Wallbox und Netzbereitstellungsentgelt in Österreich

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Da ist das Ding :)

von rscheff » 27. Feb 2020, 11:03

macmaniac hat geschrieben:
rscheff hat geschrieben:Das die Smartmeter den 15min Durchschnittsverbrauch (Spitzenleistung) aufzeichnen, und dem Netzbetreiber melden, wird dort für schöne Windfall-Umsätze sorgen (d.h. ausser Zählertausch passiert sonst nichts, und früher oder später wird jeder, der E-Herd, Waschmaschine und Geschirrspüler gleichzeitig laufen lässt, mit ein paar 1000 EUR zum Handkuss kommen...)


Und das weißt du, weil? Ich meine, gibt es da bekannte Beispielfälle, oder ist es eine Annahme, weil der Netzbetreiber dank Smartmetern den Verbrauch genauer kennt?


Als gelernter Österreicher ist das eine Annahme, die meiner Einschätzung nach aktiv geschaltet wird, sobald der großflächige Roll-Out von Smartmetern beendet ist. Bis dahin wird das noch ignoriert werden - weil sonst die Installation von SmartMetern (deren größter Mehrwert aus Sicht des Netz- bzw Energiebetreibers übrigens das Abschalten des Verbrauchspunkts aus der Ferne ist) noch weiter in Verzögerungen kommt.

Meine (kaum) gewagte Prognose: Ab 2023 wird von den EVUs die 15min Spitzenleistung herangezogen, um das Netzbereitstellungsentgelt einzufordern, eventuell kulanterweise nicht ab Umstellung auf Smartmeter, sondern ab einem Kalenderdatum. Zusätzlich wird es insbesondere in unteren Einkommensschichten und bei Älteren dazu kommen, dass deren Wohnungen unerwarteterweise plötzlich keinen Strom mehr haben, weil die Begleichung der Rechnung vergessen wurde - inklusive der damit einhergehenden Folgekosten (Kühlschrank, kein E-Banking mehr, ...)

Die 4kW sind in jedem Fall lächerlich niedrig, Stichwort EHerd. Umgekehrt sind die 15MWh sehr großzügig.


Naja, die 15 oder 25 MWh sind halt bei einer Ablesung pro Jahr offensichtlich der juristisch ausreichend belastbare Meßwert, wo eine solche Nachforderung vor Gericht bestand hat. (25 MWh/a = 2,85 kW Dauerverbrauch). Mit Smartmeter reicht, nach allem was bisher bekannt ist, eine einmalige Energieentnahme von mehr als 1kWh innerhalb von 15 min, um eine Nachverrechnung der Netzbereitstellungsgebühr und höherer Netzentgelte auszulösen. Also im sehr theoretischen Fall 1 kWh/a vs. 25 MWh/a...

Auch, wenn die Ausrollung von Smartmetern schleppend voran geht (ich habe einen) muß da dich[sic] jemand bereits Erfahrungswerte haben?


Wie gesagt, aktuell wird man die Stromkunden nicht noch zusätzlich verunsichern und Konsumentenschützer (und ev. populistische Politiker) auf den Plan rufen. Daher wird das wohl technisch im Hintergrund sicher bereits alles vorbereitet, aber noch nicht scharf geschaltet - soweit meine Meinung.

Sobald es "keinen Weg zurück" gibt (aktuell wäre ja theoretisch ein großflächiges Opt-Out von Stromkunden möglich, dass die 80% oder 90% die die EU als Ziel vorgegeben hat, überhaupt nicht mehr zu erreichen sind.

Praktisch wird das Opt-Out aktuell nur von informierten Kunden als Option wahrgenommen, und von denen nimmt es wohl nur ein Bruchteil auch wahr, weil es (aktuell) keine unmittelbaren Nachteil durch den Smartmeter gibt.


