Konzept für öffentliche Ladestellen

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 29. Nov 2017, 14:31

Weißt Du... ich denke Dir fehlt einfach ein wenig der Kontakt zur Realität. Du träumst von einer Welt die es leider nicht. Für Investitionen braucht es eine Rendite, sonst gibt es diese nicht. Du siehst das auch ganz klar am Sanierungsstau von Immobilien. Es rechnet sich nicht, dann macht man es nicht... An den Zulassungen von EVs ,es rechnet sich nicht, dann macht man es nicht...
Hier so zu tun als wäre das Problem gelöst wenn man 10.000 AC Lader in Deutschland verteilt ist doch etwas aus der Realität. Das wären dann 5 Lader je Stadt... Damit ist doch der Krieg längst gewonnen :-)

Man sieht ja auch am PV Zubau dass das Thema nur über Rendite läuft, wenn man glaubt man kann mit Autarkie eine Katze hinter dem Ofen vorholen brauchen wir noch 100 Jahre für eine Energiewende.

Ohne dass so eine Ladesäule Geld verdient wird sie nicht im großen Umfang betrieben. Und sobald großere Akkus kommen, und man nicht mehr auf jeden Stecker angewiesen ist wird man diese dann auch nicht mehr in Anspruch nehmen. Warum soll ich denn teurer laden als später irgendwo anders.

Ich denke der größte Fehler der gerne gemacht wird ist die heute verfügbare Technologie als Grundlage zu nehmen. Die richtige Masse an E Autos wird erst kommen wenn die Akkus 100-200kWh haben und mit 350kW oder mehr geladen werden können. Warte doch mal 5 Jahre was da alles passiert.

Und genau hierin liegt das große Risiko für Betreiber heute eine Entscheidung zu treffen die sich niemals lohnt.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8622
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von egn » 29. Nov 2017, 14:52

OS Electric Drive hat geschrieben:Die billige AC Ladung lässt grüßen

http://tff-forum.de/viewtopic.php?f=9&t ... 21#p456721


Wer sagt dass beim alleinigen Angebot von DC-Ladung der Preis nicht erheblich höher wäre damit am Schluss der gleiche Gewinn heraus kommt? :roll:

Ich finde dieses Beispiel zeigt eher wie ein Anbieter bestimmte Ladeformen durch eine verfehlte Preispolitik über den Tisch zieht. Das wird sich im Wettbewerb langfristig rächen.
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2018.21.9 75bdbc11, ca. 100.000 km
 
Beiträge: 3236
Registriert: 28. Sep 2015, 08:05
Wohnort: Hallertau

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 29. Nov 2017, 15:16

Das Problem ist und bleibt die abgegebene Menge an kWh je Ladevorgang. Ist wie bei den Bankautomaten, da zahlt man 4€ für 30 oder 100€. Das Problem im öffentlichen Raum sind die Kosten um die Säule herum. Klar kann man an einer Parkhauswand einfacher was installieren als auf einem öffentlichen Parkplatz. Aber es geht hier nicht um Parkhäuser sondern um öffentliche Ladesäulen. Und eine Säule die diese Anforderung erfüllt kostet halt mit Tiefbau 15.000€ wenngleich die reine AC Technik im inneren vielleicht nur 1000 oder 1200€ kosten.

Zu glauben dass Menschen umsonst arbeiten ist echt ein wenig außerhalb meiner Vorstellungskraft. Das gibt es bestimmt als tolle Beispiele aber das reicht nicht für ein Konzept.

Dass mit der Größe der Preis sinkt und ich denke das ist völlig normal. Eine Säule will unterhalten werden und da sind die Ersatzteilkosten nur ein Teil der Kosten. Zudem sehe ich nicht, warum ein Hersteller einer DC Lösung nicht eine Garantie auf die Geräte geben kann und warum der Betreiber da ein größeres Risiko haben soll. Ist doch bei PV auch nicht anders.

