Akku-Kapazität (70/85-er) gesunken nach Update 2019.16.2

Leider ist es jetzt so das die User mit Langstreckenprofil echt ein Problem haben !
Ich fahre täglich ca. 20 km und ab und zu (2xpro ) Monat 360km. Wenn ich 360 fuhr habe ich kurz am SuC zwischengelanden .
Das mach ich jetzt nicht mehr da mit der Ladeleistung das echt traurig ist .
Meine Meinung dazu ist Tesla will die Gratis SuC Lader mehr zum Privat laden zwingen .
Laut Servicecenter hat Tesla unterschätzt wie oft das free Superchargen genutzt wird .
Gestern wieder in einem YouTube Video gesehen das anscheinend die Ladeleistung für so einen großen Akku kein Problem ist, aber für einen kleinen schon !
Was ist dann mit dem Hyundai ? Machen die was anders ? Mein Akku ist 3x größer und Kann jetzt fast gleichschnell laden .
Da komm ich mir ein bisschen verarscht vor .

Ich denke dass es hier maßgeblich darum geht, die Akkus über die 8 Jahre Garantie (und hoffentlich noch weit darüber hinaus) zu bekommen, wie es Horst Lüning schon im Jahr 2017 vermutet hatte

Die 8 Jahre Garantie dürfte doch gar kein Problem sein.
Weshalb könnte ein Garantieanspruch kommen? Eigentlich doch nur durch einen totalausfall oder Zellschaden.
Degeneration ist sicher kein Thema, wer fährt schon in den 8 Jahren mehr als 500tkm…

Viele Grüße
Peter

Angenommen das wäre der Fall, würde es konsequenterweise kein Free Supercharging mehr geben.

Und weiterhin dürfte Tesla daran interessiert sein die SuC möglichst schnell frei zu bekommen.

(falscher Thread, gehört eigentlich hier hin 85er Akku: Reduzierung der Ladeleistung seit 2019.20.1)
Warum wurde dann die Ladeleistung an DC gesenkt, überall, und nicht nur am SuC? Der SuC weiß doch welches Fahrzeug da kommt und könnte selektiv für die alten unattraktiv werden.

Er zum Beispiel :wink: - 1 Million Kilometer im Model S

Ich glaub er meint es geht eher um die Folge von zu häufigen DC laden, nicht um das Laden am SuC im speziellen.

Ich muss als vom Batterygate (aktuell 330 km TR bei 100% SoC) und vom Chargegate Betroffener bei den gerade herrschenden Temperaturverhältnissen mittlerweile 4 Stops für meine Standardstrecke von 533 km machen, weil die Ladegeschwindigkeit ab einem gewissen SoC einfach nur schlecht ist.

Start mit 192 km TR.

  1. Teilstück real 133 km, 168 km TR verbraucht. Nachladen von 24 (7 %) auf 228 km TR (69 %) ydauert 40 min.
  2. Teilstück real 155 km, 211 km TR verbraucht. Nachladen von 17 (5 %) auf 165 km TR (50 %) dauert 24 min.
  3. Teilstück real 110 km, 154 km TR verbraucht. Nachladen von 11 (3 %) auf 140 km TR (42 %) dauert 20 min.
  4. Teilstück real 87 km, 121 km TR verbraucht. Nachladen von 19 (6 %) auf 140 km TR (42 %) dauert 19 min.
  5. Teilstück real 48 km, 76 km TR verbraucht. Ankunft am Ziel mit 64 km TR.

Ladezeiten für 533km also 103 Minuten, weil leer möchte man ja auch nicht am Ziel ankommen, gerade im Winter.
Früher konnte ich einfach mal ein bißchen länger stehen und auf 90 oder 100% laden und kam mit 2, höchstens 3 Stops auch im Winter aus.
Das ist aber heute keinesfalls mehr drin. Die zusätzlichen Stops kosten zusätzlich zur längeren Ladezeit nochmal jeweils ca. 10 Minuten für An- und Abfahrt vom Suc.

Ich sag’s ehrlich: Ich mache das nur noch, weil ich auf der Langstrecke alleine unterwegs bin. Gegenüber Mitfahrern wäre mir das schon zu peinlich und kaum noch zu verargumentieren.

Ich hoffe für Tesla und die Tesla-Kundschaft, dass es diese Maßnahmen bei den neueren Akkus in aktuellen S/X/3 nicht mehr bedarf.

Genau deswegen mußte ich meinen S70D verkaufen, weil ich auf Langstrecke nicht alleine fahre.

Okay das ist schon krass.
Mal angekommen es wird auf Dauer nicht besser, was machst du dann?

Nun, dass sich mit dem bestehenden Akku wieder etwas ändern wird, denke ich nicht, lasse mich aber gerne überraschen.

Mein Akku dürfte nun mit knapp 300.000km schon recht nahe am Ende seiner Lebensdauer sein. Ich glaube es gibt nicht allzuviele, deren Akku vor 300.000 km nicht instandgesetzt oder sogar komplett getauscht wurde.
Meiner ist noch original und wurde nie überholt/repariert.

Daher ist momentan meine Hoffnung, dass sich der Akku in Kürze verabschiedet und ich danach einen 90er Akku bekomme, denn 85er gibt es nach einigen Berichten nicht mehr.

Etwa ein halbes Jahr werde ich diesbezüglich noch abwarten. Ansonsten erfolgt der Verkauf.
Akkuschonung betreibe ich auch nicht mehr, da sich diese Maßnahmen im Nachhinein als überflüssig erwiesen haben.

Mein persönliche Einschätzung, das wird auf Dauer nicht mehr besser. Das ist die Chemie die sich auf Dauer so entsprechend verhält, oder anders gesagt Tesla das Ladeverhalten so anpassen musste. In Kombi Kapazität und neue Ladekurve natürlich eine Katastrophe. Solange ich nur die angepasste Ladekurve habe lebe ich damit.

Was man machen kann?

  • akzeptieren und damit leben
  • Rechtsweg
  • trotz Garantie eine Neue kaufen
  • hoffen das der Akku abraucht
  • Wagen verkaufen

Das sind wohl die Optionen

Ich kenne nur wenige (eigentlich gar keine) Akkus die ohne Überholung so eine Laufleistung über die Zeit erlebt haben (Gemmingen zählt nicht weil das ist ja Dauerbetrieb und wir wissen wie schonend er seinen Akku behandelt hat). Von daher könntest du Glück haben. Ich drücke dir jedenfalls die Daumen

Wieso hast Du nicht vollgeladen vor dem Wegfahren? Dann hättest Du etwa 140km TR/ 30 KWh nicht „langsam“ Schnellladen müssen und eventuell 1 Stopp gespart :nerd:

Das ist eine berechtigte Frage.
Hinzu kommt das 100% bei Reduktion nicht schädlich sein dürfte weil nur 90% entspricht.
Bei den neuen Rahmenbedingungen ist vor allem die Flexibilität in der Strategie verloren gegangen. Wenn man das Optimum rausholt kann man immer noch halbwegs gut fahren (mit Kapa Beschränkung gilt das allerdings weniger als nur mit Ladebeschränkung).

Spätestens auf dem Rückweg hat man, wenn man vor Ort nicht laden kann dann wieder das gleiche Problem, oder sogar noch schlimmer weil noch weniger im Akku beim Start.

Wenn ich mir die Teilstücke so ansehe hätte das auch nicht viel gebracht.

  1. Halt überspringen geht nicht, Laden auf 69% Pflicht, hätte das Laden also nicht bei 6% sondern bei knapp 40% begonnen, maximal 15 Minuten gespart…
    Viel besser dürfte die Strecke nicht gehen.

Wenn du auf einen 90iger Akku hoffst, kannst du ihn doch maximal hart ran nehmen.
Aber wahrscheinlich ist ein Zell - Schaden durch das BMS fast ausgeschlossen, auch wenn bei niedrigsten Ladezuständen maximale Leistung rausziehst.

Aber ich Frage mich, ob Tesla dem Akku schon immer zuviel zugemutet hat oder ob das ein echtes Problem der Elektromobilität ist und das irgendwann alle betreffen wird.

Es war klar, dass die Frage kommen musste :wink: Aber sehr gut analysiert. Es spart mir keinen Stopp ein, da ich nicht bis zum zweiten Supercharger komme, selbst mit Vollladung (330km TR) am Start. Die zusätzliche Ladezeit am ersten Stop stört nicht ganz so sehr, da ich da zu Abend esse und das selten unter 30 Minuten schaffe.
Somit richtig, ich könnte auf der Gesamtstrecke vielleicht dadurch noch 10-15 Minuten optimieren. Ist aber marginal bei der Gesamtreisezeit (ca. 6,5 - 7,0 Stunden).

Hier ja ähnlich, nur eben meist nicht Alleine unterwegs. Heilig Abend werden wir auf den Weg in den Norden in WÜ zwischenübernachten, da wir am 24.12. erst so spät (nein, das lässt sich arbeitsbedingt nicht ändern) loskommen, dass wir nun erst weit nach Mitternacht am eigentlichen Ziel ankämen, bei Durchfahren. Das können wir weder uns, noch den Gastgebern zumuten. Solche Situationen gibt es bei uns öfters, nicht nur zu Weihnachten. Das diesjährige Fest ist allerdings quasi durch, bis wir bei der Familie ankommen.

Was tun? Ich spiele mit dem E-Klasse Konfigurator. Der S85 muss dann Kurz- und Mittelstrecke abdecken. Eigentlich war geplant als Zweitwagen einen kleinen (Smart ED, i3 o.ä. gebraucht) zu kaufen, für eben jene Kurz- und Mittelstrecke. Aber nun wird es ein Verbrenner. In der Schweiz bekommst Du wegem grossen Angebot nix mehr für die Karre, eine Rechtsweginitiative gibt es hiesig nicht. Die einzige Genugtuung: potentielle Tesla-Kunden im Bekannten-/Kollegen-/Freundeskreis, hmm, warnen. Die Evangelistenflagge ist eingeholt, die mit dem Totenkopf gehisst. Den Gesichtsverlust Paulus- zu Saulus ertrage ich. Jeder macht mal Fehler. Aber ich stehe dazu, und kommuniziere diesen.