Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

Akku-Kapazität (70/85-er) gesunken nach Update 2019.16.2

Könnte ich so auch unterschreiben, aber das Verhalten von Tesla hinsichtlich Kommunikation, schleichender Entwertung der Fahrzeuge, und teilweise auch aktives Leugnen macht aus einem Tesla Fahrer und Freund (und Fan) jetzt nur noch einen erzwungenen Tesla-Fahrer. Wenigstens das hat man noch selbst unter Kontrolle. :astonished:

Persönlich gehe ich davon aus, da niemand zaubern kann, daß die anderen Hersteller (Kombination von Batterie und Fahrzeug) früher oder später die gleichen Probleme haben werden. Insofern wird es egal sein, ob man ein MS am SuC oder einen Taycan am Ionity Lader mit 250 kW lädt. Der negative Effekt wird der gleiche sein, bis sich eine neue Batterietechnologie durchsetzt (5-10 Jahre?).

Aber wie gesagt, es gibt Fairneß, Größe, Kundenorientierung und ethisches Geschäftsverhalten. Alle diese Begriffe sind wohl bei Tesla grade geopfert worden um die Profitabilität hochzuhalten. Kann gut sein für Aktionäre, aber als Kunde bist Du der totale Depp, so einfach ist das. Und wie kann man überhaupt auf den Gedanken kommen, ein ausgeliefertes Produkt ohne Information zum Schaden des Kunden zu ändern. Da habe ich eine mentale Blockade. Sowas grenzt an Kündigungsgründe bei Mitarbeitern, jedenfalls bei uns in der Firma.

Jetzt heißt es also warten auf Taycan, Polestar 2, Ford Mach-E, das sind wohl die Konkurrenten, die am nächsten dran sind. Vom MS85D auf ein M3 oder MY umzusteigen kommt für mich nicht in Frage. Auch meine Frau hätte das M3 niemals gekauft, wenn sich Tesla vor einem Jahr schon so verhalten hätte.

Aber was ist die positive Seite am Kapitalismus: Konkurrenz belebt das Geschäft und ändert auch Verhalten. Tesla hatte bisher ein Monopol, was von uns als Fans unterstützt wurde. Jetzt wird das Monopol aufgeweicht - und die Fans werden auch weniger. Wenn Tesla sich weiter so verhält, dann können sie in 2-3 Jahren, wenn die M3 begrenzt werden, einpacken. Das wird mit ziemlicher Sicherheit passieren. Wie hieß es (auch hier im Forum) noch im Herbst: Ah, das ist doch nur der 85er mit der alten Zellenarchitektur, die 90er und die 100er werden nie begrenzt. Jetzt ist Januar, und die ersten 100er werden publik. Glaubt irgendjemand Tesla noch irgendwas?

Grüße, Tommy

Sehr schöne Darstellung und Zusammenfassung der Situation, danke dafür.
Das mit der angeblich ach so alten Zellarchitektur habe ich auch schon mehrfach gehört und Tesla wollte mir schon vor Monaten immer wieder einen 100er Raven aus dem Bestand zu zugegebenermaßen relativ guten Konditionen verkaufen, eben weil ich dann ja die neuen Akkus und (ganz wichtig) die hohe Ladegeschwindigkeit und und und bekommen würde. Meine Meckerei wegen der reduzierten Ladekurve meines 70D wurde also ganz offensichtlich zur Kenntnis genommen… Aber ich habe immer gesagt, dass ich erst von Tesla wissen will, woran die Lade- und Reichweitenbeschränkungen bei den „alten“ 70/85ern liegen und eine offene Kommunikation über mögliche Probleme haben will.
Und jetzt sind ja die 100er ebenfalls betroffen und das wird langfristig auch dem M3 so ergehen.
Diese ziemlich offensichtliche Masche von Tesla, das Produkt über die normale Degradation hinaus absichtlich aus welchen Gründen auch immer so zu verschlechtern, damit die genervten Kunden sich dann neue Autos kaufen (natürlich von Tesla), konterkariert natürlich die immer wieder vorgetragene Tesla-Mission der CO2-Verminderung (Elon Musk zu Beginn des M3-Unveil): Denn wenn man sich alle vier Jahre einen neuen Tesla kaufen oder leasen kann (Auto im Abo sozusagen), damit man wieder lade- und reichweitentechnisch das hat, was man ursprünglich gekauft hat, dann verursacht dessen Herstellung direkt und indirekt (Rohstoffabbau) sehr viel CO2, was dann in den nächsten vier Jahren bis zum nächsten Neuwagen wohl kaum eingespart werden kann. Am Ende behalten die Kritiker der Elektromobilität doch noch recht - nach 150.000 km muss der Akku zwar nicht gewechselt werden, weil er kaputt ist, aber sein Nutzwert so stark eingeschränkt, dass es fast auf dasselbe hinausläuft.
Und was die hier auch geäußerten Hoffnungen in den neuen DACH-Chef von Tesla angeht - ich glaube eher, dass auch die „alten“ Chefs von Tesla in DE und CH schon ziemlich entsetzt waren über diese aus USA verordnete „Kundenorientierung“ und morgens nicht mehr in den Spiegel schauen konnten und deswegen das Handtuch geworfen haben.
Leider glaube ich auch, dass andere Hersteller mittel- und langfristig ebenfalls davon betroffen sein werden. Wenn man sich die Ladekurve des Audi e-tron anschaut, dann geht das wohl nach dem Motto „Akku Stirb“. Aber ob das dann das Downgrade auch Over-the-air erfolgt :wink: ?
Aber am Schlimmsten finde ich die fehlende Kommunikation durch Tesla mit seinen wohl treuesten und ersten Kunden. Wenn es die nicht gegeben hätte, damm gäbe es heute kein M3 und keine G3 und G4.
Wenn es ein Sicherheitsproblem mit den Akkus gibt, dann will ich das wissen. Schließlich sitze ich in dem Auto drin. Und wenn festgestellt wurde, dass die Akkus nicht so lange halten wie gedacht, gut, dann muss der Akku eben getauscht und recycelt oder zumindest repariert werden. Ich bin mir sicher, dass viele der 60, 70 und 85er Fahrer sich an den Kosten eines neuen 100er Akku beteiligen würden, weil sie ja auch etwas Besseres bekommen. Immer noch billiger als ein neues MS.
Und wenn es aktuell noch einen Ersatz gibt, weil entweder die Akkutechnik noch nicht so weit ist oder man aktuell nicht genug Ersatzakkus herstellen kann - gut, dann muss man das eben mitteilen und sagen, dass man eine Lösung hat, es aber noch etwas dauert, weil die G4 noch fertig werden muss. Aber einfach noch nicht einmal das Problem zu Kenntnis nehmen zu wollen, das geht absolut gar nicht.

Also ich habe die „Beschneidung auf 80%“ so verstanden, dass man nur auf 80% laden sollte, weil es darüber sowieso sich nicht lohnt für die restlichen 20% die gleiche Zeit wie von 0%-80% zu warten.

@terrainfo das hat also nichts mit der Degradation zu tun sondern ist einzig und alleine der Tatsache geschuldet, dass sich die Ladekurve verschlechtert hat.

Begünstigt wird die Verschlechterung der Langstreckentauglichkeit natürlich auch noch durch das die Kapazität reduziert worden ist und das ehemalige 100% jetzt eher um die 90% ist.

Bezüglich Degradation kann ich nur meinen Hinweis wiederholen, das nach meinen Messungen und den Erfahrungsberichten anderer Teslafahrer die typische Reichweite und deren Veränderung keinen zuverlässigen Rückschluss auf die tatsächliche Degradation bietet.
Laut meinen Veränderungen der typischen Reichweite ist sie auf den 80.000km in 2,5 Jahren um 3,9% von ihrem Höchstwert (379km) auf den aktuellen (364) gefallen.
Lese ich die Batterie aus hat sie nur noch eine nutzbare Kapazität von rund 67kWh (das schwankt ja immer etwas abhängig der Umgebungsbedingungen).
Ursprünglich hatte mein S75 73,2 kWh nutzbar, d.h. es sind jetzt 6,2kWh weniger und somit 8,5% Degradation, also mehr als doppelt so viel wie über die typische Reichweite angezeigt wird.

Viele Grüße

Dirk vom E-Auto-Vlog

Aus dem TMC: teslamotorsclub.com/tmc/threads … ed.179856/
TL;DR das 2019.40.2.3 scheint bei einigen 4,1V-Betroffenen eine Fehlermeldung getigert zu haben, und jetzt gibt’s Austauschbatterien

nice, vor allem folgender Part

qphan79 said: ↑
Just got a quote from the service center…$17k almost for a battery replacement!
I take it you are past the 125k mileage limit on the battery warranty.

Interesting that the price has gone up $6k in the last month as @marlonjm2k was quoted just over $11k to replace his recently failed 60kWh pack: What to do?!?!? 2013 Model S 60 Battery fail

Wenigstens fliegen mal ein paar Preise rum, so wie ich das verstehe sind die für 60er ausserhalb der Garantie.

On toppic, ja es scheint so zu sein das Akkus mit der Fehlermeldung getauscht werden. Warten wir ab mit was, da sind ja einige in Arbeit, das gibt bestimmt einen guten Überblick

Das wird jetzt bald eine Woche hier im Forum diskutiert :slight_smile:

Im TMC kommt auch gerade dieser Report hoch:
washingtonpost.com/technolo … ery-range/

(auf der Landing Page „Free“ wählen).

Tenor: Tesla nahm/nimmt für die hohe Energiedichte und Reichweite bewußt Risiken hinsichtlich der Langlebigkeit in Kauf. Dies gilt für alle Modelle, für das M3 sogar noch mehr als für das MS.

Hmmmm…

Washingtonpost… da war doch was :wink:

ein Schelm wer böses denkt…

„car industry experts“…

Ja ne is klar… So lange da kein Grund von Tesla selbst genannt wird, sind solche Artikel simples raten

Du glaubst aber nicht ernsthaft, daß Tesla was zugibt?

Dadurch wird der Artikel aber nicht wahrer.

Genau, ob Tesla nun ein Statement veröffentlicht oder nicht ändert nichts an dem Sinn (bzw. eigentlich Unsinn) dieser Artikel

Hallo zusammen,
ich bin aktuell nicht betroffen mit meinem 2016 85D (nutzbar 72.4kWh bei ca. 83.000km und ca. 12.800kW AC und 11.800kW DC).
Meine Frage wäre nun: Ist es nach der Reduktion damals nach dem Update noch bei jemanden aufgetreten? Oder wurden auf einen Schlag mehrere 85er getroffen - und seit dem ist Ruhe?

Nähere mich langsam der 15.000kW DC Grenze und versuche aber immer AC über 50% zu behalten.
Besten Gruß
Adrian

Es gibt keine Statistik, weder hier noch im TMC, aber ohne die 238 Seiten jetzt nochmal zu lesen, betrifft die Reduktion eine statistisch signifikante Anzahl von 85ern. Ob es wirklich repräsentativ ist, kann man schwer beurteilen. Wieviele Tesla-Fahrer mit welchem Hintergrund und Motivation sind im TFF und wieviele haben nie davon was gehört und wieviele davon wissen dann was vom „Chargegate“?
Da aber Tesla auch mal am Anfang das Softwareupdate mit „Longevity“ begründet hat, würde ich mal behaupten, daß der Default eigentlich „betroffen“ ist und die Auswirkungen von schwer bis fast gar nicht spürbar sind.
Wieso Du allerdings mit fast 50% nicht betroffen bist, ist unklar. Du Glücklicher :slight_smile:

Keine Ahnung wieso aber ist OK, wie es ist.
Meine Frage ist halt ob es schon hätte auftreten müssen - wenn nicht dann kommt es nicht mehr und ich bin raus.
Oder es ab einem Schwellwert vielleicht doch auftritt - das müsste dann ja alle 85 irgendwann betreffen. Aus der damaligen xlsx-Liste ist ja keine Ableitung zu erkennen…

Wo hast du die Info über eine 15.000 kWh DC Grenze her?
Bezieht sich die auf die Reduzierung der nutzbaren Kapazität oder auf die Reduzierung der Ladeleistung?

Bisher kenne ich nur die Aussage mit Zahlen bezüglich einer 75-ziger Batterie von einem britischen SeC, dort wurde gesagt, dass die Reduzierung der Ladeleistung bei 2.625 kWh DC Ladungen beginnt und ab 13.125 kWh ihren Tiefstand hat.
Bei der 85-ziger Batterie wird die gesamte Ladekurve um ca. 20% verschoben, d.h. die jeweilige Ladeleistung bei dem entsprechenden SOC wird 20% kürzer gehalten. Das ist schwerer zu erkennen als die Reduzierung der Spitzenladeleistung auf feste Werte, wie z.B. 80kW bei der 75-ziger Batterie usw.

Auf dem Weg zwischen den beiden Werten ist der Anteil von AC-/DC-Ladungen relevant, danach wird auch bei geringem DC-Anteil reduziert.

Wenn dich die Details interessieren, kannst du gerne mit uns in diesem Thread Anhängerkupplung und Dachgepäckträger Model S diskutieren.

Viele Grüße

Dirk vom E-Auto-Vlog

…sorry dauert, bin am Handy unterwegs :slight_smile:

Danke Eckhard,

ich lese fleißig mit kann bisher aber keine großen Beiträge beisteuern.

Bei den 15.000 habe ich irgendwoher und im Hinterkopf gehabt. dann vergisst es bitte ich finde die Quelle nicht mehr.

Dann beobachte ich das mal weiter und gebe Bescheid, wenn sich Änderungen ergeben - ich bin halt viel auf Langstrecke und immer Hotels mit Lademöglichkeit finden ist schon manchmal anstrengend - da sind SC schon praktischer, wenn man in der Woche dort mal 2x45 min oder 2x60min steht und den Rest dann über AC nach lädt.
Das war bei der Kaufentscheidung so nicht geplant gewesen;-) Ich habe ehrlicherweise auf die SCs gesetzt da ich viel Emails etc. machen muss und ich kein Problem habe 1h noch am Abend am SC zu stehen. Nun wurde es zur Ausnahme;-)

Nach Deiner Aussage wäre ich aus dem „Schneider“ und könnte nun eigentlich 90% SC laden :wink: - das Problem ist natürlich dass
a) vielleicht gibt es noch eine andere Grenze (50:50, oder doch eine Max. Grenze, oder was auch immer)
b) vielleicht kommt noch etwas und eine neue Grenze wird implementiert

Daher muss ich weiter schauen dass ich ca. 60:40 AC/DC lade. Aber das beruhig mich halt schon etwas mehr…
Dann fährt das doofe Gefühl nicht bei jedem SC Stopp mit!

Naja. müssen halt lernen, dass bei den neuen Technologien nun neue Rahmenbedingungen gelten und sich einiges ändern kann.

Danke und Grüße aktuell aus Frankfurt
Adrian

Reduzierung der Ladeleistung, keine Reduzierung der Ladeschlussspannung (Akku-Kapazität).

Hallo, habs jetzt beim Stöbern im Forum ( in anderen Threads )auch mehrmals gefunden, aber hier im Thread ( zu meiner Entschuldigung ) erst ein zweites Mal. Anscheinend hat ein Mod kurz vor mir die Beiträge verschoben. :slight_smile: :slight_smile:

Gruß

Kurt