHK „angekündigt“?

@Eifel-Holger: Danke für die mustergültig knapp und treffend erklärten Links! Ein Highlight in diesem Forum!

Ich wäre dabei !

Gruss

Andre_G

Eine Anhängerkupplung könnte ich mir auch für mein Model S vorstellen. Beim Klick auf den Firmenlink mußte ich mich allerdings leider vorübergehend über das zweite Bild ärgern. Worin liegt beim Angebot einer Anhängerkupplung der Erkenntniswert eines Bildes, das das betreffende Auto von vorne zeigt? Wer so ein Auto hat, weiß doch, daß es von allen Seiten nur schön ist! :slight_smile:

Ich wär auch dabei, wenn sie abnehmbar ist. Und die ABE in der Schweiz anerkannt würde.

Model S:

Ich glaube es erst, wenn ich es in einem Fahrzeugausweis eingetragen sehe,

Habe mit einem Fachmann in der Scheiz gesprochen. Es müsste für jede Model S - Variante (S85, S85D, also jede Typenschein-Nummer) eine Typenabnahme stattfinden, die in der der Schweiz jeweils 15-25’000 kosten würde. :astonished:

Und in Norwegen wird mit Anhängerlast nichts ausser Hersteller-Dokumentation akzeptiert. Das heisst, mit z.B. TÜV geht es nicht…

Auch wenn der Preis happig ist, wäre ich dabei. Bisher das größte Manko am Model S dass ich keine Hänger ziehen kann. Glaube es inzwischen aber auch erst wenn ich es selbst gesehen habe…

Hallo geht mir genau so.

Ich war inzwischen sogar schon soweit, mir den Wechsel zu einem Model X zu überlegen.
Das ist aber wieder abgehakt, da uns das nicht wirklich gefällt und ich bezüglich der Langlebigkeit der FalconWings skeptisch bin.
(wegen der vertanen Zeit innerhalb der Garantie / wegen der vermutlich hohen Kosten danach - bei einem ServiceFall)

Gruss

Andre_G

Wetten, dass Westfalia & Co nicht für die 20 Motorisierungen bspw. des VW Passat je eine Typenabnahme machen? Bei den Felgen ist es ja in etwa die gleiche Geschichte.

Das Model X hat zur Stärkung der Ahk einen Zusatzrahmen ab Werk integriert. Die Nachrüstung beim S ist zu aufwändig daher glaube ich, dass TESLA keine Zuglast freigegeben wird.
Ove

Alles was nicht original von Tesla montiert / freigegeben ist, lässt die Hersteller Garantie verfallen.
Also sind all diese Lösungen eigentlich nicht zum Kauf zu empfehlen!

1 Like

Nein, seit 06 2017 fahre ich eine AHK am Model S
Sowohl der Montagepartner als auch das Tesla Servicecenter hat mir bestätigt, dass die Garantie davon nicht betroffen ist
:sunglasses:

Ich finde ja auch meine AHK für 2 Velos am Model S toll, aber Du solltest doch wenigstens den ersten Post lesen, damit Du verstehst, was mit „richtige“ AHK gemeint ist.

Schön wäre eine brauchbare Anhängerkupplung aber bei den jetzigen Model S wird es das leider nicht zugelassen geben.

Der Anbieter hat vor über 10 Jahren schon die AHK für den Smart Fortwo und vor 6 Jahren für den VW up! mit entsprechender Zulassung auf den Markt gebracht.

2007-2009 hab ich selbst am 42 CDI eine nachgerüstet und eintragen lassen. Sensationelle 350kg Anhängelast :slight_smile:

Im Schein standen vorher nur Nullen. Der macht das schon.

Ich hatte mich gerade in den letzten Tagen wieder einmal intensiv mit dem Thema beschäftigt und dazu Gespräche mit Dekra, TÜV, Tesla und anderen Teslafahrern geführt. Die Zulassung der Anhängelast ist nicht grundsätzlich unmöglich, jedoch aufwändig und teuer. Besonders die durchzuführenden Festigkeitsversuche haben es in sich, und das hätte ich meinem Auto dann wahrscheinlich doch nicht antun wollen.
Daher bin ich sehr froh, dass sich jetzt eine darin versierte Firma dieses Themas annimmt und es auch durchzieht. Ich kenne MisterDotCom schon aus meiner Zeit als early adopter von Smart in 2000 und hatte, genauso wie Vorposter c_a, deren entwickelte AHK an meinem Auto. Auch damals meinten alle, es sei unmöglich…

Ich habe gestern lange mit Herrn Papenburg, dem für das Projekt verantwortlichen Mitarbeiter bei MisterDotCom, telefoniert und möchte und darf euch über den aktuellen Stand informieren.
Die Firma hat ein Model S gekauft, die AHK ist fertig entwickelt und der Prototyp ist hergestellt. In dieser Woche wird sie an das Auto montiert und erste Fahr- und vor allem Zugversuche finden statt.
Der nächste Schritt sind Fahrtests beim TÜV München. Dort ist das Hauptproblem, einen Termin zu bekommen. Es gibt einen einzigen Mitarbeiter, der für diese Tests zuständig ist. Und zwar für alle Hersteller und Typen, die in D Tests dieser Art benötigen. Man orientiert sich seitens MisterDotCom im Moment auf einen Termin im September. Diese Tests sind erfahrungsgemäß völlig problemlos und an einem Tag erledigt. Als Last will MisterDotCom dabei mit ca. 2 to fahren, da das Auto das spielend hergibt und man auch eine möglichst hohe Anhängelast bei der Zulassung erzielen will. Das MX darf ja auch über 2 to ziehen.

Dann kommt der spannende Teil, die Festigkeitsversuche. Durchgeführt werden diese bei einer vom TÜV beauftragten Firma in Aachen. Und wer wissen will, was dabei abgeht, schaue sich mal dieses Video vom Festigkeitsversuch der AHK des VW up an. DAS hätte ich meinem Auto nicht zugemutet. Das ist der springende Punkt und auch das Risiko von MisterDotCom, wenn sie ihr Model S dabei crashen. Sollte absehbar sein, dass dieser Test mit 2 to nicht zu bestehen sein wird, will man eventuell mit 1,5 to testen. Weniger macht aber kaum Sinn, wenn die Kupplung gewinnbringend vermarktet werden soll.

Ist dieser Test bestanden, ist alles gelaufen. Dann muss nur noch das KBA tätig werden, was aber bei Vorliegen aller Unterlagen nur ein Verwaltungsakt ist. Der jedoch einige Zeit dauern kann… :wink:
Es sollen alle möglichen Typen des MS in die Zulassung einbezogen werden. Das wird damit erreicht, dass die TSN, die bei allen MS mit A beginnt (bei meinem z.B. AAB) zur Zulassung mit Axx beantragt wird.

Der Zeitrahmen, welcher auf der website bisher mit „gegen Ende 2018“ angegeben ist, wird sich nach Erfahrung wahrscheinlich auf Beginn 2019 schieben. Auch hier also Tesla-style. :slight_smile:

Die Eintragung in die Newsletterbenachrichtigung auf der website funktioniert im Moment nicht richtig. Ich habe es mehrfach versucht und nie eine Bestätigungsmail erhalten. Man will sich darum kümmern, und bis dahin kann man auch eine mail an [email protected] schicken. Es gibt eine Interessentenliste, in die man dann aufgenommen wird.

Der voraussichtliche Preis resultiert aus dem Aufwand und den bisher zu erwartenden zu verkaufenden Stückzahlen. Wenn man bedenkt, dass ein MS angeschafft werden musste und eventuell stark beschädigt werden kann, die Entwicklung, Herstellung und Abnahme der AHK im mittleren 5-stelligen Euro-Bereich liegt, finde ich das Angebot fair.
Und man muss auch noch sagen, dass ein gewisses Risiko besteht, dass die ganze Sache scheitern kann. Ich bin jedoch sehr zuversichtlich, vor allem hinsichtlich des großen Erfahrungsschatzes von MisterDotCom.

Ich werde sofort zuschlagen, wenn das Teil verfügbar ist. Warum, könnt ihr z.B. hier nachlesen.

+1

Danke für die ausführliche Information!

Danke für die Infos, ich warte mal gespannt und drücke die Daumen!
Das einzige was mich abschrecken würde ist wohl der Verlust der Werksgarantie. Da muss ich dann wenn es soweit mal mit mir ringen :wink: