ENSO Energie Sachsen Ost AG

Entgegen meinen guten Vorsätzen habe ich es bis heute nicht geschafft, für einen Test einen Ausflug nach Sachsen zu machen. Nun fahre ich nächste Woche, und dann muss es klappen. Hat schon jemand Erfahrungen mit dem Stromticket gemacht?

Ich werde wohl erstmal nach Dresden fahren und es mit der dortigen Säule ausprobieren. Falls ich da Probleme habe, gibt es in Dresden auch eine RWE-Säule. Ich weiß, Uli fällt jetzt vor Lachen vom Stuhl, aber ich hoffe mal, die funktioniert dann. Dann sind für mich die Säulen an der Tschechischen Grenze interessant: Oybin und Sebnitz. War da in letzter Zeit mal jemand von Euch?
enso.de/enso/home.nsf/enso/U … trieb.html

Ich habe letzte Woche die ENSO-Tankstelle in Dresden getestet.
e-tankstellen-finder.com/at/de/e … 69-Dresden

Positiv:

  • Zentrale Lage am Bahnhof, d.h. Infrastruktur mit diversen Restaurationen, Toiletten und Einkaufsmöglichkeiten vorhanden und perfekte Anbindung an den Nahverkehr.
  • Reservierte und tatsächlich freie Parkplätze. Das Parken per se ist kostenlos (der Strom nicht, s.u.), während die normalen Stellplätze nebenan „bewirtschaftet“ sind.

Negativ:

  • Nicht (oder nicht ausreichend) ausgeschildert. Ich hab das Auto in der Nähe abgestellt und bin zu Fuß auf die Suche gegangen.
  • Strom ist nur „pre-paid“ und nach Zeit getaktet zu zapfen. Einfach tanken bis voll ist ist nicht vorgesehen, man muss schon selber rechnen und im Zweifelsfall „überzahlen“.
  • Die Preise sind praktisch linear nach Zeit gestaffelt (und leicht gerundet). Eine Stunde mit 11 kW laden kostet 4,50 Euro, was bei optimaler Ausnutzung der Ladezeit einen Preis von 41 ct/kWh bedeutet. Der Strom ist also erheblich teuer als zu Hause, dafür entfällt die Grundgebühr.
  • Der Aktivierungsvorgang ist keineswegs „einfach clever“, sondern genau so kompliziert, wie es sich in der 5-Punkte-Beschreibung (siehe Foto) anhört. Man steht minutenlang mit dem Handy in der Hand vor dem Display, der Witterung und den Passanten ausgesetzt, und tippt abwechselnd auf dem Display und auf dem Handy irgendwelche viel zu langen Nummern ein. Verbesserungsfähig.
  • 11 kW ist zum Zwischenladen auf Reisen einfach zu wenig. Ich habe mich mit einem halbstündigen Testlauf begnügt, um dann zur nahegelegenen RWE-Säule zu wechseln (von denen es im Rest von Sachsen allerdings keine gibt, weshalb des Testlauf mit ENSO für mich trotzdem wichtig war).

Anschließend war ich noch bei der RWE-Säule, um mit doppelter Power zu laden:
e-tankstellen-finder.com/at/de/ … 39-Dresden

Positiv:

  • 22 kW laden – zumindest hätte die Säule das mitgemacht, mein Tesla ja zurzeit leider nicht ganz.
  • Auf Anhieb zu finden, von weitem zu sehen.
  • Normaler RWE-(bzw. BEW-)Tarif, man zahlt für den Strom und nicht für die Zeit.

Negativ:

  • Steht auf dem Gelände von Sixt und hat auch einen Sixt-Aufkleber, demzufolge ist damit zu rechnen, dass die Säule von Mietwagen blockiert ist – was zum Glück nicht der Fall war.
  • Die Lage ist mitten im Nirgendwo, es gibt einen Aldi und eine Kaschemme, das war’s. Immerhin gibt es eine Straßenbahn-Haltestelle, und das historische Stadtzentrum ist zumindest bei schönem Wetter in ca. 20-30 Minuten auch fußläufig zu erreichen.

Und auf dem Weg von Tschechien über Berlin nach Hamburg, in Berlin an einer Vattenfall-Säule… :slight_smile:

2014-01-04 07.33.32.jpg

Na da hattes du aber schon sehr wenig saft in der tüte :mrgreen:

Bei Ankunft war ich noch so gute 10 km (rated) im Plus. Ich hab es mir aber auch nicht nehmen lassen, vor dem Abstöpseln gründlich vorzuheizen. Und dann sind da wohl auch noch ein paar % Ladeverluste… Hab leider vergessen, mit der Anzeige im Auto abzugleichen. Wirklich ärgerlich, dass die immer sofort weg ist und man später nicht mehr nachschauen kann!

