Konzept für öffentliche Ladestellen

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von harlem24 » 26. Okt 2017, 10:52

Wo ist das Problem? Im P5 gibt es laut GE 6 kostenlose Säulen, 4x22kW und 2x11kW, sinnvollerweise hätte man da vielleicht gleich 12 7,4kW hinstellen sollen, weiß allerdings nicht, wie lange die dort schon stehen...
Bei den 70€ Gebühr für's Parken ist der Strom eh zu vernachlässigen...
Das hat mich jetzt 5min googlen gekostet. Es dürfte klar sein, dass es wenig Sinn ergibt, sein Fahrzeug auf der Flughafen-Plaza an die EnBW-Säulen zu stecken.
Was verstehst Du unter in absehbarer Zeit?
Ich gehe davon aus, dass es problemlos möglich ist, den notwendigen Bedarf für die kommenden 10-15 Jahre ausfzustellen. Wenn man sich in Holland oder auch in Norwegen umschaut, dann wirst auch Du feststellen, dass es möglich ist. Man muss nur wollen. Die beiden Länder haben halt nur den Vorteil, dass sie keine bremsende Autoindustrie haben...
 
Beiträge: 636
Registriert: 20. Sep 2016, 22:50

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 26. Okt 2017, 11:45

Oh... wenn es im GE steht dann scheint das zu stimmen. Also in meiner App von TNM steht der ganz normale Preis der EnBW Säulen und in der EnBW App habe ich auch keinen Sonderpreis gesehen. Ich habe auch keine weiteren Informationen bei der EnBW von einem abweichenden Preismodell gefunden.
Ich bin mir sicher, dass der normale Autonutzer sich da nicht jedes mal vorab auch noch außerhalb der Apps informiert wo er wie was tanken kann. Wenn Du das jemanden erzählst der zeigt Dir glatt den Vogel! Den meisten ist es doch schon zu anstrengend die Autoversicherung zu überprüfen oder aber den Stromanbieter jährlich zu wechseln. Es gibt aber dort nur EnBW Säulen wenn ich das richtig sehen. Außer bei Möävenpick, was aber ein Hotel ist, gibt es für Gäste DeC für Tesla!
Holland und Norwegen sind Zwerge und nicht Deutschland!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8069
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von harlem24 » 26. Okt 2017, 12:38

Warum? Ich habe auf meinem Handy die GE App, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass die Crowd viele Sachen schneller und besser klären kann. Die Infos sind in den überwiegenden Fällen sehr gut.
Die Infos z.B. von NM sind sowohl auf der Webseite als auch in der App einfach nur grottig, selten einen so schlecht gepflegten Datenbestand gesehen. Warum sollte EnBW bei den Parkhaussäulen reinschreiben, dass sie kostenlos sind? Würde die Leute doch nur verwirren...;)

Mein Vorgehen wäre jetzt, in der GE App zu schauen, welche Säulen es dort gibt und mit wem ich sie nutzen kann. Und direkt am Besten noch wann sie das letzte Mal benutzt wurden und ob sie vielleicht defekt sind. Zeigen viele der Versorger Apps, inkl. NM eben auch nicht zu verlässig an. In den meisten Fällen reichen NM (oder Naturstrom), PS und ein innogy-Vertrag aus um in Deutschland laden zu können. Aber auch das findet man recht schnell raus, wenn man mal über den Tellerrand des Tesla-Forums hinaus blickt...:)
 
Beiträge: 636
Registriert: 20. Sep 2016, 22:50

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von harlem24 » 26. Okt 2017, 12:44

Aber Amsterdam und Olso können zumindest für deutsche Großstädte als Vorbild dienen.
Wobei man sagen muss, dass es zumindest Hamburg schafft, wo andere Städte nur von träumen, die haben jetzt den 600. Ladepunkt eröffnet.
Dort stehen alle 52 Schnelllader, in der Stadt! Und Falschparker werden konsequent abgeschleppt.
 
Beiträge: 636
Registriert: 20. Sep 2016, 22:50

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Südstromer MS85 » 26. Okt 2017, 17:51

OS Electric Drive hat geschrieben:=> Beispiel Flughafen Stuttgart, flieg doch mal zwei Tage auf Geschäftsreise und stecke Dein Auto dort ein um wieder nach Hause zu kommen... das machst Du einmal und nie wieder...

Tschuldigung, aber das Beispiel ist ja völlig abwegig. Wer lässt denn schon seinen Wagen zwei Wochen an einer Minutenabrechnung hängen :lol:

Auf P5 lade ich übrigens seit fast 4 Jahren... für umme.

Was spricht dagegen DEIN Beispiel an einer 3,6 kW Steckdose mit kWh abrechnung anzuhängen? Solche System sind im Baukasten von NM erhältlich, kosten kaum was und sind völlig ohne Lastmanagment zu erledigen.

Aber Du willst ja umbedingt "zur Tankstelle" fahren. :roll:
Der MS ist unser erster schöne Kombi
MS85 / Pano / DL / AP / Tec

Tesla Empfehlungsprogramm: http://ts.la/sebastian5322
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1791
Registriert: 13. Sep 2017, 07:06

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 26. Okt 2017, 19:37

Südstromer MS85 hat geschrieben:Tschuldigung, aber das Beispiel ist ja völlig abwegig. Wer lässt denn schon seinen Wagen zwei Wochen an einer Minutenabrechnung hängen :lol:

Auf P5 lade ich übrigens seit fast 4 Jahren... für umme.


Zum einen habe ich zwei Tage gesagt und nicht zwei Wochen! Zum zweiten was machst Du wenn Du auf den Strom angewiesen bist. Mit Deinem MS kannst Du natürlich entscheiden ob Du den Strom mit nimmst, sollte der Parkplatz aber belegt sein dann gehst Du auf dem Heimweg einfach in Leonberg vorbei. Sorry aber das sind richtige Schlaumaier Aussagen die letzendlich aber wieder genau das beschreiben was ich immer sage... Du kannst AC nutzen als Luxus aber nicht aus zwang... Denn wenn Du auf den Strom angewiesen wärst dann musst Du hoffen dass P5 frei ist, wenn dem wirklich so ist.
Was spricht dagegen DEIN Beispiel an einer 3,6 kW Steckdose mit kWh abrechnung anzuhängen? Solche System sind im Baukasten von NM erhältlich, kosten kaum was und sind völlig ohne Lastmanagment zu erledigen.

Aber Du willst ja umbedingt "zur Tankstelle" fahren. :roll:



Nichts spricht dagegen lauter 3,7kW Lader auf kWh dort aufzubauen außer dass es sich wohl für niemanden lohnt das zu machen sonst würde es ja jemand tun! Das Ding gibt es aber fast nirgends und auch nicht flächendeckend. Das mit dem P5 wundert mich da es ja wohl eine EnBW Säule ist. Sind aber zwei Stecker.

Ich glaube ich habe zig mal dargelegt, dass die Abrechnung nach kWh gemäß Eichamt nicht so einfach ist, denn wenn es das wäre dann hätte es jeder! TNW ist aber nicht konform.

Nochmals zu der P5 Ladestation... ist die von der EnBW? Wie wird dort das Laden gestartet? Woran kann ich anhand einer offiziellen Stelle erkennen dass es kostenlos ist?
Zuletzt geändert von OS Electric Drive am 26. Okt 2017, 19:49, insgesamt 1-mal geändert.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8069
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 26. Okt 2017, 19:40

harlem24 hat geschrieben:Warum? Ich habe auf meinem Handy die GE App, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass die Crowd viele Sachen schneller und besser klären kann. Die Infos sind in den überwiegenden Fällen sehr gut.
Die Infos z.B. von NM sind sowohl auf der Webseite als auch in der App einfach nur grottig, selten einen so schlecht gepflegten Datenbestand gesehen. Warum sollte EnBW bei den Parkhaussäulen reinschreiben, dass sie kostenlos sind? Würde die Leute doch nur verwirren...;)

Mein Vorgehen wäre jetzt, in der GE App zu schauen, welche Säulen es dort gibt und mit wem ich sie nutzen kann. Und direkt am Besten noch wann sie das letzte Mal benutzt wurden und ob sie vielleicht defekt sind. Zeigen viele der Versorger Apps, inkl. NM eben auch nicht zu verlässig an. In den meisten Fällen reichen NM (oder Naturstrom), PS und ein innogy-Vertrag aus um in Deutschland laden zu können. Aber auch das findet man recht schnell raus, wenn man mal über den Tellerrand des Tesla-Forums hinaus blickt...:)


Ja Du bist ja auch perfekt und so gut wie Du sind auch alle anderen! :roll: Ist es so schwer zu verstehen dass es Menschen gibt die eben noch was anderes im Kopf haben außer ihr tolles EV? Die wollen das benutzen ohne sich über 24 Apps zu überlegen wo sie laden. Aber das gibt es in Deiner Welt wohl leider nicht... Dass aber 99,5% keinen Bock darauf haben weil das ganze System nichts taugt ist Dir egal... Und wie man zum Canstatter Wasen kommen soll auch, ebenso zu einer Veranstaltung im Stadion etc... Ist alles immer ganz leicht... man muss nur in Ludwigsburg parken, dort laden und dann mit der S Bahn nach Stuttgart fahren... geht doch...
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8069
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Eberhard » 26. Okt 2017, 19:51

Obwohl ich mitttlerweile kein Fan mehr von 3ph AC Laden bin, aber man braucht eine Grundversorgung an Ladeinfrastruktur, damit mit man überall die Möglichkeit hat, wenigstens soviel zu laden, dass man es, ohne Umwege fahren zu müssen, zum nächsten Schnelllader schafft. Also mehr einen öffentlichen Zugang zum öffentlichen Stromnetz. Dies wäre beim VNB am besten aufgehoben gewesen. Leider hat sich die Politik gegen dieses Model entschieden, hätte möglicherweise zu sehr die Verbreitung von eAutos gefördert. Wäre auch zu blöd gewesen, wenn man immer und überall innerhalb von 500m Fußweg mind 1-2 Typ2 Ladepunkte erreichbar gewesen wäre.
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 349.529 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5203
Registriert: 29. Mai 2011, 09:24

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 26. Okt 2017, 20:05

Ach ... und zum P5... dort kosten 12h bereits 33€ und am P2 21€ https://www.parkopedia.de/parken/parkpl ... 1710262200

Wenn man da mit seinem i3 15 kWh lädt zahlt man auch 80 Ct... Ein super deal... Da müssen für faire 40Ct schon mind. 30kWh rein und um auf 30ct zu kommen 40kWh ginge nur mit einem komplett leeren ZOE, mit einem i3, eGolf etc kommt man dort locker auf >50Ct oder mehr.

Wie man wieder sieht... da schießt jemand ganz schnell und wie wenig Zeit es ihn kostet über Google das zu suchen und dann übersieht er doch einfach, dass es der teuerste Parkplatz am Flughafen ist.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8069
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 26. Okt 2017, 20:08

Eberhard hat geschrieben:Obwohl ich mitttlerweile kein Fan mehr von 3ph AC Laden bin, aber man braucht eine Grundversorgung an Ladeinfrastruktur, damit mit man überall die Möglichkeit hat, wenigstens soviel zu laden, dass man es, ohne Umwege fahren zu müssen, zum nächsten Schnelllader schafft. Also mehr einen öffentlichen Zugang zum öffentlichen Stromnetz. Dies wäre beim VNB am besten aufgehoben gewesen. Leider hat sich die Politik gegen dieses Model entschieden, hätte möglicherweise zu sehr die Verbreitung von eAutos gefördert. Wäre auch zu blöd gewesen, wenn man immer und überall innerhalb von 500m Fußweg mind 1-2 Typ2 Ladepunkte erreichbar gewesen wäre.


Ich bin voll bei Dir! Das wäre wichtig gewesen. Ich bin auch ein Fan dieser Lademöglichkeiten. Gerade wenn jemand diese anbietet. So kann man zu einem Hotel im Allgäu fahren ohne am SUC stoppen zu müssen. Auch das Hotel in Italien hat DeC, sehr komfortabel!

Um aber genügend Stationen zu haben, ohne dass es was ausmacht wenn mal ein Verbrenner drauf steht oder aber die Säule nicht geht sieht es schlecht aus...

Aber was ja nicht ist kann ja noch werden... Für den Anfang sollte man sich eher an Tesla orientieren. Einfacher Zugang, Lader in Hülle und Fülle!
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8069
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast