Reichweite 120km/h Autobahn, gab es schon die 550km?

Also ich habe bei meinem LR AWD im ersten Jahr (Sommer und Winter) über 15Tkm knapp unter 18kWh/100km gebraucht. Und ich bin kein Bolzer (hab ich natürlich gemacht) und fahre eher gemütlich. Viel auf der Autobahn mit 120km/h beim AP. Ohne wirklich sehr viel langsamer zu fahren sind die < 15kWh/100km nicht zu erreichen.

Kurz und Knapp i kauf mir doch kein Auto mit 470 oder mehr PS und fahre damit so das ich auf biegen und brechen 1 oder 2 KW weniger Verbrauch hab.

2 „Gefällt mir“

Ich würde das vorsichtiger ausdrücken. Auf diese Größenordnung kommt man leicht, wenn man kalt losfährt. Und das ist bei Stadtfahrten ja nicht so unüblich, wenn nicht gerade Sommer ist. Ich hatte auf derselben Strecke in München schon sowohl unter 100Wh als auch über 180Wh pro km, ohne dass Verkehr oder Fahrweise groß unterschiedlich gewesen wären. Beide Werte stammen aus dem Winter, aber beim ersten bin ich warm losgefahren. :slight_smile:

Natürlich könnte Bloch sowas auch dazusagen. Er ist sicher kein Depp und auch nicht böswillig, aber es ist schon noch Luft nach oben. Bei Elektromobilität halte ich z.B. Stefan von Nextmove für eine deutlich präzisere Quelle.

Ja, die Frage ist, wieso macht er das nicht? Er gibt 15kWh als die absolut untere Grenze an, schau es dir an. Ob das böswillig gemeint ist, ich meine Ja, du meinst Nein. Ist ja gut so.

Wenn du ihm aber so viel Fachwissen zutraust, wie soll das nicht böswillig gemeint sein, wenn er sicherlich weiß, dass das nicht stimmen kann?

Zu Stefan von NM, er rechnet auch den Buffer nicht mit rein und offen nimmt er zu hohen Entnahmeverlusten in der Rechnung auf. Auch scheint er nicht zu begreifen, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass seine Mietautos nicht gut kalibriert sind weil wild geladen, entladen und wahrscheinlich auch noch Sentry sehr oft läuft. Daher ist bei ihm auch sehr viel Luft nach oben, zeigt aber zumindest die Werte an und wie gefahren wurde, also deutlich professioneller als Prof. Dr. ing. Bloch…

Man sollte bei den Verbrauchsvideos von NM die Hochrechnung auf Reichweite immer ignorieren, und anhand vom Verbrauch die Reichweiten selbst hoch rechnen.

Ist aber zu OT hier.
Und BTT, hier ein Video von Nyland mit 120km/h LR Model S Raven. Er ist mit einem LR aus 2020 kurz gefahren und hatte 194Wh/km. Mit 100kWh aus dem Plus + aus 2021 sind also die 550km vielleicht sogar drin. Aber nicht mit Model 3

1 „Gefällt mir“

Echt jetzt, das ist ja interessant. Du bist sicher, dass nur der Performance die grosse Batterie hat und nicht die LR, die mehr range bieten. Aufs Performance kann man ja ohne weiteres Aerofelgen drauf tun. Vielleicht wird sich das bald ändern und man setzt diesen Akku dann auch im LR ein.

Sicher ja, gibt ganze Threads dafür. Die große 81kWh soll irgendwann beim LR auch ankommen, vielleicht Q2 vielleicht Q3, mal schauen was uns die Schiffe in Mai liefern.

Soweit ich weiß, nicht in Deutschland wegen Zulassung mit 20". Aber kenne mich da nicht aus.

Super, danke für die Info. Ich werde warten!

nein, siehst du die Meldung die da am Screenshot steht? die gibt es nicht bei 0% sondern erst bei weit unter null (und der tesla zeigt „unter null“ aber nicht an…, sondern nimmer 0%)
also vollkommen unrealistische Bedingungen…

Hier teilt sich das Lager, mir bedeuten z.B. die PS nix und ich bin weiterhin fasziniert von der Idee des Elektroautos als Gegenentwurf und möchte die Grenzen dabei maximal ausloten.

dann würde ich empfehlen, ein Model 3 eine Woche auszuleihen… siehst ja dass du im Forum keine brauchbaren Infos bekommst… weil jeder von „seinen Bedigungen“ ausgeht, und die selten zu „deinen“ passen…

1 „Gefällt mir“

Sicher nicht, ohne das Auto vorzuheizen. Das ist auch Verbrauch!

Allgemein ist es für mich unverständlich, wieso man sich hier mit Vorheizen und schönen Bildschirm-Verbräuchen in die eigene Tasche lügen muss. Wenn ich 1kwh Strom zum Vorheizen verschleuder und dann eine 100wh/km am Display stehen hab für 10km Strecke, dann bin ich rechnerisch bei 200wh/km - die Hälfte des Verbrauchs unterschlag ich dann - und das tolle Bild poste ich dann ins Forum und lüg die Leute an mit meinem tollen und sparsamen Auto - und der geneigte Leser in diesen Forum, der noch kein Model 3 besitzt, kauft sich dann eines, in der Hoffnung, dass er auch so tolle Verbräuche haben wird, rechnet damit rum - und ist dann enttäuscht, wenn der Verbrauch im Winter plötzlich doch bedeutend höher ist, als im Sommer.

