85er Akku: Reduzierung der Ladeleistung seit 2019.20.1 (Teil 2)

Fortsetzung der Diskussion von 85er Akku: Reduzierung der Ladeleistung seit 2019.20.1 (Teil 1) - #5010 von chd.

Vorherige Diskussionen:

5000 Beiträge und keine Lösung in Sicht. 🫤

5 „Gefällt mir“

Gibt es in der Schweiz Tesla Besitzer, welche in dieser Sache mit einer Klage gegen Tesla erfolgreich waren oder kurz davor sind?
Würde mich sehr interessieren, da meine Rechtschutzversicherung den Aufwand und vermutlich auch die Kosten scheut die Klage in Angriff zu nehmen. Sie sagen die Erfolgsaussichten sind fast bei 0.
Auf Hinweise über aktuelle Klagen im Ausland meinen sie nur, dass es in der Schweiz schwieriger sei. Nach meiner Meinung nur Ausreden.
Erfahrungen gerne auch per PN

@karl76 „Als ich Ende 2014 mein Model S gekauft habe, stand auf der Homepage eine Supercharger-Ladekurve von 0-80 % in 30 Minuten. Das war das Auto, welches ich gekauft habe.“

Sorry das ist schlicht falsch! Tesla hat damals von 300meilen in einer Stunde gesprochen. Also etwas weniger als das Doppelte von deiner Aussage. Ja das können sie heute nicht erreichen, haben sie aber auch damals nicht. Denke mit abzug des Marketing blablas kommt man plus minus dahin. (Ausgeklammert diejenigen, die heute wirklich stark eingeschränkt sind und das ist nicht akzeptabel. Da spreche ich aber von denen, die 50-100km reichweite verloren haben und unterhalb der soc plus ladegeschwindigkeit gleich 100 regel sind.

Das kann man jederzeit nachschauen gehen hier: Tesla Charging | Tesla Motors

Das Internet vergisst nicht…

40 Minuten wurde beworben für ->80%
Wobei die Y-Achse so gewählt wurde, dass das 20->80 sein könnte.

Da liegen wir heute bei besten Bedingungen ca. 10 Minuten drüber. Auf der Langstrecke also dann doch in Summe ziemlich viel mehr.

/edit: hier mal meine Werte aus dem echten Leben

6 „Gefällt mir“

Das ist so nicht richtig ausgedrückt. :blush:

5000 Beiträge und keine Lösung von Tesla in Sicht.

Solange eine MCU1 noch verbaut ist kann man recht einfach ein Software Downgrade machen.

1 „Gefällt mir“

Hallo zäme
Mein Tesla S85 geht in 1 Monat aus der 8-Jahre Akku Garantie. TR be 225‘000Km noch bei rund 350Km. Habe selbst keine Tools zum Auslesen des Akkus, würde das aber gerne mal machen. Wer aus der Gegend BE/AG/SO/LU (Langenthal/Schweiz) hätte eine Ausrüstung dazu und wäre bereit, gegen gute Flasche Wein, dies zu bewerkstelligen. Bitte ggf PN an mich.
LG und vielen Dank

Das ist korrekt. Würde ich auch machen lassen, wenn…

  • man die ganzen Verbesserungen von allen Updates bisher nicht verlieren würde
  • wenn man wüsste, dass man nicht plötzlich nicht mehr am SuC laden kann
  • wenn man verhindern könnte, dass nicht beim nächsten Besuch beim SeC einfach ohne Zustimmung ein Update gefahren wird
  • man es dann erst macht wenn der Akku sowieso aus der Garantie ist

Du scheinst ja viel darüber zu wissen, lässt aber die Katze nicht richtig aus dem Sack. Machst du sowas aus Hobby oder professionell? Kann man deine Dienste gegen Bezahlung in Anspruch nehmen und wenn ja, welche? Gerne auch per PN.

Denke die waagerechten Striche sind 25% Abstufungen. Würde zumindest Sinn machen, da der 3. Strich von unten (quasi 75%) noch unter der 80% Marke verläuft.

Downgrade = alter Softwarestand z.B. 2019.12.xx.

Das hat nichts mit dem Softwarestand zu tun nur mit dem Eintrag in der Config.

Das kann man verhindern und Updates abblocken, hilft aber leider nicht wenn Tesla dann das Tegraboard tauscht.

Momentan verbaut Tesla eine neue Generation. Ein Schelm wer das böses denkt.

Nächstes Jahr gibt es eh keine 85ger mit Garantie mehr. :cry:

Das wird dann richtig spannend am Gebrauchtmarkt - ob die Preise halbwegs halten, oder sie den Weg der anderen alten BEVs gehen…

Ich konnte damals noch wählen: 85 oder 90 bestellen und habe dann EZ 3/16- Also bis Mitte 2024 wird es noch welche mit Garantie geben.

1 „Gefällt mir“

Das ‚no factory mode‘ der Tegra Austauschboards bezieht sich lediglich auf den Auslieferungszustand des Ersatzteils.

1 „Gefällt mir“

Ja, sorry, hatte die Zeit nur aus dem Gedächtnis zitieren können. Ist ja mittlerweile 7 Jahre her, daß das auf der Teslahomepage stand, und ich habe mir damals keine Screenshots der Homepage gemacht.
Allerdings habe ich nicht auf der US-Seite geschaut damals, sondern natürlich auf der deutschen. Dort gab es eine schöne Grafik mit der (virtuellen) Ladekurve. Das was @Florian500 gepostet hat dürfte die Grafik von damals sein. Waren es eben 40 Minuten. Jetzt würde bei derselben Grafik (0-80 %) die 75 Minuten an diese Stelle rücken, und auch das wäre noch geschönt. :slight_smile:

Wenn ich die Aussage von der amerikanischen Homepage - „300 Meilen pro Stunde“ - für bare Münze nehmen würde, dann wären es damals sogar nur 37 Minuten gewesen von 0 auf 80 %:
300 Meilen entsprechen 483 km, mein Model S hatte damals bei 100 % Akkustand ca. 371 km „typical“ angezeigt (was relativ nahe an der tatsächlichen Reichweite im Sommer ist). 80 % von 371 km sind 300 km. 300 / 483 = 62 %. 62 % von einer Stunde sind 37 Minuten. Wenn ich mich jetzt nicht verzettelt habe bei dem Dreisatz. :crazy_face:

Na wenn das bei dir so ist, ist das sicherlich scheiße und sollte von Tesla geprüft werden. Bei mir ist das (noch) nicht so. Habe nicht mehr die 40min von damals, aber 50min. Nach 7 Jahren 10min länger laden ist ok würde ich sagen. Es ist nicht 0 auf 80, sondern 10 auf 80%.
Wenn du von 10 auf 80% wirklich 75min hast, würde ich mich an Tesla wenden und nicht nachgeben, bis die das lösen. Auch dass du nur noch 300km hast. Bei mir zeigt er bei 100% immernoch 372km an.

Hallo @ulmerle, habe mir Deine Empfehlung zu Herzen genommen und mein Model S aus 2014 jetzt verkauft.

Im Gegenzug habe ich mir wieder meinen BMW Diesel von damals zurückgekauft, der einstige Käufer wollte sich umorientieren und ich finde meinen BMW von damals immer noch sehr schön. Hat zeitlich wirklich gut gepaßt, denn die nächsten Reparaturen am Tesla hatten sich schon angekündigt.

Da mir der Nachhaltigkeitsgedanke nach 7,5 Jahren Tesla natürlich nicht fremd ist, werde ich bei der Ummeldung die aktuell angebrachten Nummernschilder behalten und keine neuen produzieren lassen. :wink:
Und natürlich ist es auch nachhaltig, ein Gebrauchtfahrzeug zu erwerben.

3 „Gefällt mir“

Leider für dich mit 75 Minuten. Habe gerade mal meine Ladeprotokolle durchgeschaut, im März habe ich ein paar Ladungen von 2%, 3% und 4% SoC auf 80% mit der 2021.24.38 gemacht, da benötige ich zwischen 62 und 64 Minuten. Das BMS behandelt da unsere 85er unterschiedlich, ich dachte schon meine Werte wären gruselig. Die Zeit über 80% SoC zieht sich dann nochmal erheblich, das mag ich gar nicht nachschauen.

Bei der Werbung hat Tesla allerdings m.M.n. niemals die 0-80% in 40min geliefert, da hätte ich demnach schon 2015 oder 2016 klagen müssen. Aber ich hatte mich halt damit arrangiert, bis zur erneuten Verlangsamung seit nunmehr drei Jahren :frowning:

Die Angaben im 85er in Deutschland an Reichweite für Typisch und Genormt entsprechen nicht den Angaben in den USA einfach in Meilen umgerechnet. In den USA wird die EPA Angabe als „Rated“ für die jeweilige Motorisierung/Akku verwendet. In DE eine Angabe nach ECE Norm (stand/steht irgendwo im Handbuch) und diese ist wiederum nicht gleichzusetzen mit der damals noch üblichen Reichweite nach NEFZ…

Die deutsche typische Reichweite errechnet Tesla auf der Basis von knapp unterhalb 200Wh/km bei meinem 2015 S85. Da gibt es also auch wieder Unterschiede. Bei den Kilometer- bzw. Meilen-Angaben können sie also mit den Werten Genormt bzw. Rated schon die Zeiten erreichen. Die Prozente sind da schon deutlich bessere Vergleichsparameter.

Lieber Karl, ich denke Deine Entscheidung ist gut für Dich. Ich werde meinen MS85D behalten, da er mir Freude macht.
Ob Dein „alter BMW“ dazu in der Lage ist kann ich nicht nachvollziehen.
Wünsche Dir weiterhin viele, tolle Entscheidungen und natürlich Seelenfrieden!

3 „Gefällt mir“

Das ist ja softwareseitig von Tesla so gemacht. Betrifft wohl nur die Modelle, wo Supercharging „free for lifetime“ ist. Da hat Tesla auch kein Interesse dran, diese Ladegschwindigkeiten zu ändern. Gibt mittlerweile mehrere Verfahren vor Gericht dazu.
Habe mich diesbezüglich bei einem Anwalt, der für einige dieser Fälle mandatiert ist, erkundigt, und der meinte nur, daß er ohne Rechtschutzversicherung davon abrät, da Tesla alles maximal in die Länge zieht, und die Kostensituation dann unwägbar wird. Insbesondere, weil wohl zig sündhaft teure Gutachter beauftragt werden (müssen).

Die 300 km waren der Wert bei 80 % SoC, wenn ich die 371 km Startreichweite bei vollem Akku ansetze. Aus dem Jahr 2014, als ich das Auto frisch hatte.
Bei 100 % wurden mir zuletzt immerhin noch 353 km angezeigt, wobei der Ursprungsakku im September 2020 ersetzt worden war.

Aber statt mich jetzt weiter mit Tesla auseinandersetzen zu müssen - die Werkstatt"dichte" ist mehr als mangelhaft; die Preise sehr sportlich; Bauteile gehen kaputt, die keine Verschleißteile sind, aber Kunde soll trotzdem 100 % zahlen; etc. - habe ich nun einen Schlußstrich gezogen.
Ob ich jemals wieder einen Tesla in die engere Wahl nehmen werde, hängt einzig und allein von Elon Musk ab. Denn der Fisch stinkt vom Kopf. :fish: :shark:

3 „Gefällt mir“

p.s. wie bekommt ihr das hin, einzelne Zitate in Eure Posts einzubinden? Irgendwie finde ich das Feature nicht, habe fast zehn Minuten rumprobiert.