Konzept für öffentliche Ladestellen

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Eberhard » 11. Okt 2017, 12:15

Die Zukunft sieht für den Laternenparker so aus: Um 3 Uhr Morgens hat das eAutochen einen besonders günstigen Ladetarif ausgehandelt und fährt alleine zum Megalader um die Ecke um in einer halben Stunden seine 100kWh Batterie für die geplante Langstreckenfahrt am nächsten Tag zu füllen.
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 349.529 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5204
Registriert: 29. Mai 2011, 09:24

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Joe-EV » 11. Okt 2017, 12:24

Und 100te andere "eAutochen" anderer privater Laternenparker machden dies auch so ... :lol:

Bevor dies kommt, gibt es wohl kaum noch private Autos beim "Laternenparker":
Die Mehrzahl der Nutzer bucht sich regelmäßig ein autonomes E-Auto zum streckenweisen Gebrauch.
Dieser Trend zum CarSharing ist ja in den Ballungsräumen schon in Gang.

100kWh-Akku mag dann in der Reiseklasse sogar noch klein sein - für die Alltagsfahrten braucht es das genau so wenig heute. Die Autos liefern Dich am Ziel ab und laden sich selbst nach. Da reicht Schnellladen - "Megaladen" braucht es dann wieder nur an den AB.
Ja, wenn es so weit gekommen ist, braucht man AC-Ladung mit Stecker am eAuto tatsächlich nicht mehr.
Aber so lange es individuelle Privat-PKW gibt, wird es wohl auch AC-Ladung geben ... So wie es heute schon die flexiblen Stromtarife geben könnte, mit denen jeder Nutzer die Chance hätte, günstige Tarife zum Laden zu nutzen. Aber auch da hat jemand aus der Wirtschaft was dagegen (wie gegen AC-Drehstrom-Lader im E-Auto). Du glaubst ernsthaft, dass dies mit Abhängigkeit vom DC-Laden besser wird?
Hotzi der Erste
Stromos der Zweite
Und vieles andere was elektrisch fährt ...
Benutzeravatar
 
Beiträge: 83
Registriert: 2. Okt 2013, 13:50

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 11. Okt 2017, 12:46

Joe-EV hat geschrieben:
OS Electric Drive hat geschrieben: ... was es kostet 300-600 HPC aufzustellen. Ich denke die Antwort ist recht schnell erledigt.

Ja: Das ist ein Witz bei zukünftig 40Mio. ePKW in Deutschland, davon 10Mio. bis ca. 2026 ...

Das Problem ist doch, dass Du einfach nicht erkennen kannst, dass es unmöglich erscheint, an jedem individuellen Zielort ausreichend Ladung mit AC vorzuhalten. Ich weiß auch nicht woran das liegt aber es scheint einfach schwer zu sein. Ich habe ja gesagt, dass laut TNM für morgen mit 27 Gehminuten die nächste Ladestelle ist. Nun habe ich in Erfahrung bringen können dass es beim ISE 4 Ladestationen gibt musste aber eine reservieren da morgen mindestens 10 E-Autos zum ISE kommen! Oh... doof.. jetzt sind doch glatt 6 Säulen zuwenig dort.. Soll man jetzt für jeden nochso denkbaren Einzelfall dort 20 Säulen aufstellen? Und ich werde dort 4h sein, wäre mir da mit 5kW geholfen? Kein Mensch hat bock auch nur so eine kurze Strecke akribisch zu planen! Und für AC Säulen gibt es einfach kein Geschäftsmodell.

Ach, Du hast Deine neuen Autos nach der Nutzung immer gleich in die Presse gegeben? Oder haben da die Gebrauchtwagennutzer oft in mehreren generationen profitiert? Diese Argumentation ist ja ein Witz! Mal anders:

Nö, aber der Wertverlust geht ja auch auf den Lader durch... 6*1500€ * 0,5 sind ca. 4.500€ Wertverlust...
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8107
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von harlem24 » 11. Okt 2017, 12:58

Aller Wahrscheinlichkeit wird es nicht notwendig sein, an jedem individuellen Ziel eine Lademöglichkeit anzubieten, weil die wahrscheinliche Akkureichweite es im Gegensatz zu heute, nicht notwendig macht, an jedem Ziel zu laden.
Allerdings wird es wahrscheinlich dazu kommen, dass an den meisten Orten, an denen Fahrzeuge stehen, Parkplätze, Parkhäuser ob nun zu hause , bei der Bahn, beim Arbeitgeber oder in der Stadt, Lademöglichkeiten anbieten.
Und auch am ISE wird es, wahrscheinlich, in 10 Jahren mehr diese 4 Ladesäulen geben...
Das Geschäftsmodell kann auch einfach sein, dass man seinen Kunden, Mitarbeiter, Besuchern den Komfort bieten möchte, das Auto vor Ort zu laden.
Und 4x3,7kW sind fast 15kW, bei 7,4kW sinds fast 30 bei 11 über 40 und ich denke, dass es auch Dir helfen kann, den nächsten HPC oder Dein Ziel zu erreichen.
 
Beiträge: 636
Registriert: 20. Sep 2016, 22:50

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Cupra » 11. Okt 2017, 13:50

Bin ich froh weiss das hier niemand dass AC Säulen kein Geschäftsmodell sind. Sonst würde man aufhören die Dinger überall aufzustellen :D
Model S100D "Edelweiss" :D
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1934
Registriert: 23. Jul 2016, 13:21

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 11. Okt 2017, 13:55

Cupra hat geschrieben:Bin ich froh weiss das hier niemand dass AC Säulen kein Geschäftsmodell sind. Sonst würde man aufhören die Dinger überall aufzustellen :D


Ach ja... das ist natürlich eine beachtlicher Rückschluss... Weil ein paar Leute solche Marketing Maßnahmen machen schließt sich daraus, dass man damit Geld verdient?

Das ist in Etwas so, als würde man LTE in Frage stellen weil es bei Staarbucks und einigen Hotels W-Lan gibt...
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8107
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Joe-EV » 11. Okt 2017, 14:01

harlem24 hat geschrieben:Aller Wahrscheinlichkeit wird es nicht notwendig sein, an jedem individuellen Ziel eine Lademöglichkeit anzubieten, weil die wahrscheinliche Akkureichweite es im Gegensatz zu heute, nicht notwendig macht, an jedem Ziel zu laden.

+1 Bild
Das erkläre ich Ihm schon tagelang. Man lädt wenn es passt an Orten wie Kino, Einkaufszentrum oder Parkhaus nach. Klappt es mal nicht, ist es auch nicht schlimm - halt beim nächsten Einkauf. Oder man muss tatsächlich einmal zum nächstgelegenen HPC fahren. Aber in wenigen Seiten kommt von Ihm wieder der Parkplatz auf der Alm zum saisonalen Skifahren oder der Fall von vor drei Jahren ... :roll:

harlem24 hat geschrieben:Und 4x3,7kW sind fast 15kW, bei 7,4kW sinds fast 30 bei 11 über 40 und ich denke, dass es auch Dir helfen kann, den nächsten HPC oder Dein Ziel zu erreichen.

Heutige Fahrzeuge sind "Stehzeuge" und es wäre unlogisch, diese Zeit nicht zum Laden zu nutzen.

OS Electric Drive hat geschrieben:
Cupra hat geschrieben:Bin ich froh weiss das hier niemand dass AC Säulen kein Geschäftsmodell sind. Sonst würde man aufhören die Dinger überall aufzustellen :D
Ach ja... das ist natürlich eine beachtlicher Rückschluss... Weil ein paar Leute solche Marketing Maßnahmen machen schließt sich daraus, dass man damit Geld verdient?

Aber Du schließt daraus, dass es zukünftig niemanden mehr geben wird, der es aus Marketinggründen oder Zusatzgeschäft (Parkhaus) betreiben wird?
Hotzi der Erste
Stromos der Zweite
Und vieles andere was elektrisch fährt ...
Benutzeravatar
 
Beiträge: 83
Registriert: 2. Okt 2013, 13:50

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Bender » 11. Okt 2017, 14:24

OS Electric Drive hat geschrieben:Das ist in Etwas so, als würde man LTE in Frage stellen weil es bei Staarbucks und einigen Hotels W-Lan gibt...

Mit WLAN bringst du selber ein Beispiel, dass deine These wiederlegt. Mit WLAN verdient niemand Geld (ausser die Hardware Hersteller), und trotzdem ist es allgegenwertig.
Ausserdem stelle ich mich gar nicht gegen LTE (Supercharger) ich will nur nicht auf WLAN verzichten.
Model S 90D (März 2017) - Wir laden unsere Batterie - Jetzt sind wir voller Energie
Benutzeravatar
 
Beiträge: 249
Registriert: 8. Aug 2017, 20:14
Wohnort: Pfäffikon ZH

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 11. Okt 2017, 14:26

Ich sage nur, dass es nicht genügend geben wird um darauf die notwendig schnelle Verbreitung der EVs aufzubauen! nicht mehr und nicht weniger. Ich habe gestern auch mit einem Smart Fahrer gesprochen der auch das gleiche erzählte dass er ja überall dort lädt wo er dann ist. Er hat den Smart sein wenigen Monaten... Als ich fragte was er von Beruf sei... Ingenieur... Ja klar kann das ein Mensch mit technischem Verstand leisten... Die Zulassungszahlen sprechen aber eine ganz deutliche Sprache... Man sollte mal vielleicht darüber nachdenken ob andere vielleicht keine Lust haben was für Dich wohl ganz normal erscheint.
Ich frage mich auch oft warum Leute viele Dinge nicht machen... Nun kann man versuchen das alle sin Frage zu stellen oder aber Lösungen zu bieten.
Ich glaube eher an einen Ladeservice als an einen flächendeckenden Ausbau der Infrastruktur... Nun nochmals meine Frage für morgen...

4 Lademöglichkeiten
10 E Autos....
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8107
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 11. Okt 2017, 14:28

Bender hat geschrieben:Mit WLAN bringst du selber ein Beispiel, dass deine These wiederlegt. Mit WLAN verdient niemand Geld (ausser die Hardware Hersteller), und trotzdem ist es allgegenwertig.
Ausserdem stelle ich mich gar nicht gegen LTE (Supercharger) ich will nur nicht auf WLAN verzichten.


Echt... Allgegenwärtig? Also wenn ich durch Stuttgart Laufe dann habe ich eigentlich kein W-Lan Netz und hier in Bönnigheim gibt es nur zwei Hotspots, die ich selten Nutze...

Und Du glaubst also, dass durch die paar WLAN Angebote sich der mobile Datendienst erst so richtig durchgesetzt hat? Sehr gewagt diese These.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8107
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast