Akku-Kapazität (70/85-er) gesunken nach Update 2019.16.2

Ich war bislang noch nicht von der Kastration der Akkukapazität betroffen. Gott sei Dank. Habe aber daher sehr darauf geachtet möglichst wenig DC zu laden, damit mich die Akku-Kappa nicht auch noch trifft. Diese Rücksicht kann ich jetzt wohl über Bord werfen.

Das macht meiner schon lange nicht mehr. Bei 98% ist Schluss. Auch schon mehrmals bis auf null runter gefahren und langsam wieder versucht auf 100% zu laden.

1 „Gefällt mir“

Ich sehe hier zum 85er Akku jetzt 2 Aussagen:

Im Neuzustand ist…
nominal full pack 81,5 kWh
nominal full pack 77,5 kWh

Was stimmt denn jetzt?

Entweder ist mein 85d mit 130k km und 73,9 - 74,1 kWh nominal full pack 5% oder 10% degradiert. 5% wäre besser als Durchschnitt laut https://teslike.com/ :slightly_smiling_face: und 10% ein böser Ausreißer :scream:

Es sind 77,5 KWh, was man auch auf vielfältigste Arten überprüfen oder plausibilisieren kann.
Alternativ kannst Du dich auch bei tessoon registrieren:

Alle Infos dazu:

Unter dem Menüpunkt „Akku“ kannst du da deinen TR / RR und die Degradation in % direkt ablesen. :blush:
Die Anwendung ist nicht nur zu diesem Zweck extrem praktisch :+1:

3 „Gefällt mir“

Das ist falsch.

Nominal full pack ist inkl. 4 kWh Puffer und deshalb ca. 81,5 kWh im Neuzustand.

Usable ist abzüglich des Puffers, also neu ca. 77,5 kWh, nach ein paar Jahren je nach Zustand zwischen 70 und 75 kWh.

Die Degradation via API auszulesen ist nicht möglich, da die Werte für RR und TR über die Jahre verändert wurden und die Schnittstelle nichts anderes überträgt. Was man braucht sind zwei Zahlen: Usable Full Pack im Neu- und im Jetzt-Zustand und das geht nur via OBD. Meiner hat geschönt nach RR/TR 5 % Degradation, tatsächlich sind es aber 8,5 % (2013, 140’000 km).

1 „Gefällt mir“

@tornado7 hast du dazu Infos? Dieser Punkt wurde ja auch im Rahmen der Klage in den USA angesprochen, allerdings nicht im Detail.

Auch ich fahre seit Jahren Tesla und merke, dass die TR sich verändert hat, und zwar sind beim 85D nicht mehr etwa 18,5kWh/100km der Rechenwert, sondern etwa 16,5, obgleich die Anzeige beim Verbrauch bei etwa 18,5 liegt. Faktisch kann man dem Akku allerdings deutlich weniger kWh entnehmen als sonst.

Die Anzeige ist auf jeden Fall - leider - geschönt.

Ja, dieses hier: 85er Akku: Reduzierung der Ladeleistung seit 2019.20.1

Dieses Thema hier ist erledigt. Die Erklärungen von wk057 decken die Details auf und es wird klar, dass die Probleme mit Firmware-Updates behoben wurden.

@moderatoren: Thema schließen?

2 „Gefällt mir“

Also bei mir steht die Marketing Size sogar in der Zulassungsbescheinigung (Irrefuehrung der Behoerden ?)

ne es fehlt ja noch die Info, ob der nominal full pack nun 81,5 oder 77,5 kWh im Neuzustand hat.
Da Widersprechen sich ja gerade zwei Leute vehement.

Kann das einer endgültig aufklären?

Ich denke wk057 ist bekannt ,

tesla-battery-capacity

He did it through a tear down of the since discontinued 85 kWh battery pack of a Model S. He found that the 85 KWh battery pack actually only had a capacity of up to 81 kWh and ~77 kWh usable capacity. At the time, a Tesla spokesperson sent us the following statement:

1 „Gefällt mir“

Ist bekannt
“…The total available energy from a battery depends greatly on conditions and can vary based on factors such discharge rate and temperature. It is very difficult to replicate the exact discharge profile at home to extract the maximum available energy in a battery pack.”

Yeah, we have created a mystery battery which grows in capacity by non-disclosed technologies which go beyond where any human has been and it turns physics into new dimensions . Your charge profile just needs to match our Marketing specifications. A reciprocal Peukert feature is available upon request.

1 „Gefällt mir“

Exakt so ist es!
Und „Nominal Full Pack“ ist definiert als die Energeimenge, die dem voll geladenen Akku entnommen werden kann.
Quelle:

Einer der wichtigsten Werte ist “Nominal full pack”. Der sagt aus, wie viel Energie man laut BMS (Batterie Management System) von der Batterie entnehmen kann, wenn sie voll währe.

Das sind die 77,5 kWh

Weitere 4 kWh sind in der Batterie zwar vorhanden, sind aber für die Benutzung komplett gesperrt. Das ist die Brick Reserve die zum Schutz der Zellen vor Beschädigung durch Tiefentladung dauerhaft gesperrt ist und bleibt.
Diese 4kWh sind also nicht nutzbar. Sie sind auch dann noch vorhanden, wenn Du mit dem wagen solange fährst bis er stehenbleibt und Abschaltet.

Das ist auch hier nochmal erklärt:

Die effektive Kapazität ist die Menge, die im Akku an Zellen total verbaut ist. Davon wird eine Reserve von der Software „gesperrt“ und es ergibt sich die nutzbare Kapazität („nominal full pack“). Diese Reserve dient dazu den Akku vor vollständigem entleeren zu schützen, da dies zu Schäden an den Batteriezellen führen würde.

Leider werden diese 4 kWh aber auch teilweise als „Puffer“ bezeichnet.

Der eigentliche „Puffer“ ist aber die Energiemenge, die noch vorhanden ist, wenn die Batteriestandsanzeige „0“ anzeigt.
Zu dem Zeitpunkt kast Du mit dem neuen 85er aber erst 73,5 kWh verbraucht, weitere 4 kWh sind noch drin, die Du entnehmen kannst, wenn Du mutig genug bist weiterzufahren.

1 „Gefällt mir“

Das ist grundsätzlich richtig. Allerdings kann man die Degradation rechnerisch trotzdem ermitteln. Natürlich nur im Rahmen gewissen Schwankungsbreiten, da alle Werte nur (sehr gute) Schätzungen sind, auch die vom BMS.

Wenn man sich Degradationskurven anschaut, dann kann man da durchaus einiges erkennen:

Hier sieht man sehr schön, dass die Degradation bei rechnerisch 5,7% liegt. Davon muss man ca. 1% abziehen, da bei knapp 90.000km eine (von dir erwähnte) Softwareänderung (2019.20.2.1) durchgeführt wurde. Somit liegt die wirklich Degradation bei ca. 4,7%. Nach 110.000km ein guter Wert.
Ich lade übrigens großteils DC.

Viele Grüße
Norbert

Ich glaube, wir reden aneinander vorbei. Es gibt bei mir via OBD „nominal full pack“ (neu 81,5 kWh) und „usable full pack“ (neu 77,5 kWh).

Was die Reichweitenanzeige von sich gibt, ist eine ganz andere, schwammige Geschichte.

Ja, wir reden in er Tat aneinander vorbei.
Alle mir bekannten Quellen definieren nominal full pack als entnehmbare Energie
Alle mir bekannten Quellen beziffern diese mit 77,5 kWh
Alle mir bekannten Quellen geben die Gesamtkapazität der Batterie incl. der nicht-entnehmbaren Brick-Reserve mit 81,5 kWh an.

Die Werte sind schlüssig, die Quellen denen sie entstammen sind mit Sicherheit als seriös einzustufen. Alle Quellen sind hier in den letzten Posts genannt.
Daher weiß ich nun auch nicht mehr, wie ich’s noch weiter verdeutlichen soll.
Ich erkennen auch keinen Denk- oder Rechenfehler meinerseits.

1 „Gefällt mir“

Oh, sorry, habe mich im Nomenklatur-Wirrwarr verstrickt. :sweat_smile:

War ja nicht meine Kernaussage :wink:

Hast du einen Screenshot von scanmytesla mit dem via OBD ausgelesenen „nominal full pack“ von 81,5 kWh? (oder zum. > 77,5 kWh?)
(und du hast eh einen 85er Akku, oder?)

