Designanalyse des Cybertruck

Infos zum elektrischen Pickup...

Re: Designanalyse des Cybertruck

von Snuups » 25. Nov 2019, 18:05

Das Rolltor dürfte auch sehr dicht sein. Das ist zwar relativ aufwändig aber nicht unlösbar. Eventuell lässt sich sogar die Scheibe nach hinten herunter fahren so das man bei geschlossenem Bett einen Zugang hat. Dann könnte man dort auch relativ gut schlafen. Bei Hitze und Kälte müsste aber die Isolierung relativ gut sein.

Björn wird das sicher für uns testen. Zumindest die Kälte Version. 8-)
Liebe Grüsse
Snuups

Tesla Model S P85 in weiss 12/13 (2. Batterie, 2. DU) (Retrofit: Mittelkonsole, RDKS, Doppellader, LTE, CCS)
Cybertruck vorbestellt 22.11.19
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4786
Registriert: 17. Mär 2015, 22:55
Wohnort: CH Welschenrohr
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Designanalyse des Cybertruck

von Wassermann » 25. Nov 2019, 18:10

Das dauert mir alles viel zu lange, bis der Björn damit in die Hufe kommt. Ich will das jetzt schon alles wissen. Bin ich damit allein? 8-)
Grüße vom Chris

MS70 (ohne D)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1047
Registriert: 30. Jan 2014, 00:54
Wohnort: Willich
Land: Deutschland

Re: Designanalyse des Cybertruck

von Helmut1 » 25. Nov 2019, 18:33

prodatron hat geschrieben:Daß die Pressen zerbrechen würden, ist aber sicherlich nicht falsch übersetzt, oder? "because it breaks the stamping press"

Die Presse selbst wird natürlich nicht "zerbrechen".
Es geht natürlich um das Werkzeug der Presse für das jeweilige Blechteil. Und da mag es denkbar so sein, wenn man mit dem gleichen Werkzeug mit dem man in einem Arbeitsschritt ein normales Blech tiefziehen kann es bei diesem kaltgewalzten Edelstahl schon bei einmaligen pressen an den Kanten des Werkzeugs was abbrechen kann. Aber das ist auch Firlefanz ob das jetzt so ist oder nicht.
Worum es geht ist die Standzeit des Werkzeugs und Anzahl der Bearbeitungsschritte. Also wie lange das ultrateure Werkzeug hält bevor es verschlissen ist. Außerdem natürlich ob man dieses 30X überhaupt tiefziehen kann. Offenbar ja nicht.
Das tolle bei normalen Blech ist ja, dass man ein flaches Blech in in die Maschine legt und die Presse dann einmal rumms die bums das Werkzeug draufdrückt und danach ist es ein komplex gebogenes Etwas wo auch schon z.B. Löcher eingestanzt sind und fertig ist z.B. der Kotflügel.
In Massenfertigung ist dann so ein Blechteil spottbillig.
Mit so einem widerborstigen Material wie es wohl dieser Edelstahl ist sind eher mehrere Arbeitschritte notwendig und die Endform kann auch nur weniger komplex sein. Und trotzdem werden die Werkzeuge eher weniger lang halten.
Fakt ist auf jeden Fall, dass nicht nur der Rohstoff teurer ist sondern auch die Bearbeitung. Wie viel mehr ist natürlich das große Fragezeichen.
Da die Rohkarrosserie bei konventionellen Autos in Massenfertigung spottbillig ist besteht meiner Meinung nach schon einigermaßen Raum dafür, dass man das teurer machen kann (also z.B. durch Edelstahl) ohne das das fertige Auto dann am Ende unbezahlbar wird.
M3 reserviert 31.3.16 (In Hamburg vor Ladenöffnung in der Schlange gestanden. Bestellung/Konfiguration 9.9.19 M3 AWD weiß ohne Extras; Rechnung 13.9.19; Übergabe ohne Mängel am 19.9.19
Mein Referallink (Weiterempfehlungslink): https://ts.la/helmut82876
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4164
Registriert: 4. Mär 2015, 03:24
Land: Deutschland

Re: Designanalyse des Cybertruck

von Draht » 25. Nov 2019, 19:15

Colani wird sich wohl im Grabe umgedreht haben bei der CT Vorstellung :shock:
Hier ein geiles Video aus 2007 von dem Herren : geht nun 3 Min. lohnt sich ;)
https://www.youtube.com/watch?v=7wM1uAIyiNE
Gruß Dirk..mit dem M3 unterwegs.. wenn meine Frau mich lässt ;-)
M3 Res 31.3.16, Abgeholt 12.3.19 VIN:223xxx SW 2020.4.1
referral: https://ts.la/vera79223
28.12.19 e-up bestellt
Benutzeravatar
 
Beiträge: 638
Registriert: 31. Mär 2016, 09:24
Wohnort: Region Hannover
Land: Deutschland

Re: Designanalyse des Cybertruck

von Adastramos » 25. Nov 2019, 20:08

Durch das Kaltwalzen habe ich eine verdichtete Materialstruktur (gerichtete Fasern) im Metal, welche dem Ganzen (wie schon von anderen beschrieben) eine nochmals höhere Festigkeit bietet, es sind quasi Spannungen im Material, welche sich durch Glühen oder Vergüten wieder lösen würden, wodruch das Blech wieder weicher wäre.

Wenn das im Cybertruck jedoch klargewalzt bleibt, leidet einmal die Presse darunter, da der Kraftaufwand höher ist, zum andern leidet das Material darunter, da es sich nicht gern verformen lassen möchte (die inneren Spannungen wirken dem entgegen). Das war auch mit ein Grund, warum man keine Beule in der Türe sah, als darauf eingeschlagen wurde.

Ist so ein Material gut für den Fahrzeugbau? Wenn ich rigide Strukturen bauen will, die wenig nachgiebig sind, ja - wenn ich allerdings deformable Strukturen haben möchte, um bei einem Zusammenstoß Kräfte abzubauen, dann wären die Folgen für die Passagiere "dezent unschön".

Eine eingeleitete Kraft sucht sich einen Weg, Energie abzubauen und alles andere was leichter verformbar ist, wird verformt. Um Passagieren Schutz zu gewährleisten ist es wichtig, eine intakte Fahrgastzelle zu gewähren (rigide) und jede andere Struktur dort herum so zu machen, dass die Belastungsgrenze der Knautschzonen nicht größer sind, als die der menschlichen Körper (der Schwächere gibt nach).
Und auch wenn ein PKW einen Frontalaufprall hat, ist meistens die Heckstruktur ebenfalls verformt, da Front und Heck wie große, quasi-elastische Puffer wirken, welche das feste Zentrum in sich einbetten und jeweils für sich Energie abbauen.

Fahrzeuge auf Leiterrahmen haben in ähnlicher Weise mit der Sicherheit zu kämpfen, da der Leiterrahmen selbst sehr steif und fest ist aber die aufliegende Karosserie eben nicht richtig deformieren kann (frontaler Aufprall), durch die rigide Unterstruktur.

Nur weil etwas groß, fest und unerschütterlich aussieht und nach den ersten Vermutungen sein kann, heißt das noch lange nicht, dass es auch sicher ist ... manchmal ist "zu sicher" gleichbedeutend mit todsicher.

Am Mittwoch treffe ich einen Freund, der in der Fahrzeugsicherheit tätig ist und seine Meinung einholen, wenn möglich.
Auf die bestmögliche Zukunft!

The only thing worse than being blind is having sight but no vision. *Helen Keller
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1610
Registriert: 19. Okt 2015, 23:46
Land: Deutschland
Fahrzeug: anderes Auto

Re: Designanalyse des Cybertruck

von Wassermann » 25. Nov 2019, 20:25

Wenn man den Sicherheitsaspekt betrachten will, kommt man wohl nicht um die bereits anderenorts gestellte Frage nach der passiven Sicherheit (Fußgängerschutz) herum. Um das zuverlässig einschätzen zu können, ist neben dem Karosserieblech auch die Struktur des Fahrzeugs interessant. Elon hat ja am Anfang seiner Präsentation großen Wert auf die Feststellung gelegt, dass mit hohem Aufwand ein Exoskelett entwickelt wurde, bei dem "alles nach aussen verlagert" wurde. Gibt es hierzu eigentlich nähere Informationen? Bislang verstehe ich das Konzept so, dass ein fester Verbund zwischen der Aussenhaut und der selbsttragenden Karosserie besteht. Das sieht alles mächtig stabil aus und ich schließe mich der Frage von Adastramos an, wie sich diese "Einheit" im Fall eines Aufpralls gezielt verformen kann.
Grüße vom Chris

MS70 (ohne D)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1047
Registriert: 30. Jan 2014, 00:54
Wohnort: Willich
Land: Deutschland

Re: Designanalyse des Cybertruck

von Adastramos » 25. Nov 2019, 20:40

Wenn auch die Front so unnachgiebig und fest ist, wie die Seite, sehe ich aus meinem bisherigen Erfahrungstand keine Chance auf eine PKW Zulassung.

Aber wie gesagt, ein Freund arbeitet als Versuchs-Ing und am Mittwoch kommen wir vermutlich zum Quatschen.
Auf die bestmögliche Zukunft!

The only thing worse than being blind is having sight but no vision. *Helen Keller
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1610
Registriert: 19. Okt 2015, 23:46
Land: Deutschland
Fahrzeug: anderes Auto

Re: Designanalyse des Cybertruck

von e-tplus » 25. Nov 2019, 20:59

Hier übrigens die Vorlage für das Design des Autos:

https://www.classicdriver.com/de/articl ... in-bulldog

Yep, 40 Jahre her und schon damals - nicht ohne Grund - nicht in Serie verwirklicht.
Tesla Model 3 AWD LR FSD
 
Beiträge: 1452
Registriert: 27. Dez 2018, 11:26
Land: Deutschland

Re: Designanalyse des Cybertruck

von Cyber » 25. Nov 2019, 21:03

Snuups hat geschrieben:Eventuell lässt sich sogar die Scheibe nach hinten herunter fahren so das man bei geschlossenem Bett einen Zugang hat.


Ich hab schon vergeblich nach einer Klappe zum Fahrgastraum gesucht um lange Dinge zu transportieren.
Auf die Idee mit der Scheibe bin ich nicht gekommen.
Mal sehen ob es da am Ende überhaupt was gibt.
2m ist nicht viel.
(Im derzeitigen Transporter klapp ich für 3m Teile einfach das teilbare Rückwand-Gitter um und der Beifahrer-Raum wird Teil des Laderaums.)
 
Beiträge: 21
Registriert: 25. Nov 2019, 10:37
Land: Deutschland
Fahrzeug: anderes Auto

Re: Designanalyse des Cybertruck

von M3-75 » 25. Nov 2019, 21:25

Wie werden die Stahlteile eigentlich miteinander verbunden? Alles geschweißt, geschraubt oder wie?
Wenn geschweißt dürfte ein verbeulter Kotflügel ja schwierig zu tauschen sein.
99% zufrieden mit dem Model 3.
 
Beiträge: 2790
Registriert: 20. Jun 2017, 20:34
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: hotwire und 2 Gäste