Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Welche 12V Batterie

Sorry, aber vieles davon ist falsch, oder gehört der Geschichte an. Richtig ist, dass die 12V Batterie möglichst nie entladen wird. Aber ganz falsch, dass sie nie auf die vollen 12V kommt. Das kommt auf den Ladezustand des Akkupacks an. Bei tieferem SoC lädt er die 12V Batt nicht mehr auf den vollen Stand, aber immernoch mind. 80%. Ist der Akku leer, kann er auch die 12V Batt nicht mehr laden. Passiert dies öfters, dann wird die 12V zu tief entladen und das war’s dann.

Die Steilheit der Entladekurve wird durch die Verbraucher bestimmt. Hat man alles auf Ein, dann sind es ca. 3.4 Zyklen pro Tag, setzt man aber auf Stromsparen, dann sind es nur noch ca. 1.7 Zyklen pro Tag (1 Woche kein Betrieb, MS von 03/2015 stand Draussen bei -2 bis -9°C). Dabei sinkt die Ladung pro Zyklus um ca. 32%, bis sie wieder neu geladen wird. Der tiefste Ladestand betrug dabei 50%.

Am SuC wie auch am MoC wird die Batterie sauber hochgeladen. Wichtig dabei, sie wird immer gleich schnell geladen und in der Zeit aber auch nicht mehr entladen. Lässt man also sein M S/X mal eine Nacht oder gar Weekend am MoC nuckeln, dann wird die 12 V auch auf voller Ladung gehalten.

Und bevor man daran denkt irgendeine neue 12V Batt zu installieren, sollte man sich lieber einen Batterie-Watchdog zulegen, der über BT die Daten übermittelt. Ich habe das CTEK Battery Sense installiert, weil man solche 12V Horrorgeschichten liest und ich Anfang Jahr ein gebrauchtes MS gekauft habe. So habe ich herausgefunden, dass Tesla das Management der 12V perfekt macht und wir uns wirklich keine Sorgen machen müssen. Der Sensor war vorher in meinem Prius 3 und die Daten haben gezeigt, dass das Management dort schlechter gemacht wurde, bzw. wegen der kleinen Traktionsbatterie einfach nicht mehr möglich war.

Es ist jedem überlassen, ohne echten Grund die bestehende 12V Batterie zu wechseln, aber macht Euch das Leben nicht unnötig schwer. Achtet man auf regelmässiges Laden und vermeidet Tiefentladungen, dann bliebt die 12V Batt lange am Leben.

‚Ohne echten Grund‘ würde ich es nicht nennen. Wie lange hättest du gewartet? Ich war froh das die Batterie im Stand verrekt ist und nicht unterwegs. Die Beschreibung von Batterie und Ladechrakteristik stammt aus dem Link der weiter oben gepostet wurde. Der ist aber tatsächlich von 2015. Ich fand ne neue Bakterie kurz vor Ende der Garantie jetzt ganz prima :smiley:

Und wann/warum ist Deine Batterie „verrekt“ ? Oder war sie einige Male tiefentladen ?

Und ja, ich kenne die Faden und Daten und es ist sicher nicht von der Hand zu weisen, dass Tesla in früheren SW das 12V Management noch nicht im Griff hatte. Aktuell sehe ich tatsächlich keine Probleme mehr :smiley:

Wenn es M S/X Fahrer gibt, die noch Probleme haben, dann wäre deren Ladestrategie interessant zu wissen.

Hallo,

ich habe folgendes Video gesehen (https://youtu.be/puEx2XL29Xs) und fand die Infos erstmal recht interessant.
Allerdings habe ich von der Materie überhaupt keine Ahnung und bei meinen weiteren Recherchen bin ich auf diverse andere Hersteller gestoßen. Mir fehlt einfach der Sachverstand, um beurteilen zu können, welche der Batterien die Bessere ist.
Daher wende ich mich mit folgenden Fragen an Euch:

  1. Worin liegen die Vor-/Nachteile bei den Ohmmu- und Beltrona-Batterien?
  2. Ist der Preis dafür gerechtfertigt? (leider kenne ich den Preis für die Beltrona-Batterie nicht)

Quellen:
Hersteller:
a) https://www.ohmmu.com/product-page/12v-lithium-battery-for-tesla-model-s (Früher hießen die mal: http://www.BattMobileBatteries.com)

b) https://www.beltrona.de
https://www.beltrona.de/shop/katalog/Vision_LIFEPO4_Datenblatt_KV11_0.pdf

Danke für Eure kompetenten Rückmeldungen im Voraus!

Diese ist typisch für viele LiFePo-Batterien: Laden nur ab 0 Grad Celsius erlaubt.
Werden z.b. bei Sommer-Wohnmobilfahrern verwendet oder auf Booten
manche verwenden Winstonzellen, diese sind auch bei Minusgraden ladbar(Einsatz z.b. bei Seilbahngondeln)

Allgemein bei Lixx-Batterien in 12V-Ausführung: normalerweise kein BMS(Balancierung etc) vorhanden (dürfte bei Nachrüstlösungen als Hauptbatterie(z.B. Warnblinkanlage) bei Kfz auch keines sein meines Wissens nach), Ladeschlußspannung wird nie erreicht, kein Schutz gegen Tiefentladung

Du kannst Dir das Geld für eine solch teure 12V sparen, denn das aktuelle Batterie-Management handelt die normale von Tesla absolut problemlos.

In allen drei Fällen, wo bei mir die 12 V Batterie leer war, war die eigentliche Ursache ein Isolationsfehler wo sich die HV Batterie abgeschaltet hat, und deshalb keine 12 V Ladung mehr erfolgte.

Hallo,

gibt es hier neue Erkenntnisse?
Wenn die Batterie ersetzt werden muss und man die selber wechseln möchte, eine alternative zu Tesla`?
Wo kann man bestellen?

Danke
Viele Grüße