Akku im neuen Roadster

Informationen zum neuen Supersportwagen....

Re: Akku im neuen Roadster

von OS Electric Drive » 15. Jan 2018, 06:41

Ich kann mir auch keine neue Technologie vorstellen. Für 200.000 kann man auch am Akku etwas basteln. Ich denke der Raum wird sehr ordentlich genutzt werden.

Dass das M3 gedrosselt ist kann ich mir nicht vorstellen.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 10017
Registriert: 7. Dez 2011, 12:18

Re: Akku im neuen Roadster

von vaunet » 15. Jan 2018, 06:43

Ich sehe an diesem Beitrag nichts peinliches. Es ist eher peinlich, wenn man da etwas peinliches sieht.

Bezüglich der Accus finde ich, sollte man nicht zu viel spekulieren, und auf die Feststoff Variante zu hoffen, ist meiner Meinung nach schon zu sehr spekuliert.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 290
Registriert: 30. Mai 2017, 06:23
Wohnort: Urtenen-Schönbühl (BE)

Re: Akku im neuen Roadster

von snooper77 » 15. Jan 2018, 07:13

Mod Note: So, und jetzt verhalten wir uns wieder alle wie Erwachsene und wenden uns wieder dem eigentlichen Thema zu, danke.
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5842
Registriert: 21. Mär 2014, 15:26
Wohnort: Zürich

Re: Akku im neuen Roadster

von mm_spawn » 21. Dez 2018, 14:24

Mal eine doofe Frage von mir als Elektrofahrzeuglaien. Falls der Akku im neuen Roadster tatsächlich 200kwh bekommt brauche ich zu Hause rund 20h zum Aufladen, korrekt? Gibt es sinnvolle Möglichkeiten das zu beschleunigen? Starkstromdosen habe ich schon vorsorglich beim Bau in Garage und Carport einbauen lassen.
 
Beiträge: 24
Registriert: 17. Dez 2018, 16:11
Wohnort: Marbach

Re: Akku im neuen Roadster

von Healey » 21. Dez 2018, 16:30

mm_spawn hat geschrieben:Mal eine doofe Frage von mir als Elektrofahrzeuglaien. Falls der Akku im neuen Roadster tatsächlich 200kwh bekommt brauche ich zu Hause rund 20h zum Aufladen, korrekt? Gibt es sinnvolle Möglichkeiten das zu beschleunigen? Starkstromdosen habe ich schon vorsorglich beim Bau in Garage und Carport einbauen lassen.


An einer Schukodose sind es eher 100 Stunden ;) so ferne Du die Dose nicht überbelasten möchtest. Der Wirkungsgrad ist schlecht usf.
An einer CEE 16A Dose sind es knapp 20 h. Diese Dose hat 11 kW, von ganz leer bis ganz voll, inkl. Balancing können es dann schon 20 h sein.
An einer CEE 32A Dose logischerweise die Hälfte.
LGH
Model S85D seit 20.Mai 2015 und 133.000 km, ALLES original, 203 Wh/km über alles, PV Anlage mit 9 MWh/a, Model 3 ist unterwegs.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 7767
Registriert: 9. Nov 2014, 11:15
Wohnort: Ragnitz

Re: Akku im neuen Roadster

von tornado7 » 21. Dez 2018, 16:37

Elektroautos werden aber in den meisten Fällen NACHgeladen und nicht von leer bis voll geladen.

Die Zeit 0-100% ist also von untergeordneter Bedeutung. Spannender ist nachgeladene km pro Stunde bei gleichzeitigem Nullaufwand vom Fahrer der währenddessen anderen Dingen nachgehen kann.
"The electric light did not come from continous improvement of candles." (Oren Harari)

Mythbuster Elektromobilität: http://www.bit.do/mythbuster-eauto UPDATE AUGUST 2018
CO2-Emissionen mal ganz ehrlich: http://www.bit.do/co2-emissionen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2599
Registriert: 25. Dez 2015, 11:57
Wohnort: Winterthur

Re: Akku im neuen Roadster

von mm_spawn » 21. Dez 2018, 17:13

Zu Hause Laden wird voraussichtlich mein Hauptanwendungsszenario sein und wenn man dann Abends von einer längeren Strecke heim kommt sollte der Wagen schon am nächsten Morgen wieder min. 80% voll sein damit man nicht unnötig oft an den Superchargern humhängen muss, dort braucht ja ein so großer Akku auch seine Zeit.