Hallo Volker,

ich - von ENSO - lese wieder mit. :wink: Auch wenn dein Testbericht an unserer Ladesäule am Dresdner Hauptbahnhof nicht ausschließlich positiv ausfällt - vielen Dank für das ausführliche Fazit. Ich gebe alle Hinweise und Verbesserungsvorschläge an die Fachkollegen weiter. Zum Schnellladen ist die Säule tatsächlich noch nicht ausgelegt, aber für die Zukunft geplant.

In Oybin und Sebnitz wurde diesselbe Technik verbaut. Also dürfte ein Test dort ähnlich ausfallen.

Hier noch ein Link zu unserer Website mit den aktuellen Preisen für das Tanken an den ENSO-Ladesäulen - du hattest danach gesucht: http://www.enso.de/stromticket

Ich wünsche einen energiegeladenen Start in den Tag!

Das finde ich super! Diese Einstellung unterscheidet ENSO auf jeden Fall von einigen anderen Energieversorgern. Wenn man weiß, dass Kritik ggf. auch irgendwo ankommt, ist man als Nutzer sicher viel eher bereit, auch Kompromisse zu machen und auch die Sichtweise der Versorger zu verstehen.

Zum Thema Preise, danke für den Link! Hier geht es direkt zur Preistabelle:
enso.de/enso/home.nsf/enso/U … sicht.html

Die Preise sind praktisch linear nach Zeit gestaffelt (und leicht gerundet). Eine Stunde mit 11 kW laden kostet 4,50 Euro, was bei optimaler Ausnutzung der Ladezeit einen Preis von 41 ct/kWh bedeutet. Meine Überschlagsrechnung vor Ort hat mich also nicht getäuscht: An Ihren Ladestationen ist der Strom erheblich teuer als zu Hause! Dafür entfällt die Grundgebühr, das muss man fairerweise dazu sagen. Meinen Beitrag oben habe ich entsprechend aktualisiert.

hier mal ein bisschen trockene Kritik:

Kann mir bitte mal jemand erklären, warum was die Kilowattstunde am Schuko billiger ist als am Typ 2 :question:
Beim Schuko würde ich den Parkplatz doch 3x so lang blockieren!

Kann mir bitte mal jemand erklären, warum die Abrechnung nach viel zu groben Zeittakt geschehen muss?
Der Abrechnungscomputer bekommt seine Zeitstempel millisekundengenau.
Noch besser ist es nach tatsächlicher Dauer und am Besten nach kWh abzurechnen.

Einige Beispiele die stark gegen diese Zeittakte sprechen:

  • Auch langjährige Spezialisten unter den E-Fahrern wissen oft nicht, wie viele kWh reinpassen werden, weil das von vielen Faktoren (Temperaturen, Spannung) abhängt.
  • Wie erklären Sie einem BMW i3 Fahrer mit einphasigem Typ2 Kabel, warum er für die Kilowattstunde den dreifachen Preis zahlen soll?
  • Ich habe schon Säulen von 206 bis 245 Volt erlebt. Das beeinflusst die gelieferte Energiemenge bzw. Ladezeit nicht unerheblich.
  • Warum müssen Kleine Fahrzeuge die evtl. nur mit 2 bis 10A laden noch deutlich mehr für die kWh zahlen? (E-Bikes)
  • Bekommt man seinen Tarif zurückerstattet, wenn gar kein Strom fließt? (z.B. Fehler oder ein gemeiner Passant zieht den Stecker)

Bei der Kritik bitte berücksichtigen, dass ich bei enso noch nie geladen habe - die Säulen stehen einfach nicht in meinem Einzugsgebiet. :unamused:

3,7 kW ist Spitzenlast für Schuko, nicht Dauerlast. Wie Du weiter unten selber schreibst, ist 1-phasig bei realistischen Werten keineswegs billiger pro kWh als 3-phasig. Dein Argument mit der Parkdauer gilt dessen unbeschadet natürlich trotzdem. Hier wird die Abrechnung nach Zeit mit der Abrechnung nach Strom vermischt, und im Ergebnis muss sich irgendjemand ungerecht behandelt fühlen.

Der i3 interessiert mich persönlich nur am Rande, aber ich nehme an, Typ3 war ein Vertipper und Du meinst Typ2? Dann ist das kein Problem. Die Stromart wird unabhängig vom Steckertyp gewählt. Ich habe selbst zunächst dem vermeintlich günstigsten Tarif gewählt und mich dann gewundert, dass mein Model S nur 1-phasig laden wollte. Erst danach habe ich mir die Tariftabelle genauer angesehen und (mit demselben Typ 2-Kabel) das 3-phasige Laden aktiviert.

40 c/kWh ist schon ne Hausnummer - da kommen wir ja in Kostenregionen wie ein Verbrenner. Diese Preise kann man wirklich nur im Notfall zahlen, nicht als Standardladung.

Den "Besten Preis bekommt ein i3 wenn er am einphasig Typ2 für 16 Minuten läd:
Er bekommt in 16min * 16A * 230V = 0,981kWh und zahlt dafür den 2,30€ Tarif = 2,34 €/kWh = goldener Strom :imp:

Klar kann noch weitere 14 min warten, aber das Beispiel sollte den Extremfall für den bescheuerten Zeittakt zeigen.
Bei Durchschnittsverbrauch 12.9 kWh sind das dann 30€/100km

Hallo.

Auf her Reise wäre ich froh überhaupt Strom zu bekommen…

Etwas soll ja auch hängenbleiben und wir sollten froh sein wenn überhaupt jemand Säulen errichtet :wink:

Gruss

Mario

Das ist nicht wahr. Wie oben schon erwähnt, ich habe es unfreiwillig ausprobiert: Wer einphasig lädt zahlt auch nur den einphasigen Tarif, unabhängig vom Steckertyp.

+0,5.
+1 würde es geben, wenn man auf Reisen mit 32 A laden könnte – aber laut Claudia Weinhold von ENSO (siehe ihr Beitrag oben) ist das ja zumindest schon in Planung.

Hallo an alle,

jetzt habe ich ungewollt eine Preisdiskussion losgetreten. Aber damit war zu rechnen. :sunglasses: Von „unseren Elektromobilisten“ aus dem sächsischen Raum kam bereits ähnliche Kritik. Ich will kurz versuchen, unsere Herangehensweise zu erklären.

JA, das Tanken an den öffentlichen ENSO-Ladesäulen ist nicht billig. Ich verstehe, dass sich das jeder E-Autofahrer anders wünscht. Aber ich bitte zu bedenken: Es hängen Infrastrukturkosten an den Stromtankstellen, die beim Aufladen an der heimischen Steckdose nicht vorhanden sind. Deshalb liegen die Preise über dem Haushaltstarif. Im Gegenzug entfällt die Grundgebühr und man hat bei Bedarf die Möglichkeit, jederzeit spontan Strom nachzuladen.

Für die Abrechnung in Zeiteinheiten und nicht in Kwh gibt es einen einfachen Grund: Wir haben uns - in der Markterprobungsphase - für eine einfache technische Ausstattung der Ladesäulen entschieden. Deshalb bisher kein Schnellladesystem und kein „aufwändiges“ Zugangs- und Abrechnungssystem. Eine Abrechnung in Zeiteinheiten hat höhere Infrastrukturkosten zu Folge, auch wären eichrechtliche Vorschriften zu beachten usw. Andere Energieversorger machen es anders. Das ist legitim. Jeder verfolgt da seine eigene Strategie.

Wir arbeiten daran, dass es irgendwann mal ein 1+ bzw. „Daumen hoch“ gibt. :wink:

Das ist sehr interessant. Ich kenne Stadtwerke (mehr als eins), die ihre vorhandene Infrastruktur (zwei bis drei Typ 2 Ladesäulen) aus genau den genannten Gründen nicht öffentlich zur Verfügung stellen: Abrechnung zu aufwändig und unter eichrechtlichen Gesichtspunkten problematisch bzw. auch zu aufwändig. Da muss ich sagen, da ist mir eine Abrechnung per „Stromticket“ nach Zeiteinheit allemal lieber!

Hmmm…
Einfache Ausstattung und Abrechnung.
Da wären doch nach KWh einfacher und lang erprobt…
Ein einfacher Münzautomat ode EC Leser mit Anschluss an einen Stromzähler :wink:
Sowas gibts schon lange auf Campingplätzen :wink:

Wer Drehstrom braucht zahlt pro Stunde dann mehr…hat ja auch mehr :wink:

Gruss

Mario

Ist zwar schon ein Älterer Eintrag hier aber vielleicht hilft es ja. :slight_smile: (Für Tesla Fahrer)

Das ist ein Supercharger im nahen Umkreis von Dresden.
Ich fahre von mir zu hause rund 15 min und Lade meinen Tesla immer dort. Gleich daneben ist eine Esso Tankstelle und die Preise sind einigermaßen Akzeptabel.

Maxi Autohof Nossen
Im Industriegebiet 1
Starbach 01683

Hallo und willkommen im Forum.

Die Supercharger werden den Tesla-Fahrern im Navi angezeigt. Geplante Supercharger werden hier eingetragen: supercharge.info/. Wir diskutieren darüber hauptsächlich hier: Supercharger in Europa.

Danke für den Tipp! Vor einem Jahr hätte mir der tatsächlich geholfen… leider gab es da den Supercharger noch nicht.

Ich hoffe natürlich, dass auch die Norm-Typ2-Infrastruktur in Sachsen noch ausgebaut wird und evtl. auch die Zugänglichkeit (Authentifizierung, Abrechnung) verbessert wird. Es gibt ja (zum Glück) außer Tesla noch andere E-Autos!