Nichts geht mehr: Ladestand der 12-Volt Batterie

Technische Probleme und deren Lösung...

Re: 12 V battery service required

von vmax » 24. Mär 2015, 10:03

Beatbuzzer hat geschrieben:vmax, das hier ist der Roadster-Bereich. Der wird nicht mehr gebaut, daher helfen hier leider keine negativ-Statistiken mehr ;)



? Ich sehe das hier: ÜBERSICHT ‹ TESLA MODEL S ‹ PROBLEME / FEHLER


Negativ warum das? Ist doch nur die Realität. Probleme mit 12V Batterien gab und gibt es auch bei herkömmlichen PKW,Starthilfe oder schnelles ersetzen
der überall verfügbaren Ersatz Batterie, löst das Problem.
 
Beiträge: 1825
Registriert: 14. Apr 2014, 09:51

Re: Nichts geht mehr: Ladestand der 12-Volt Batterie

von Rudi L. » 24. Mär 2015, 10:29

Die Meldung "Ladestand der 12V Batterie ist niedrig" hatte ich nach dem ersten Tag als den Tesla abgeholt hatte.

Er ließ sich aber "starten" und normal fahren. Seither ist Ruhe.

Muß ich mir Sorgen machen?
Zapfsäulen zu Supercharger ;)
P85D, Zoe u.a.
 
Beiträge: 411
Registriert: 15. Okt 2014, 15:55

Re: 12 V battery service required

von Leto » 24. Mär 2015, 10:29

zappa hat geschrieben:
Leto hat geschrieben:Das MS braucht sehr viele Ladehübe des 12V Akkus aufgrund des recht hohen Standby Verbrauches der always on Systeme.

Da die 12v-Seite des Model S immer wieder aus der 400v-Batterie nachgeladen wird, und wir nicht Hub und Häufigkeit kenne (oder doch?), ist diese Aussage fragwürdig. Die Hübe können auch extrem klein sein, dann wären Hunderttausende Hübe drin.


Naja, kann man sich ausrechnen. Die Fahrbatterie ist ja nicht beteiligt außer zum Aufladen der 12V wenn das Auto steht. Und wir wissen so grob das je nach Modus 30-60 Watt verbraucht werden. Also bei 12 Stunden Standzeit 360-720 Wh. Das kommt schon in die Nähe der Gesamtkapazität. Macht nix weil ja aus der Fahrbatterie nachgeladen wird, aber es wird schon in der Größenordnung der gesamten 12V Batteriekapazität durchgesetzt jeden Tag. Ich gebe zu, wenn alle Stunde aus der Fahrbatterie nachgeladen wird ist der Hub kleiner, oder alle 5 Minuten. Dafür sind es dann sehr viele. Aufgrund dieser Technik muss die 12V Batterie also einiges mehr aushalten als in einem Auto welches nicht einen so hohen Verbrauch hat im Stand um die always-on Systeme zu versorgen. Das damit die 12V Batterie auch weniger lange hält leuchtet mir ein. Evtl. muss für diesen Spezialfall da auch eine andere 12V Versorgung mal überlegt werden. Alle 2 Jahre eine Batterie fände ich nicht schön, und schon gar nicht alle 2 Jahre mal damit liegenbleiben...
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, Lenkassistent aka AP1, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7239
Registriert: 23. Nov 2013, 18:30

Re: 12 V battery service required

von vmax » 24. Mär 2015, 15:10

Leto hat geschrieben:
zappa hat geschrieben:
Leto hat geschrieben:Das MS braucht sehr viele Ladehübe des 12V Akkus aufgrund des recht hohen Standby Verbrauches der always on Systeme.

Da die 12v-Seite des Model S immer wieder aus der 400v-Batterie nachgeladen wird, und wir nicht Hub und Häufigkeit kenne (oder doch?), ist diese Aussage fragwürdig. Die Hübe können auch extrem klein sein, dann wären Hunderttausende Hübe drin.


Naja, kann man sich ausrechnen. Die Fahrbatterie ist ja nicht beteiligt außer zum Aufladen der 12V wenn das Auto steht. Und wir wissen so grob das je nach Modus 30-60 Watt verbraucht werden. Also bei 12 Stunden Standzeit 360-720 Wh. Das kommt schon in die Nähe der Gesamtkapazität. Macht nix weil ja aus der Fahrbatterie nachgeladen wird, aber es wird schon in der Größenordnung der gesamten 12V Batteriekapazität durchgesetzt jeden Tag. Ich gebe zu, wenn alle Stunde aus der Fahrbatterie nachgeladen wird ist der Hub kleiner, oder alle 5 Minuten. Dafür sind es dann sehr viele. Aufgrund dieser Technik muss die 12V Batterie also einiges mehr aushalten als in einem Auto welches nicht einen so hohen Verbrauch hat im Stand um die always-on Systeme zu versorgen. Das damit die 12V Batterie auch weniger lange hält leuchtet mir ein. Evtl. muss für diesen Spezialfall da auch eine andere 12V Versorgung mal überlegt werden. Alle 2 Jahre eine Batterie fände ich nicht schön, und schon gar nicht alle 2 Jahre mal damit liegenbleiben...


"Alle 2 Jahre eine Batterie fände ich nicht schön, und schon gar nicht alle 2 Jahre mal damit liegenbleiben…"

Für den Fall der Fälle ist eine Powerbank 16,8 Ah sinnvoll.Hat ca.die Größe und das Gewicht von drei Tafeln Schokolade. Einstellbar auf 12V 16V 19V.
300A Startstrom 600A Startstrom für 3sec.

http://www.ebay.de/itm/400748587102?_tr ... EBIDX%3AIT

Kostet 60 Euro und würde das Model S wahrscheinlich wider zum fahren bringen können. Das Teil lässt sich an der Zigarettenanzündersteckdose nachladen und ist für vielerlei Nutzung geeignet.

Habe meine Powerbank Heute morgen bekommen, denn mein DJI Inspire 1 (Quadrocopter) ist sehr energiehungrig.
Dateianhänge
IMG_0034.JPG
IMG_0031.JPG
Zuletzt geändert von vmax am 24. Mär 2015, 15:21, insgesamt 2-mal geändert.
 
Beiträge: 1825
Registriert: 14. Apr 2014, 09:51

Re: Nichts geht mehr: Ladestand der 12-Volt Batterie

von zappa » 24. Mär 2015, 15:16

Leto hat geschrieben:
zappa hat geschrieben:
Leto hat geschrieben:Das MS braucht sehr viele Ladehübe des 12V Akkus aufgrund des recht hohen Standby Verbrauches der always on Systeme.

Da die 12v-Seite des Model S immer wieder aus der 400v-Batterie nachgeladen wird, und wir nicht Hub und Häufigkeit kenne (oder doch?), ist diese Aussage fragwürdig. Die Hübe können auch extrem klein sein, dann wären Hunderttausende Hübe drin.


Naja, kann man sich ausrechnen. Die Fahrbatterie ist ja nicht beteiligt außer zum Aufladen der 12V wenn das Auto steht. Und wir wissen so grob das je nach Modus 30-60 Watt verbraucht werden. Also bei 12 Stunden Standzeit 360-720 Wh. Das kommt schon in die Nähe der Gesamtkapazität. Macht nix weil ja aus der Fahrbatterie nachgeladen wird, aber es wird schon in der Größenordnung der gesamten 12V Batteriekapazität durchgesetzt jeden Tag. Ich gebe zu, wenn alle Stunde aus der Fahrbatterie nachgeladen wird ist der Hub kleiner, oder alle 5 Minuten. Dafür sind es dann sehr viele. Aufgrund dieser Technik muss die 12V Batterie also einiges mehr aushalten als in einem Auto welches nicht einen so hohen Verbrauch hat im Stand um die always-on Systeme zu versorgen. Das damit die 12V Batterie auch weniger lange hält leuchtet mir ein. Evtl. muss für diesen Spezialfall da auch eine andere 12V Versorgung mal überlegt werden. Alle 2 Jahre eine Batterie fände ich nicht schön, und schon gar nicht alle 2 Jahre mal damit liegenbleiben...

