Ladeadapter

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Ladeadapter

von ManuaX » 23. Dez 2011, 19:16

so noch die Frage zu den verlängerungskabeln im Studio brauch ich min 60m für CCE 16A welchen kabel querschnitt solte das kabel haben damit es geht ? 2,5/4 oder 5 mm ?

Und was kostet mich der Spaß? ich kann dann dort kostenlos den 220V 16A Strom laden...

und was kostet eine 15-30m 32A Verlängerungskabel max strom stärke?
(kann mim auto nicht in die wurstküche reinfahren ;-P)

mfg ManuaX
Benutzeravatar
 
Beiträge: 964
Registriert: 21. Dez 2011, 23:56
Wohnort: Ludwigshafen 67063, Freimersheim 67482, Kapellen-Drusweiler 76889

Re: Ladeadapter

von UdoW » 23. Dez 2011, 22:48

Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, Leitungslängen von mehr als 25 m sind mit Vorsicht zu genießen.
Bei mehr als 50m dürfte für 16 A auch 2,5 qmm schon grenzwertig sein, da ein deutlicher Spannungsverlust auf der Leitung zu sehen sein wird. Habe eine Zeit lang in einer Tiefgarage mit 16A bei ca. 35 m Leitungslänge geladen (dazu hatte ich 5*1,5 qmm verwendet , aber für L1 u. N je 2 Adern verwendet => also 3 qmm ). So was kann aber keine Dauerlösung sein!
Klassische Beschwerde des Tesla "Extension cord detected", Eingangsspannungen die zu knapp über 200 V liegen , mag unser Roadster nicht so besonders.

Antwort auf deine 50m Frage : min. 4 qmm.

Preise : 10 m 32A 4qmm liegen bei 50..60,- EUR , das gleiche in 6 qmm liegt bei rd. 120...130,-EUR

Meine Empfehlung: wenn man wo regelmäßig länger parkt & dort aufladen will,dafür sorgen das ein solider Ladehalt installiert wird. Für unsere Belange täte es vorerst eine CEE Steckdose 400V/32A, besser ist jedoch eine Drehstromkiste oder Park & Charge (gibt es inzwischen von EMCO auch in 32A). Wir sollten uns zunehmend bewußter werden, das ein Zwischenfall genügt und es werden sich Leute auf uns stürzen, die entsprechend Presse oder sonstiges veranstalten werden (und darauf warten .... also "SAFETY FIRST"!)
24h = 1.016 km - ein Tesla Roadster kann das ;-)
 
Beiträge: 398
Registriert: 6. Jul 2011, 23:50
Wohnort: Osnabrück / Bielefeld

Re: Ladeadapter

von ManuaX » 24. Dez 2011, 14:46

Also atm lade ich bei meiner Mutter mit 16A CCE Dose sowie 25m Kabel mit vermutlich 2,5 mm² bin mir aber nicht ganz sicher (durchmesser am Stecker ist 10mm)
Das Ende weches in den Adapter geht wird ca. Handwarm nach ca. 2h dauer laden atm bei 250Km ideal, dauert also noch ne weile ^,^
Ist das ok weil normal ist das erwärmen ja. Kabel ist kalt und nach dem 32A adapter auch.
Auto ist auf 16A eingestellt. Strom schwankt zwischen 215 und 227 V bei 16A. UMC.

Also wenn ich noch längere Kabel brauche, muss ich min 4 mm² nehmen wie du sagst. Damit Volt da ist und sich die erhitzung in gränzen hält beim dauerbetrieb.
Habe eben per google maps mal ausgemessen damir ich 4 Parkplätze erreiche bauch ich 55m Kabel würde das auch mit 2,5mm² gehe wenn ich trotz UMC nur 13A einstelle?
Sonnst nehme ich 4mm² mit 16A.

Rechnerisch sind das nur 23% mehr kW und kosten tut es mehr als das doppelte.
Überschlagsrechnung Wirtschaftlichkeit: 2,5 mal pro woche und ca. 2,5h vor Ort wenn ca. 45 Wochen / a entspricht in Summe ca. 280h
mit 13A/220V = 800kWh wert in € ~ 160
mit 16A/220V = 986kWh wert in € ~ 200

Also darf das 55m 16A ca. 40€ mehr kosten als das 55m 13A Kabel ;-)
Entscheiden tut dann mein Elektriker.

Edit: Würde ein 3 Adern mit 2,5mm² Kabel auch gehen ? aber dann mit adapter auf UMC ist auch mist.
link http://www.hornbach.de/shop/Gummi-Verla ... tikel_text

so glaube das ist das Richtige:
http://www.ebay.de/itm/ws/eBayISAPI.dll ... 0792135149

für 5x4mm² bekommt man fertig nur noch die 32A version und die ist richtig teuer und wirklich nötig bei nur 3,6 kW ?

gruß ManuaX
Zuletzt geändert von ManuaX am 24. Dez 2011, 16:20, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 964
Registriert: 21. Dez 2011, 23:56
Wohnort: Ludwigshafen 67063, Freimersheim 67482, Kapellen-Drusweiler 76889

Re: Ladeadapter

von UdoW » 24. Dez 2011, 16:09

Auf jeden Fall mit einem Elektrofachmann besprechen und machen. Du kannst es mit 2,5 qmm probieren und den Strom entsprechend runter-steppen. Wenn Du Glück hast, dann kommt am Roadster genug Spannung an um einen kontinuierlichen Ladevorgang laufen zu lassen, falls nicht mehr Querschnitt oder die Leitungslänge versuchen zu kürzen (was immer der bessere Weg ist). Viel Glück & jetzt frohe Weihnachten.

Elektrischen Gruß

Udo
24h = 1.016 km - ein Tesla Roadster kann das ;-)
 
Beiträge: 398
Registriert: 6. Jul 2011, 23:50
Wohnort: Osnabrück / Bielefeld

Re: Ladeadapter

von Eberhard » 5. Jan 2012, 16:12

Ich habe längere Zeit mit einem 50m Kabel mit 2,5 mm geladen. Bei 16A stieg das Laden schon mal wg. Unterspannung aus, aber mit 10A bzw. 13A war das kein Problem. Auf 50m sind halt 2,5 qmm schon wenig. Also bei doppelter Länge auch doppelten Querschnitt nehmen damit der Gesamtwiderstand und damit auch die Verluste nicht zunehmen. Bei 16A ist zudem die Schukosteckdose selbst ein Problem, da diese auf Dauer keine 16A aushält und der Stecker sehr heiss wird (noch mehr Verluste erzeugt). Dann besser gleich auf die blaue 16A CEE Dose umrüsten. Anderswo wird diese sogar mit bis zu 32A betrieben.

lg

Eberhard
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 349.529 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5281
Registriert: 29. Mai 2011, 08:24

Re: Ladeadapter

von ManuaX » 8. Jan 2012, 14:15

also erst mal muss ich sagen das es geklappt hat.
Habe ca. 57m mit 5 x 2,5 mm² verwendet 16A CEE dose + adapter.
Ihr habt aber recht das 2,5 mm² zu wenig ist. 16A ging von Anfang an garnicht, zeigte sogar rote LED am Tankdeckel an.
Aber mit 13 A schwankte er bei ca. 210V +/- 3V und hat 4h durchgehalten da ich 10-13h pro woche dort stehe ist das OK dafür das ich nichts zahle ^,^
Musste aber auch vor der Wohnung auf dem Bürgersteig stehen, das dann mit 13A Schüko.
Habe gesehen das das auch gut geht weil etwas abseits und davor ist eine begrünte Parkinsel, also ist nicht zu aufällig.
Bleibt aber die außnahme LU ist nicht dei beste gegend :-/

http://www.mydarc.de/do1cmh/tutorials/cee/cee.html
gute inforamtion zu Adaptern!

gruß ManuaX
Benutzeravatar
 
Beiträge: 964
Registriert: 21. Dez 2011, 23:56
Wohnort: Ludwigshafen 67063, Freimersheim 67482, Kapellen-Drusweiler 76889

Re: Ladeadapter

von ManuaX » 6. Apr 2012, 23:16

Nachtrag, ist das zulässig um:
- die 13A Beschränkung kurzzeitig zu umgehen (wie Martin es auch hat)
- damit ich mein universal 5 x 2,5mm² CEE 16A verlängerungkabel auch für Schüco verwenden kann.
Bild

gruß Manu
Benutzeravatar
 
Beiträge: 964
Registriert: 21. Dez 2011, 23:56
Wohnort: Ludwigshafen 67063, Freimersheim 67482, Kapellen-Drusweiler 76889

Re: Ladeadapter

von martin » 9. Apr 2012, 15:58

So was gibts auch im Handel - gehe daher davon aus, dass das zulässig ist.
EG Martin
Benutzeravatar
 
Beiträge: 354
Registriert: 14. Mai 2011, 18:39
Wohnort: Stuttgart

Re: Ladeadapter

von UdoW » 9. Apr 2012, 21:54

Sollte über die CEE Kupplung ein zu großer Verbraucher angeschlossen werden, löst die Sicherung des SchuKo Stromkreises aus, ein Überlastung kann daher bei korrekter Installation nicht vorkommen. Aus technischer Sicht ist ein derartiger Adapter fast in Ordnung. Da der Schuko Stecker 2 mögliche Steckpositionen hat, kann also L1 u. N auf der CEE Kupplung vertauscht rauskommen, habe es zwar noch nicht probiert, denke aber das die in-cable-box des UMC meckert, wenn der N nicht da ist wo er hin gehört.Der Anwender sollte also schon wissen was er da tut und was geht oder was eben nicht hgeht (z.b. halt kein Drehstrom o. 32A, auf welchem der 3 CEE Kontakte L1,L2,L3 liegt die Schuko-Phase), bei den EV-Fahrern gehe ich mal davon aus, das ein Grundverständnis vorhanden ist.
24h = 1.016 km - ein Tesla Roadster kann das ;-)
 
Beiträge: 398
Registriert: 6. Jul 2011, 23:50
Wohnort: Osnabrück / Bielefeld

Re: Ladeadapter

von Mischa » 9. Apr 2012, 23:53

UdoW hat geschrieben:Sollte über die CEE Kupplung ein zu großer Verbraucher angeschlossen werden, löst die Sicherung des SchuKo Stromkreises aus, ein Überlastung kann daher bei korrekter Installation nicht vorkommen. Aus technischer Sicht ist ein derartiger Adapter fast in Ordnung. Da der Schuko Stecker 2 mögliche Steckpositionen hat, kann also L1 u. N auf der CEE Kupplung vertauscht rauskommen, habe es zwar noch nicht probiert, denke aber das die in-cable-box des UMC meckert, wenn der N nicht da ist wo er hin gehört.Der Anwender sollte also schon wissen was er da tut und was geht oder was eben nicht hgeht (z.b. halt kein Drehstrom o. 32A, auf welchem der 3 CEE Kontakte L1,L2,L3 liegt die Schuko-Phase), bei den EV-Fahrern gehe ich mal davon aus, das ein Grundverständnis vorhanden ist.


Simon fährt auch mit so einem Adapter umher. Bei "falscher" Phasenbelegung lädt das UMC einfach nicht. Er hat einen Spannungsprüfer dabei und kann so schauen wo die Phase sitzt. (Phase sollte auf dem Schuko markiert werden - Simon´s Markierung kann man(n) im dunkeln nicht lesen :geek: )
TESLA Roadster - Meine bislang beste Automobilentscheidung
Bester Wert: 119Wh/km / Derzeit 165Wh/km
Benutzeravatar
 
Beiträge: 723
Registriert: 3. Jul 2011, 18:17
Wohnort: Alpen, Niederrhein

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste