Ladesäule Neubiberg zu schwach?

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Ladesäule Neubiberg zu schwach?

von Mark » 13. Okt 2014, 17:47

Ich habe diese interessante email bekommen:

Sehr geehrter Herr <Mark>,

nachdem es wieder zu einer Sicherungsauslösung an der Ladesäule in Neubiberg kam und unser Entstörungstrupp aktiv werden musste, bitten wir Sie, ihr E-Fahrzeuges zukünftig beim Laden auf die maximal mögliche Stromstärke einzustellen.

Bei einigen Säulen ist nur mit max. 16A das Laden möglich. Die mögliche Ladestromstärke ist immer auf den Modul-2-Steckdosen der Ladestationen vermerkt.
Einer Verrechnung des Störungseinsatzes werden wir diesmal noch absehen.

Freundliche Grüße,
YYYYY
Netzdienste Oberbayern Nord


Nachdem es sich bei der besagten Säule um Typ2 Anschluss handelt, musste ich dann doch erstmal stutzen. Und wie erwartet hat das ModelS auch nur 16A eingestellt, aber scheinbar ist die Säule für eine dreiphasigen Dauerbelastung mit 16A nicht ausgelegt. :shock:
Mit 15A ging es dann beim letzten Laden, aber das ist ja auch nur eine Lösung für mich.

Ich habe dann wie folgt geantwortet und warte noch, ob etwas zurück kommt:
Sehr geehrter Herr YYYY,

Es tut mir sehr leid, dass Sie wegen mir einen Störtrupp los senden mussten. Ich habe die Säule am Freitag nochmal getested und mein Wagen stellt sich korrekt auf 16A (dreiphasig) ein. Da die Stromstärke mittels Typ2 Pilotsignal übermittelt wird, hätte mich auch alles andere gewundert. Ich habe jedoch bewusst am Freitag dann auf 15A heruntergeregelt und damit gab es dann auch keine Probleme.
Wärend dies eine Lösung für meinen Wagen ist, werden Sie wahrscheinlich bei anderen EV, die dreiphasig laden (Tesla ModelS) das gleiche Problem bekommen und ich empfehle die Installation durch den Techniktrupp überprüfen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen,
Mark
 
Beiträge: 227
Registriert: 26. Jul 2012, 00:55
Land: Deutschland

Re: Ladesäule Neubiberg zu schwach?

von TeeKay » 13. Okt 2014, 19:47

Die hätten von mir eine andere Antwort bekommen:

Sehr geehrter Herr blablub,
vielen Dank für Ihre freundliche Antwort. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir künftig jeden Test Ihrer fehlerhaft arbeitenden Ladeinfrastruktur mit pauschal 500 Euro berechnen müssen. Wie Ihnen bekannt ist, gibt die Typ2-Ladeinfrastruktur dem Fahrzeug vor, mit welcher Stromstärke es laden darf. Durch wiederholt falsche Konfiguration Ihrer Ladeinfrastruktur, die einzig und allein in Ihrem Verantwortungsbereich lag, kam es mehrfach zur Auslösung der Hauptsicherung. Gern berät Sie die abcd GmbH bei der korrekten Konfiguration Ihrer Infrastruktur. Bei Interesse lasse ich Ihnen ein Angebot zukommen.

In der Hoffnung, künftig in Ihrem Gebiet störungsfreie Ladeinfrastruktur anzutreffen verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6750
Registriert: 7. Jan 2014, 14:35
Wohnort: Frankfurt und Berlin
Land: Deutschland

Re: Ladesäule Neubiberg zu schwach?

von volker » 13. Okt 2014, 23:17

Du nimmst mir die Worte aus dem Mund.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 11098
Registriert: 26. Apr 2012, 13:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Ladesäule Neubiberg zu schwach?

von Twizyflu » 14. Okt 2014, 00:01

Ach eure Teslas machen die ganzen Säulen kaputt...
ihr Schlingel :mrgreen:
https://www.nic-e.shop - Ladekabel - Ladestationen - Zubehör
Referral-Code: https://ts.la/stefan78696
Benutzeravatar
 
Beiträge: 904
Registriert: 26. Sep 2014, 22:42
Land: Oesterreich

Re: Ladesäule Neubiberg zu schwach?

von JeanSho » 14. Okt 2014, 07:05

Wenn beim bestimmungsgemäßen (!) Gebrauch die Säule leidet, ist der Betreiber selber schuld
JeanSho
______________________
Tesla Roadster (12.2011)
BMW C Evolution (09.2014)
Model S P100DL (08.2019)
Fiat 500e
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3366
Registriert: 9. Jan 2012, 23:07
Wohnort: 14959 Trebbin (ca. 30 km südlich von Berlin)
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Roadster


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Deemer und 2 Gäste