Du nimmst an, dass z.B. 10 mal 10% Laden/Entladen genauso ein Zyklus sind wie 1x 100% Laden/Entladen. Das stimmt aber nicht.
Die 12v-Batterie dürfte eigentlich nahezu ewig leben. Leider hat Tesla Woche in der Anfangszeit des Model S eine ganze Serie von mangelhaften 12v-Batterien erhalten, die dann tatsächlich reihenweise früh ausgefallen sind. Das Problem ist aber behoben.
Existieren denn Meldungen, dass neuere Model S immer noch reihenweise 12v-Batterieprobleme hätten?
Tesla Model S "T" ab 17.12.2014
Tesla Model S "T2" ab 30.03.2016
 
Beiträge: 623
Registriert: 21. Sep 2014, 06:43

Re: Nichts geht mehr: Ladestand der 12-Volt Batterie

von Leto » 24. Mär 2015, 15:52

zappa hat geschrieben:Du nimmst an, dass z.B. 10 mal 10% Laden/Entladen genauso ein Zyklus sind wie 1x 100% Laden/Entladen. Das stimmt aber nicht.
Die 12v-Batterie dürfte eigentlich nahezu ewig leben. Leider hat Tesla Woche in der Anfangszeit des Model S eine ganze Serie von mangelhaften 12v-Batterien erhalten, die dann tatsächlich reihenweise früh ausgefallen sind. Das Problem ist aber behoben.
Existieren denn Meldungen, dass neuere Model S immer noch reihenweise 12v-Batterieprobleme hätten?


Sage ich ja nicht. Aber ein konventionelles Auto hat deutlich weniger Hub und/oder deutlich weniger oft am Tag. Ich denke das ist Fakt. Ich kann nicht sagen was das mit der Lebensdauer macht, leider gab es noch keine Antwort auf die Frage nach der Quelle bzgl. 75% der Batterien getauscht...
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, Lenkassistent aka AP1, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7239
Registriert: 23. Nov 2013, 18:30

Re: Nichts geht mehr: Ladestand der 12-Volt Batterie

von vmax » 24. Mär 2015, 16:01

Leto hat geschrieben:
zappa hat geschrieben:Du nimmst an, dass z.B. 10 mal 10% Laden/Entladen genauso ein Zyklus sind wie 1x 100% Laden/Entladen. Das stimmt aber nicht.
Die 12v-Batterie dürfte eigentlich nahezu ewig leben. Leider hat Tesla Woche in der Anfangszeit des Model S eine ganze Serie von mangelhaften 12v-Batterien erhalten, die dann tatsächlich reihenweise früh ausgefallen sind. Das Problem ist aber behoben.
Existieren denn Meldungen, dass neuere Model S immer noch reihenweise 12v-Batterieprobleme hätten?


Sage ich ja nicht. Aber ein konventionelles Auto hat deutlich weniger Hub und/oder deutlich weniger oft am Tag. Ich denke das ist Fakt. Ich kann nicht sagen was das mit der Lebensdauer macht, leider gab es noch keine Antwort auf die Frage nach der Quelle bzgl. 75% der Batterien getauscht…


"leider gab es noch keine Antwort auf die Frage nach der Quelle bzgl. 75% der Batterien getauscht"

Schau mal hier: http://www.teslarati.com/understanding- ... e-warning/

""So far over 75% of respondents have had their 12V battery replaced within 2 years.
Read more at http://www.teslarati.com/understanding- ... G6wrQhr.99 ""
 
Beiträge: 1825
Registriert: 14. Apr 2014, 09:51

Re: Nichts geht mehr: Ladestand der 12-Volt Batterie

von Leto » 24. Mär 2015, 16:10

vmax hat geschrieben:
Leto hat geschrieben:
zappa hat geschrieben:Du nimmst an, dass z.B. 10 mal 10% Laden/Entladen genauso ein Zyklus sind wie 1x 100% Laden/Entladen. Das stimmt aber nicht.
Die 12v-Batterie dürfte eigentlich nahezu ewig leben. Leider hat Tesla Woche in der Anfangszeit des Model S eine ganze Serie von mangelhaften 12v-Batterien erhalten, die dann tatsächlich reihenweise früh ausgefallen sind. Das Problem ist aber behoben.
Existieren denn Meldungen, dass neuere Model S immer noch reihenweise 12v-Batterieprobleme hätten?


Sage ich ja nicht. Aber ein konventionelles Auto hat deutlich weniger Hub und/oder deutlich weniger oft am Tag. Ich denke das ist Fakt. Ich kann nicht sagen was das mit der Lebensdauer macht, leider gab es noch keine Antwort auf die Frage nach der Quelle bzgl. 75% der Batterien getauscht…


"leider gab es noch keine Antwort auf die Frage nach der Quelle bzgl. 75% der Batterien getauscht"

Schau mal hier: http://www.teslarati.com/understanding- ... e-warning/

""So far over 75% of respondents have had their 12V battery replaced within 2 years.
Read more at http://www.teslarati.com/understanding- ... G6wrQhr.99 ""


Achso, aber 75% auf so einen Poll sagt nichts aus. Kann immer noch ein verschwindend selten auftretendes Phänomen sein. Wer kein Problem hat Antwortet nicht, nur sehr wenige Fahrer erreicht, etc.
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, Lenkassistent aka AP1, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7239
Registriert: 23. Nov 2013, 18:30

Re: Nichts geht mehr: Ladestand der 12-Volt Batterie

von zappa » 24. Mär 2015, 23:54

Leto hat geschrieben:
zappa hat geschrieben:Du nimmst an, dass z.B. 10 mal 10% Laden/Entladen genauso ein Zyklus sind wie 1x 100% Laden/Entladen. Das stimmt aber nicht.
Die 12v-Batterie dürfte eigentlich nahezu ewig leben. Leider hat Tesla Woche in der Anfangszeit des Model S eine ganze Serie von mangelhaften 12v-Batterien erhalten, die dann tatsächlich reihenweise früh ausgefallen sind. Das Problem ist aber behoben.
Existieren denn Meldungen, dass neuere Model S immer noch reihenweise 12v-Batterieprobleme hätten?


Sage ich ja nicht. Aber ein konventionelles Auto hat deutlich weniger Hub und/oder deutlich weniger oft am Tag. Ich denke das ist Fakt. Ich kann nicht sagen was das mit der Lebensdauer macht, leider gab es noch keine Antwort auf die Frage nach der Quelle bzgl. 75% der Batterien getauscht...

Solange wir nicht den genauen Algorithmus und damit die Nachladehäufigkeit kennen, möchte ich Deinen Fakt nicht bestätigen. Etwas mehr Licht ins Dunkel könnten wird dadurch bringen, dass jemand mal eine Nacht lang (oder länger) einen Messdaten-Logger an die 12v-Schiene hängt. Daraus müsste erkennbar sein, wie oft geladen wurde. Zusammen mit dem einigermaßen bekannten Standby-Verbrauch wäre daraus der hub berechenbar.
Tesla Model S "T" ab 17.12.2014
Tesla Model S "T2" ab 30.03.2016
 
Beiträge: 623
Registriert: 21. Sep 2014, 06:43

Re: Nichts geht mehr: Ladestand der 12-Volt Batterie

von patrickCH » 27. Mär 2015, 07:53

Ich habe zwar nicht gemessen, aber die von Tesla gemeldeten Werte aufgezeichnet.
Da ist sichtbar, dass der gemessene Verbrauch ca. alle 4.5 Stunden einen Zyklus durchmacht. Ich habe mir das damit erklärt, dass immer dann die 12V Batterie wieder geladen wird.
Das Auto war nicht am Strom angeschlossen, ist ein altes Model ohne Radar.

Die Zyklen sind nicht immer genau im gleichen Abstand. Soweit ich mich erinnere, hat das auch schon mit der Firmware etwas geändert.

Batterie.png
S85 am 31.3.14 übernommen. | Mein Tesla-Empfehlungslink | energie-gedanken.ch
Benutzeravatar
 
Beiträge: 436
Registriert: 12. Dez 2013, 00:52
Wohnort: Uster

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste