Konzept für öffentliche Ladestellen

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von olbea » 24. Aug 2017, 21:27

Ich behaupte ja auch nicht, daß die bisherigen Konzepte gut sind. Meistens wirklich eher schlecht.
Komischerweise funktionieren mein Heimlader, die SuC und die DeC von Tesla wunderbar.
Nur die komischen Säulen die nach dem Zufallsprinzip über die Städte verteilt werden und Ladekarten brauchen, die ich nicht habe, usw. Funktionieren nicht.
| Model S 70D, Deep Blue Metallic |
Benutzeravatar
 
Beiträge: 791
Registriert: 8. Apr 2015, 17:41
Wohnort: Edingen (Baden)

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von olbea » 24. Aug 2017, 21:28

Und selbst Schuko am Parkplatz ist besser als eine 22KW Ladesäule die 10 Minuten Fußweg entfernt ist.
| Model S 70D, Deep Blue Metallic |
Benutzeravatar
 
Beiträge: 791
Registriert: 8. Apr 2015, 17:41
Wohnort: Edingen (Baden)

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von egn » 24. Aug 2017, 21:50

olbea hat geschrieben:Ich behaupte ja auch nicht, daß die bisherigen Konzepte gut sind. Meistens wirklich eher schlecht.
Komischerweise funktionieren mein Heimlader, die SuC und die DeC von Tesla wunderbar.
Nur die komischen Säulen die nach dem Zufallsprinzip über die Städte verteilt werden und Ladekarten brauchen, die ich nicht habe, usw. Funktionieren nicht.


+100
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2018.21.9 75bdbc11, ca. 97.000 km
 
Beiträge: 3162
Registriert: 28. Sep 2015, 08:05
Wohnort: Hallertau

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 24. Aug 2017, 22:08

Komisch... Tesla hat ja auch eine sehr beschränkten Anwendungsfall . Das sind in der Regel reiche Menschen mit Haus und genug Geld eine Ladesäule zuhause installieren können.
Viele parken auf der Strasse. Zudem... wer hat denn Lust bei Wind und Wetter mit dem Kabel zu agieren? Du und ich wir machen das aber ich will behaupten dass das 95% der Leute zu doof ist.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8428
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von olbea » 24. Aug 2017, 22:50

Deshalb finde ich die DeC so toll, da nimmt man das Kabel von der Wand und Steckt es ins Auto.
Wenn alle Ladeplätze so ausgerüstet wären, das wäre eine Hilfe.
Es gibt viele Leute die einen Parkplatz mit Strom haben. Und für die Laternenparker müssen Lösungen her. Es kann aber nicht sein, hier "nur" auf Schnelllader zu setzen, dann wird das nichts.
Eigentlich jeder meiner Freunde und auch alle mit denen ich rede, finden es toll den Wagen einfach anzustecken und dann erst am nächsten Morgen beim Losfahren daran denken zu müssen. Dafür brauchen wir sinnvolle Lösungen.
Ich erinnere mich übrigens an Verwandte, die hatten eine Garage die 5 Minuten zu Fuß von der Wohnung entfernt war. Die waren froh einen Unterstellplatz zu haben.

EDIT: Tesla ist aber bis auf die finanziellen Mittel die benötigt werden, das was die Leute wollen. 300 km reale Reichweite. Einfaches handling. Tolle Autos. Verlässliches Ladenetzwerk.
| Model S 70D, Deep Blue Metallic |
Benutzeravatar
 
Beiträge: 791
Registriert: 8. Apr 2015, 17:41
Wohnort: Edingen (Baden)

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 25. Aug 2017, 07:30

Tesla bietet das Minimum an Mobilität an. Und selbst das ist für die meisten nicht genug. Mobilität muss immer funktionieren auch bei Veranstaltungen wie Fussball, Oktoberfest
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8428
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von olbea » 25. Aug 2017, 07:45

Warum sollte jeder Besucher des Oktoberfests oder bei Fussballspielen laden müssen?
Komischerweise können sich die meisten meiner Gesprächspartner sehr gut mit diesem Minimalstandard, Reale >300km und funktionierendes Ladenetz, anfreunden. Es bringt ja auch nichts, übermäßig viel Akku zu kaufen. Auch wenn ich gerne einen 100er hätte, den Aufpreis ist es mir (bisher) nicht wert. Und wie soll das bei Autos in der Region 20.000€ funktionieren? Da werden die Leute schon genau überlegen ob sie nochmal 5.000€ oder 10.000€ mehr zahlen, für 100 oder 200 km mehr Reichweite, die sie 1-2 mal im Jahr benötigen.
| Model S 70D, Deep Blue Metallic |
Benutzeravatar
 
Beiträge: 791
Registriert: 8. Apr 2015, 17:41
Wohnort: Edingen (Baden)

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von egn » 25. Aug 2017, 08:05

Also für 100 km mehr reale Reichweite würde ich jederzeit 5000 € mehr bezahlen, für einen Autopiloten dagegen nicht.
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2018.21.9 75bdbc11, ca. 97.000 km
 
Beiträge: 3162
Registriert: 28. Sep 2015, 08:05
Wohnort: Hallertau

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 25. Aug 2017, 08:39

@olbea du willst ja auch elektrisch fahren dann nimmst du das für dich in Kauf. Und egn sieht das schon wieder anders. Die meisten kaufen ihr Auto nach Design Marke und Preis. Weniger als 1% nach dem Antrieb.
Es ist ein massiver Unterschied ob man im Gespräch ist ist bei der Unterschrift im Geschäft
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8428
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von olbea » 25. Aug 2017, 08:57

OS Electric Drive hat geschrieben:@olbea du willst ja auch elektrisch fahren dann nimmst du das für dich in Kauf. Und egn sieht das schon wieder anders. Die meisten kaufen ihr Auto nach Design Marke und Preis. Weniger als 1% nach dem Antrieb.
Es ist ein massiver Unterschied ob man im Gespräch ist ist bei der Unterschrift im Geschäft


Stimmt - Design, Marke und Preis.

Den meisten mit denen ich spreche gefällt das Design.
Den meisten gefällt die Marke.
Der Preis ist eigentlich allen viel zu hoch, zumindest beim S/X und oft auch noch beim M3.
Wir sind halt noch weit weg von einem guten (Kauf)Preis/Leistungsverhältnis. Das M3 ist da näher dran als S/X aber auch dort ist noch viel Luft nach unten.

Ist ja toll, wenn das Model S irgendwann auch mal 1000 km weit kommen würde, aber für die Masse bringt das nichts.
Worauf ich aber eigentlich hinaus will ist folgendes.
Wenn es bezahlbare Elektroautos mit vernünftiger Reichweite gibt und diese auch verkauft und gefahren werden sollen, dann
brauchen wir eine vernünftige Infrastruktur. Diese besteht meiner Meinung nach aus DeC (Home/Arbeit/Hotel usw.) und SuC.
Beides brauchen wir in
1. Vernünftigen Mengen
2. Verlässlich
3. Mit einer guten Verteilung
4. Barrierefrei
Selbst 350 KW Lader werden nicht immer helfen, da in absehbarer Zeit nicht alle mit >100 kWh Akkus durch die Gegend ballern werden.
Wir brauchen also einen vernünftigen Mix.
Du hast gerade mit den 350 KW Ladern zu tun und siehst diese als Lösung für alles an. (So kommt es bei mir an).
Ich bin bei Schnellladern auch dafür, daß die Ladeleistung steigt und hätte lieber heute wie morgen eine Ladeleistung von 350 KW. Aber bis das die Akkus aushalten, das dauert noch. Besonders im nicht Luxusbereich.
Und wenn alle erst mal kapiert haben, wie toll es ist, das Auto währen des Parkens ganz magisch alleine laden zu lassen, dann braucht es nicht so viele Schnelllader. Wichtig ist nur, daß man nicht kompliziert mit einem selbst mitgebrachten Kabel hantieren muss und auch nicht ein Kartenspiel an Ladekarten dabei haben muss. Parken, Stecker rein, fertig. Dann braucht es auch keinen quatsch wie induktives laden.
| Model S 70D, Deep Blue Metallic |
Benutzeravatar
 
Beiträge: 791
Registriert: 8. Apr 2015, 17:41
Wohnort: Edingen (Baden)

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: BurgerMario und 6 Gäste