Ich habe gerade mal in der Garage nachgesehen und bei meinen Dosen steht überall 32a und 415V drauf, mit dem entsprechenden Netzteil sollte das Auto ja dann im Schnitt nach 8h wieder fit sein. Cool wäre ja wenn der neue Roadster auch so einen Induktionslader wie der Porsche bekommen würde wobei ich mich frage wie das läuft wenn da mal die Katze unterm Auto durchläuft oder auf der Ladeplatte schläft.
 
Beiträge: 24
Registriert: 17. Dez 2018, 16:11
Wohnort: Marbach

Re: Akku im neuen Roadster

von Healey » 21. Dez 2018, 17:35

mm_spawn hat geschrieben:Cool wäre ja wenn der neue Roadster auch so einen Induktionslader wie der Porsche bekommen würde wobei ich mich frage wie das läuft wenn da mal die Katze unterm Auto durchläuft oder auf der Ladeplatte schläft.

Dein Satz stimmt nicht ganz, so ist es richtig:
Wenn der Porsche auf den Markt kommen würde, dann würde er wahrscheinlich, vielleicht oder auch nicht den Induktionslader bekommen... :D
Die Geschichte mit der Katze wäre dann genau so wahr, wie die Geschichte mit dem nassen Puddel in der Mikrowelle.
http://www.mythenpflege.de/content/der- ... mikrowelle
https://de.wikipedia.org/wiki/Haustier_ ... Mikrowelle
LGH
Model S85D seit 20.Mai 2015 und 133.000 km, ALLES original, 203 Wh/km über alles, PV Anlage mit 9 MWh/a, Model 3 ist unterwegs.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 7767
Registriert: 9. Nov 2014, 11:15
Wohnort: Ragnitz

Re: Akku im neuen Roadster

von Fritz! » 5. Jan 2019, 01:06

mm_spawn hat geschrieben:Zu Hause Laden wird voraussichtlich mein Hauptanwendungsszenario sein und wenn man dann Abends von einer längeren Strecke heim kommt sollte der Wagen schon am nächsten Morgen wieder min. 80% voll sein damit man nicht unnötig oft an den Superchargern humhängen muss, dort braucht ja ein so großer Akku auch seine Zeit.
...


Naja, wenn Sie mit dem Roadster Abends nach Hause kommen und der leer ist, dann haben Sie grob 1.000 km runtergerissen. Wenn Sie dann am nächsten Tage wieder 1.000 km fahren wollen, sollten Sie evtl. nicht über den Ladeanschluß in der Garage, sondern Ihren Lebensstil bezüglich Autofahren nachdenken. Nur so eine Idee von mir.

Aber im Ernst, ich denke schon, daß die Chance hoch ist, daß der Roadster eher 22 als 11 kW laden können wird an AC. Dann bräuchten Sie für eine Standard-Situation (Sie kommen mit 20% an und fahren am nächsten Morgen mit 80% wieder los) ca. 6 Stunden, was deutlich weniger als die Zeit ist, die das Auto von 18 bis 7 Uhr rumsteht.
Model 3 am 3. April 2016 reserviert
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1194
Registriert: 23. Nov 2016, 02:05
Wohnort: Niedersachsen, bei Bremen/Oldenburg

Re: Akku im neuen Roadster

von Snuups » 5. Jan 2019, 01:33

blinddog hat geschrieben:Geht leider nicht, der Akku vom 3er ist ganz anders aufgebaut, der besteht aus nur 4 Modulen, die alle ueber die gesamte Laenge laufen (https://electrek.co/2017/08/24/tesla-mo ... hitecture/)


Könnte mir vorstellen, dass man diese länglichen Zellenpakete Hochkant einbauen kann. Diese kann man möglicherweise auch quer einbauen. Da passen dann wirklich eine ganze Menge von diesen Zellpaketen in solch ein doch relativ breites Auto rein. Baut man den Motor wie gewohnt sehr tief ein, bleibt immer noch die Möglichkeit, hinter den vorderen Sitzen, unter den hinteren Sitzen noch weitere Zellpakete über den unteren einzubauen, bis zum Motor. Vor dem vorderen Motor und hinter dem hinteren Motor würde ich jetzt keine weiteren Zellen erwarten.
Liebe Grüsse
Snuups

35.000 km Tesla Model S P85 in weiss 12/13
58.000 km Batterie gewechselt
Mein referal Link: https://ts.la/yannick37808
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3017
Registriert: 17. Mär 2015, 21:55
Wohnort: CH Welschenrohr

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste