M3 LR 2021 LG vs Panasonic

Ich hatte vor zwei Jahren ein einziges Mal die Situation am Brenner, dass nur die Hälfte der Stalls gingen. Das war aber kein Problem, da bereits alle auf CCS umgestellt waren und es musste trotzdem niemand mit einem anderen teilen. Allerdings habe ich zwei Minuten Zeit verloren, da ich es nicht gepeilt habe auf die Beleuchtung zu achten.
Seitdem bin ich an dermaßen vielen SuC gewesen, ohne Acht zu geben, dass mir das jederzeit wieder passieren würde :lol:

1 „Gefällt mir“

Ja, ich hatte es schon zweimal am Brenner. Einmal hatten sie oben Rasen gemäht und dafür (?) komplett abgeschaltet, auch der normale Triple-Charger nebenan war aus. Beim zweiten Mal war da LKW Stau und die Zufahrt zum Rastplatz aus meiner Richtung und auch die folgende Abfahrt komplett blockiert.

Bin beide Male nach ABRP gefahren und hatte ungefähr 10% Rest. Von da geht es ja glücklicherweise erstmal bergab und die Ladung nimmt wieder zu :crazy_face:. Einmal hat es bis zum SuC nach Innsbruck gereicht, das zweite Mal nach Sterzing. War auch nur ein SR+

Der SuC am Brennerpass scheint vergleichsweise unzuverlässig zu sein. Ein Kumpel hat mal berichtet, dass er aufgrund eines Fest dort nicht hin fahren konnte. Das war mit seinem RWD kein Problem bis Trento weiter zu fahren, aber sollte trotzdem nicht passieren.

Strange, ich hab da bestimmt schon 15x am Brenner geladen und bis auf 1-2 kaputte Säulen nie Probleme gehabt.
Aber besser BTT

Wie sieht das mit der tatsächlichen Kapazität versus softwarebeschränkter Kapazität aus? Hat der LG weniger Puffer nach oben/unten, als der Panasonic? Das könnte eine Rolle bei der Degradation durch häufiges Laden auf 100 % spielen. Wie viel Prozent sind angezeigte 100 % tatsächlich beim LG und beim Panasonic? Ich habe beispielsweise Anfang März 2021 noch den Panasonic bekommen, der mit 79 kWh in der Zulassungsbescheinigung steht.

Generell scheinen es ja einige Autobesitzer ganz oft darauf anzulegen, zu schauen, wie viel typical Range ihr Wagen noch hat, und laden deshalb häufig auf 100 %, obwohl gerade dieses Verhalten zur Abnahme des typical Range führt. Ich habe bei meinem letzten 2019er Performance während der fast 20.000 km genau zweimal auf 100 % geladen.

Die schematische Darstellung der beiden Akkus kannst du dir hier ansehen unter E5D und E3CD:

Du siehst, dass der LG der „ehrlichere“ Akku ist. Der Akku kann je nach Kalibrierung und Qualität bis zu 75,5kWh nutzbare Kapazität fassen. Oben am Anschlag liegen die 4,2V an. Da versteckt sich nichts mehr. 100% sind 100%.

Der Panasonic 79kWh versteckt im Refresh die oberen knapp 3kWh durch das Spannungslimit auf 4,15V. Dadurch ist eine 100% (real 97%!) Ladung natürlich auch nicht so schädlich, denn es liegen 0,05V weniger in den Zellen an.

Dennoch sind die beiden auch von der Zellchemie unterschiedlich. NCA im Panasonic vs. NMC im LG. Welche Chemie hohe Zellspannung besser ab kann, weiß ich nicht.

Bisher ist mein Eindruck, dass die LG’s überraschend wenig Degradation zeigen, aber so genau habe ich auch nicht hingeschaut.

Ob 100% Ladung zur BMS Kalibrierung usw sinnvoll sind und wie schädlich, passt hier vielleicht nicht hin. Wir sind halt alle neugierig wie gut es dem wertvollsten Bauteil unseres Autos geht. Ich persönlich lade alle drei Monate Mal auf 100% und fahre bei Erreichen sofort los. Für mich ist das unkritisch, aber vor allem ist es interessant. Jedes Mal ist mein 82er Panasonic danach wieder eine kWh größer. Über Wochen vergisst das BMS diese oberste kWh dann wieder…

1 „Gefällt mir“

was ich an der ganzen Diskussion über die Akkus nicht nachvollziehen kann ,ist der „Kenntnisgewinn“ aus diversen Videos und Selbsttests.
Was kann man (oder Tesla) bei einem Akku wirklich „managen“. Das ist ja kein wirklich hochkomplexes System. Im wesentlichen kann man den Entlade/Ladestrom dynamisch beschränken und langfristig das Temperaturmanagment - weitere dynamische Eingriffsmöglichkeiten sehen ich nicht. Man kann also die Performance über Softwareupdate den Kritiken der User anpassen indem man höhere Ströme zulässt. Viel mehr Stellschrauben sehe ich nicht bei einer Batterie. Wenn man aber die Daten gar nicht hat, wann, wie und wieoft Tesla im Detail eines Akkulebens hier eingegriffen hat, wie will man dann Alterung, lanfristige Performance etc. verschiedener Akkus überhaupt vergleichen ?

Und was bringt es beispielsweise langfristig , wenn Tesla aufgrund von Kritik kurzfristig hier an software rumbastelt um Performater zu werden, wenn auf Grund dessen evtl. nach 7 Jahren „still und leise“ die Leistung etws reduziert werden muss um den Akku über die 8 Jahre Garantiezeit zu bringen…denn dank LTE gilt ja stets und sehr individuell: big brother is watching you

Ich denke die Einigngiffsmöglichkeiten softwareseitig sind, wenn man das ganze langfristig reversibel für den akku gestallten will, jedenfalls deutlich geringer als das oft diskutiert wird. Dreht man hart an Entladeströmen oder geblockten Kapazitätsmengen, sollte das auch einen deutlichen irreversiblen Einfluss auf den Akku haben. Was bringt es jetzt über 2% Akkudifferenzen zu spekullieren…wer weiss schon was jedes Performance-Softwareupdate jetzt, für die Performance später oder an Lebenszeit kostet.

1 „Gefällt mir“

Nachdem ich bisher immer nur aus windigen Quellen entnehme, dass man einen Akku kalibrieren muss und alle technisch bewanderten Quellen davon dringend abraten, würde ich persönlich mein neues Model 3 nicht mehr auf 100 % laden. Ich habe auch noch nie eine stichhaltige Begründung gelesen, was es dem BMS bringen soll die Zell-Spannung bis an das Limit zu laden. Als ob das BMS diese Daten nicht kennen würde.

1 „Gefällt mir“

Nun, im Prinzip sagst du ja nichts falsches. Hier wird jedoch die physikalisch unterschiedliche Kapazität und das Verhalten dieser physikalischen Unterschiede thematisiert/kritisiert.
Natürlich kann Tesla deine WorstCase-Szenarien versuchen, doch ist dir bestimmt auch bekannt, dass die gesamte Community dank LTE auch fleißig aufzeichnet. Ist also ein zweischneidiges Schwert, welches Tesla auch gerade deshalb vorsichtig führen wird.

1 „Gefällt mir“

sehe ich anders. Ich biete System A und stelle um auf das vermeintlich besser System B mit x% mehr Kapazität. Dann (es wird zum beispiel kalt) überschlagen sich weltweit plötzlich die Foren und es hagelt Kritik an gewissen Eigenschaften von System B. Nun reagiere ich notgedrungen und „optimiere“ softwaremäßig das System B. Jetzt könnte B die Performance von A haben, aber es könnte z.B. sein das B (trotz x% mehr Kapazität) deshalb sehr viel schneller kaputt geht oder anderweitige Nachteile hat.
Da wohl niemand in den Foren oder auf Youtube tatsächlich auslesen kann wann, wie Tesla die einzelnen Akkus im Detail untesrschiedlich oft updated ist es müßig die Systeme zu vergleichen

Beschäftige dich bitte mal mit Teslalogger oder auch Anderen im Detail und schau nicht immer nur YouTube.
Außerdem sind es x% weniger bei vermeintlich besserem Verhalten vom neuen B, wenn wir dein Beispiel auf die Realität übertragen.
Bitte lese dir die gut aufbereiteten sachlichen Beiträge von eivissa hier durch und sein Wiki.

dein Ernst? Der einzige, der einen Versuch beurteilen kann ist der, der den Versuch durchführt und der im Detail weiss wie und wann er an der Gesamtheit des Systems gedreht hat. Die Logger sind eine schöne Spielerei, aber sie bilden igrendwelche (freigegebenen…) Daten am Fahrzeugbus ab…mehr nicht. Wäre alles soooooo transparent und alle Daten auslesbar, dann müssten deine besagten Logger keine Versuchsfahrten bis zum Stillstand uunternehmen um so trivialen Dinge wie Restreichweite/Kapazität herauszufinden…

3 „Gefällt mir“

Habe ich behauptet, dass diese Programme alles auslesen können? Kannst du bitte dich nicht immer auf YouTube beziehen, die einfach nur Realtests unter den dann vorherrschenden Bedingungen widerspiegeln. Theoretisch anhand der bekannten Daten kann man viele Schlüsse ziehen. Man muss es jedoch verstehen.
Ich sage nur, dass Anhand der geloggten Daten über Zeit, Folgen von Updates oder was auch immer, festgestellt werden können, auch wenn man die Hintergründe dann erst noch erforschen muss.
Im übrigen ist es anmaßend und in der Praxis unrealistisch, dass der jenige der den Versuch durchführt auch die Gesamtheit erfasst.
Kannst du auch etwas zum Thema beitragen oder möchtest du nur Verschwörungstheorien verbreiten?
Ich bleibe bei meiner obigen Empfehlung für dich.

ob ich „beitragen kann?“ „Verschwörungstheorien“? ??? geht es noch?

Du brauchst dich im übrigen bitte nicht darum zu Sorgen, ob ich wissenschaftliche Erkenntnisse verstehe die ich lese oder ob ich weiss wie man belastbare Daten bewertet, ich verdiene mein täglich Brot damit. Und das wars jetzt auch hierzu.

2 „Gefällt mir“

Tesla hat die Reichweite bei dem Long Range Model angehoben:

2 „Gefällt mir“

Oh man…bei Tesla darf man eigentlich nie ein Auto kaufen, so schnell wie sich bei denen Änderungen ergeben :smiley:

Das tut vor allem weh, wenn einige die zur gleichen Zeit bestellen unterschiedliche Leistungen für das gleiche Geld bekommen.

Ich hab die Leistung bekommen die versprochen war kein Grund sich zu beschweren

8 „Gefällt mir“

Jetzt müssen sie nur noch den Performance mit den 19 Zoll Trackpad Felgen wie in China anbieten und dann auch hier noch die Reichweite erhöhen. Dann wären sicher auch die gut 600km laut WLTP drin.

Zumal man noch nicht weiss welche Wundertüte man mit den neuen Zellen bekommt .

Und auf die ~ 30 mehr Kilometer zu hoffen ist auch irgendwie Quatsch denke nicht das der Neue Akku ein Sprung wird wie damals Wirbelkammer Diesel zu TDI

1 „Gefällt mir“