Kurztrip nach Dänemark -Habt ihr Tipps?

Moin! Wir überlegen uns gerade einen Kurztrip nach Dänemark zu machen.
Vermutlich bis Skagen rauf.
Habt ihr irgendwelche Reisetipps zum Fahren, Übernachten, Bezahlen?
Wir waren noch nie im Norden.
Wie sind dort die Leute drauf (was sollten wir auf alle Fälle besser vermeiden)?
Was sollte man sich unbedingt ansehen?
Vielen Dank für eure Ratschläge!

Von wo fahrt ihr? Und ist das nur hoch/runter/fertig oder wieviele Tage plant ihr?

Bezahlen: Kreditkarte (Debitkarte geht auch ohne Probleme). Bin vor drei Wochen eine Woche in Dänemark gewesen, mit 20€ Bargeld eingereist, mit 20€ Bargeld ausgereist.

3 „Gefällt mir“

Wir waren schon unzählige Male in Dänemark, meist in einem Ferienhaus irgendwo an der Nordseeküste. Wir haben die Menschen dort als freundlich und überaus gelassen kennengelernt (Ausnahmen bestätigen, wie immer, die Regel). Wenn ihr euch ebenso verhaltet und niemandem euer Deutsch aufdrängt (wahrscheinlich jeder spricht dort auch Englisch), werdet ihr gut zurechtkommen. Bargeld wird nicht benötigt, EC- und Kreditkarten werden eigentlich überall akzeptiert.
Haltet euch ans Tempolimit! (Fast) jeder andere hält sich auch daran bzw. fährt sogar langsamer. Auch hier rate ich zur Gelassenheit.

2 „Gefällt mir“

Danke für die ersten Tipps! :sunglasses:
Gelassen/entspannt fahren wir eigentlich auch immer, insofern wird das schon passen.
Das viel (alles) mit der KK gezahlt wird, haben wir schon mit bekommen.
Geplant ist von Hannover Richtung Skagen für 1-4 Tage.
Je nach dem, wie spannend wir es finden und wie lieb das Wetter zu uns ist! :laughing:
Weiß nur nicht, was man sich da so alles ansehen sollte?
Corona-Regeln außer in öffentlichen Gebäuden und medizinischen Bereichen gibt es ja keine mehr.
Gibt es dort irgendwo besonders hübsche Strände oder Ortschaften oder Sehenswürdigkeiten?

Mønsted Kalkgrubee fand‘ ich ganz spannend. Ist aber etwas in der Knüste.

Skagen an sich ist sehr nett.

Wenn man viel Sand und einen darin im Versinken befindlichen alten Leuchtturm mag: Rubjerg Knude.

Copenhagen liegt nicht auf dem Weg nach Skagen ist aber eine tolle Stadt und immer eine Reise wert.

Viel Spaß!

3 „Gefällt mir“

Das kann ich alles so unterschreiben.

Plus: Den Gamle By in Aarhus, in diesem großen, abwechslungsreichen historischen Freilichtmuseum kann man locker einen Tag verbringen.

Das American Diners am Supercharger Randers hat ein witziges Rock’n’Roll Thema, passend zum angrenzenden Elvis-Presley-Museum.

2 „Gefällt mir“

Skagen zieht sich. Sehr lange Strecke. Nie schneller fahren als erlaubt. In DK kostet es unglaublich viel Geld. Westküste hat zwar weniger SuC, aber sehr schöne Strände. Pölser essen! (Hot Dog). Die ungesunden roten!

5 „Gefällt mir“

Must see: https://louisiana.dk/

1 „Gefällt mir“

Super! Vielen Dank! Das sind echt brauchbare Tipps!!! Ich hoffe die Zeit reicht! :sunglasses: :+1:t2: :+1:t2: :+1:t2:

1 „Gefällt mir“

Falls es noch nicht zu spät ist . Fahrt unbedingt auf Romo, super Softeis :slight_smile: und der Strand ist auch Mega (Lenkdrachen/matte nicht vergessen).
Wir fahren am Samstag 4.6 nach Dänemark und Skagen ist diesmal auch auf unserer Liste.
Gruß Markus

1 „Gefällt mir“

Vielen Dank für den Tipp und eine gute Fahrt! :wave:t2: :+1:t2:

So, wir sind in zwei Tagen von Hannover aus bis nach Skagen hoch und wieder runter gefahren.
Vielen Dank für eure Tipps hier!