3 „Gefällt mir“

Hat er leider nicht gesagt, aber er hat eine Garage, vielleicht liegt es daran. Wenn die Batterie angenehme Temperaturen über 10° hat und draußen 5°-10° herrschen, dann wieso nicht? Ich schaffe unter 12kWh nie, aber ich nehme auch jede Ampel voll mit…

1kWh, jetzt nichts übertreiben. Das sind gute 30 Minuten, je nach Zustand sogar fast 60 Minuten vorheizen. Kann man machen, sollte man aber auf Kurzstrecke natürlich nicht. Normalerweise reichen 5 Minuten aus, da gehen vielleicht paar hundert Wh verloren.

Zusammenfassung: man kommt mit dem Model 3 LR AWD, mit einmal Volladen 180km oder 650km jenachdem

aber was hat das mit dem Thema zu tun?

5-10 Grad sind doch kein Winter. 5 Grad ist die durchschnittliche Temperatur im März, 10 im April. Wann ist Frühlingsanfang?

Im Winter benötige ich auch Energie, um mein Fahrzeug von der Garagen-Temperatur aufzuheizen. Das benötigt Strom. Auch wenn ich 10km fahre und dann 20 Minuten unterwegs bin, verliert mein Auto 20 Minuten lang Wärme an die Umgebungsluft - diese muss wieder erwärmt werden.
Mein 2020er Model 3 brauchte bei Temperaturen um 0 Grad und etwas weniger ungefähr 2kw Heizleistung. Bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 30kmh, fair geschätzt für Stadtverkehr, ist das ein Mehrverbrauch von 6,6kwh/100km, ohne Aufheizen. Beim Aufheizen von einer kalten Temperatur wurden am Anfang auch gern mal 7kw gezogen.

Das ist auch einer der Gründe, wieso eine Wärmepumpe in meinen Augen zwingend notwendig ist. Inwiefern Tesla beim Vorheizen die Wärmepumpe für das Akku-Wärmen verwendet, ist mir nicht bekannt - beim Vorheizen fürs Superchargen wird ja offensichtlich wieder auf das ineffiziente Aufheizen mittels der E-Motoren zurückgegriffen.

1 „Gefällt mir“

überhaupt nicht

Gar nicht bis sehr wenig. Wieder wird meistens über die Stators geheizt. Scheint aber irgendwie etwas weniger als zuvor zu sein, ca. 6-6.5kW gegen 7.5kW früher. Vielleicht wird da noch bisschen Abwärme aus der Batterie verwendet.

Sie können aber eine typische Temparatur in der Garage im Winter sein (je nach Bauart). Der Winter ist ja nun allmählich vorbei, aber ich fand es schon krass, wie unterschiedlich bei Frost der Anfangsverbrauch für mich war, je nachdem ob ich aus der Tiefgarage herausfuhr oder das Auto vor Fahrtbeginn ein paar Stunden im Freien stand.

Heute war es übrigens umgekehrt: draußen knallt die Sonne auf’s Auto, aber in der TG sind immer noch die 6°C, die dort die letzten Monate über fast immer waren. :stuck_out_tongue:

Die ganzen völlig berechtigten Aussagen, die man über den Winter und E-Autos hört, gelten nur eingeschränkt, sobald das Auto seine Standzeit in einer Garage verbringt. Sogar ein Carport hilft schon.

das artet hier aber auch wieder aus, zur Zeit ist wohl jeder recht dünnhäutig :wink:

Zu den Verbrauchsangaben sollte man halt auch immer dazu sagen wie wo und wann man gefahren ist. Wenn ich was von 70-80km/h Durchschnitt sehe und dann behauptet wird, man ist Autobahn gefahren, dann sieht mir das eher nach Schleichgang aus. Dazu kommt, dass einige im Flachland und andere in den Bergen unterwegs sind. Wind und Wetter nicht vergessen. Und ob das Fahrzeug und der Akku vor dem Start warm war oder kalt.

Ich bin überrascht wie sparsam mein Model 3 LR Refresh bei 10-20°C und Sommerreifen ist. 180Wh/km auf Langstrecke könnte ich mir vorstellen, für deutlich weniger wirds dann schon recht Spaßbefreit. Ich find das Model 3 bei Geschwindigkeiten über 160 nicht sehr komfortabel und laut, die Zeiten sind auch vorbei, dass ich ständig 200 fahren müsste, aber mit 110 auf Langstrecke, das ist in Deutschland einfach zu langsam, vielleicht nach der Wahl. Mit einem Diesel wäre ich ja auch nicht mit 110 km/h auf der Autobahn gefahren, damit ich dann über 1000km mit einem Tank schaffe. Aber das ist jedem selbst überlassen. Man sollte nur nicht das als normal darstellen, sonst ist die Ernüchterung sehr groß, wenn man merkt, dass die Reichweiten unrealistisch sind.

Ich kümmere mich drum und werde berichten. Vielleicht gibt mir Tesla ein Auto übers Wochenende.

Noch eine Vergleichsfahrt im Winter mit 114er km/h Schnitt. 20kWh bei -1° sind aber nicht wenig.