Polestar (Volvo)

Ich habe mir den Polestar 2 in Düsseldorf live angeschaut.
Das der Kofferraum „indiskutabel klein“ ist, kann ich nicht bestätigen.
Bei Design spielt der persönliche Geschmack eine entscheidende Rolle.
„Ohne Liebe zum Detail“, da habe ich schon einige Details entdeckt, die man bei anderen Herstellern suchen muss.

Für mich nach dem EQC der bislang interessanteste Nachfolger für meinen B250e. Aber:
Hat der Polestar 2 wirklich NUR goldgelbe Sicherheitsgurte? :open_mouth:

Nein, goldgelbe Sicherheitsgurte (+ Bremssättel) sind neben anderen Dingen
Bestandteile des Performance Paket.

auto motor sport hat ein einen Prototyp (Vorserienmodell) des Polestar 2 auf dem Testgelände Hällered bei Göteborg fahren können:
https://www.auto-motor-und-sport.de/elektroauto/polestar-2-elektro-hatchback/.
Die kleinen Spitzen gegen das Tesla Model 3 sind:

Einige (für mich neue) Infos enthält der Fahrbericht aber doch:

Etwas mehr Infos hätten dem Artikel sicher gut getan - z.B. Länge der Testfahrt mit Verbrauch.
Auch hier hätte man etwas präziser sein können:

Von 0% oder 20%?
Mal abwarten, wann die ersten Serienmodelle richtig getestet werden können und wie das Ergebnis ausschaut! :wink:

Also doch nicht immer 50/50 Verteilung - sondern genau wie bei Tesla - je nach Situation auch mal anders.
Der Unterschied dürfte evtl. die Motorenauslegung sein, so daß es besser (oder zumindest nicht schlechter ist) gleichzeitig beide Motoren anzusteuern.

Nun, ein jeder hat sein Recht auf seine USPs :smiley:

Naja, USPs…

Ich würde die beiden Autos (Model 3 und Polestar 2) eher in die Kategorie Deagle stecken

BTW - ich analysiere da regelmäßig die Daten der EPA vom Ausrollversuch (wenn es sie denn schon gibt).

Und mir scheint, man kann höhere Motorschleppmomente (wie sie hauptsächlich bei PSM und co auftreten)
am Target-B-Koeffizient deutlich ablesen, man kann sich mal ausrechnen, wieviel typ. 5Nm bei 10…15000rpm ausmachen:
~8kW (konsequenterweise wird die Vmax angepaßt oder ein Getriebe eingebaut oder auf Motoren mit geringerer Drehzahl ausgewichen).

Dies hat zur Folge, das zusätzlich zu Rollreibung und Luftwiderstand eine weitere Verlustkomponente proportional zur Geschwindigkeit wirksam wird, die nach europäischen Messstandards irgendwie in den cw-Wert reingemuddelt wird (der dadurch niedriger erscheint als er tatsächlich ist).
Weiterhin scheint mir das einer der Gründe für größere Unterschiede zwischen WLTP und EPA zu sein und gerade bei höheren Geschwindigkeiten geht das dann stark auf die Reichweite…

Weil es mittlerweile Mode ist einfach Dinge auszuplappern, weil man es mal irgendwo aufgeschnappt hat. Vor allem Nicht-Model-3-Fahrer wissen offenbar, wie schlecht so ein Model 3 verarbeitet ist, und wie gut ein noch nicht verfügbares Modell eines anderen Herstellers.

Diejenigen die mit einem dichten Servicenetz bei Polestar gerechnet haben werden enttäuscht sein.
Deutschlandweit sollen von Volvohändlern die sich bewerben 15 als Servicepartner ausgewählt werden, die Hälfte davon dürfen auch ausliefern und müssen dafür in Städten „Showrooms“ eröffnen. Das diese Servicepartner Mobile Service anzubieten haben davon ist aktuell nicht die Rede.

Die begrenzte Anzahl der Servicepartner ist bekannt, ein „Mobiler Service“ wurde m. W. nie angekündigt.
Mir würde dieser Service reichen:
„3 Jahre Service und Instandhaltung inklusive
Zusätzlich zu dem Erwerb eines der ersten Polestar 2 Modelle die überhaupt produziert werden, sind 3 Jahre Routine-Service und Wartung inklusive Abholung und Lieferung des Fahrzeugs bereits im Kaufpreis enthalten.“

Es gibt so einige mit denen ich mich unterhalten habe die geglaubt haben dass jeder Volvohändler Servicepartner von Polestar wird.
Genauso wie es einige gibt die bereits gesagt haben dass die Verarbeitungsqualität des Polestar 2 über der des Model 3 liegen wird.
Die Ersteren sind wohl enttäuscht, die zweiteren haben noch rund 1 Jahr zu warten bis sie ihren Polestar mit den zur selben Zeit ausgelieferten Model 3 vergleichen können. Bis dahin ist es Glaskugel lesen.

Na, rund ein Jahr wird die Wartezeit nicht mehr dauern.
Die Auslieferungsqualität des zur selben Zeit ausgelieferten Model 3 steht genauso in den Sternen wie die Verarbeitungsqualität der ersten Serienmodelle des Polestar 2.
Ich glaube allerdings nicht, dass ich in der Testberichten des Polestar 2 etwas ähnliches wie aktuell (24.10.19 Erscheinungstag) zum Model 3 lesen werden - das übrigens schon einige Zeit „ausgeliefert wird“:
„Wir würden jetzt aber am liebsten auf Amerikanisch fluchen, den wir müssen über Tesla-Qualität reden.
Die ist mies.
Unser Testwagen hat gerade mal 600 Kilometer auf Bildschirm, also ladenneu.
Spaltmaße?
Wie ein reparierter Unfallschaden.
Kunstoff-Qualität?
Freut nur den Controller, weil günstig im Einkauf. Freut nur den Controller, weil günstig im Einkauf. Das Plastik der Rückleuchten ist so gut entgratet wie ein Gurkenhobel, der Kofferraum vor mit diesem Billo Plastik ausgelegt (Testwagen ein SR+), du guckst mit bloßen Auge auf Schrauben und deren U-Scheiben.
Nee Tesla, bei der Qualität haben heute kein Foto für euch…“
Ps. Testwagen werden normalerweise ja von den Autofirmen bereitgestellt…
Ps 2. Die obigen „Mängel“ wären für mich allerdings kein Grund deshalb kein M3 zu bestellen… :wink:

Es gibt die ersten 1-zu-1 Bilder* vom Polestar 2 und Model 3, was ich so nicht wahrgenommen hätte aber erkennbar ist, ist die etwas kompaktere Karosserie mit 4,6m Länge (vgl. Model 3, 4,7m). Der erste Vergleich zwischen den beiden scheint zu passen**:

Sehr gespannt bin ich auf den Bericht von nextmove, Stefan konnte diesen in Schweden bereits testen - in der nächsten Zeit sollte auf deren youtube-Kanal ein Video dazu veröffentlich werden. ***

Quelle:

Nur durch den Winkel, in dem das Foto gemacht wurde, schaut das Model 3 viel größer aus.
Das hätte man besser machen können…

Abnorm häßliches Fahrzeug. Das Heck ist ohne Worte. Eine Hifi Schrankwand aus den 60ern.
Und das von mir als ex-Volvo Fahrer :blush:
Sie hätten es „sexy“ designen könne, und sich doch dagegen entschieden. Die Oldschool Denke der alten Hersteller.
Schade. Chance verpasst.
Thomas Ingenlath sollte sich schämen.
Wer ihn auf der IAA erleben durfte, konnte sein Werben beim VW Konzern erleben, vor allem bei den Design Veranstaltungen im Rahmenprogramm.
Jetzt weiß man warum.

hab mich schon bei der großen 90er Limousine gewundert wie hässlich man so ein Heck zeichnen kann. Sieht man ja glücklicherweise extrem selten, dieses misslunge Desingn jetzt in die Zukunft führen zu wollen kapier ich nicht…

Elegant kann Volvo doch schon ewig nicht mehr. Das ist halt so. Der Multipla hat sich ja auch verkauft. Sicher nicht wegen der Optik. Volvo Kunden ist das vermutlich ziemlich egal. Da gibt es wichtigere Merkmale und Eigenschaften.

Und schon wieder wird die eigene Meinung als absolutes Urteil gehandelt.

„Ihr“ findet das Auto nicht schön, „euch“ gefällt das Heck nicht - das heißt noch lange nicht, dass das allen andern auch so ergeht.

[color=#0000BF]Wenn dir das Fahrzeug nicht gefällt, kannst du das ja meinetwegen schreiben. Aber wozu diese Wortwahl? Inwieweit bringt uns das in einem Forum von Tesla Fahrern und Freunden weiter?

Kannst du bitte zukünftig einen pH-neutraleren Schreibstil wählen. [/color]

Also ich könnte mit dem Heck leben. Da hab ich schon schlimmeres gesehen.