Tesla Model 3 2021 - Wie würdet ihr laden

Hallo zusammen,

ich bin seit Dienstag stolzer Besitzer eines Model 3 Standard Plus.
Das Auto steht täglich mehrere Stunden bei meiner Firma auf einem Parkplatz mit 11KW Wallbox.

Jetzt zweifel ich etwas, wie ich laden soll. Habe 3 Gedankengänge:

1.) Akku bis auf ca. 20-25% runterfahren und dann auf 80% aufladen mit voller 11KW.
2.) Akku täglich wieder auf 80% laden. Dabei Ladeleistung etwas runterfahren (6 KW) da PV Anlage so besser genutzt wird.
3.) Akku bis auf 20-25% runterfahren und dann auf 100% voll laden mit 11KW.

Was meint ihr wäre die beste Variante? Vor allem in Hinblick auf Akkuschonung. Oder hat jemand einen noch besseren Vorschlag?

Danke euch!

Kommt halt drauf an wieviel Akku du pro Arbeitstag verbrauchtst.

Wenn der Akku auf 100% bei dir zuhause ist. Wieviel hättest du denn wenn du einmal zur Arbeit und zurück fährst?

https://tff-forum.de/search?q=schonend%20laden%20category%3A9

1 „Gefällt mir“

Brauche im Schnitt pro Tag 20-30 km.

Willkommen im Forum.

Grundlagen, gut erklärt.

Ein Blick ins Handbuch:
„Model 3 verfügt über eines der höchstentwickelten
Batteriesysteme der Welt. LASSEN SIE DAS
FAHRZEUG BEI NICHTBETRIEB STETS
ANGESCHLOSSEN, um die Batterie zu schonen. Dies
ist besonders wichtig, wenn Sie das Model 3 über einen
längeren Zeitraum nicht in Betrieb nehmen möchten.
Beim Anschluss führt Model 3 nach Bedarf automatisch
eine Erhaltungsladung durch, um den Ladezustand
aufrechtzuerhalten und die Lebensdauer der Batterie zu
maximieren.“

Mein M3 LR hängt mit 60% SoC-Limit immer am 11 kW-Kabel. Das reicht für die meisten Fahrten. Bei planbaren Langstrecken lade ich bei Bedarf auch mal auf 100%.
Wichtig ist, nicht ganz leer oder ganz voll stehen lassen.

Viel Spaß mit dem Auto :grinning:

1 „Gefällt mir“

vorausgesetzt du hast kein MIC Modell (LFP Akku) solltest du möglichst 100% Ladung vermeiden wenn du den Akku schonen willst. Auch zu sehr leer fahren ist nicht so gut (halb so schlimm wenn im Anschluss gleich geladen wird). Insofern sind Optionen 1 und 2 gleichermaßen gut. Ob du jetzt mit 11kW lädst oder 3kW spielt keine Rolle für den Akku. Aber mit 11kW ist der Stromverbrauch niedriger.

Ich würde ihn täglich auf der Arbeit ranhängen und das Limit auf 60% stellen und mit 11kW laden. Sollte für den Arbeitsweg reichen und du nimmst den kostenlosen Strom vom Arbeitgeber und schonst deinen Akku.

Oder habe ich das falsch verstanden und die PV Anlage ist auch auf der Arbeit?

Darüber habe ich auch schon nachgedacht. Wie kann ich herausfinden, welches Modell ich genau habe?

Bin selbstständig. Ist „mein“ PV Strom. Aber den will ich natürlich bestmöglich ausnutzen. Daher wäre es mit 6KW Ladeleistung besser, da die PV-Anlage die eigentlich immer macht. 11KW nur wenn es sonnig ist

Dann selbstverständlich mit 6kW laden oder was die PV Anlage gerade hergibt. Evtl. über eine intelligente Wallbox wie z. B. openWB nachdenken. Die auch von Ein- auf Dreiphasigem Laden umschalten kann. Dann lädst du ausschließlich Sonnenstrom ohne dir irgendwelche Gedanken machen zu müssen…

Am einfachsten siehst du es im Ladebildschirm, das MiC M3 hat keine Unterscheidung zwischen täglich und Trip :v:t3:

Also ich habe im Menüpunkt „Energie“ die Unterpunkte „Verbrauch“ und „Trip“.

Im Menüpunkt „Laden“ habe ich (während Ladevorgang) keine weitere Unterscheidungsmöglichkeiten

Lithium-Ionen Akkus brauchen keine „Vollzyklen“. Man kann jederzeit in kleinen Hüben laden. Für die Akkuchemie macht es also keinen Unterschied, ob man:

  • 5 x 20%
  • 2 x 50%
  • 1 x 100%

nachlädt.

1 „Gefällt mir“

Lass das Ladelimit auf dem Standard von 90% und lade immer dann wenn sich die Möglichkeit bietet und das nicht zu Umständlich ist. Also z. B. keine AC-Ladung mit eigenem Typ 2-Kabel wenn man nur mal 5 min. in ein Geschäft muss. Das ist Zeitverschwendung. Akkuschonung? Nicht mit 10% Rest bei -20 Grad abstellen, nicht auf 100% in der kalten Garage laden und dann bei 40 Grad Außentemperatur in die pralle Sonne stellen.

1 „Gefällt mir“

der Thread-Ersteller scheint nicht viel Akku für die normale Arbeitsroute zu benötigen. Zudem hat er wohl, wenn ich das richtig verstanden habe, die möglichkeit immer vor Ort zu laden. Ich würde das Ladelimit einfach auf 60% stellen und jeden Tag in der Firma auf 60% laden. Im Winter kurz vor Heimfahrt zudem den Akku vorwärmen. Dann fährt man zurück und wieder hin und ist dann vielleicht bei 45-50%. Minimalster Zyklenhub, Akku im Winter vorgewärmt, keine hohe Dauerladung, langsames AC Laden. Mehr kann man eigentlich nicht tun.

Vielleicht einfach dann mal im Quartal den Wagen auf unter 10% fahren und vielleicht einmal alle halbe Jahr auf 100% laden, beim „Eisenschwein“ entsprechend öfter.

Dank Corona fahre ich mein M3 momentan sehr wenig.
Es steht zuhause und kommt erst an die Wallbox bei ca. 20% und lade dann auf 80% hoch. Das hält momentan gute 14 Tage…

Darf ich das noch einmal aufgreifen? Vorab nochmal zur Info: meine Fahrstrecken sind regelmäßig nur 3-4 km. (Pendel am Tag mehrmals zwischen zwei Orten, die 3 km auseinander liegen)

  • Also ist es besser, den Akku regelmäßig auf 60% zu halten statt auf 80% oder gar 90%?
  • „Akku vorwärmen“ wie mache ich das? Und bei welchen Temperaturen sollte ich das dann machen?
  • Was bringt ein vorgewärmter Akku für Vorteile?

eine sehr hohe dauerhafte Zellspannung ist Gift für Akkuzellen, also wenn Du dein Auto z.B. über Jahre auf 100% in der Garage abstellst. Je niedriger die Zellspannung (verursacht durch Ladezustand) ist umso langsamer altern die Zellen. Bis zu einem gewissen Punkt, danach ist die Zellspannung so niedrig dass eine Tiefentladung droht. Es ist also eher unvorteilhaft und nutzungstechnisch praxisfern einen Akku irgendwo bei 30% zu halten, das würde ein Nutzen des Fahrzeugs praktisch unmöglich machen. Aber ja, dauerhaft 60% sind besser als dauerhaft 90%. Wieviel das ausmacht…keine Ahnung.

20Minuten vor Fahrtbeginn in die App gehen und die Klimaanlage anschalten, das Fahrzeug erledigt den Rest, auch mit der Batterie.

Du hast eine bessere Energie-Rückgewinnung beim Bremsen und ich bilde mir auch ein dass ein Akku wie wir Menschen am liebsten zwischen 15 und 25 C° genutzt werden will. Natürlich kann er auch Energie liefern wenn er -10C° kalt ist, aber auch ein Akku hat eine Wohlfühl-Nutzungstemperatur. Warum ihn also nicht in diesen Bereich bewegen wenn das Auto am Kabel hängt.

Ich habe meinen Innenraum auf 20°C eingestellt. Also einfach über die App 20 Minuten vor Abfahrt die Klima anschalten und fertig? Oder muss ich an den 20°C auch noch was ändern?

nein musst du nicht. Wenn es zu kalt ist wird in dem Klimamenü oben rechts noch ein rotes Batterie-Symbol angezeigt das dir zeigt, dass auch eine Akku-Vorwärmung startet.

Dazu noch eine Frage: Das Auto hängt nur am Kabel, wenn die Sonne scheint (Möchte möglichst meinen PV Strom nutzen). Ich schalte 20 Minuten vor Abfahrt Klima auch ein, wenn das Auto nicht am Kabel hängt? Oder ist das dann wieder kontraproduktiv?