Zu erst muss ich sagen, das man in zwei Tagen sich natürlich nicht wirklich umschauen kann.
Aber ein wenig enttäuscht sind wir schon.
Ich vermute, der typische Dänemark-Fan möchte Ruhe, Abgeschiedenheit, Wind für seinen Drachen oder weite Strände für seinen Hund haben?!
Natürlich kann ich mich da auch total irren und nur alles falsch gemacht haben.

Was ich erwartet hatte:
-offener, international ausgerichteter Tourismus
-flanieren an Strandpromenaden
-viele bunte „Fress“-Buden mit Hotdogs und Fischbrötchen
-teilweise schlechter Internetempfang


Zum einen bin ich vom Tourismus dort absolut enttäuscht.
Nichts war auf englisch beschrieben, keine Park-App, keine Parkhaus-Beschilderung, keine Preise.
Ich habe verzweifelt versucht im frei einzufahrendem Parkhaus (sogar mit Hilfe sehr freundlicher Dänen) eine der bestimmt drei verschiedenen Möglichkeiten dort zu parken, sind aber gescheitert.
Man benötigt wohl eine Art Transponder/Chip (der erst geliefert werden muss) oder eine Art Barcode als Ausdruck.
Mittels App haben wir alle jedenfalls nichts hinbekommen, so dass wir uns anderweitig einen Platz zum parken suchen mussten.
Das ist uns an mehreren Stellen/Orten passiert.



Unser/mein Hauptwunsch war praktisch nirgends zu realisieren.
Das Flanieren an einer Strandpromenade oder in einem längeren Hafenabschnitt mit Buden und Shops.
Es muss ja kein Ballermann, Barcelona oder Alicante sein, aber so etwas wie auf den friesischen Inseln oder an den norddeutschen Küsten (Kühlungsborn, z.B.) hatte ich schon erwartet.
Außer im hübschen Kolding habe ich nicht einen einzigen (mobilen) Hotdog-Stand gesehen und ausgerechnet dieser hatte keine Kartenzahlung.
Läden mit Fisk sah ich überhaupt nicht?!

Vieles ist hier auch relativ teuer, wenn man vom platten Norddeutschland aus ausgeht.
Der Bäcker (mit den dafür echt Weltbesten Zimtrollen/Schokohörnchen usw.) ist eher teurer, Restaurants, Burger-Läden sind teurer.
Benzin ist derzeit dafür eher günstiger, aber das interessiert uns ja schon länger nicht mehr.
Leider scheinen hier auch mehr tote Tiere am Straßenrand zu liegen als an der ganzen E45.
Ich weiß auch nicht was das für welche waren.
Sahen aus wie Mini-Rehe und manche wie Marderhunde?!
Am Strand gab es etwas, was ich nicht zuordnen kann.
Fisch? Seehund? Eher Fisch!?

Natürlich sind die Städte sehr hübsch und die Grundstücke adrett zurecht gemacht, die Naturlandschaft ist echt toll hier, sehr viel Wind, extrem schnell wechselndes Wetter.
Ich persönlich bin aber wohl doch nicht so der richtige „Kunde“, obwohl wir auch gerne an der deutschen/niederländischen Küste sind.
Der Ausflug war zwar keine Enttäuschung, aber anders als gedacht.
Werde ich noch mal hin fahren?
Weiß ich noch nicht.
Normalerweise halten wir uns ja eher Richtung Südeuropa auf, aber das ist natürlich viel zu weit vom Norden aus, um mal eben für 2 Tage hin zu fahren.





Haben wir etwas übersehen oder Fehler gemacht?
Wo gibt es Hotdogs und Fisk im Brötchen?
Fotografische Motive gibt es jedenfalls mehr als genug und kräftige Farben und schöne Sonnenuntergänge auch.

3 „Gefällt mir“

Das klingt eher richtig. Jütlands Westküste kann zur Hauptsaison auch recht Lebhaft sein, aber es ist eben eher was für Urlaub im Ferienhaus mit langen Spaziergängen am Strand. Vielleicht auch mal ins Spaßbad oder zum Surfen. Aber dann auch abends wieder „nach Hause“ zum kochen und chillen mit der Familie.

Dann ist es ja gut, dass Du nur so einen Kurztrip gemacht hast. Am Ende waren dann wohl leider Deine Erwartungen nicht richtig justiert und Dänemark ist vielleicht wirklich nicht das richtige Ziel für dich.

Ich finde es aber schön, dass Du Dein Resumée hier noch geschrieben hast. Sehr spannend, mit welchen Erwartungen dort hoch gefahren bist.
Für mich beschreibt Dänemarkurlaub nicht nur das Ziel sondern auch die ganze Art dort Urlaub zu machen. Aber ich bin da vermutlich auch schon als Kind entsprechend geprägt worden.

(Für Fisch im Brötchen würde ich vielleicht Hvide Sande empfehlen.)

3 „Gefällt mir“

Träumer

Oh ja. Frei mit Hundchen an Strand lan düsen ohne je irgendwen zu nerven ist schon genial.

Ich habe so etwas dort auch noch nicht gesehen. Aber das gibt es schon.

Ja, tolle Bilder. Die machen Lust mal wieder in den Norden zu reisen. Mein plan ist im Spätsommer nach Schweden. Natürlich wie immer ohne feste Ziele.

In 2 Wochen geht es für ein verlängertes Wochenende nach Dänemark. Allerdings nur zum Sport und Abhängen.

1 „Gefällt mir“

Nach meiner Beobachtung gibt es aber kaum Blitzer/Geschwindigkeitskontrollen. Und langsamer als das Limit fahren auch nicht mehr Leute als in Deutschland. Wer auf der Landstraße weniger als die erlaubten 80 fährt wird ebenso „gehasst“ wie in Deutschland.
Mit Tempomat 5-10 km/h über dem Limit sollte man safe sein.

2 „Gefällt mir“

Das kann ich so unterschreiben!:laughing:

Vielleicht liegt meine abweichende Erfahrung an der Gegend, in der ich da überwiegend unterwegs bin (Westjütland) oder daran, dass ich mich gerne der angenehmen, dänischen Gelassenheit hingebe :grin: Ich halte mich aber mittlerweile generell an das geltende Tempolimit (+2 km/h) und habe den unmaßgeblichen Eindruck, dass es Herr und Frau Jensen auch so halten.

3 „Gefällt mir“

In den Städten gibt es schon viele Pölser Buden.
In den Hafenstädten Promenaden. Im Osten mehr.

Aber Dänemark ist eher Familienurlaub im Ferienhaus.

War vor 2 Jahren auf Bornholm. Da ist die Touridichte höher und es gibt in den Städtchen Promenaden. Natürlich nicht so ausgeprägt wie die Kiellinie. :woman_shrugging:

3 „Gefällt mir“

Vielleicht ist es auch die Region. Ich fahre ab und zu von Hamburg nach Rømø zum Autostrand. Bei +5 km/h werde ich von wütenden Dänen mit Anhänger überholt. :sweat_smile:

Impressionen vom Autostrand:

2 „Gefällt mir“

Schade, dass dein erster (?) Eindruck so ernüchternd war.

Ich war damals von den Städtchen Ribe und Haderslev ziemlich begeistert und den leckersten Hot-Dog habe ich an einem mobilen Stand am Hejsager Strand gegessen.

Als ich da war, empfand ich den Tourismus als mäßig aber spürbar (und dennoch waren die Strände menschenleer :slightly_smiling_face:).

Wie hier bereits zu lesen war: Jütland eignet sich vor allem für gemütlichen Urlaub. Mehr Action wird es wohl in und um Kopenhagen geben…

3 „Gefällt mir“