Impressum / Datenschutz Forumsregeln
TFF FORUM TFF E.V. SUPERCHARGE-ME
TFF Forum

10 Jahre lang keine KFZ-Steuer !!!

:smiley: :smiley: Juhuuuu !!! :smiley: :smiley:

Quellen:
elektroauto-nachrichten.de/e … teuerfrei/
Veröffentlicht am: 25.10.2012

bundestag.de/presse/hib/2012 … 71/01.html
Veröffentlicht am: 24.10.2012

:arrow_right: Gleich mal meinen Kraftfahrzeugsteuerbescheid von 5 auf 10 J. ändern lassen.

Schade nur, dass es viele Autos gibt, die vor dem 18. Mai 2011 zugelassen worden, aber noch keine 10 Jahre alt sind…

danach 39 EUR p.a. für meinen Tesla, da ist der Bescheid teurer als die Steuer :smiley:

hmmm, also 39€ x 10 = 390€ in Summe

Da hat man die Mehrkosten ja im Nu wieder drinnen :laughing:

Ein echter Anreiz sieht für mich anders aus, da haben z.b. die USA schon den besseren Ansatz.

Viele Grüße,
Alex

wobei für alle Eautos vor dem Datum 5 Jahre Befreiung gilt.

Ja man muss das immer aus einem andern Gesichtspunkt sehen. Ich kann mir schon vorstellen das die Regierung Hemmungen hat das irgendwie zu unterstützen sprich also E-Autos zu subventionieren. Wenn man sich mal vor Augen hält das ein Staat an einem E-Auto zumindest zur Zeit absolut kein Geld verdienen kann. Wenn jetzt die breite Masse sich ein E-Auto kauft und es bei den jetzigen Steuersätzen für Strom bleibt gehen dem Staat die Steuereinnahmen aus. Wenn man mal so bedenkt wieviel Steuer man auf einen Liter Sprit bezahlt. Des Weiteren gibt es noch kein E-Auto von einem deutschen Hersteller. Was grob bedeuten würde das die deutsche Automobilwirtschaft nicht davon profitieren kann.

Ombre

Da war doch noch die Dienstwagenregelung. 500EUR pro 1kWh Batterie kann man vom Neuwagenpreis abziehen. Das wären bei einem 85kWh Model S immerhin 42.500EUR. Ist das vor oder nach Mehrwertsteuer? Wenn man annimmt, dass der Model S mit 85kWh Grundpreis so um die 80.000EUR inkl. MwSt. liegen wird (meine Hoffnung). Dann wären das ca. 65.000EUR netto - 42.500EUR Abzug = 22.500EUR zu versteuernder Neuwagenpreis.
Das hört sich für mich nach einer interessanten Regelung an. Aber vielleicht rechne ich ja falsch (wahrscheinlich).

Weiss das jemand besser?

was ist denn das fuer eine Geschichte?
das kenne ich noch gar nicht?!?

Ich habe dazu gerade folgenden Artikel gefunden:

Der leider besagt das Deine Rechnung nicht aufgeht. Es sei denn Du bestellst ein Model S mit max 20KWh Kapazität :frowning:

Quelle: beraternetz-karlsruhe.de/artikel/1-regelung/

1 % Regelung
Fachartikel von Steuerberater Bernd Maisenbacher
1 % Regelung bei Elektro- und Hybridelektrofahrzeugen

Grundsätzlich gilt für Dienst- bzw. Geschäftswagen die der Arbeitnehmer oder Unternehmer auch privat nutzen darf, dass diese Nutzung anhand der sogenannten 1 % Regelung (alternativ Fahrtenbuchmethode) versteuert wird.

Wurde die 1 % Regelung angewandt, wurden die Nutzer eines Elektrofahrzeuges bisher immer steuerlich benachteiligt, da hier als Bemessungsgrundlage für die Versteuerung der Privatnutzung der höhere Bruttolistenpreis (im Vergleich zu einem konventionell angetriebenen Fahrzeug) zugrunde gelegt werden musste.

Mit dem Jahressteuergesetz 2013 soll dieser Nachteil ausgeglichen werden. Ziel ist es, die Nutzung eines Elektro-Pkw auch im unternehmerischen Bereich zu etablieren.

Wo liegt der Vorteil?

Die Änderung sieht vor, dass die Kosten für die Batterie eines Elektroautos aus dem zu versteuernden Listenpreis herausgerechnet werden. Dazu werden 500 EUR pro kWh, der Batteriekapazität, aber maximal jedoch 10.000 EUR vom Bruttolistenpreis abgezogen.

Jedes Jahr verringert sich dieser Betrag um 50 EUR pro kWh bzw. 500 EUR Maximalbetrag.

Es ergibt sich folgendes Bild:

Bei Zulassung bis 31.12.2013 werden 500 EUR pro kWh, maximal jedoch 10.000 EUR vom Listenpreis abgezogen. Der Abzug in der einmalig ermittelten Höhe gilt so lange, bis das Fahrzeug ersetzt wird.

Bei in den darauffolgenden Jahren zugelassenen Elektroautos vermindert sich der Betrag um 50 EUR pro kWh bzw. 500 EUR pro Jahr.

In 2022 (letztes Jahr für das die Vergünstigung gilt) zugelassene Elektrofahrzeuge als Dienstwagen werden mit 50 EUR pro kWh bzw. maximal 5.500 EUR gefördert.

Die Regelung trifft auch auf extern aufladbare Hybridautos zu. Sie tritt voraussichtlich erst am

01.01.2013 in Kraft, soll jedoch auch für vorher angeschaffte Elektroautos und Hybridfahrzeuge gelten. Für die Versteuerung in 2012 gilt aber noch die alte Regelung (ungekürzter Bruttolistenpreis).

Batterie auf Miete

Ist die Batterie im Bruttolistenpreis des Pkw nicht enthalten und muss zusätzlich gemietet werden, greift diese Förderung nicht.

wenn ich mal rechne: Selbstständiger Unternehmer fährt etwa 30.000 KM / Jahr

80TEUR fürs ModelS
wären 800EUR im Monat nach 1% Regelung
Mit der Förderung 700EUR
Ersparnis /Monat 100,- = in 10 Jahren 12.000 EUR
Dazu die 390EUR KFZ Steuer in 10 Jahren
und bei ca. 30TKM Fahrleistung im Jahr etwa 5TEUR Energiekosteneinsparung = 50TEUR

D.h. (Ohne Betrachtung MwSt. Abschreibung, persönlicher EkSt.Satz… etc.)
12.000 EUR
+ 390 EUR
+ 50.000 EUR

da hat man das Auto ja fast schon wieder raus…

Danke für das Update. Das mit dem 10.000EUR Limit wusste ich nicht … sonst wäre das für das Model S richtig nett gewesen …

wobei die derzeitige 1% regel verfassungsmäßig sowieso bedenklich wäre. besser wäre, tesla würde die batterie verleasen bzw separat verkaufen. dann wäre such der listenpreis, die bemessungsgrundlage der 1% regelung weitaus niedriger.
oder man macht es wie in den niederlanden, dort entfällt die dienstwagenbesteuerung ganz.
wenn es eine förderung wie in anderen ländern gäbe. wären auch unsere hersteller gezwungen eautos anzubieten um von der förderung zu progitieren.

lg

eberhard

Da gebe ich Dir absolut recht. Es gibt deutlich bessere und vor allem attraktivere Lösungen. Der jetzige Beschluss hört sich mehr nach einem E-Fahrzeug-Vermeidungsbeschluss an … mit nem kleinen Alibi-Feigenblatt …

Betriebswirtschaftlich wäre es also sinnvoll Holländer zu werden… :open_mouth:

So kann man auch rechnen, sollte man aber nicht.

390 ersparte Kfz Steuer ist Geld in der Tasche.

12.000 weniger bei der 1 % Regelung wirkt sich nur in Höhe des persönlichen Steuersatzes aus.

Das ist also eine ganz andere Bemessungsgrundlage.

Deswegen ja „Selbstständiger Unternehmer“ für die sind die KFZ Steuer ja auch eine Betriebsausgabe vor Steuer, wobei…, auch als Angestellter ist die KFZ Steuer hinfällig bei 1% Regelung, da diese ja der Arbeitgeber spart. Es sei denn der AN hat ein Jahreslimit für KFZ Kosten und kann sich jetzt das Glasschiebedach beim ModelS dazuleisten weil es ins Budget passt (Was wiederum die 1% erhöht :mrgreen: ))

Soweit sich absehen lässt besteht diese Gefahr ja nicht unmittelbar, vorsichtig ausgedrückt. :wink: Eine Million E-Autos (und da sind Hybride mitgezählt) werden bis 2020 wohl nicht erreicht werden, und selbst das wäre bei über 40 Mio PKW in Deutschland in der Steuer-Kasse wohl kaum zu merken. Die Netto-Benzinpreise dürften da einen weit stärkeren Einfluss auf die Steuer-Einnahmen haben (je teurer, desto weniger und sparsamer wird gefahren).

Ich denke, genau das ist der springende Punkt. Natürlich „geht es nicht“, dass die Deutsche Politik ein Förderprogramm auflegt, von dem nur japanische, französische und, mit Tesla, amerikanische Hersteller profitieren. Obwohl ich damals den Ansatz von Frau Künast ziemlich lustig fand, die angedeutet hatte, sie würde gerne einen Prius als Dienstwagen fahren… Was gab das für einen Aufschrei! :mrgreen:

Irgendwas muss die Regierung aber tun, damit sie nicht untätig aussieht und sich super fortschrittlich präsentieren kann. Also machen sie was, was sich toll anhört und komplett wirkungslos ist. So sind alle zufrieden.

Heute mal wieder herzhaft gelacht: für mein MS kam per Post der Steuerbescheid. Für die nächsten 10 Jahre - wie erwartet - Steuerbefreiung, d.h. die Steuer wurde mit 0 € festgesetzt. Weiter unten auf dem Schreiben dennoch eine Zahlungsaufforderung über 80 € pro Jahr, bei deren Lesen sich meine Gesichtszüge schon verdunkelten. Warum das? Noch weiter unten jedoch die Aufklärung: „…erstmals am 13.4.2025…“.
Hoffentlich denke ich dann noch dran…
:astonished:

keine Sorge, sie werden dich erinnern :wink:

Und das Ganze jetzt vom Zoll. Eigentlich hat früher immer das Finanzamt die Steuer eingezogen - oder haben wir was zu verzollen… :mrgreen: