M3P Ladeverhalten Problem

Hallo Leute.

Ich bin ganz neu hier, hab mich für diese Frage(n) gerade hier angemeldet. Habe davor auch die Suchfunktion verwendet, aber nichts über mein spezifisches Problem gefunden, falls es denn überhaupt ein Problem ist. Sollte dieses Thema schon existieren seid bitte nachgiebig mit mir.

Ich besitze seit Mitte Dezember ein Model 3 Performance, welches ich zuhause über eine blaue CCE 16A 230 V auflade.
Ich fahre zu 90% Kurzstrecke in der Stadt deswegen reicht mir das vollkommen aus.

Ich habe seit dem jüngsten Update auf 2019.40.50.7 ein für mich etwas seltsames Ladeverhalten.

Wenn ich nach der Arbeit nachhause komme, stecke ich mein Fahrzeug immer an, Ladelimit ist per App auf 80% eingestellt.

Ich bin jetzt übers Wochenende nicht gefahren, das Auto war schon Freitag Nacht wieder auf die 80% voll geladen. Heute morgen ist mir bei geöffneten Fenster von meinem Haus ein surren vom Tesla aufgefallen. Hab die App aufgemacht und es stand „wird geladen“ und es fehlten ca 15km an Reichweite und er hat dann wieder auf die 80% ~397km aufgeladen. Ist dieses Verhalten normal? Oder hat das vielleicht etwas mit den im Moment kalten Temperaturen zutun? Ich wohne in Wien und es hat bei uns im Moment knappe 0 Grad.

Mir ist das übrigens schon ein paar Mal jetzt aufgefallen dass das Fahrzeug seit dem jüngsten Update öfters dieses „surren“ von sich gibt und anscheinend nicht tief schläft.

Zusätzlich fällt mir noch auf dass seit dem Update 2019.40.50.7 die Reichweite deutlich schneller nachlässt wie vorher. Verbuggt? Oder auch hier einfach aufgrund der kalten Temperaturen?

Ich fahre zum Beispiel jeden Tag um 8 in der Früh meine Tochter in den Kindergarten, 397km geladen, 15min davor heize ich das Fahrzeug auf, beim Start sind es nur mehr ~392km, Kindergarten vielleicht 5min mit dem Auto entfernt, wenn ich zurück komme im Schnitt nur mehr 375km an Reichtweite…?

Ich hatte davor noch nie ein Elektroauto, sprich ich bin absoluter Neuling. Ich lese aber schon sehr lange still bei euch mit und dachte mir jetzt bevor ich mal bei Tesla anrufe frage ich hier mal nach ob dieses etwas andere, für mich seltsame Verhalten des Fahrzeugs seit dem Update 2019.40.50.7 normal ist, es einfach mit dem Winter zutun hat oder was es sonst auf sich hat.

Ich bedanke mich schonmal für die Antworten.

Liebe Grüße

Das hört sich für mich normal an, da du max. 3,6 kW über den UMC bekommst. Die Heizung zieht aber bis zu 6 kW und die Akkuheizung bis zu 7 kW (3,5 kW je Motor). Die Differenz wird dann aus dem Akku genommen.

Das ganze Thema mit Vampire Drain und wann das Auto wie viel durch was verliert ist komplex…

Das fängt damit an das die Referenzreichweite die beim Batteriesymbol angezeigt wird schwanken kann. Ist der Akku schön mollig warm nach einer längern Fahrt ist Sie höher und sinkt dann wieder wenn der Akku auskühlt. Die Ladung ist aber nicht weg, sondern steht nur nicht zur Verfügung, so lange der Akku kalt ist. Aus eigener Beobachtung würde ich sagen, dass es durchaus 15-20km sein können wenn der Akku auf Frosttemperaturen auskühlt.

Das macht die echte Bestimmung des Vampire Drain gerade im Winter sehr schwierig und damit auch das Ausloten von Gegenmaßnahmen, da man diese „virtuell“ verlorene Reichweite herausrechnen muß.

Generell ist der Hauptfaktor aber ob das Fahrzeug in den Schlafmodus geht und dann auch darin bleibt.

Meine Beobachtungen bislang:
Sommer: In den ersten Stunden nach dem Abstellen verliert das Model 3 mehrere km Referenzreichweite (Nach eingenen Beobachtungen würde ich das auf 2-6km eingrenzen), danach dann nur noch weniger als 1km pro Tag (ca 0,5-1,0km). Weckt man es auf, dann beginnt der Zyklus aber neu. Wer sein Auto also alle paar Stunden aufweckt verliert so schnell 10km oder mehr pro Tag.
Winter: Im Winter sind der Initial- & der Langzeitverlust etwa 50-100% höher, wahrscheinlich bedingt durch höheren Energieverbrauch auf Grund der niedrigeren Temperaturen (Eventuell weil was geheizt wird, oder weil einfach innere Widerstände in der Batterie für höhere Verlustleistungen sorgen).

