SOx, der Abgasskandal der eMobilität

Sonstige Beiträge...

Re: Autoabgasskandal der 2. Thread

von BananenBrot » 23. Nov 2016, 04:13

Allerdings wachsen fossile Kraftwerkskapazitäten hauptsächlich in ärmeren Ländern (z.B. Schwellenländern) in denen kaum Autos > 15.000 USD verkauft werden.

In den Länder in denen sich die Bevölkerung E-Autos leisten kann, wächst der Anteil der EE Erzeugung vermutlich doch stärker als im weltweiten Durchschnitt, so dass E-Auto Strom denke ich schon grüner wird.
 
Beiträge: 403
Registriert: 20. Sep 2016, 19:25
Land: Deutschland

Re: Autoabgasskandal der 2. Thread

von volker » 23. Nov 2016, 10:42

Mit einer Betrachtung der globalen Gesamtheit kann man jeden Trend statistisch widerlegen. Die Bevölkerung auf der Erde wächst, ihr Bedarf an Energie und Mobilität auch.

Die Innovationen Erneuerbare Energie, Elektroautos oder Heimbatterien sind noch teurer wie die herkömmlichen Lösungen. Daher wächst ihr Marktanteil zuerst in den wohlhabenden Volkswirtschaften, in denen aber das Bevölkerungswachstum niedrig ist oder sogar stagniert.

Wenn man daraus ableiten will, dass diese Technologien auf dem Rückzug sind, ist das ein zynischer statistischer Trick. Wir wollen ja gerade für die noch nicht so weit entwickelten Volkswirtschaften ein Vorbild sein und zeigen, dass diese Technologien mit unserem Wohlstand vereinbar sind.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 11398
Registriert: 26. Apr 2012, 14:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Autoabgasskandal der 2. Thread

von Abgemeldet 06-2018 » 23. Nov 2016, 11:50

Die Behauptung, dass etwas anderem als EE und Elektroautos die Zukunft gehört, die ist doch mittlerweile eh nicht mehr ernst zu nehmen und zeugt nur von mangelnder Bereitschaft einzelner sich mit aktuellen Informationen zu versorgen.

Verrückt finde ich eher, dass die Chinesen einst eine fortschrittliche und gesunde Nation waren, deren Arbeitskräfte ausschließlich mit dem Fahrrad zur Arbeit gependelt sind und sie sich jetzt, im schlimmsten Auto-Smog in der Geschichte der Menschheit, selbst töten.
 
Beiträge: 2945
Registriert: 3. Sep 2015, 22:07
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Autoabgasskandal der 2. Thread

von Abgemeldet 06-2018 » 24. Nov 2016, 10:33

Ich frage mich wie man ernsthaft gegen E-Autos reden kann, wenn man alleine bedenkt, dass man bei Nutzung des im Verbrenner verschwendeten Benzins in einem effizienten Kraftwerk, selbst unter Einbeziehung der Ladeverluste, den Strom für 3 Elektroautos produzieren könnte.
Sinnvoll ist das nur deshalb nicht, weil die Erneuerbaren jetzt schon günstiger und nachhaltiger sind.
 
Beiträge: 2945
Registriert: 3. Sep 2015, 22:07
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Autoabgasskandal der 2. Thread

von snooper77 » 24. Nov 2016, 13:27

hiTCH-HiKER hat geschrieben:Ich frage mich wie man ernsthaft gegen E-Autos reden kann, wenn man alleine bedenkt, dass man bei Nutzung des im Verbrenner verschwendeten Benzins in einem effizienten Kraftwerk, selbst unter Einbeziehung der Ladeverluste, den Strom für 3 Elektroautos produzieren könnte.


Das stimmt nicht. Oder wie kommst du auf einen Faktor 3?
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 6062
Registriert: 21. Mär 2014, 16:26
Wohnort: Zürich
Land: Schweiz

Re: Autoabgasskandal der 2. Thread

von Abgemeldet 06-2018 » 24. Nov 2016, 13:49

snooper77 hat geschrieben:
hiTCH-HiKER hat geschrieben:Ich frage mich wie man ernsthaft gegen E-Autos reden kann, wenn man alleine bedenkt, dass man bei Nutzung des im Verbrenner verschwendeten Benzins in einem effizienten Kraftwerk, selbst unter Einbeziehung der Ladeverluste, den Strom für 3 Elektroautos produzieren könnte.


Das stimmt nicht. Oder wie kommst du auf einen Faktor 3?


20 kWh Verbrauch beim E-Auto und 8 Liter pro 100 km beim Benziner mal angenommen:

Ein Liter Benzin hat ca. 9 kWh Energiegehalt, macht also 72 kWh pro 100 km und damit das 3,6-fache.
Dann rechnest du noch Ladeverluste und eine Effizienz bei KWK-Kraftwerken von ca. 90 % und du bist ungefähr bei Faktor 3.

