Anhängerkupplung - Sammelthread

Das MS geht mehr in die Richtung Oberklasse - Sportlimousine, also Porsche Panamera usw…

Gibt es für den Panamera mit AHK? Denke nicht, und wenn dann wird er kaum geordert.

Ausserdem haben die meisten MS - Besitzer - was ich hier nach vielem Lesen so mitbekommen haben - meist noch 2 oder 3 weitere grössere Autos in der Familie: X5, Audi Q7 usw… Da braucht es die AHK nicht so dringend.

Der M3 wird sie schon bekommen, denn dass wird für die meisten das einzige Auto sein welches sie haben, es ist eben eine andere Käuferschicht vom Einkommen her.
Bei uns auf dem Land würde ich mal sagen, dass mindestens 50% aller Haushalte mind. ein Auto mit AHK haben, braucht man hier einfach.

Sollte Tesla wirklich auf die AHK verzichten, würden sie viele Kunden vergraulen, die dann wieder schwanken werden. Ich glaube nicht, dass sie das Risiko eingehen werden.

aber lassen wir uns überraschen…

Klar!

Diese Statistik würde ich so nicht bestätigen.

Auch hier würde ich Deine Statistik nicht bestätigen.

Wir haben seit mehr als 30 Jahren keinen PKW mit Anhängerkupplung besessen und auch nie gebraucht.

Welches Risiko?

Solange die Produktion ausgelastet ist gibt es kein Risiko. Und wenn die Auslastung sinkt, oder Konkurrenz mit AHK auftaucht kann man die diese immer noch ins Programm aufnehmen.

Meiner Meinung nach ist die Auslastung der Produktion mindestens bis 2020 einigermaßen gesichert. Da ist Tesla nicht darauf angewiesen jeden individuellen Wunsch, möge er aus der Sicht des Interessenten noch so wichtig sein, zu erfüllen.

Tesla muss sehen dass die Marge ohne großen zusätzlichen Aufwand steigt damit für die Zukunftspläne genügend Cash vorhanden ist.

Und noch was zur AHK am M3:
Ich befürchte dass viele die heute nach der AHK rufen dann bei der Nutzung mit einem schweren Anhänger sehr enttäuscht sein werden. Denn erstens sinkt die Reichweite mit einem Anhänger schnell auf nur noch die Hälfte, und außerdem sind heute die meisten SuC gar nicht auf das Laden mit Anhänger eingerichtet. Da wird eine Fahrt über 1000 km mit dem Wohnwagen in den Süden schnell zu Qual.

Für Tesla gäbe das nicht nur schlechte Publicity sondern auch viel Ärger mit Ihren Kunden, der nur durch weitere hohe Investitionen ins Ladenetz einigermaßen behoben werden könnte.

Insgesamt sehe ich deshalb keinen gorßen Anreiz für Tesla Fahrzeuge mit AHK auszustatten, schon gar nicht das Massenfahrzeug M3.

Irgendwo stand da auch, dass die aktuelle Produktionslinie maximal 5k/Woche kann und für 10k dann die zweite Linie nötig ist, die dann halt eben erst 2019 in Betrieb geht.

@all die AHK scheint ja ein riesen Thema zu sein, in Deutschland, neben Spaltmaßen ^^
MAl fix geschaut. Statista. 13% aller Neuwagen in Deutschland werden mit AHK geordert. Ne, doch kein riesen Thema in Deutschland, nur im Teslaforum :wink:

Es geht nicht darum einene halbe Wohnung quer durch den kontinent zu ziehen. Es geht vielmer darum mal den grünchnitt wegfahren, oder das sportgerät zum einsatzort zu bringen, eventuell mal beim ikea ein neues kastel kaufen… lauter so kleinkram. Da will ich mir nicht extra ein zweites auto halten, das nur dafür da ist das kleine anhängerlein zu ziehen.
Ich meine, die wenigsten würden bei einem Model3 mit AHV eine Anhängelast jenseits der eines aktuellen Golf erwarten (das sind 1400kg)

ich sehe das m3 auch nicht als DAS zugfahrzeug für wohnanhänger (o.k., es gibt auch sehr kleine, klappbare …).

es wäre aber wohl recht schön, per ahk einen hängerbetrieb auf kurzer strecke, den fahrradtransport oder eine heckbox realisieren zu können. (im städtischen raum käme noch die funktion des „abstandshalters“ zum hinter einem einparkenden dazu)

Ich brauche die AHK auch nur für meinen Klaufix mit einer Ladefläche von 2 * 1 m. Aber ohne geht nicht da ich kein 2. Auto benötige. Ich muss also einen gebrauchten X oder einen neuen Y kaufen. EV ausserhalb der Tesla Wolke sind derzeit für mich gänzlich uninteressant.

Also wird noch 2 Jahre weiter gedieselt.

Angesichts der Heckklappe: Ein kurzes „Jupp“. :slight_smile:

Bye Thomas

Ein Schwung Beiträge zur Anhängerkupplung ist aus dem Thread zur Serienproduktion hierher gewandert.

Ich wüsste jetzt auch nicht wie man ohne AHK mit dem Model 3 vernünftig mehrere Mountainbikes transportieren sollte und das wäre für mich schon sehr wichtig.

Das ging lustigerweise mit meinem alten Lantis-Coupe (trotz der kompakten Maße von 4240 x 1695 mm) ganz hervorragend im Kofferraum, aber das war auch für Passagiere und Gepäck ein seltenes Platzwunder und hatte eine gescheit konstruierte Heckklappe.
Manchmal frage ich mich wie der heute rückständige Hersteller Mazda das konstruktiv hinbekommen hat, denn der Wagen ist mit 1355 mm auch noch deutlich niedriger als das Model 3 gewesen, mit der bei diesem recht hoch liegenden Auto üblichen Tieferlegung sogar noch niedriger. Und selbst die hinteren Scheiben der rahmenlosen Türen sind vollständig versenkbar.
Als Elektroauto würde ich dieses schöne Fahrzeug wohl auch heute noch dem Model 3 vorziehen :slight_smile:

Meine letzten beiden Nissans hatten auch die große Heckklappe. Eben mit dem Nachteil, daß die Kopffreiheit eher begrenzt war und es eben hinten keine Türen gab.
Ich denke, es hat auch mehr mit der Sicherheit zu tun, daß man nicht auf die Querstrebe beim Modell 3 verzichten wollte. Beim Nissan Silvia war die Heckklappe so monströs, daß beim Öffnen die hinteren Passagiere quasi im Freien saßen.

Ich behaupte, die meisten wollen eine AHK um:
Mal ihren Grünschnitt/Abfälle zum Werkstoffhof fahren zu können
Aus dem Baumarkt Sachen abholen
Vom Ikea Möbel kaufen können
Mal eine Fuhre Baumateriealien vom örtlichen Fachhandel holen zu können
Mal unkompliziert einen Fahrradständer anbringen
Etc…

Wenn dabei die Range von 500km auf 100km sinken würde wäre das total egal.

Wer natürlich jede Woche mit dem Wohnmobil zum Gardasee fahren möchte oder Pferde quer durch die Republik fahren möchte, der soll halt einfach kein M3 mit AHK nehmen.

Solche Zahlen sagen doch gar nichts aus.

Viele ordern ihren Neuwagen nämlich nicht mit AHK, sondern rüsten nach.
Dann kannst Du auch gleich alle Kleinwagen abziehen, das M3 ist kein Kleinwagen
Firmenwagen/Geschäftsfahrzeuge haben normalerweise auch keine AHK. Da Tesla ja angekündigt hat, die Supercharger für Geschäftsfahrzeuge zu sperren. Aus dem Bereich werden also nicht viele Fahrzeuge kommen.

Der M3 ist ein Auto für normalverdienende Häusle - Besitzer vom Land (in der Stadt kann sich von denen kaum jemand ein Haus leisten)
Solche Leute haben bei uns in der Regel AHK.

Die Reichweite ist egal, es geht um praktische Fahrten wenn man mal zum Baumarkt muss, Gartenschnitt transportiert usw.

Tesla wird kaum so dumm sein, diese ganzen Leute als Kunden zu vergraulen.

Denke die AHK wird bald bestellbar sein.
Ist eben eine komplett andere Zielgruppe als die Model S Kundschaft.

Schön wäre es.

Ich befürchte jedoch, dass wir zunächst beim ModelY eine AHK sehen werden, damit hier ein Alleinstellungsmerkmal ist. Und erst später wird es möglicherweise eine AHK für das Model 3 geben.

Ich hoffe sehr, dass ich da falsch liege, befürchte aber, dass es wohl so kommen wird.

Beweis durch Behauptung? :unamused:

Eher, wie auch bei mir, Aussage aufgrund eigener Erfahrung.

Ich wohne in einem Dorf mit 12 Häusern und hier ist jede Familie im Besitz von wenigstens einem Fahrzeug mit AHK. Ohne Ausnahme.

Nur kann oder will ich das leider auch nicht beweisen. Wie soll ich dies machen? Petition unterschreiben lassen? Wäre mir auch nicht die Mühe wert.

So nebenbei, bei mir geht es jetzt auch nicht um einen Minianhänger. Das Teil auf dem Foto, mit etwa 600 kg Ladung, hoffe ich mit der Longrange-Version ohne Nachladen 75 km hin und zurück bringen zu können, da auf der Strecke kein Supercharger ist. Also vollbeladen hin und leer zurück. 2/3 der Strecke würde dann mit etwa 100km/h maximal gefahren werden, Rest halt um die 40 km/h.

Der Verbrauch meines jetzigen Diesels steigt dabei von ca. 8,5 l auf 10 l pro 100 km.

von den zehn Familien, die von meinem haus in sichtweite sind, haben zumindes 8 mindestens ein auto mit AHV. Fünf haben eigene Anhänger und zumindest zwei der restlichen borgen sich regelmäßig einen aus.

Zusatzinfo: 6 familien haben Autos in der Preisklasse vom model3, zwei haben ganz billige kleinwagen und zwei haben Fahrzeuge in der Preisklasse vom ModelS (SUVs gibt es hier nicht interessanterweise)

sozusagen Beweis durch Beobachtung :wink:

Mir wurde es auch reichen, wenn eine AHK überhaupt möglich wäre. Z. B. bei der Zoe ist die - vom Hersteller (natürlich :slight_smile:) nicht verfügbare - AHK zwar zugelassen, aber mit möglichen Garantieverlusten und/oder sonstigem Nervkram (siehe Batterieupdate) verbunden.

Sprich toll wäre: Am Model 3 kann eine AHK montiert werden (Befestigungspunkte/Kabel vorhanden) aber von Tesla gibt es nix. Bei Montage der AHK in einer Fachwerkstatt entfallen keine wesentlichen Garantien.

Dann müsste sich nur noch jemand sehr nervenstarkes finden lassen, der das ganze Zulassungszeug (siehe Zoe) durchzieht.

Bye Thomas

Die 13 Prozent stellen m. E. keine richtige Bestandszahl dar. Freilich werden wenige Fahrzeuge mit dieser Option geordert - erstens weil sehr teuer, zweitens, weil bei einigen (v.a. japanischen) Herstellern dies gar nicht möglich ist. Habe gestern in unserem Verein nachgefragt: die meisten haben die AHK nachträglich nachgerüstet.
In der ländlichen Gegend ist die AHK sehr stark verbreitet. Für mich wäre das Fehlen ebendieser am Model3 ein großes Komfortmanko - müsste für den Hängergebrauch immer ein Fahrzeug ausleihen.

Ich für meine Wenigkeit kann auf eine Anhängerkupplung nicht verzichten. Ich habe ein kleines Boot (1,2t), lebe auf dem Lande und muss des öfteren mal was ziehen :smiley:

Daher macht das Model 3 ohne AHK für mich keinen Sinn.

Aber was bleibt mir dann, wenn ich auf Elektromobilität umsteigen will und dabei aber nicht auf das Tesla-Paket (Supercharger, Schnelllademöglichkeit, Autopilot und ein cooles Image) verzichten möchte. Das Model S hat auch keine AHK, das Model X ist zu teuer und für meine Garage zu groß. Und die „Konkurrenz“ ist derzeit keine Alternative.

Die einzige Alternative die ich habe ist zu warten (verdammt noch länger warten :imp:) und auf ein Wunder zu hoffen.

Was ich schade finde, das viele das nicht verstehen, da sie in der Großstadt wohnen und selbst auf ein Auto verzichten könnten. Das sind dann Diejenigen die gleich antworten werden das doch eh fast niemand eine Anhängerkupplung braucht…

Gerade im Rost-Thread gesehen:
imgur.com/N19WTxd
Hinten scheint alles aus Alu zu sein. Sieht da irgendein Karosserieprofi eine einfache Möglichkeit hier nachträglich eine AHK zu befestigen und dann auch zugelassen zu bekommen?

Bye Thomas