Jason Hughes aka wk057 hat sein Wissen aus 2016 aus den beiden von Neo1 verlinkten Artikeln seitdem in der täglichen Arbeit mit Tesla Battery Packs weiter vertieft. Eine wk057-Chronologie:

Nominal Full Pack Energy == Usable Capacity @U.R Danke für dein beharren, ich hatte es falsch…

snip:
"Today, I discovered that the capacity of the software-limited „60“'s is 62.4 kWh usable, and unlocked to a full „75“ becomes 72.6 kWh usable."


snap

…aber bleibt dran, nachdem wir nun die Variablennamen und deren Definition geklärt haben: wk057 hat in 2019 andere Werte für die „real new usable capacity“ und „factory new total capacity“ gefunden! Und gleich die Zahlen für S/X 100 und 3 S, LR etc. geliefert:

Wer sich bis hierher und durch die verlinkten Beiträge gelesen hat, insbesondere die vier letzten links, hatte daran hoffentlich genauso viel Freude und Erkenntnisgewinn wie ich selbst.

Die bisher benannten Quellen basieren m.M.n. auf wk057(2016), aber eben nicht auf wk057(2019). (Ausnahme ist ABRP durch die direkt gesammelten Ladedaten zur Kapazität.)

Hier eine kurze Gegenüberstellung der 2016 vs 2019 Daten als Tabelle:

@U.R Deine Bemühung, hier Klarheit zu schaffen bei den verwendeten Begriffen möchte ich ganz deutlich unterstützen, wk057 unterscheidet in seinen Beiträgen zwischen „total capacity“ und „usable capacity“. Wie du bisher wiederholt und richtigerweise darauf beharrt hast, ist „usable capacity“ == „Nominal Full Pack Energy“ - entsprechend wk057.

Eventuell ist es sinnvoll, die Definition z.B. des Anbieters des jeweiligen CAN Bus Readers zu konsultieren, um zu verstehen, warum z.B. im SMT unterschiedliche Werte angezeigt werden und ob die Anzeige auf dem Stand [email protected] oder [email protected] sind und ggf. nachzufragen.

Abschließend und der Vollständigkeit halber noch der aktuellste Beitrag von wk057:

Viele Grüße! Oaito.

PS: FYI, die drei Beiträge im TMC aus 2019 sind der Auftakt zu einer imho hochinteressanten Auseinandersetzung wie die SAR Testzyklen zur Reichweiten Messung des Model 3 interpretiert werden können/sollten. Die Fäden hatte ich in der Vergangenheit gelesen. Auf der Suche nach den relevanten Beiträgen hier an dieser Stelle verlinke ich direkt auf die m.E. für die Kapazitätsfrage notwendigen Informationen, um das von wk057 in 2016 geprägte Bild, das wir uns über unsere Akkus machen, entsprechend des Erkenntnisgewinns von eben wk057 zu aktualisieren. Auf welchem Stand z.B. SMT seine SW und FAQs hat, bleibt dann dem eigenen Urteil überlassen (nutze ich nicht).

PS2: Um diese CAN-Werkzeuge grundsätzlich zu ermöglichen, gilt unser Dank ebenso wieder wk057, der im Januar 2016 die CAN bus documentation for Model S/X by wk057 zur Verfügung stellte.

9 „Gefällt mir“

Danke für deine Zusammenfassung, muss mich mal durch die ganzen Links durchwühlen

@oaito
Zunächt enmal auch von mir herzlichen Dank für diese sehr ausführliche Abhandlung zur Batterie-Thematik.
Ist viel Lesestoff, aber eben auch sehr interessant wenn man etwas tiefer in’s Batterie-Thema einsteigen will. Die Änderung 2016 vs. 2019 kannte ich z.B. noch nicht.

Genau hierin sehe ich aber nun eine gewisse „Gefahr“ im Alltagsgebrauch, denn nun stehen für viele Autos 2 unterschiedliche „Datenpakete“ zur Verfügung.
Hinzu kommt der Umstand, dass alle mir bekannten „Meßmittel“ (also SMT via OBD, alle Tools auf API Basius und auch die fahrzeugeigene Anzeige) anscheinend nach den „2016er“ Basisdaten rechnen.
Zumindest kann ich mit den auf diesen 3 Wegen generierten Daten in beliebiger ombination über Kreuz Kapazitäten / Reichweiten / Degradatrion nachrechnen und komme immer zu homogenen und übereinstimmenden Ergebnissen.

Da außerdem der größte Unterschied zwischen 2016 und 2019 in der angenommenen Größe der (für uns relativ unbwichtigen) Brick Reserve liegt, würde ich es vorziehen auch künftig weiter mit den 2016er Daten zu rechnen, auch wenn die technisch gesehen evtl. minimal „unkorrekter“ sind als die 2019er.

Gruß
Uwe

1 „Gefällt mir“