Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Cybertruck Sicherheit

Frage: der Karosseriestahl ist ja extrem hart und hat ja auch eine tragende Funktion. Wie verträgt sich das eigentlich mit den Crashvorschriften? Fußgängerschutz mal ganz ausgeklammert. Bei einem Crash soll ja der Vorbau durch gezielte Verformung Energie abbauen… Der Stahl ist aber so hart, dass laut Musk die Stanzpressen kaputt gehen würden.

Da lassen sich aktuell nur schwer Schlüsse ziehen, da man nichts vom Rohbau (außer der B-Säule) erkennen kann.

Man kann davon ausgehen, dass der Cybertruck auf der Bühne noch viel „aufzuarbeiten“ hat.

Das frage ich mich zwar auch. Wie soll das funktionieren von der aktiven und passiven Sicherheit her ? Auf der anderen Seite glaube ich das Tesla/Elon Musk mittlerweile so viel Erfahrung haben, dass sie nicht irgendwas auf die Bühne stellen was so überhaupt nicht umsetzbar ist.

Die Crashboxen dürften Hinter und unter der Aussenhaut sein.

Vielleicht sind vorne gar keine ultraharten Edelstahl-Planken dran?
Dort sehen sie vielleicht nur optisch so aus?

Ausser der Haube sehe ich da eh nicht viel. Die Stossstange jedenfalls ist nicht aus Gummi.
Muss sie auch nicht. Viele Geländewagen haben Stahlstosstangen mit Winde. Das ist auch zulassungsfähig

Ich gehe davon aus, dass der Wagen nur gemäß den Vorgaben für LKW zugelassen wird. Dabei gibt es kaum Vorgaben hinsichtlich Partnerschutz oder Fußgänger.

Die Frontschutzbügel scheinen jedoch für Fahrzeuge unter 3,5t zulässiger Gesamtmasse (auch bei LKW) in der EU untersagt zu sein. Seilwinden müssen eintragunsfähig sein.

Quellen:
autoirrtum.de/frontbuegel-kuhfa … chruesten/
de.wikipedia.org/wiki/Frontschutzb%C3%BCgel

Während klassische Pickup bisher noch einen Rahmen haben, bekommt der CT eine moderne selbsttragende Karosserie (=Exoskelett) wie ein PKW. Ich denke, für die Crash Sicherheit wird dies eher ein Vorteil sein. Bei einem richtigen Crash faltet sich auch 3mm Edelstahl.

Im dem unten geteilten Bericht (Golf 8) geht es um Fußgängerschutz-Aspekte der Motorhaubengestaltung. Das Ganze soll nur plakativ als Beispiel gelten und der Bezug auf den Golf ist willkürlich.

Wichtig ist mir nur eine Vorstellung davon zu geben, welche Wichtigkeit dies in der Konstruktion einnimmt. Bei dem Fahrzeug wurde zugunsten einer weicheren Motorhaube auf ein zentrales Schloss verzichtet und anstelle zwei kleinere verwendet.

Link: youtu.be/LMTtBAE8b5w?t=107
Aus: youtube Auto-Bild Kanal: „VW Golf 8 (2019): Test - erste Fahrt - Review - Kompakt“

Im kürzlich erschienenen Euro-NCAP Test des Model X kann man auch die getesteten Anforderungen gut sehen:

Link: youtu.be/x7Hp2zACGmg?t=113
Aus: youtube Euro NCAP Kanal: „Euro NCAP Crash & Safety Tests of Tesla Model X 2019“

Land Rover hat den Fußgänger Airbag doch schon eingeführt, ähnliches wir hier ggf. auch erforderlich sein.

Da die Frunk-Haube nicht Bestandteil der selbsttragenden Karosserie ist, könnte diese beim Cybertruck ja auch gar nicht „gepanzert“ sein, sondern weich wie eine normale Haube. Sie sähe dann nur optisch aus wie der Rest. Die eigentliche Panzerung könnte man dann erst zur Fahrgastzelle hin realisieren. Vielleicht kann man die Frontschürze dann ebenfalls etwas nachgiebiger machen. Dann wäre man schon einen großen Schritt weiter beim Fußgängerschutz.

Ich denke nicht das da irgendeine Panzerung vorhanden sein wird. Wozu auch? Stabile Aussenhaut und robuste Fenster reichen vollauf. Es geht darum das man Flachglas und ‚Flachstahl‘ billig verarbeiten kann ohne massive Einbussen im cw Wert zu bekommen. Das haben sie ja wohl erreicht. Damit dürften Reparaturen günstiger sein oder seltener nötig. Der Wagen hat mit Sicherheit die üblichen Knautschzonen.

Ich hatte mich ja gefragt, ob die Frunkhaube auch aus dem superharten 30X Edelstahl besteht.
Wenn bei sowas die Stampfmaschine kaputtgeht, dann wird es der Fußgänger wohl auch. Daher meine Spekulation, daß die Haube/Schürze eben nicht aus so einem superharten Zeug besteht.

Ich kann mir vorstellen dass in erster Linie die Kabinenblechteile aus dem harten Edelstahl gefertigt sind, ich kann mir nicht vorstellen dass die Knautschzonen derart massiv gebaut werden, nichtmal in den USA.
Aber vielleicht rechnet Tesla ja damit dass bis 2021 die AI des Fahrzeugs so intelligent ist dass sie jeden Crash zuverlässig verhindern kann und die Gesetzgeber das akzeptieren.*)
Ist halt alles noch Spekulation, keiner von Ausserhalb wird das jetzt schon genau wissen.

*) Möglicherweise gibts dann auch ne neue Sorte Vollhonks die sich vorsätzlich vor die Fahrzeuge werfen weils diese ohnehin immer stehen bleiben. wer weiß was uns da alles noch an Überraschungen unterkommen wird.

Soviel zur Sicherheit und einer möglichen Zulassung in Europa:

spiegel.de/auto/aktuell/tes … 01086.html

Solange da nix offizielles vorliegt und damit meine ich ein Serienfahrzeug ist die Diskussion seitens TÜV sinnlos.
Der Cybertruck wird 100%ig nicht so aussehen wie vorgestellt. (meine Meinung). Vielleicht ähnlich aber bestimmt nicht so und das mit den 3mm Edelstahl glaube ich erst wenn das Teil bei mir auf dem Hof steht.

„Experte“. Zuviel Konjunktiv im Artikel.

Der Dampfkessel-Revisions-Verein aka TÜV, der mit einer Verkehrszulassung erst mal nichts zu tun hat, sagt also, dass ein Auto, dass es noch gar nicht gibt, von dessen Existenz er nur durch Zeitungsartikel weiß, nicht zulassungsfähig ist. Aha.

bruhaa

Ich kann nur hoffen, dass dieses Monstrum in der EU keine Zulassung bekommt und wir auf unseren Strassen von dieser Mißgeburt verschont werden. Die Amis können sich damit gerne gegenseitig umbringen…

1 Like