Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Europa: Supercharger werden mit CCS ausgerüstet

Die Supercharger kriegen in naher Zukunft CCS:
autoexpress.co.uk/tesla/105 … nd-model-x

Meine erste Reaktion: Gerüchte, aber dann war die Quelle Teslas Leiter für Ladeinfrastruktur :slight_smile:

Auch im Artikel:

  • der erwartete CCS-Port am Model 3 und weiter unten ein CCS-Stecker mit Tesla-Logo
  • ein CCS-Adapter für S/X ähnlich dem bisherigen Chademo in Größe und Preis

Bonus: Tesla ist immer noch offen gegenüber anderen Herstellern, die das SuC-Netzwerk nutzen wollen, aber nichts konkretes.

Wäre ein eigenes Thema wert.

Meine erste Reaktion: Was ein Schieß. Aber 2 Sekunden später: Geile Sache, eine Option mehr. Dass der Adapter für S und X noch kommt, gibt ja schon ewig so ein Gerücht, macht es ja noch flexibler. Ich persönliche nutze den Chademo recht häufig.
Ich hoffe nur, dass es nie einen CCS Port an einem der Supercharger geben wird, Gescheide denn, dass es für andere Autohersteller geöffnet wird. Mit den jetzigen Superchargern hat man öfter schon mal ein Anstehen erlebt, was das Model 3 da bringt, hoffe ich mal dass es nicht schlimmer wird. Wenn jetzt aber ein Dritthersteller mit seinen lahmen 40-50kW Laden würde und somit den Platz für 2 Stunden, statt unserer 30-45 Minuten blockiert, dann macht es sicher keinen Spass mehr auf Langstrecke zu gehen.

Es werden all Supercharger auf Dual Port umgerüstet, kriegen also einen CCS Port. Auch steht das „Angebot“ immernoch das andere Autohersteller das Netzwerk benutzen können.

Guter Hinweis, erledigt.

Es drängt sich die Frage auf, ob und wie Fremdfahrzeuge an den SuC über CCS laden können oder dürfen.
Und wenn ja, wie und mit welcher Geschwindigkeit bzw. Ladedauer und wie wird das abzurechnen sein?

Teslakonto oder wird da auch ein Ladekarten-/Abrechnungs-Chaos entstehen?
Geschwindigkeit/Zeitabrechnung/kWh-Modell?

Steht im Artikel.
Tesla ist immernoch offen für die Öffnung für andere Hersteller, aber es gab noch keine „abschlüsse“.
Das heisst es kann nicht einfach jeder einstöpseln und es funktioniert (geht ja auch abrechnungstechnisch gar nicht).

Das habe ich alles gelesen. Es geht um evtl. Zukunft. Und wenn ja, wie man die am besten für alle Seiten gestaltet.

Da es noch keine Abschlüsse oder fortgeschrittene Gespräche gibt, wird das noch nichtmal Tesla selber wissen… :wink:

Mercedes soll anscheinend wieder Gespräche dazu gestartet haben (hörensagen)

Die sind doch bei Ionity dabei, nicht? Kann mir nicht vorstellen dass die da noch Zugang zum SuC wollen.

Siehe dazu auch:
:arrow_right: Tesla bringt das Model 3 mit CCS nach Europa

Die Frage ist: Wie schnell geht eine Umrüstung der bisherigen Supercharger auf ein zusätzliches CCS-Kabel/Stecker ? Wird das SuC-Netz für Model 3 Käufer nach Auslieferung benutzbar sein, oder muss man jetzt ewig warten, ehe man mit dem Model mal Langstrecke durch Europa fahren kann ? Ich denke ganz so easy ist die Umrüstung nicht, zumal jeder Stall angefasst werden muss.

Also diese Entscheidung unterstreicht einmal mehr die klare (und aus meiner Sicht vorbildliche) Positionierung von Tesla. Man beteiligt sich nicht an Abgrenzung und unnötiger Diversifizierung, sondern man behält das große Bild im Blick. Und da geht es nicht nur um kurzfristigen Geschäftserfolg, sondern um die Förderung eines Wandels gemeinsam mit den Marktteilnehmern. Finde ich gut.

Das Gute hier ist, die Einführung von CCS an Superchargern senkt die „Einstiegshürde“ für andere Hersteller signifikant.

DC-Mid war bisher eine proprietäre Tesla-Lösung, die auch entsprechende Gegentechnik im Fahrzeug benötigt, damit ein Auto damit geladen werden kann. CCS hingegen ist offen und wird von den meisten Herstellern genutzt, insbesondere auch von den „großen“ die sich zum Ionity Netz zusammengeschlossen haben. Damit wird eine Menge Fahrzeuge mechanisch und elektrisch kompatibel sein. Sie müssen nur neue Software erhalten, die eine Kommunikation mit dem Supercharger ermöglicht, da es bei Tesla keine Displays, Kartenleser oder sonstige Bedienelemente an den Stationen gibt und das vermutlich so bleibt… immer noch ein großer Schritt, aber wesentlich einfacher und günstiger als zusätzlich zu CCS in den Autos DC-Mid umsetzen zu müssen.

+1000

Ich denke dieses Vorgehen sind sehr vorbildlich, EM hat immer gesagt, er will die Elektromobilität voranbringen.

Ja, du hast damit bestimmt absolut Recht!
Es war bisher an sich ein regelrechtes nogo für andere Hersteller sich beim Tesla DC-mid Supercharging zu beteiligen.

Nachdem Tesla so unglaublich viel richtig macht, sollte man ihnen auch ein wenig vertrauen, dass sie für die Zukunft die richtigen Entscheidungen treffen.
Deshalb finde ich es etwas weit her geholt zu glauben, dass Tesla sein zukünftig CCS-kompatibles Ladenetzwerk plötzlich für Kleinwagen mit geringem Stromdurchsatz öffnen wird, die dort stundenlang die Ladesäulen blockieren.

Im Prinzip steht die Statistik auf Musks Seite. Denn je größer die Anzahl der Fahrzeuge, desto geringer werden die statistischen Ausschläge. Klar ist, dass mit der Vergrößerung der Fahrzeugmenge auch die Anzahl der Ladeanschlüsse steigen muss. Idealerweise nicht konzentriert, sondern an mehreren Orten.

Das bringt für alle Vorteile! Die Supercharger rücken näher zusammen, die Strommenge wird reduziert und die Auslastung steigt. Es ist ja heute schon so, dass die Tesla Fahrer nur jeden zweiten SC nutzen, weil die sich die Leistung teilen. Steht da ein Kona, der „nur“ 70 kW in der Spitze verdaut, kann der Tesla daneben noch immer gut laden, Musk verkauft aber auf beiden Plätzen Strom.