Eure Meinung zum Thema "Diskussionskultur im TFF Forum"

Hi,

ich trauere eine Mücke nach :cry: .

Sie wurde heute Nacht, nachdem sie nach einige Monaten Abwesenheit sich wieder gemeldete, um 6. Aug 2019, 02:21 per Aktion der mir sonst sympatischen Mod @Healey schnell und gnadenlos gekillt.

Ich finde es bedauernswert das hier so wenig Toleranz herrscht, und User, die vielleicht nicht sooo ganz in das ach so gepflegte Ambiente hier passen, entweder dauernd zurechtgewiesen werden (wie man ein Paar Beiträge wieder oben lesen kann) oder das ein Benutzervorstellungs-Thema ganz einfach gesperrt wird.

Aber vielleicht mögt man lieber hier User, die unbedingt mitteilen mögen, das sie „auf dem Weg ins Kanzlei sind“, oder ellenlange Aufzeichnungen ihre PV-Anlagen unter jedes Beitrag stellen.

Die Mücke provozierte vielleicht, tut aber niemand weh, und wer seine Beiträge nicht mochten konnte die Ignorierfunktion bemühen.

Und das hier ist natürlich keine Kritik an die Mods, die nur die Wünsche der Allgemeinheit der TFF’ler nachkommen :unamused: .

Das stimmt. Ich war auch erstaunt, über die Reaktionen. Zum Einem, dass wieder User komisch auf Mücke reagieren und dann noch die Sperrung des Themas. Hat mich tatsächlich überrascht, da es ja kein fachbezogenes Thema war. Ich nahm an, da wäre es erlaubt, dass es auch mal Nonsens zu lesen gibt. Wer es nicht mag, muss doch bei Mücke nicht lesen…

Ich bin gerade etwas ratlos. Vielleicht kann meiner Unwissenheit ja hier jemand auf die Sprünge helfen. Es geht um den folgenden Beitrag:

Hinweis auf ein YT-Video

Soweit ja noch gut. Was mich aber gerade total verwirrt: exakt zwei Beiträge vorher wurde etwas früher bereits auf genau das selbe Video hingewiesen.

Jetzt ist der Schreiber des Beitrags noch recht neu (es war sein fünfter Beitrag). Daher frage ich mich jetzt: können neue oder graue Mitglieder nicht alle Beiträge sehen? Oder was bewegt einen Menschen dazu, einfach nochmal das schon geschriebene zu wiederholen?

Ich möchte jetzt auch nicht auf den Nutzer im speziellen einprügeln. Aber es fällt schon auf, dass hier sehr viel geschrieben wird, das schon mehrfach vorher gesagt wurde.

Darum meine naive Frage? Geht es bei einem Forum nur ums Schreiben oder auch ums Lesen?

Kommt darauf an wo - ich finde eine Benutzervorstellung sollte nicht in ellenlangen Diskussionen weitergeführt werden.

Vielleicht ist es einfach so, dass der User das Video entdeckt hat und dann das passende Thema gesucht hat, wo es rein kann. Das ganze, ohne zu gucken, ob es eventuell schon erwähnt wurde. Nur doof, wenn die so dicht beiernder stehen. Das ist tatsächlich seltsam.

[color=#0000FF]Zum Thema Mücke:

Erstens waren die letzten Beiträge, um die es hier geht, unzweifelhaft vollkommen off topic, ohne jeden Bezug zu Elektromobilität oder zu Tesla.

Zweitens sind wir aus Schaden klug geworden und sind bei allem, was mit Politik zu tun hat, doppelt wachsam. Wir können politische Themen in diesem Forum nur dulden, wenn sie einen ganz unmittelbaren Bezug zu den Themen des Forums haben. Siehe dazu auch :arrow_right: Diskussionskultur im TFF Forum

Drittens wurde „die Mücke nicht gekillt“, auch wenn ich das Bild durchaus unterhaltsam finde. :wink: Der User muecke ist weiterhin ein geschätztes Mitglied in unserem Forum, lediglich der Thread, der schon immer abseitig war und nun zu abseitig wurde, wurde geschlossen.

Für sein schnelles und entschlossenes Handeln bin ich Healey ausdrücklich dankbar.[/color]

Danke, für die Erklärung.
Das mit dem notwendigen Bezug zu Tesla, auch in nicht fachlichen Themen, habe ich ehrlich gesagt garnicht so wahrgenommen.
So verstehe ich diese Entscheidung.