Wie verhindert man das:

  • Vorsicht bei Fremdapps die auf das Auto zugreifen um Daten auszulesen. Die wecken es unter Umständen regelmäßig auf.
  • Die Neugier zügeln und nicht alle 5min in der Tesla-App überprüfen ob der Akku was verloren hat…
  • Cabin Overheat deaktivieren.
  • Sentry Mode verhindert das einschlafen komplett… Also daheim deaktivieren.
  • Vorsicht beim Handyschlüssel:
    Wenn man am Auto vorbeiläuft, oder das Mobiltelefon in Bluetooth Reichweite vom Auto kommt weckt es das Fahrzeug auf.
    Wer also auf dem Weg zum Nachbar mit aktiviertem Bluetooth am Auto vorbeispaziert oder den Müll in der Garage in die Tonne schmeißt, der weckt sein Model 3 jedes mal auf.
    Wenn man also warum auch immer häufiger in Bluetooth-Reichweite vom Auto ist ohne es benutzen zu wollen, dann sollte man Bluetooth am Mobiltelefon deaktivieren.
    Das Aufwecken zieht auch nicht nur den Autoakku, sondern auch den Mobiltelefonakku leer.

Einfach nur das WLAN ausschalten, dann ist alles wieder ok! Es gibt bei Tesla keine Fehler.

Passive Entry…

Der Tesla wacht doch nicht auf, wenn man mit der App bzw. dem Handyschlüssel dran vorbei läuft…

Nein. Das Auto wird nicht durch die Annäherung aufgeweckt, erst z.B. durch das Öffnen der Tesla-App - dabei spielt’s aber keine Rolle, ob das Auto in BT-Reichweite ist oder nicht.
Zum selber Ausprobieren:

  • Stelle sicher, dass das Auto schläft
  • Nähere dich mit dem Telefon bis auf BT-Reichweite
  • Nichts passiert
  • Öffne die App
  • Das Auto schaltet per hörbarem „Klack“ die Hochspannungschütze ein
  • Bleibe in BT-Reichweite neben dem Auto und warte ein paar Minuten
  • Das Auto schaltet per lautem „Klonk“ die Hochspannungschütze aus und schläft wieder

Hier findest du ein paar Daten zur Batterievorheizung und Klimatisierung: Leistung der Batterievorheizung während Klima / Laden
tl;dr: 10 Minuten Klimatisierung (ohne Wallbox-Anschluss) „kosten“ 4% Reichweite.

Nicht hilfreich.

Soweit ich es verstanden habe ist dies ein Surren, das von vorne, also aus dem vorderen Elektromotor kommt. Ich habe gehört (bitte mich korrigieren, wenn es nicht stimmt), dass dieses Surren die Erwärmung der Batterien des Model 3 durchführt. Es wird über die Stromversorgung des vorderen Motors (ohne dass er sich bewegt) aktiviert. Hatte ich gestern beim Kalibrieren meines Model 3 (meinen Akku von 95 Restkilometer langsam mit 5 Amper auf 100% aufgeladen). Dabei waren in der ersten halben Stunde nur 0 km/hr in der App zu sehen. Dabei kam es zu dem erwähnten Surren. Danach hörte das Surren auf und er lud ganz normal mit 21 Km/hr.

Ich habe das über die letzten 9 Monate zur genüge ausgestestet. Mein Mobiltelefon kam/käme ständig in Bluetoothreichweite vom Auto, da es unmittelbar vorm Haus oder in der Garage direkt daneben geparkt ist. Am Anfang hab ich mich gewundert, das mein Mobiltelefonakku nur noch weniger als einen Tag gehalten hat (vorher 2-3 Tage). Der Ladungsschwund beim Auto kam mir auch mit bis zu 8km pro Tag etwas hoch vor. Dann ist mir aber schnell aufgefallen das es an manchen Tagen besser war. Nach etwas Analyse und rumprobieren ist mir aufgefallen, daß das der Fall war, wenn das Handy nur im Wohnzimmer lag und daß es dort keine Bluetooth-Verbindung zum Auto bekommt. Also habe ich das mehrere Wochen gezielt ausprobiert und siehe da wenn man Bluetooth aus hat oder außer Reichweite ist, sinkt der Akkuverbrauch bei Mobiltelefon und Auto erheblich. Anstatt 5-8km am Tag hab ich jetzt in der Regel 0,5-1,5km (Sommer - Winter) Reichweitenverlust am Tag.
Es mag sein, das das Auto nicht komplett inklusive Hochspannungselektronik aufgeweckt wird, sondern vielleicht nur der Rechner in Bereitschaft zum öffnen geht, aber irgendeine Kommunikation findet statt und sorgt für deutlich höheren Stromabfluß. Das es einen solchen Zwischenstatus („Bereit zum öffnen“) gibt sieht man auch daran, wie lange es dauert, bis das Fahrzeug entriegelt wird, wenn man Bluetooth erst vor der Tür aktiviert.

und niemand hat vor, eine Mauer zu bauen.

Das liegt wohl eher an den derzeitigen kalten Außentemperaturen, als am Bluetooth.

Dass dein Telefonakku so schnell leer ist, liegt am Telefon. Ich hatte das gleiche, siehe Tesla App lutscht Telefon-Akku schnell leer - #38 by Mr.Darcy
Einen „Bereitschaftsmodus“ gibt es beim Auto nicht, entweder sind die Hochspannungschütze zu oder nicht. Die usselige 12V-Batterie hält gerade mal das Mobilfunkmodem am Leben und kann die Rechner bei Bedarf booten, welche dann die Hochspannung einschalten.
Ich werde in den nächsten Tagen mal mit Scan My Tesla dokumentieren, wieviel Amperestunden über Nacht dem 12V-Akku entnommen werden.

Ich nehme allerdings an, dass die 12V-Batterie neben dem Mobilfunk auch die WLAN- und die Bluetoothverbindung aufrecht erhält. Bei meinem Smartphone ist Internet und WLAN immer off, jedoch Bluetooth immer on. Und damit entriegelt mein Tesla verlässlich wenn ich die Türe aufmache. Außerdem muss der Rechner auf einem Art Standby Modus sein, denn das komplette Booten des Rechners dauert normalerweise länger.

In den letzten 9 Monaten war auch mal Sommer… Ich habe das von April bis Juli ausführlich gestetet und seit da nach fast jedem größeren Softwareupdate, um zu überprüfen ob sich was geändert hat. Nein… es liegt nicht an den kalten Temperaturen…

Hallo Grüße nach Wien,

mein MP3 steht auch nur im freien und nun gerade auch bei tiefen Temperaturen.
Mir ist auch aufgefallen das der Energieverbrauch am Anfang z.Z. sehr hoch ist.
Da ich wie Du auch nur kurze Strecken fahre… werden die Akkus nicht warm.
Es wir jedemenge Strom benutzt um die Akkus aufzuheizen hier kannst Du Dich bei Herr Lüning infomieren der ist gerade an diesem Thema dran !!

youtube.com/watch?v=zdhsG51Uqxg

Sobald die Akkus Ihre „Betriebstemperatur“ erreichen hat man auch wieder volle Reku und normale Verbrauchswerte !!

Grüße aus Stuttgart

Ok, dann scheint wohl alles normal zu sein. Hatte eh schon damit gerechnet dass es an den zur Zeit sehr kalten Temperaturen liegt.
Danke für eure Antworten und Hilfe. Lg

Mir ist diese Phänomen auch aufgefallen. Setze das Ladelimit auf 80% (lade mit 3,7 kW).
Auto wird am Abend angesteckt und ist nach 4h auf 80%.
Sinkt der Ladestand etwas ab, lädt das Auto wieder nach. Nur blöd, dass der Akku jedesmal vorgeheizt wird und das mehr Energie verbraucht als nachgeladen wird. Bei mir hat er über Nacht viermal nachgeladen, es kamen jeweils ca. 0,1 kWh an, verbraucht wurden allerdings jeweils 1,1 kWh (siehe Teslafi), also 10 % Ladeeffizienz. 4 kWh für nichts jeden Tag ist mir auf Dauer zu viel.

Folgende Möglichkeiten um das zu Umgehen:

  1. laden manuell bei 80% über App stoppen
    oder abstecken
  2. nicht mehr ständig anstecken, nur noch jeden 2-3 Tag, damit ist die Ladedauer durchgehend und die Ladeeffizienz liegt bei ca. 90%

Nebenbei: habe inzwischen das Wlan im Fahrzeug rausgeschmissen, damit schläft das Fahrzeug zu Hause schneller ein (Vampiredrain). Statt vorher ca. 2h idle, jetzt < 30 min. Zudem ist bei mir der Standverlust sehr niedrig, die erste Stunde verliert er am Meisten ca. 0,2 kWh. Auf 7 Stunden sinds dann Insgesamt 0,3 kWh.

Bei mir ist er heute exakt nach 10 Minuten (wo ich ihn mit der App aufgeweckt hatte) trotz LTE und WLAN eingeschlafen. (formal, durch kalte Batterie (-4°C Innentemperatur), 10 Km Verlust gegenüber gestern beim Abstellen)

Wenn ich ihn auch nur kurz mit der App wecke, schäft er mit wlan und lte in < 15 min wieder ein.

Ganz anders wenn man ihn nach einer Fahrt zum ersten Mal wieder zuhause abstellt und er sich mit dem Wlan verbindet. Dann schläft er erst nach ca. 2h ein. Mit teslafi mehrmals beobachtet.
Seit dem ich das Wlan gelöscht habe schläft er immer deutlich schneller ein.

Ich schätze, dass er ab und zu über wlan Daten an Tesla sendet.