In diesem Kontext vielleicht auch nicht uninteressant - viele Smartmeter verwenden ja einen Shunt zur Strommessung; im Normalfall ist die zu messende Leistung ja eher gering. Daher gilt der Bereich mit geringster Abweichung nur unterhalb eines bestimmten Stroms. Bei einem Smartmeter auf Youtube war dieser nur bis 10A geeicht https://www.youtube.com/watch?v=G32NYQpvy8Q, als einphasiger Smartmeter (0.5-10(100)A - Zugesicherte Meßgenauigkeit nur zwischen 0,5A und 10A (1Phase, also ca. 100W bis 2500W).

Auch bei 3 Phasigen Smartmetern sieht man häufig 0.1-5(40)A oder dergleichen...

D.h. bei für E-Mobilität interessanten Strömen ist deren Genauigkeit auch nicht mehr unbedingt im engen Toleranzbereich.


Abschliessend: Ein Ferriszähler mißt nur den realen Leistungsbedarf; für Induktive oder Kapazitive Scheinleistung muß man dort üblicherweise nichts bezahlen.

Mit einem Smartmeter kann jedoch recht einfach eine 4-Quadrantenmessung durchgeführt werden, d.h. der EVU kennt nicht nur Real-Leistung, sondern auch Scheinleistung und cos-phi (sowie das Oberschwingungsspektrum am Zählpunkt).

Nominell gibt es für die auch Netzvorschriften, die aber praktisch nie jemand kontinuierlich nachmisst.

Wenn jemand, so wie mein Vater, hunderte kleine LED-Beleuchtungen (alle mit primitiven "Netzteilen" mit deutlich von cos-phi entfernter Last) betreibt, oder auch Waschmaschinen mit einem gealterten Motorkondensator, wird man sicher früher oder später für die Scheinleistung bzw Abweichung von cosphi "Belohnt" werden (höhere Kosten oder Überprüfung der Elektrischen Anlage durch den EVU)...
 
Beiträge: 619
Registriert: 6. Jan 2019, 14:48
Land: Oesterreich

Re: Wallbox und Netzbereitstellungsentgelt in Österreich

von macmaniac » 27. Feb 2020, 12:21

Super erklärt, vielen Dank!
Bottom line aber vorerst: Ich werde mich nicht kurzfristig auf eine Nachzahlung einstellen, langfristig damit rechnen. In meinem Fall also um die 2600EUR da ich von einer Maximallast von 15kW ausgehe, also 11x 237EUR. Und dann "schau ma mal" was tatsächlich kommt... speziell hinsichtlich Konsumentenschutz.
teslamaniacs.at YouTube | Blog | Twitter M3 LR AWD FSD pearlwhite/schwarz 19"
https://ts.la/holger27898 - 1500km Supercharger Guthaben

TeslaFi für 4 statt 2 Wochen gratis testen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 196
Registriert: 3. Jul 2019, 08:18
Wohnort: Wien
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Wallbox und Netzbereitstellungsentgelt in Österreich

von KevinW » 27. Feb 2020, 12:45

Im Privatbereich (noch) unüblich. In Deutschland zahlen Großverbraucher aber tatsächlich neben kWh auch Spitzenleistung.
Je nach Netzgebiet unterschiedlich. Teilweise ab 50/60/70kW. Jedes kW kostet extra. Gemessen wird alle 15 Minuten.
Heißt die 15 Minuten Dauerlast ist hier entscheidend, es reicht wenn diese einmal im Jahr erreicht wird.
Ich befürchte das wird früher oder später auch auf kleinere Anschlüsse zutreffen.
Die openWB kann das überwachen und so die einmalige Lastspitzen vermeiden, sicher noch kein Feature für Privatleute, wobei es in Österreich hier wohl schon interessant wird.
openWB - die modulare Wallbox
 
Beiträge: 358
Registriert: 24. Jul 2019, 15:40
Wohnort: Fulda
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Wallbox und Netzbereitstellungsentgelt in Österreich

von macmaniac » 27. Feb 2020, 14:02

Ja, das erscheint tatsächlich plausibel, wenn nicht kurzfristig dann auf jeden Fall langfristig.

Habe auch gerade einen Elektriker gefragt und er meinte, er müsse, wenn er für Kunden eine Ladestation installiere, die Leistung beim Energieversorger einmelden und auch freigeben lassen, erst dann dürfe er installieren; damit wären in meinem Fall, wenn ich mich für 11kW entscheide, gleich mal 1700EUR; in dem Fall werde ich das Ganze aber dann nur für max. 7kW auslegen lassen, mit 700EUR extra wäre das dann immer noch teuer genug...

Umgekehrt wäre man dann durch diese Steierung auf 7kW schon mal für den Zeitpunkt, wo es Leute ohne Ladestation schnell mal trifft (z.B. Eherd+Backofen zeitgleich) abgesichert und weitere Steigerungen aufgrund der Smartmeter Messungen wären verhältnismässig "klein".
teslamaniacs.at YouTube | Blog | Twitter M3 LR AWD FSD pearlwhite/schwarz 19"
https://ts.la/holger27898 - 1500km Supercharger Guthaben

TeslaFi für 4 statt 2 Wochen gratis testen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 196
Registriert: 3. Jul 2019, 08:18
Wohnort: Wien
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Wallbox und Netzbereitstellungsentgelt in Österreich

von KevinW » 27. Feb 2020, 14:48

Eherd und Backofen „takten“ allerdings und benötigen je nicht 15 min durchgängig Nennleistung. Das drückt den Schnitt.
openWB - die modulare Wallbox
 
Beiträge: 358
Registriert: 24. Jul 2019, 15:40
Wohnort: Fulda
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Wallbox und Netzbereitstellungsentgelt in Österreich

von macmaniac » 27. Feb 2020, 15:17

KevinW hat geschrieben:Eherd und Backofen „takten“ allerdings und benötigen je nicht 15 min durchgängig Nennleistung. Das drückt den Schnitt.


Schon klar, in der Regel wird niemand auf 4 Platten zeitgleich Töpfe mit Wasser auf Maximalleistung zum Kochen bringen, aber selbst wenn normal gekocht wird und er herd nur 2,5 von 3,5kW aufnimmt sind die 4kW lange überschritten wenn der Backofen eingeschaltet wird auf 200 Grad und maximale Leistung zieht, das meine ich. Also irgendwie wird da für jeden schnell mal dieser "einmalige" Fall kommen, zudem mehr als 4kW verbraucht werden.
teslamaniacs.at YouTube | Blog | Twitter M3 LR AWD FSD pearlwhite/schwarz 19"
https://ts.la/holger27898 - 1500km Supercharger Guthaben

TeslaFi für 4 statt 2 Wochen gratis testen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 196
Registriert: 3. Jul 2019, 08:18
Wohnort: Wien
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Wallbox und Netzbereitstellungsentgelt in Österreich

von panzi » 27. Feb 2020, 22:15

macmaniac hat geschrieben:Ja, das erscheint tatsächlich plausibel, wenn nicht kurzfristig dann auf jeden Fall langfristig.

Habe auch gerade einen Elektriker gefragt und er meinte, er müsse, wenn er für Kunden eine Ladestation installiere, die Leistung beim Energieversorger einmelden und auch freigeben lassen, erst dann dürfe er installieren; damit wären in meinem Fall, wenn ich mich für 11kW entscheide, gleich mal 1700EUR; in dem Fall werde ich das Ganze aber dann nur für max. 7kW auslegen lassen, mit 700EUR extra wäre das dann immer noch teuer genug...

Umgekehrt wäre man dann durch diese Steierung auf 7kW schon mal für den Zeitpunkt, wo es Leute ohne Ladestation schnell mal trifft (z.B. Eherd+Backofen zeitgleich) abgesichert und weitere Steigerungen aufgrund der Smartmeter Messungen wären verhältnismässig "klein".