OK,

aber ein Benutzer-Vorstellungs-Thema zu sperren?? Für „unpassenden“ Beiträgen gibt’s ja ein (immer wachsendes) Thema?

Ein neues Tool für euch blauen:

Und allen weiterhin einen schönen Tag :smiley: :exclamation:

Im Off Topic-Bereich und in der Benutzervorstellung kann man gern auch mal etwas weiter ausschweifen. Da sehen wir das mit dem Bezug zum Thema des Forums durchaus sehr entspannt, wie Du leicht feststellen kannst, wenn Du z.B. den besagten Thread mal ein wenig nach oben scrollst… Speziell Politik und Religion müssen aber – wie in jedem gesitteten Smalltalk – tabu sein.

Es sei denn die Politik und Religion ist stark links, grün, sozialistisch geprägt. Dann ist sie hoch willkommen und viele der Moderatoren schreiben mit Begeisterung mit.

Vorschlag: schiebt die beanstandeten Beiträge aus der Mückevorstellung in den Nickligkeiten-Faden (oder löscht den Inhalt, falls inakzeptabel, mit einem entsprechenden Hinweis) und öffnet den Faden wieder.

Es ist sicher so, dass wir im Grenzbereich eher nicht eingreifen, wenn Meinungen geäußert werden, die hier im Forum konsensfähig sind. Über solche Meinungen geht die Diskussion hinweg und führt dann weiter, ohne dass von unserer Seite Handlungsbedarf besteht. Wenn aber Themen angeschnitten werden, die absehbar hochkontrovers sind und nichts mit dem Thema des Forums zu tun haben, greifen wir lieber früher als später ein. Alles andere wäre eine allzu entgegenkommende Einladung an Trolle aller Couleur.

Danke für’s Schließen des Greta Thunberg-Threads. Meinetwegen könnte der zu blieben.
Ich denke er führt zwangsläufig immer wieder in die Politik. Klima ist heute ein politisches Thema und Klimaproteste sind es naturgemäß sowieso.

Ich finde es schade, dass die temporäre Schließung notwendig wurde, hatte versucht ein bisschen lenkend einzugreifen, was leider nicht funktionierte.

Hoffe, dass der Thread nach Wiedereröffnung wieder beim Thema Greta Thunberg und FFF bleibt, das kann man nämlich auch diskutieren, ohne unterschiedlichen Positionen die Etiketten „linksgrün“ oder „blaubraun“ anzuhängen.

Wäre schade, wenn das Thema Klimaschutz, welches für mich neben dem Fahrspaß ein wichtiger Faktor war, auf ein BEV umzusteigen, hier nicht vernünftig diskutiert werden könnte.

Gruß Mathie

Einen Klima-Thread gibt’s ja auch noch…

„linksgrün“ und „blaubraun“ in ihrer Aussagekraft quasi gleichzusetzen ist sehr, sehr fragwürdig.
„Linksgrün“ bedeutet ja parteipolitisch Grün mit linker Auslegung also Elemente der SPD oder Linkspartei. Das da von Leuten ein beleidigendes framing reininterpretiert wird ist fragwürdig.
„blaubraun“: Das „braun“ ist dagegen völlig klar Nationalsozialismus bzw. NSDAP.
Es bedeutet also eine Unterstellung, dass man für Weltkrieg, Judenvergasung usw. steht und mit dem „blau“ sich als „AFDler“ ausgibt.

Alleine die Diskussion um die Bedeutung der Etiketten zeigt doch schon wie unnütz und gefährlich sie sind. Es sind halt Schubladen und damit eine Vereinfachung die gerade bei politischen Diskussionen immer gefährlich ist und im zweifel ausgrenzend. Einfach weglassen und um Inhalte diskutieren. In den meisten Fällen haben sie ohnehin nur provozierenden Charakter.

Es geht nicht darum, ob es beleidigend ist oder nicht, sondern um Schubladendenken. Eine Diskussion lebt, wenn man sich mit den Argumenten auseinandersetzt, und stirbt, wenn man über die diskutierenden Personen statt über die Sache redet, z.B. indem man Personen als „rosakariert“ (oder eine andere Farbe) „etikettiert“ (diskreditiert).

oder jemanden als Fanboy tituliert… :sunglasses:

ein weit verbreitete Unart hier im Forum

Stimmt. Gleiches Ding. Argumentum ad hominem, siehe dazu auch:
:arrow_right: Dialogethik: Wie kann Diskussion funktionieren und wo scheitert sie?