Zudem zeigt Tesla gerade mit seinen 70kW Ladern, wie die Zukunft der Ladung beim Shoppen aussieht.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8622
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Joe-EV » 29. Nov 2017, 15:32

OS Electric Drive hat geschrieben:Weißt Du... ich denke Dir fehlt einfach ein wenig der Kontakt zur Realität. Du träumst von einer Welt die es leider nicht.
- gibt - (fehlt da wohl)

Ich fasse meinen Realitätsverlust kurz zusammen:
- Du fährst ein EV mit 100kWh-Akku (wird in absehbarer Zeit für Kleinst- und Kleinwagen nicht realistisch sein)
- Du fährst ein EV, dass dank großem Akku hohe Ladeströme von 100kW verträgt - zumindest bei niedrigem SOC
- Du fährst ein EV, welches kostenlos am SuC laden kann (da lohnt sich oft auch das Hinfahren)
- Du fährst ein EV, was 11kW-16kW an AC laden kann (auch wenn man dies dank großem Akku nur selten braucht)
- Du hast eine eigene Ladestelle daheim ...

All dies wird aber für den "Laternenparker" mit dem elektrischen Auto bis zur Golf-Klasse eher nicht die Regel sein ... ;)
Ja, ja - Realitätsverlust! :lol: . :lol: . :lol:

Blättere doch bitte eine Seite zurück ...

OS Electric Drive hat geschrieben:Hier so zu tun als wäre das Problem gelöst wenn man 10.000 AC Lader in Deutschland verteilt ist doch etwas aus der Realität.

Deshalb tut niemand so! Der Einzige, der so etwas behauptet, bist Du selbst! Und das leider schon >50 Seiten!

OS Electric Drive hat geschrieben:Die richtige Masse an E Autos wird erst kommen wenn die Akkus 100-200kWh haben und mit 350kW oder mehr geladen werden können. Warte doch mal 5 Jahre was da alles passiert.

Wie war das mit dem Realitätsverlust?!?
- 400V-AC-Drehstromnetz in Europa flächendeckend vorhanden
- auf AC-Bordlader wird in absehbarer Zeit nicht verzichtet werden - der Aufpreis zu stärkeren, mehrphasigen Ladern ist gering
- Aufbau DC-Ladenetz erfolgt parallel zum weiteren (schnelleren) Ausbau AC-Ladenetz
- Renault Zoe (22kW/43kW AC-Bordlader) mit weitem Abstand das meistverkaufte E-Auto in D
- Erhöhung der Leistung der AC-Bordlader mit steigender Akkukapazität (VW /BMW) auf 7,2/11kW - mehrphasig
- unter den meistverkauften E-Autos fast ausschließlich (bis auf Kia Soul EV) EV, welche mehrphasig an AC laden können


OS Electric Drive hat geschrieben:Ich denke der größte Fehler der gerne gemacht wird ist die heute verfügbare Technologie als Grundlage zu nehmen.

[Ironie EIN] Genau! Viel realistischer ist es, sich eine Technologie zu erträumen, die alle Probleme löst! [Ironie OFF]
Nein, danke. Ein wenig Physik und Mathematik auf der Basis der heutigen Realität dürfen es schon sein!

Für Kleinst- und Kleinwagen (1/3 des PKW-Bestandes in D sind kleiner als der aktuelle VW Golf und in ganz Europa dürfte das Verhältnis noch deutlicher sein) ist das Konzept: "ausschließlich HPC" nicht praxisgerecht und würde die Akzeptanz deutlich verringern. Denn diese EV werden auf absehbare Zeit kaum generell 60kWh (oder gar mehr) an Kapazität besitzen und keine hohen Ladeströme von 150kW-350kW vertragen. 10km-50km zum HPC fahren um dort anzustehen? Tolles Konzept.
DC-HPC an Reiserouten und auch in Städten? Sicher, ganz wichtig - unbestritten!
Aber nicht ausschließlich, denn sonst wird es regelmäßig abschreckende "Stoßzeiten" mit langweiligem Warten geben ...


Ehrlich - könnten wir nicht einfach erst mal Schluss machen mit der Schreiberei und Deine 5 Jahre abwarten? ;)
Mal sehen, was da an neuen Technologien kommt und ob das 400V-AC-Netz verschwindet und die EV mit ihren AC-Bordladern ...
Hotzi der Erste
Stromos der Zweite
Und vieles andere was elektrisch fährt ...
Benutzeravatar
 
Beiträge: 83
Registriert: 2. Okt 2013, 13:50

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 29. Nov 2017, 16:59

Du schreibst dass das verfügbar ist und jetzt? Warum haben wir dann nur 0,1% EVs?
Zuletzt geändert von OS Electric Drive am 29. Nov 2017, 18:12, insgesamt 1-mal geändert.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8622
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Joe-EV » 29. Nov 2017, 17:24

Wo schreibe ich "dass das verfügbar ist" und was meinst Du damit? Weder die 1.000 DC-HPC noch die 12.000 AC-Ladestellen, die vom BMVI gefördert werden, stehen bereits. Aber das gar nichts passiert und passieren wird, ist nicht richtig:

11. Juli 2017:
Elektromobilität in Deutschland: Neuzulassungen von E-Autos steigen um 113 Prozent

Freitag, 11.08.2017, 13:03:
In Deutschland kletterte der Marktanteil im gleichen Zeitraum von 0,6 auf 1,3 Prozent, er verdoppelte sich also.

Realität halt. Auch wenn man sich mehr wünscht.
Zuletzt geändert von Joe-EV am 29. Nov 2017, 17:34, insgesamt 1-mal geändert.
Hotzi der Erste
Stromos der Zweite
Und vieles andere was elektrisch fährt ...
Benutzeravatar
 
Beiträge: 83
Registriert: 2. Okt 2013, 13:50

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 29. Nov 2017, 17:34

Aja... Schau mal beim KBA nach... Dann unterhalten wir uns nochmals
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8622
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Joe-EV » 29. Nov 2017, 17:35

Gern - bitte erst in den von Dir avisierten Jahren nachfragen - Danke. Nichtlineare Entwicklungen sehen anfangs oft harmlos aus. Ende 2016 waren es ca. 34.000 EV im Bestand von 45,8Mio. PKW in Deutschland - warten wir die Zahlen 2017 ab und diskutieren wir dann 2022 weiter ... ;)
Zuletzt geändert von Joe-EV am 29. Nov 2017, 18:04, insgesamt 2-mal geändert.
Hotzi der Erste
Stromos der Zweite
Und vieles andere was elektrisch fährt ...
Benutzeravatar
 
Beiträge: 83
Registriert: 2. Okt 2013, 13:50

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 29. Nov 2017, 17:39

Frage.. Wie viele BEV sind in Deutschland unterwegs?-
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8622
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Bones » 29. Nov 2017, 18:01

Laut KBA: zum 01.01.2017 (Januar 2017)

So stieg der Bestand an Elektro-Pkw auf 34.022 und der Bestand an Hybrid-Pkw auf 165.405 Fahrzeuge an, was für diese alternativen Antriebsarten Steigerungen um +33,4 Prozent beziehungsweise +26,8 Prozent bedeutete.


Du könntest dazu die Halbjahresbilanz 2017 dazu nehmen

Pkw mit alternativen Antriebsarten zeigten in der Halbjahresbilanz zwei- bis dreistellige Zuwachsraten. Mit 37.520 Hybrid-Pkw (+81,8 %), darunter 12.264 Plug-in-Hybride (+100,3 %) und 10.189 Elektro-Pkw (+133,9 %) fielen die Steigerungen nach den ersten sechs Monaten für diese Konzepte eindeutig positiv aus.



Einen aktuellen wirklichen Bestand wirst Du also erst im Januar 2018 bekommen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1940
Registriert: 20. Apr 2017, 08:07

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste