Konzept für öffentliche Ladestellen

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Südstromer MS85 » 4. Dez 2017, 22:10

OS Electric Drive hat geschrieben:Ich hatte mal eine Frage gestellt.

Hier werden oft große Einkaufszentren angeführt, IKEA und Co... Ich hatte gefragt wie das der Einzelhandel machen soll der keine eigenen Parkplätze hat.

Gegenfrage: Warum nicht erstmal die Läden bestücken, die Betonwände haben? Aldi, REWE, Edeka etc. etc.?
Warum kommst immer damit um die Ecke, was nicht geht?
Der MS ist unser erster schöne Kombi
MS85 / Pano / DL / AP / Tec

Tesla Empfehlungsprogramm: http://ts.la/sebastian5322
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1791
Registriert: 13. Sep 2017, 07:06

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Südstromer MS85 » 4. Dez 2017, 22:17

Joe-EV hat geschrieben:Ansonsten:
Die oberste Etage im Parkhaus wird elektrifiziert und mit zusätzlicher Schranke abgetrennt. Parken darf dort jeder - der die höhere Gebühr bezahlt ... Derzeit gibt es im Parkhaus erst zwei Stellplätze zum Laden mit 11kW. Aber dafür gratis.

Sehr gut! Freischaltung der Ladesäule geht übrigens mit dem Parkschein, hab ich schon paar mal genutzt. Entweder pauschal oder nach Zeit. Zeit ist ja auf dem Ticket gebucht und der Betreiber hat keine action mit der kWh Abrechung, wenn er nicht selber Energieunternehmer ist... alle sooo einfach. :roll:
Dann kann man noch etwas weiter spinnen, das die "Schnarchlader" entweder kostenlos laden oder einen pipi Beitrag für Stunde parken dazu.

Im grunde müsste man mal einfach einen guten Burschen von Parkraumbetrieb erwischen, den für zwei Stunden zusammen mit paar Elektro-heads in ein Büro einschließen. Ergebnisorientiert versteht sich...
Der MS ist unser erster schöne Kombi
MS85 / Pano / DL / AP / Tec

Tesla Empfehlungsprogramm: http://ts.la/sebastian5322
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1791
Registriert: 13. Sep 2017, 07:06

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Südstromer MS85 » 4. Dez 2017, 22:22

Volker.Berlin hat geschrieben:
RustyFlash hat geschrieben:Genau deswegen sollte sich imo die öffentliche Hand aus der Sache raushalten. Es gibt schon genug Probleme durch die Verwaltung der üblichen Verdächtigen. Ich brauch keine Ladeinfrastruktur auf dem Niveau von öffentlichen Krankenhäusern und öffentlichen Schlaglöchern. Bitte einmal günstig und effizient, danke.

Die Sorge kann ich verstehen. Ich fürchte allerdings -- und ich glaube, da bin ich mit OS Electric Drive ausnahmsweise einig -- dass flächendeckende AC-Infrastruktur für sich allein genommen (also nicht als Teil von gewerblich betriebenen Parkflächen) betriebswirtschaftlich ebenso unrentabel ist, wie ÖPNV oder Straßenreinigung. Wenn gesellschaftlicher Konsens besteht, dass wir möglichst keine Stinker in den Ballungsräumen haben wollen, dann müssen Steuergelder fließen, d.h., die öffentliche Hand muss mitreden. Das heißt aber natürlich nicht notwendigerweise, dass die Infrastruktur von einem kommunalen Unternehmen betrieben werden muss, allerdings haben mich die Privatisierungsversuche z.B. im Bereich ÖPNV bis jetzt nicht überzeugt.

naja Volker, wenn die Städte in Zukunft Jahr für Jahr zig Millionen/Milliarden für Feinstaub an die EU Strafzahlen dürfen, sind die Ladesäulen nicht nur in Massen zu erkennen, sondern auch an dem Blattgold am Gehäuse.....
Der MS ist unser erster schöne Kombi
MS85 / Pano / DL / AP / Tec

Tesla Empfehlungsprogramm: http://ts.la/sebastian5322
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1791
Registriert: 13. Sep 2017, 07:06

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Wim » 4. Dez 2017, 22:36

ich glaube, es sollte bei der diskussion auch berücksichtigt werden, dass die akku-kapazitäten in den auto´s zunehmen werden. wir werden über kurz oder lang die "1.000km reichweite" in den mittelklasse- (mittelpreis-) autos haben. dafür wird der wettbewerb unter den autobauern und, bei der kaufentscheidung, die reichweitenangst der käufer sorgen. ich vermute, es wird eher noch ein wenig geld in den nächstgrößeren akku finanziert als in lack und leder. (wo und wie schnell sich das akku-thema entwickeln wird, wenn nächste generationen von akku-technik marktreif und bezahlbar werden, lasse ich mal außen vor)

mit "1.000km reichweite" hat dann auch der ballungsgebietsbewohner (was für ein wort!) sein "tankproblem" halbwegs erschlagen. entweder er nutzt konsequent die öffentlich zugänglichen kleinlader beim einkauf oder parken und/oder zieht sich einmal im monat eine längere kaffepause an einem schnelllader rein.

insofern glaube ich, dass alle drei ladeangebote (eigener ladezugang bei eigener pkw-stellfläche, schnellader ballungsgebieten und fernrouten und "schnarchlader") ihre existenzberechtigung haben.

wie und wie schnell sich nun die dinge entwickeln, wird keiner voraussagen können. bei ikea ist es eher "außenpolitik"; wenn mal ein discounter konsequent startet ziehen die anderen zügig nach; die politik (bis hinunter zu den kommunen) wird hier irgendwas (sicher sehr langsam) machen (müssen).

aber losgelöst von der hardware: es wäre für alle, die nicht auf eigene ladeinfrastruktur oder ein ladenetzt wie tesla zurückgreifen können, schon viel gelungen, wenn die kleinstaaten-abrechnerei (diverse ladekarten) per ordentlich funktionierender software abgeschafft würde.

bliebe noch die ewige frage "wie kann damit geld verdient werden?". frage zurück "wer muss damit eigentich geld verdienen?". ikea nicht, tesla nicht, der lebensmitteldiscounter nicht, das hotel nicht, das einkaufszentrum nicht ...
wer an jeder teslasäule noch andere stecker sehen möchte, der setzt sich sicherlich auch dafür ein, dass phev beim tanken auch strom ziehen können und rewe ihre eigenmarke nur anbieten darf, wenn sie auch die eigenmarken von edeka&co ins regal stellen
 
Beiträge: 973
Registriert: 14. Mär 2017, 17:10

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Südstromer MS85 » 4. Dez 2017, 22:40

500 KM kosten heute 120.000 Euro und die 1.000 KM im Roadster kostet ne viertel Million.

Bis wir das alles in der "Mittelklasse" bekommen gehen noch duzente Schaltjahre ins Land. Wir brauchen da schon jetzt ein Konzept. Und das sieht so aus:

- Arbeitgeber
- Parkraum
- Einzelhandel

Damit sind 90 Prozent der Leute abgedeckt.

Für die Strecke die tripples von T&R und die SuCs. Bombe. Fertig ist die Laube. Deckel drauf.

Und bitte nie vergessen. Die Leute fahren max. 48 KM am Tag. Das lädt man an Schoko in 3 Std. :roll:
Der MS ist unser erster schöne Kombi
MS85 / Pano / DL / AP / Tec

Tesla Empfehlungsprogramm: http://ts.la/sebastian5322
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1791
Registriert: 13. Sep 2017, 07:06

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Volker.Berlin » 5. Dez 2017, 14:34

Verschiedene Herangehensweisen für DC-Ladeinfrastruktur im Vergleich:
:arrow: http://www.handelsblatt.com/unternehmen ... 51386.html
(via electrive.net)
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 12916
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von egn » 5. Dez 2017, 15:10

Welcher Gedanke bei mir gleich hoch kommt ist die Frage ob hier gerade von Ionity und T&R nicht ein neues Monopol etabliert wird.

Sollte es nicht so sein, dass T&R jedem Anbieter, auch Tesla und anderen Anbietern die Flächen für Schnellladestationen bereitstellen müsste?

Wenn dem nicht so ist dann kann Ionity an den T&R Raststätten Preise verlangen wie sie wollen, da es keine Konkurrenz gibt. Preise die im Verhältnis über den Treibstoffpreisen an den Autobahntankstellen liegen sind da dann durchaus möglich.

Ich hoffe doch dass die anderen Anbieter gegebenenfalls das Bundeskartellamt und die EU-Wettbewerbsbehörde über den Sachverhalt informieren. :roll:
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2018.21.9 75bdbc11, ca. 97.000 km
 
Beiträge: 3159
Registriert: 28. Sep 2015, 08:05
Wohnort: Hallertau

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Volker.Berlin » 5. Dez 2017, 15:14

egn hat geschrieben:Wenn dem nicht so ist dann kann Ionity an den T&R Raststätten Preise verlangen wie sie wollen, da es keine Konkurrenz gibt. Preise die im Verhältnis über den Treibstoffpreisen an den Autobahntankstellen liegen sind da dann durchaus möglich.

Das ist richtig, aber wie Du schon selbst sagst, ist das bei Autobahntankstellen ja bereits etabliert. Daher fürchte ich, dass es genau so kommen wird. Wer weniger zahlen will, muss z.B. auf Rasthöfe ausweichen, wo ja typischerweise auch die Tesla Supercharger stehen.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 12916
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von egn » 5. Dez 2017, 15:43

Nein, bei Autobahntankstellen gibt es durchaus verschiedene Anbieter in der Regel abwechselnd entlang einer Autobahn.

Mit Ionity gibt es aber dann in bestimmten Regionen entlang einer Autobahn nur einen Anbieter.

Für mich ist das schon ein Unterschied. Denn diese ist dann ein Gebietsmonopol.
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2018.21.9 75bdbc11, ca. 97.000 km
 
Beiträge: 3159
Registriert: 28. Sep 2015, 08:05
Wohnort: Hallertau

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von sustain » 5. Dez 2017, 16:54

fastned plant doch auch die ersten 14 überdachten Schnelladestationen an den Autobahnen(hab auch mal was von 25 gelesen). Konkurrenz ist da in Sicht. Das Konzept von fastned find ich sehr überzeugend. https://fastned.nl/de/
Jeder der free Supercharging bei der Bestellung eines Neuwagens bekommen will + 500 EUR Service-Guthaben(erster Bestellplatz noch frei), kann diesen link ohne Rücksprache nutzen: http://ts.la/ulf6906

S100D - FW 2018.21.9 75bdbc11/AP2
 
Beiträge: 1914
Registriert: 4. Mai 2017, 18:21

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast