Konzept für öffentliche Ladestellen

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von harlem24 » 17. Okt 2017, 15:26

OS Electric Drive hat geschrieben:
harlem24 hat geschrieben:Mal ganz ehrlich, wer sich mit nem 11kW AC-Lader an einen Triple stellt, darf sich nicht wundern, dass es ein wenig teurer ist...;)
Das sollte eigentlich jedem klar sein, der sich ein wenig mit Elektromobilität beschäftigt...
Dafür hat doch der Teslafahrer nen Chademoadapter und am besten ne Naturstromkarte, dann kostet das Laden zwar auch 21€ die Stunde, dann hat man aber halt auch mehr als das vierfach im Akku...
0,42€/kWh sind auch nicht geschenkt, aber für eine öffentliche Schnellladung imho absolut erträglich.
Jemand, der ne Charge&Fuel (VW) oder ne ChargeNow (BMW) besitzt, bezahlt sogar noch weniger...
Und diese Karten gibt es beim Kauf des Fahrzeuges direkt dazu, also auch kein zusätzlicher Aufwand.


YMMD...


Schön, dass ich Deinen Tag gerettet habe, aber Du wolltest eine Lösung, bei der der User an den einzelnen Säulen nicht nachdenken muss.
Jetzt liefer ich Dir drei Beispiele, bei denen man entweder nur am Anfang nachdenken muss, oder eben gar nicht, weil es die entsprechenden Karten automatisch zum Auto dabei gibt. Selbst das ist Dir nicht Recht. Was soll man da jetzt noch weiter zu sagen.
Es wäre auch für Tesla kein Problem eine Naturdtromkarte dem Auto bei zu legen.
Machen sie aber nicht.
Und zum Thema Schnelllader hast Du Dich auch nicht geäussert, auch wenn die Anbieter genau das machen, was Du anscheinend für euch haben möchtest. Vielleicht doch eher ein Standort für nen Desti, weil man die Leute in der „Stadt“ haben will?
 
Beiträge: 670
Registriert: 20. Sep 2016, 22:50

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von tripleP » 17. Okt 2017, 18:41

@Harlem:
Solange wir über "Karten" diskutieren, ist das ganze nicht Massentauglich.
Ich hab so eine totale Ablehnung gegen diese Karten, ich versteh den sche*** einfach nicht.

PS: Am Verkehrshaus in Luzern steht auch ein Triplelader, da bezahlt man mit Typ2 AC 11kW auch umgerechnet über CHF 2/kWh!
Was war das Ergebnis? 3 E-Autos vor der Säule und keiner war angestöpselt in dem Moment als ich vorbeiging.
Model S P85D 04/15. Model X90D 12/16.
PV 23kWp, 12kWh Batterie, Intelligente Steuerung PV/Haus/Heizung/Ladestationen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3662
Registriert: 9. Aug 2014, 16:03
Wohnort: Aargau

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Cupra » 17. Okt 2017, 19:21

Darf einen auch nicht wundern. Ich würde ja mal sehen wie das an den Tankstellen wäre wenn umgerechnet Diesel 10 CHF/l kosten würde und Benzin 12CHF... da wäre dann wohl auch tote Hose.
Ich würde an sowas auch nicht laden..
Model S100D "Edelweiss" :D
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2079
Registriert: 23. Jul 2016, 13:21

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 17. Okt 2017, 19:54

tripleP hat geschrieben:@Harlem:
Solange wir über "Karten" diskutieren, ist das ganze nicht Massentauglich.
Ich hab so eine totale Ablehnung gegen diese Karten, ich versteh den sche*** einfach nicht.

PS: Am Verkehrshaus in Luzern steht auch ein Triplelader, da bezahlt man mit Typ2 AC 11kW auch umgerechnet über CHF 2/kWh!
Was war das Ergebnis? 3 E-Autos vor der Säule und keiner war angestöpselt in dem Moment als ich vorbeiging.


Sehe ich genauso... Mit was sich die normalen Menschen rum ärgern sollen. Karte 1 hier Karte 2 dort... Am Flughafen Karte 4 und Karte 5 am Arbeitsplatz.

Ich denke der Kunde muss sich darauf verlassen können dass es Preisunterschiede im Rahmen gibt... 10-30% sind ja okay... Aber das haut dem Fass den Boden raus.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8558
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von jonn68 » 17. Okt 2017, 20:09

@Harlem
Alltagstauglich? Drei - vier Karten? Leider reicht das nicht, in vielen Regionen braucht man regionale Karten, um einigermaßen vernünftig laden zu können, die ganzen Karten sind ein Krampf und für die Normalbevölkerung nicht akzeptabel.
Model S 90D, schwarz
 
Beiträge: 687
Registriert: 29. Mai 2016, 08:24

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Volker.Berlin » 17. Okt 2017, 20:18

Schade, dass dieser Thread nur noch dazu dient, über das zu klagen, was alles nicht funktioniert. Das hatte ich mir anders vorgestellt.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13016
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von UTs » 17. Okt 2017, 20:23

+1
Empfehlungslink: http://ts.la/ulrich4718
 
Beiträge: 4725
Registriert: 4. Jan 2013, 06:23

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 17. Okt 2017, 20:25

Volker.Berlin hat geschrieben:Schade, dass dieser Thread nur noch dazu dient, über das zu klagen, was alles nicht funktioniert. Das hatte ich mir anders vorgestellt.


Ich habe mir das auch anders vorgestellt. Ich verstehe auch nicht warum man beim E-Auto das Rad komplett neu erfinden muss. BMW macht eine Karbon Karosserie, plötzlich braucht man ganz neue Zahlsysteme anstelle von Paypal oder sonstigen Online Methoden...
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8558
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Cupra » 17. Okt 2017, 20:46

Ich fände es am einfachsten wenn der Preis offen am Display steht, für alle gleich ist und einfach mittels RFID mit Kreditkarte gezahlt werden kann. Nicht für jede Region eigene Verträge, Karten etc..
Weiss jemand von euch nach wie vielen Wochen/Monaten eigentlich so ne Ladesäule amortisiert haben muss? Bei den Preisen hab ich manchmal das Gefühl dass die nach spätestens 6 Monaten gut Gewinn einfahren müssen.
Model S100D "Edelweiss" :D
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2079
Registriert: 23. Jul 2016, 13:21

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 17. Okt 2017, 20:49

Cupra hat geschrieben:Ich fände es am einfachsten wenn der Preis offen am Display steht, für alle gleich ist und einfach mittels RFID mit Kreditkarte gezahlt werden kann. Nicht für jede Region eigene Verträge, Karten etc..
Weiss jemand von euch nach wie vielen Wochen/Monaten eigentlich so ne Ladesäule amortisiert haben muss? Bei den Preisen hab ich manchmal das Gefühl dass die nach spätestens 6 Monaten gut Gewinn einfahren müssen.



You've gotta be kidding me!

Ich habe mir die Seele aus dem Leib geschrieben dass sich AC Säulen vermutlich niemals amortisieren.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8558
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: kangaroo und 2 Gäste