Und da wir das Benzin in diesem Beispiel im Kraftwerk verbrennen, ist in der Rechnung noch nichtmal berücksichtigt, dass die Erzeugung und der Transport vom Benzin zusätzlich jede Menge Energie vergeuden!
Das zeigt nur wie geisteskrank es ist das wertvolle Öl ausgerechnet in einem ineffizienten Auto-Motor ohne funktionierende Abgasnachbehandlung in Siedlungsgebieten zu verbrennen.
Ich behaupte mal, dass nachfolgende Generationen sich leichter tun werden die Gründe für den Ausbruch der beiden Weltkriege nachzuvollziehen, als was wir da aktuell mit unseren Autos machen.
 
Beiträge: 2945
Registriert: 3. Sep 2015, 22:07
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Autoabgasskandal der 2. Thread

von snooper77 » 24. Nov 2016, 13:57

hiTCH-HiKER hat geschrieben:
snooper77 hat geschrieben:
hiTCH-HiKER hat geschrieben:Ich frage mich wie man ernsthaft gegen E-Autos reden kann, wenn man alleine bedenkt, dass man bei Nutzung des im Verbrenner verschwendeten Benzins in einem effizienten Kraftwerk, selbst unter Einbeziehung der Ladeverluste, den Strom für 3 Elektroautos produzieren könnte.


Das stimmt nicht. Oder wie kommst du auf einen Faktor 3?


20 kWh Verbrauch beim E-Auto und 8 Liter pro 100 km beim Benziner mal angenommen:

Ein Liter Benzin hat ca. 9 kWh Energiegehalt, macht also 72 kWh pro 100 km und damit das 3,6-fache.
Dann rechnest du noch Ladeverluste und eine Effizienz bei KWK-Kraftwerken von ca. 90 % und du bist ungefähr bei Faktor 3.


Und da ist der Fehler. Ein GuD-Kraftwerk hat maximal 60% Wirkungsgrad von Sprit zu Strom. Was von der Restwärme in die Fernwärme geht ist für den elektrischen Wirkungsgrad irrelevant. Somit also 72 kWh -> GuD 43.2 kWh elektrisch -> 37 kWh nach Netz- und Ladeverlusten -> Faktor knapp unter 2.
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 6062
Registriert: 21. Mär 2014, 16:26
Wohnort: Zürich
Land: Schweiz

Re: Autoabgasskandal der 2. Thread

von Abgemeldet 06-2018 » 24. Nov 2016, 14:11

snooper77 hat geschrieben:Und da ist der Fehler. Ein GuD-Kraftwerk hat maximal 60% Wirkungsgrad von Sprit zu Strom. Was von der Restwärme in die Fernwärme geht ist für den elektrischen Wirkungsgrad irrelevant. Somit also 72 kWh -> GuD 43.2 kWh elektrisch -> 37 kWh nach Netz- und Ladeverlusten -> Faktor knapp unter 2.


Warum ist das nicht relevant? Das ist doch auch Öl, das sonst zusätzlich verbrannt werden muss.
Ich finde schon, dass man die Nutzung der Wärme, die der Verbrenner sinnlos in die Umgebung haut, mit berücksichtigen muss.
 
Beiträge: 2945
Registriert: 3. Sep 2015, 22:07
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Autoabgasskandal der 2. Thread

von snooper77 » 24. Nov 2016, 15:19

hiTCH-HiKER hat geschrieben:
snooper77 hat geschrieben:Und da ist der Fehler. Ein GuD-Kraftwerk hat maximal 60% Wirkungsgrad von Sprit zu Strom. Was von der Restwärme in die Fernwärme geht ist für den elektrischen Wirkungsgrad irrelevant. Somit also 72 kWh -> GuD 43.2 kWh elektrisch -> 37 kWh nach Netz- und Ladeverlusten -> Faktor knapp unter 2.


Warum ist das nicht relevant? Das ist doch auch Öl, das sonst zusätzlich verbrannt werden muss.
Ich finde schon, dass man die Nutzung der Wärme, die der Verbrenner sinnlos in die Umgebung haut, mit berücksichtigen muss.


Kannst du belegen, dass ein nennenswerter Anteil der GuD-Kraftwerke in Deutschland tatsächlich Fernwärme liefert? Dieser Anteil dürfte wegen des Einsatzbereichs von GuD-Kraftwerken (Spitzenlast, nicht Dauerlast) verschwindend gering sein.
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 6062
Registriert: 21. Mär 2014, 16:26
Wohnort: Zürich
Land: Schweiz

Re: Autoabgasskandal der 2. Thread

von Measureman » 24. Nov 2016, 15:23

Snooper hat natürlich recht, es ging um den produzierten Strom "der Strom für 3 Elektroautos produzieren kann".

Aber ich denke wir können uns darauf einigen, dass die Verstromung in Kraftwerken prinzipiell deutlich effektiver und durch die aufwändigere Reinigung auch mit deutlich weniger Abgasen verbunden ist.

Wie sieht es mit den Leitungsverlusten aus ? Stromversorgung zu Benzinverteilung ?
85D seit 28.03.15 und immer noch begeistert
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3425
Registriert: 3. Nov 2014, 10:37
Wohnort: Aschheim-Dornach bei München
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste