Impressum / Datenschutz Regeln Cookies
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Gigafactory in Niedersachsen?

„Der Elektroautohersteller Tesla hat offenbar Interesse an einem Fertigungsstandort in Niedersachsen. Der US-Konzern sei mit einer entsprechenden Anfrage auf das Wirtschaftsministerium zugekommen, sagte Minister Bernd Althusmann (CDU) am Mittwoch in Hannover.“ Zitat
ln-online.de/Nachrichten/Wi … dersachsen
Viel mehr als das zitierte kann man leider nicht umsonst lesen.

Ist das jetzt nur eine von ganz vielen möglichen Standorten für die europäische Gigafactory?
Oder wird es jetzt konkret?

Hallo, ich fasse mal ein wenig zusammen was in den Zeitungen steht:
Bereits vor 3 Jahren– hatte sich Niedersachsen zusammen mit der Stadt Emden um die Batteriefabrik bemüht.
Gute Lage im europäischen Verkehrsnetz, mit Häfen, dynamische Forschungslandschaft und erneuerbare Energien
Emden und Emsland sind dabei die Favoriten, vorerst keine Giga-Factory – es ist die Rede von einer reinen Fahrzeugfertigung.
Tesla wolle zunächst klein anfangen. Eventuell 1000 bis 2000 Arbeitsplätze. Bei VW in Emden sind ca. 9000 Mitarbeiter.
Das Land Niedersachsen bemüht sich um die zusammen Arbeit mit Tesla und freut sich über Engagement von Tesla und die damit verbundenen Arbeitsplätze.

Aus anderem Thread: „Pitterausdemtal“ hat ein frei zugänglichen Presseartikel gefunden:
ecomento.de/2019/08/22/tesla-pr … ersachsen/
Ich denke Emden und relativ klein anfangen sind die Schlüsselinfos.

Ich finde Emden als Standort strategisch besser als z.B. das Saarland bzw. die Ecke dort was bisher als Favorit galt.
Neben dem eh notwendigen Schifftransport nach GB und Skandinavien ist der dortige Standort auch günstiger wegen eines zukünftigen Austausches mit Nordamerika.
Wenn die Zölle hoffentlich bald auf 0 fallen ist der Transport von Emden nach z.B. New York sicherlich günstiger als von Californien nach New York.
Es dürfte in Zukunft auch sicherlich der Fall sein, dass nicht jede Gigafactory alle Tesla Fahrzeugmodelle baut. Z.B. ist es ja heute so trotz Zöllen, dass BMW die SUVs eher in USA baut und die Limos in Europa.

In Emden ist ein VW-Autowerk und eine nach Google Maps sehr große Auto-Schiffsverladeinfrastruktur. Weiß jemand ob diese „Auto-Schiffsverladeinfrastruktur“ exklusiv von, für VW ist?

Wie steht es um das VW-Werk in Emden? Ich meine ob das vielleicht auf der Kippe steht. Dann wären ja bereits vor Ort erfahrene Autoherstellungsarbeitskräfte.

Aus dem Thread „Tesla in den Medien“:

:open_mouth:
Enercon? Gehen die etwa den Bach runter?
Bei Windkraft läuft es ja zur Zeit nicht gut aber so schlimm? :cry:

Edit: sehe gerade auf Google Maps „Bard“. Wusste gar nicht, dass dieser Windkraftanlagenhersteller noch existiert.
Das Grundstück von denen ist aber viel zu klein.
Ich denke wenn Tesla da was macht müsste sie das VW-Werk übernehmen oder brauchen ein völlig neu ausgewiesenes sehr großes Grundstück irgendwo da auf der grünen Wiese.

Setz es doch in den Gigafactory Europa Thread, da wird auch Deutschland behandelt. :wink:

„…stehen Emden und das Emsland auf der Liste der Standort-Kandidaten ganz oben.“ Zitat Spiegel
spiegel.de/wirtschaft/unter … 83165.html
Hätte jetzt gedacht, dass Emden und Emsland … naja irgendwie der selbe Standort wäre. :question:

@bones
Ja in den Thread hätte es auch gepasst. Den hatte ich aber nicht gefunden (gesucht nach einen passenden Thread habe ich aber zugegebenerweise auch nicht sehr lange) und ich dachte mir, dass die Sache doch so ernst ist, dass es einen neuen Thread verdient.

Ich sprach nicht davon, dass Enercon den Bach runtergeht, sondern dass die ihre Tochtergesellschaft wie eine heiße Kartoffel fallen lassen.
Ob es das (Tochter-)Unternehmen auf dem Papier an dem Standort noch gibt weiß ich nicht. In den Medien kann man aber nachlesen, dass die Produktion mittlerweile komplett eingestellt wurde, somit wird deren Produktionsstätte aktuell nicht mehr genutzt.
Kann gut sein, dass es das Unternehmen zur Zeit noch gibt, und dass an dem Standort Rückbauarbeiten stattfinden.
Ist ja keine Seltenheit, dass ein Unternehmen noch eine kurze Weile weiterexistiert, um die Schlussabwicklungen durchzuziehen.

Ich denke das Thema wird sofort angegangen, wenn die Giga in China die Produktion aufgenommen hat.
Da werden wir sicherlich schon Anfang 2020 konkretes hören.

Ich denke das große Problem wird sein, ein Grundstück zu finden auf dem Tesla sofort losbauen kann. So wie in China eine große Fläche mit Ackerbau ratz fatz zuzukloppen wird in Deutschland wohl nicht zügig funktionieren.

Es sei denn, man findet zufällig ein Grundstück an einem Industriehafen mit Gleisanschluss und fast direktem Autobahnanschluss, auf dem eine riesig große Produktionshalle steht, die erst 2012 errichtet wurde und seit Mitte diesen Jahres nicht mehr genutzt wird, da das Unternehmen den Standort aufgegeben hat. :wink:
52°46’40.1"N 7°16’52.0"E

Ich denke, dass Grundstück ist viel zu klein. Das Gebäude was Tesla in China errichtet würde da gestaucht vielleicht gerade raufpassen aber man braucht ja auch Platz herum z.B. für Parkplätze.
Der Hafenanschluss an die Ems dürfte auch eher wenig nützlich sein. Wenn Hafen dann so, dass Autos aus der Fabrik gleich auf Überseeschiffe verladen werden.
Wenn Tesla das bewaldete Gebiet südlich und vor allem nördlich bekommt, würde es vielleicht in Frage kommen.

284 Meter lang und 90 Meter breit ist jetzt nicht gerade klein. Zudem wäre da noch Platz für einen Ausbau. Es heißt ja, dass sie klein anfangen wollen und bei Bedarf…

Nicht klein? Eher winzig. Gigafactory 3 braucht die 35-fache Fläche.

Und da werden auch Akkus hergestellten soweit ich weiß.

Dann etwas kleiner: Opel Werk 1 in Bochum 458.000 qm. Mit den 25.560 qm kommst du nicht weit.

Das Land Niedersachsen versteht zumindest, wie man Gunst erhascht. Öffentliche Spekulationen über vertrauliche Anfragen eines US-börsennotierten Unternehmens. Applaus.

Tesla wird vier Herausforderungen in Europa haben:
Finanzierung, Genehmigung/Bau, Fabrikausrüstung und Rekrutieren von Personal.

Es wird jeweils anstrengender als in China. EU-Beihilferecht begrenzt mögliches Entgegenkommen staatlicher Stellen bei der Finanzierung. Das Genehmigungsrecht wird ganz großes Programm für einen so massiven Baukörper und die beabsichtigte industrielle Produktion. Ich lehne mich nervös zurück und drücke die Daumen, dass Tesla z.B. das Mehr beim Umwelt-, Brand- oder Arbeitsschutz gut bewältigen wird.

Rekrutieren von Personal, das im Umgang mit US-Mutterschiffen gestählt ist, würde für eine Nähe zu Opel-Kapazitäten sprechen. Nur ist in Bochum schon alles in die Windesrichtungen verstreut.

hmmm… beim Blick auf die Landkarte von Niedersachsen sticht mir doch der JadeWeserPort sehr stark ins Auge…
Platz ist dort für eine Fabrik wie in Freemont…
Und so gut scheint das dort eh nicht zu laufen? Also dürfte eine solche Investition dort höchst Willkommen sein…
Die Voraussetzungen dürften ja wohl passen. Perfekter Anschluss an sämtliche Transportwege.

Der für NUMMI genutzte Gleisanschluss im Werk Fremont wurde von Tesla zurückgebaut.
Elon hat die Gigafactory 1 mitten in die Wüste von Nevada gepflanzt. Kein Hafen weit und breit.

Und eine Wassertiefe von 26 m. :slight_smile: Der Hafen fiel mir auch als einer der ersten ein.