Ich hab mir vom Elektriker "nur" eine Abzweigdose setzen lassen mit 3 Phasen und hab meine "wallbox" (go-echarger) selbst angeschlossen.
Dann muss niemand was melden.
Der hätte aber bestimmt auch nix gemeldet wenn er es angeschlossen hätte.
 
Beiträge: 363
Registriert: 12. Jun 2019, 09:31
Wohnort: Enzesfeld
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Wallbox und Netzbereitstellungsentgelt in Österreich

von macmaniac » 28. Feb 2020, 07:47

Ja, sowas wäre optimal, leider in meinem Fall nicht möglich, da die Wallbox nicht auf meinem Grund sondern in einer Gemeinschaftsgarage sein wird, auch, wenn das Kabel direkt von meinem Haus ausgeht...
teslamaniacs.at YouTube | Blog | Twitter M3 LR AWD FSD pearlwhite/schwarz 19"
https://ts.la/holger27898 - 1500km Supercharger Guthaben

TeslaFi für 4 statt 2 Wochen gratis testen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 196
Registriert: 3. Jul 2019, 08:18
Wohnort: Wien
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Wallbox und Netzbereitstellungsentgelt in Österreich

von RedRaz » 11. Apr 2020, 09:17

Ich hatte mir auch Gedanken gemacht als ich vor 3 Jahren die Wallbox (Keba) für den eGolf anschließen habe lassen. Dem Elektriker hier in Niederösterreich war es egal. Ich hatte früher auch im Jahr 13 Mwh Verbrauch. Dann kam vor 5 Jahren die PV Anlage (12 kw peak) und die Einbindung in die Haussteuerung. Seither habe ich den bezogenen Verbrauch auf unter 6 MwH gedrückt, trotz eGolf - weil ich nun stark optimiere - Geschirrspüler, Waschmaschine etc. laufen nur bei großer Stromproduktion.
Der Golf läd mit Überschuss - dh. wenn mehr als 2,4 kw (minimum bei dem der Golf läd) zurückgespeist würden läd er entsprechend der Überschussmenge. Zumindest in 9 Monaten im Jahr klappt das gut. Stromspeicher rechnet sich nach meinen Überlegungen (noch) nicht. Den neuen Telsa M3 - wenn er denn kommt - werde ich auch vorwiegend so laden.

PS. Kann mir jemand sagen wieviel Minimum der M3 für das Laden benötigt - Ladevorgang anspringt??
LG Alexander
Weiterempfehlungslink für 1500 km Supercharger Laden ---> https://ts.la/alexander26652
Fahrzeuge: FIAT barchetta (Bj 1995), VW e-Golf (Bj 2017)

Modell 3 LR rot
[✔️] Bestellt: 100€ Gebühr 31.03.20
[❌] VIN (im Quellcode):
[❌] Rechnung:
[❌] Papiere:
[❌] Abholung:
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6
Registriert: 31. Mär 2020, 09:31
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Wallbox und Netzbereitstellungsentgelt in Österreich

von GuBo » 11. Apr 2020, 17:04

Tesla mindestens 5A pro Phase. An deiner Wallbox dann ab ca. 4kW (3 Phasen). Die meisten anderen Fahrzeuge mindestens 6A. Wenn Du den Golf nur mit eine Phase lädst, started der auch bereits bei ca. 1.3kW. Ich habe mir einen Umschalter vor die Wallbox gehängt mit dem ich zwischen 1 und 3 Phasen umschalten kann. Über eine Nullposition, d.h. Wallbox Stromlos. Somit Überschussladung 1-phasig ab 1.3kW. Und manuell maximal 11kW mit 3 Phasen.

Gruß
Thomas
BMW i3 since 08/2018
Tesla Model 3 LR AWD FSD since 09/2019
Tesla referral: https://ts.la/thomas76309
 
Beiträge: 71
Registriert: 29. Mai 2019, 22:03
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 7 Gäste