Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Auslieferungshölle Model 3 im Februar 2019?

Wenn die Aussage zutrifft, daß im Februar 2019 14000 M3 nach D AT CH kommen sollen frage ich mich, wie das dann mit der Auslieferung / Übergabe der Fahrzeuge ablaufen soll.

Angenommen es kommen 7000 M3 nach D. Bei 23 SeC wären das ca. 300 Fahrzeuge pro SeC. Rechnet man mit 5 Fahrzeugen pro Tag bräuchte man ca. 2 1/2 Monate um die Fahrzeuge auszuliefern. Da es wohl SeC gibt die stärker frequentiert werden könnte es dort sogar länger dauern. Möglicherweis würde dann die nächste große Lieferung aus USA in D eintreffen bevor die erste Lieferung abgearbeitet wurde.

In den USA kam es ja zeitweise zu ähnlichen Problemen und es wurden ja Freiwillige eingesetzt, die bei der Auslieferung der Fahrzeuge geholfen haben.

Stimmen meine Annahmen oben oder liege ich vielleicht falsch?

Ich würde eher 5 pro Stunde als 5 pro Tag ansetzen.

Heißt ja nicht, dass alle Autos in Servicecentern ausgeliefert werden. In USA wurden eigene Delivery Centers auf Parkplätzen, in Hallen … eingerichtet. Chaotisch könnte es aber auf jedenfalls werden.

Die Übergabe meines Fahrzeugs hat damals ca. 2 Stunden gedauert. Und dabei habe nahezu keine zusätzlichen Fragen gestellt. Das Fahrzeug stand für die Übergabe in einer etwas aufgehübschten Garage im SeC Stuttgart. Weis nicht wie das in den anderen SeCs abläuft.
Mir stellt sich nur die Frage ob für dieses deutlich höhere Aufkommen an Fahrzeugübergaben sowohl genug Räumlichkeiten als auch geschultes Personal zur Verfügung stehen. Man will ja seinen neuen Wagen ja eigentlich nicht einfach auf dem Hof von der Putzfrau übergeben bekommen.

Ich meine mich zu erinnern, das der gute Herr Musk mal erzählt hat, das die Auslieferung beim Model3 deutlich schneller gehen wird! Ich meine mich an 5 Minuten zu erinnern! Dafür gibt es ja jetzt die vielen kleinen Videos auf der Homepage von Tesla!
Habe ich bereits alle angeschaut und ich denke ich könnte jetzt fast alles was mich interessiert auch bedienen!

Meine Übergabe im Tesla Service Center Bern dauerte etwa 1 Stunde. Man hat sich sehr viel Zeit gelassen. Ich denke das wird sich in Zukunft ein wenig reduzieren müssen. Andererseits müssen die Fahrzeuge ja nicht seriell verarbeitet werden. Es können ja durchaus mehrere gleichzeitig das Auto übergeben. Bei sagen wir mal vier Stück pro Stunde City Rechnung sicherlich anders aus.

Wenn jemand nicht gerade ein absoluter Fahranfänger ist sollte die Übergabe gerade solange dauern wie die Übergabe des Schlüssels. :unamused:

Jeder sollte in der Lage sein das Handbuch zu lesen und auch die paar Menüs auf dem Bildschirm durch zu gehen.

Zudem sind die meisten dieser Anfangswelle bereits Tesla Fahrer oder eben Enthusiasten, die nicht jedes kleine Detail erklärt brauchen
In der US Facebook Gruppe waren vor 23 Wochen solche Sachen zu lesen:

Das Quartal geht bis Ende März. Zeit genug die 1.Welle auszuliefern.

Wie kommst du auf 23 SeC? Ich kenne nur 7 in D!?

Ich habe bisher bei meinen 3 Fahrzeugen bei Tesla nie mehr als 15 Minuten gebraucht. Wozu auch? Schlüssel, Papiere und Fahrzeug abholen und los! :slight_smile:

Bei 2 Auslieferungen parallel pro SeC á 30 Minuten könnte man 32 Auslieferungen pro SeC pro Tag schaffen.

Die Übergabe meines Model S in Düsseldorf hat damals keine 20 Minuten gedauert. Ich habe mich vorher informiert und lasse mir ungern jedes Detail erklären. Dafür lese ich meistens vorher und nachher alles, was ich bekommen kann. Nebenbei wusste ich schon alles durch unzählige Youtube-Videos.

Ein Model 3 sollte in 15 Minuten übergeben sein.

Heißt also 4 pro Stunde, bei 10 Stunden am Tag also 40 am Tag. Bei 7 Service-Centern dann 280 am Tag. Für 7.000 Stück werden dann 25 Tage gebraucht. Ob Tesla dann auch Übergaben am Sonntag macht, werden wir sehen.

Ich denke auch, dass alle die, welche früh reserviert haben, das Auto in 5min übernehmen könnten. Wir haben wohl schon alle Filme auf diversen Plattformen geschaut und alle Infos gelesen! :smiley: trotzdem wird es wohl seine Zeit dauern, bis man alle etwaigen Schäden inspiziert hat und dann gibt es bestimmt welche, die das ganze Übergabeprozedere geniessen möchten.
Von meiner Seite her wird es wohl heißen: Mögliche Schäden finden, Garagenöffner programmieren und dann ab auf die Straße… :laughing:

Ich bin bei Autoübergaben immer froh wenn es möglichst schnell geht. Ich will die Karre fahren und nicht von jemandem gezeigt bekommen wo der Schminkspiegel ist. :smiley:

Richtig, bei meiner letzten Übergabe müsste ich dem Verkäufer zeigen, wie man den Verbrauchszähler zurücksetzt :wink:

Aber klar, Kratzer, Beulen usw. Möchte man schon checken.

Im Prinzip könnte Tesla das Modell 3 auf einen beliebigen öffentlichen Parkplatz stellen und im Tesla Account freischalten, man geht mit dem Smartphone hin…

Am Besten macht man mit dem Smartphone eine Menge Fotos rund um das Auto und im Innenraum um etwaige Mängel zu dokumentieren. Beseitigen lassen kann man sie dann ja später.

Ich hab auch nix dagegen, wenn man ihn mir vor die Haustür stellt. Hat mit meinem aktuellen Gfz auch geklappt (und das war ein preisgünstiger Mégane).
Ich möchte halt auch nur etwaige Macken vorher prüfen.

Ich würde die Fehler schon schriftlich dokumentieren und mir abnehmen lassen. Auf mündliche Zusagen brauchst du nichts geben, auch wenn Tesla sicher kulanter ist als die nicht gerade für Kundenservice bekannten großen deutschen Hersteller.

Korrekt ! Man arbeitet an einem elektronischen Konzept, so dass vor Ort so wenig wie möglich Kontaktfläche vorhanden ist. Inwieweit das im Februar hier schon zur Umsetzung gelangt, wage ich zu bezweifeln.

Ich mag aber jetzt schon die reißerischen Artikel in der Presse, denn egal, wie man es auch schreiben oder verreißen will, es geht immer darum, dass die Pleite Fa. Tesla, ihre Autos nicht schnell genug aus den Hallen bekommt.

Hat es NOCH NIE in der Geschichte der Automobilindustrie gegeben ! Das kann nur gute Presse werden…

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Erinnert mich ein bisserl an Commodore, die – zumindest gemäß der Legende – vor der Pleite nicht mehr genügend CD³² produzieren konnten, obwohl die Dinger weg gegangen sind wie warme Semmeln :smiley: