Von BMW zu Tesla und gleich wieder enttäuscht zurück?

Vorstellung von Fahrzeug und Fahrer...

Re: Von BMW zu Tesla und gleich wieder enttäuscht zurück?

von Volker.Berlin » 4. Sep 2017, 16:02

Alex_MX hat geschrieben:Aus diesem Grund, ist meiner Meinung nach "umweltfreundliches Fahren" eher eine Glaubensfrage. Meiner Meinung nach haben wir unendlich viele andere Probleme auf der Welt, die man sich vornehmen kann.

Verzeih bitte meine Direktheit: Meiner Meinung nach sind solche Meinungen im Wesentlichen bequeme Ausreden, die es einem erlauben, mit halbwegs gutem Gewissen so weiter zu machen, wie bisher. Sicher gibt es viele andere Probleme auf der Welt, die man sich vornehmen kann (und sollte!), aber das ist doch kein Argument, hier nichts zu tun! Zumal ein Tesla nun wirklich einen denkbar komfortablen "Kompromiss" darstellt...
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13194
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: Von BMW zu Tesla und gleich wieder enttäuscht zurück?

von snooper77 » 4. Sep 2017, 16:25

Volker.Berlin hat geschrieben:
Alex_MX hat geschrieben:Aus diesem Grund, ist meiner Meinung nach "umweltfreundliches Fahren" eher eine Glaubensfrage. Meiner Meinung nach haben wir unendlich viele andere Probleme auf der Welt, die man sich vornehmen kann.

Verzeih bitte meine Direktheit: Meiner Meinung nach sind solche Meinungen im Wesentlichen bequeme Ausreden, die es einem erlauben, mit halbwegs gutem Gewissen so weiter zu machen, wie bisher. Sicher gibt es viele andere Probleme auf der Welt, die man sich vornehmen kann (und sollte!), aber das ist doch kein Argument, hier nichts zu tun! Zumal ein Tesla nun wirklich einen denkbar komfortablen "Kompromiss" darstellt...


Dieses Ausweichen hat sogar einen Namen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Whataboutism
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5778
Registriert: 21. Mär 2014, 16:26
Wohnort: Zürich

Re: Von BMW zu Tesla und gleich wieder enttäuscht zurück?

von 1234567890 » 4. Sep 2017, 16:30

Volker.Berlin hat geschrieben:Hier gibt es einen Thread, der quasi genau das Gegenteil beschreibt:
Nö, das zeigt doch genau das, was Alex_MX beschreibt. Wer von einer der deutschen Premiummarken (und da natürlich die entsprechenden Modelle) kommt, der ist von Tesla eher enttäuscht (mal abgesehen vom Elektroantrieb, wie er ja auch schreibt). Wer von den anderen europäischen Marken kommt, der ist natürlich begeistert, weil eine ganz andere Klasse. Der TE in dem von dir verlinkten Beitrag ist vom Ford Focus gekommen, das liegen natürlich Welten dazwischen. Wer vom 5er BMW oder der E/S-Klasse kommt, hat eine ganz andere Erwartungshaltung.
 
Beiträge: 102
Registriert: 20. Jun 2017, 09:22

Re: Von BMW zu Tesla und gleich wieder enttäuscht zurück?

von Volker.Berlin » 4. Sep 2017, 16:38

Richtig. Der Eindruck, den ein Tesla hinterlässt, ist nicht objektiv festzustellen sondern hängt von der Erwartungshaltung des Betrachters ab. Also subjektiv. Das schrieb ich doch.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13194
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: Von BMW zu Tesla und gleich wieder enttäuscht zurück?

von edevil » 4. Sep 2017, 16:40

Alex_MX hat geschrieben:Dazu kommt noch, dass die Schadstoffe, wenn auch in der deutlich geringeren Menge, trotzdem beim Kraftwerk entstehen. Nicht alles kann man mit Windrädern und Photovoltaik versorgen.

Wenn man wollte, aber nahezu. Irgendwleche Restmengen gehen dann im Rauschen unter. Wo wären wir heute beim PV-Anteil, wenn man die Bestrafung von selbst verbrauchten Storm nicht eingefört hätte aka Sonnensteuer?
Die lokal entstehende Verschmutzung in den Städten.. . ...soll auch gleich für arme und reiche sein.
Nichts mit "für 2700 euro im Jahr, können Sie in der Innenstadt Auto fahren"

Beispiel Berlin. Ich finde es teils echt eklig, wenn ich mal vergesse auf Umluft zustellen. Komplett Verbrenner verbieten kann man sicher nicht von heute auf Morgen, aber man kann das z.B. auf 2020 terminieren und bis dahin einkommensabhängig für Bewohner der Umweltzone die Jahreskarte für 1% vom Brutto-Einkommen anbieten.

Der fehlende Regensensor ist wirklich etwas merkwürdig, aber sooo extrem wichtig nun auch wieder nicht.

Man stelle sich vor, es gibt jetzt einen neuen Bezingetriebenen Staubsauger, der die Wohnung komplett alleine saugt ohne zutun des nutzers in seiner Abwesenheit. Würde man sich so ein Teil zulegen, weil es komplett automatsich ist und den vergleichbaren elektrischen müsste man per Hand duch die Wohnung schieben. Würde man diese gestank in der Wohnung haben wollen oder den Anchabrn diesen Lärm zumuten?
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1064
Registriert: 19. Nov 2013, 22:49
Wohnort: Berlin

Re: Von BMW zu Tesla und gleich wieder enttäuscht zurück?

von Alex_MX » 4. Sep 2017, 16:41

Volker.Berlin hat geschrieben:
Alex_MX hat geschrieben:Aus diesem Grund, ist meiner Meinung nach "umweltfreundliches Fahren" eher eine Glaubensfrage. Meiner Meinung nach haben wir unendlich viele andere Probleme auf der Welt, die man sich vornehmen kann.

Verzeih bitte meine Direktheit: Meiner Meinung nach sind solche Meinungen im Wesentlichen bequeme Ausreden, die es einem erlauben, mit halbwegs gutem Gewissen so weiter zu machen, wie bisher. Sicher gibt es viele andere Probleme auf der Welt, die man sich vornehmen kann (und sollte!), aber das ist doch kein Argument, hier nichts zu tun! Zumal ein Tesla nun wirklich einen denkbar komfortablen "Kompromiss" darstellt...

Volker, ich bin genau deiner Meinung, hört sich erst mal widersprüchlich an, wenn man meinen Post davor liest :D
Nur klingt für mich die Aussage, "Ich fahre einen Tesla, weil ich die Umwelt schonen möchte" etwas unplausibel.
Die Umwelt schonen ist bestimmt auch ein Argument (wie bei mir auch), aber doch nicht der Entscheidende.
Viel mehr geht es ums Prestige, vielleicht einen Traum, hat nicht jeder, kann nicht jeder, allgemein ein gutes Fahrzeug, usw.

Es geht in diesem Thread auch gar nicht um die Umwelt, sondern, um den Vergleich zu den anderen Fahrzeugen dieser Preisklasse.
Und ich bleibe bei der Meinung, dass Tesla für dieses Geld zu wenig liefert, oder halbfertige Sachen an die Kunden herausgibt.
Die Sache mit den Updates ist für mich kein Argument. Eher das Gegenteil. Damit erlauben die sich Softwaremüll zu liefern, Hauptsache schnell. "Kann man durch das Update ja einfach wieder korrigieren." Irgendwann mal.
Anstatt gleich ein funktionsfähiges Auto gleich zu präsentieren und zu liefern.

Was nützt mich die Aussage, dass der Regensensor jetzt über die Kamera laufen wird, aber noch nicht läuft? Warum läuft das nicht? Warum trauen die sich ein nicht fertiges Produkt zu verteilen?
Der Regensensor ist mir jetzt persönlich fast egal, ich bin aber der Meinung, dass er bei diesem Auto funktionieren MUSS, ob man den nutzt oder nicht.
Oder die tolle AP2 Hardware, wo 1/4 benutzt wird, und den Rest... irgendwann mal. Falls überhaupt.
Sagst du als Hersteller, "der AP2 ist geil! Er ist besser als der alte", dann mach ihn zu Ende, so dass es funktioniert. Und nicht wie jetzt, der alte ist besser als der Neue.

Was sollen die Menschen machen, die alle 2 Jahre ein neues Auto kaufen?
Steht auf der Homepage, dass der neue AP2 schlechter als der Alte ist? Und wann er wieder besser funktioniert?
Ich habe es nicht gesehen. Auch der Verkäufer sagte mir nicht, dass das Auto eig. halbfertig ist, und der Rest per Updates gemacht wird.
Bis der Regensensor und AP2 gut funktionieren, sind vielleicht 1,7 Jahre rum. Und ich hatte mit dem Auto innerhalb der 2 Jahre nichts davon.

Ich denke, wenn man so ein Preis verlangt und keine Rabatte gibt, dann muss alles beworbene funktionieren. Und selbstverständlich muss ich nicht fragen, ob das Auto ABS hat, Rückwärts fahren kann, oder über einen funktionierenden! Regensensor verfügt.

Tesla hat halt das Glück, dass unsere Ingenieure kein Bock haben, und wer elektrisch fahren will, muss dort kaufen und alle Bugs akzeptieren.
Dass die Flügeltüren die Farbe an der Karosserie und der Tür selbst abreiben... wtf? nicht dein Ernst, oder?

Gruß Alex
 
Beiträge: 71
Registriert: 1. Sep 2017, 11:42

Re: Von BMW zu Tesla und gleich wieder enttäuscht zurück?

von segwayi2 » 4. Sep 2017, 16:42

Volker.Berlin hat geschrieben:Richtig. Der Eindruck, den ein Tesla hinterlässt, ist nicht objektiv festzustellen sondern hängt von der Erwartungshaltung des Betrachters ab. Also subjektiv. Das schrieb ich doch.


genau, soll mein Hintern für 100k noch mehr gepudert werden oder lege ich Wert auf Nachhaltigkeit. Alles subjektiv 8-)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7551
Registriert: 24. Aug 2013, 11:50
Wohnort: Düsseldorf

Re: Von BMW zu Tesla und gleich wieder enttäuscht zurück?

von Volker.Berlin » 4. Sep 2017, 16:45

segwayi2 hat geschrieben:genau, soll mein Hintern für 100k noch mehr gepudert werden oder lege ich Wert auf Nachhaltigkeit. Alles subjektiv 8-)

Natürlich beides. Deswegen bin ich ja mit meinem Tesla so zufrieden! :mrgreen:
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13194
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: Von BMW zu Tesla und gleich wieder enttäuscht zurück?

von Volker.Berlin » 4. Sep 2017, 16:47

Alex_MX hat geschrieben:Volker, ich bin genau deiner Meinung, hört sich erst mal widersprüchlich an, wenn man meinen Post davor liest :D
Nur klingt für mich die Aussage, "Ich fahre einen Tesla, weil ich die Umwelt schonen möchte" etwas unplausibel.

Das stimmt. Wer wirklich die Umwelt schonen will, fährt nicht Tesla sondern Fahrrad (und/oder Bahn und ÖPNV).

Alex_MX hat geschrieben:Die Umwelt schonen ist bestimmt auch ein Argument (wie bei mir auch), aber doch nicht der Entscheidende.

Bei mir schon. Hätte ich nicht den Tesla kaufen können, hätte ich bis heute gar kein Auto. Was unterm Strich betrachtet für die Umwelt natürlich ein schlechter Deal war... ;)
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13194
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: Von BMW zu Tesla und gleich wieder enttäuscht zurück?

von tvdonop » 4. Sep 2017, 16:50

Alex_MX hat geschrieben:Ich finde, wenn man von einem deutschen Premiumhersteller zu Tesla wechselt, und dann sogar noch mehr Geld als sonst zahlt, hat man (zurecht) eine recht hohe Messlate.
Würde der MX 69.000 euro kosten, dann hätte sich niemand über Spaltmaße, knisternden Innenraum, Passgenauigkeit (kurz: Verarbeitungsqualität) aufgeregt. Genau so einen nicht vorhanden Regensensor nimmt man mit einem einfachen "Schade" hin, und ist trotzdem happy, weil die Stärke des Fahrzeugs in dem Antrieb liegt.
Aber so zahlt man wie für 2x (in allgemeinen) top verarbeiteten neuen Q7, und bekommt 2 Elektromotoren mit Akku plus paar Kameras mit paar nicht zueinander passenden Karosserieteilen.

Wie sich die Perspektiven verschieben. Vorab dies ist weder ein Angriff noch ein Vorwurf. Ich habe 2012 einen C-Zero gekauft, da ich unbedingt probieren wollte elektrisch zu fahren. Das war super - im Sommer. Im Winter (für mich) eine Katastrophe - Reichweite, Heizung. Dämmung... Als im Frühjahr 2013 das Model S in mein Blickfeld rückte hab ich nicht lange gezögert und eins bestellt. Ausgeliefert im Januar 2014. Heute fahre ich mein zweites Model s und habe in gut 3 1/2 Jahren über 120tsd km gefahren. Das Model S ist seit März 2014 unser einziges Fahrzeug. Ich habe so ziemlich alle Modelle der Deutschen Premium Hersteller als SIXT Fahrzeuge in den letzten 25 Jahren gefahren plus privat Jaguar und Landrover. Ich denke ich kann vergleichen (und komme nicht von Opel oder Peugeot :-)). Die deutschen Premium Modelle sind super verarbeitet - bleiben aber im Vergleich zum Model S / X Dinosaurier - vom Aussterben bedroht. Klar sind manche Details im TESLA nicht auf Mercedes / BMW / Audi Niveau - aber das ist mir sowas von egal. Das Model S ist ausreichend gut verarbeitet und bietet einen hervorragenden Reisekomfort und für mich perfekte Alltagstauglichkeit. Ja der Duft des Leders in meinem alten XJR war betörender - aber die Auspuffabgase tödlich. Ja das Licht beim Audi A8 ist besser als beim Model S - aber im Model S für mich völlig ausreichend. Ich denke es sind die Fragen der persönlichen Prioritäten. Für mich ist der elektrische Antrieb, die Alltagstauglichkeit, der Platz(!), das Entertainment System, die Google Maps Karte und Navigation, der AP1 und die Over the Air Updates immer noch die Features die alles andere in den Schatten stellen und die Kisten von Audi/BMW/Daimler wie Fahrzeuge aus dem letzten Jahrhundert aussehen lassen. Und dass ich für echte Innovation mehr zahlen muss als für me too Produkte (und seien sie auch noch so perfekt!) ist ein no brainer. Wer hätte 2013 geglaubt, dass TESLA oder irgend ein anderer Hersteller jemals ein voll funktionsfähiges, alltagstaugliches, langstreckenfähiges eMobil erfolgreich an den Markt bringen kann? Wenige - und jetzt sidn wir schon soweit, dass wir über TESLA meckern, weil sie es nicht schaffen / geschafft haben all die Gimmicks und sogenannten Komfortmerkmale einzubauen, die Audi/BMW/Daimler in ihre veralteten Kisten einbauen und uns als Innovation verkaufen wollen?! Massagesitze und stimmungsabhängige Ambientebeleuchtung - ich fass es nicht!
Just my 5 cents...
Elektrisch unterwegs seit 3/2012 / TESLA Model S seit 1/2014
Model S90D FL Titanium, Pano, Luftfederung, AP, Premium Upgrade - seit 28.6.2016
2 x Powerwall2 gefüttert vom Senertec DACHS BHKW
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2054
Registriert: 6. Feb 2014, 13:41
Wohnort: Berlin Schlachtensee

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast