Konzept für öffentliche Ladestellen

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von edevil » 1. Sep 2017, 09:31

Der Preis füpr den 350er liegt eher da, wo heute die 43/50/50 liegen. und für den 22er dann ausgerechent 12k EUR??? :shock: :roll:

So wie die 22er heut eoft aufgestellt werden, kosten die auch soviel, aber das muss man bündeln und konzentrierter aufstellen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1059
Registriert: 19. Nov 2013, 22:49
Wohnort: Berlin

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 1. Sep 2017, 09:38

Die 350er sind ja nur durch die Spannung von 1000V möglich. Schau doch mal was heute ein 50kW Wechselrichter kostet... Und dann schau mal was ein 85kW WR kostet...

Das "Problem" ist immer, dass man einen Stromanschluss braucht und der kostet halt immer Tiefbau, Bagger und Co... Ob da ein dickeres Kabel verlegt wird oder nicht ist eher schon nebensächlich. Möglicherweise braucht man noch Genehmigungen und sonstige Planungen zu jedem Standort, Besichtigungen und Besprechungen.

Das Zahlsystem muss her und eine ständige Internetverbindung ... Wenn Du die Säulen billiger bauen kannst dann nur zu...

Zudem haben die Tripple Charger ja auch schon um die 100kW Anschlussleistung in der Regel, da man 43kW AC und 50kW DC gleichzeitig ziehen kann.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8415
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von segwayi2 » 1. Sep 2017, 09:44

Weder für die Politik noch die Wirtschaft sind die Grössenordnung die aufgerufen wird wirklich ein Problem. Ob es 1 Milliarde oder 2 kostet flächendeckend ein Netz aufzubauen ist für beide Sparten bezahlbar und eher eine politische Frage. Von der Seite muss man erst garnicht rechnen sondern höchstens das Konzept diskutieren.

Also wenn die Bundesregierung E Mobilität wirklich fördern will steckt sie 1 oder 2 Milliarden in die Infrastruktur und die Kiste ist durch. Die Wirtschaft analog
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7522
Registriert: 24. Aug 2013, 11:50
Wohnort: Düsseldorf

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Bones » 1. Sep 2017, 09:57

Genau dafür könnte man den momentan "brachliegenden" Teil vom Topf Umweltbonus nehmen.
Es stehen mWn 600 Millionen € zur Verfügung. Davon ist bislang nur ein kleiner Teile in Anspruch genommen worden.

Bevor das Geld weiter verschimmelt, wäre es da momentan wirklich sinnvoll investiert.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1777
Registriert: 20. Apr 2017, 08:07

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 1. Sep 2017, 10:03

Daher glaube ich auch, dass politisch das Konzept mit den HPC viel einfacher ist. Hat ja Tesla auch so gemacht. Das kostet einfach nicht viel Geld, die Frage ist nur wer zahlt es und welcher Case liegt darin.

Wenn man 1MIO E-Autos hat so braucht man unter der Annahme von ca. 30% des Stroms auf der Langstrecke so stehen selbst damit "nur" 900.000.000kWh Marktpotential. Bei 50Ct/kWh hat man ca. 25Ct Rohertrag und somit 225.000.000€ Ich denke nicht, dass das ein schlechtes Geschäft wäre.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8415
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von edevil » 1. Sep 2017, 10:45

Auf Fernstrecken ist das ja logisch, aber beim Gedankenansatz, dass man in der Stadt nur wneige "Tankstellen" mit hoher Leistung installiert statt vieler AC-LAdepounkte, da gehe ich nicht mit.
Es braucht beides und da wo AC zu teuer zu installieren wäre, gibt es eben kein AC. Da weicht man dann eben auf die Schnelllader aus, die entsprechend mehr pro kwh kosten. Es wohnt ja nicht jeder im Eigenheim und kann am haus laden.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1059
Registriert: 19. Nov 2013, 22:49
Wohnort: Berlin

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 1. Sep 2017, 11:45

Wie schon gesagt... ich freue mich über jeden der Ladesäulen aufstellt. Es findet sich nur niemand. Und sobald dann ein Preisschild dran hängt von 60Ct /kWh kommt sofort das Wort Wucher hoch...

Ich habe auch immer gedacht, dass das Parken und Laden zusammen gehört... Und wenn es zufällig dort wo ich parken will auch ein AC Punkt gibt, super...

Aber hey... wer hat denn Lust bei Wind und Wetter an einer Säule zu hantieren mit nassen Kabel etc..? Nobody... Da fährt man zur Tanke, trinkt nen Kaffee und fährt weiter... So wie jetzt auch...
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8415
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Bones » 1. Sep 2017, 11:54

Theoretisch könnte es einfach sein:

in Großbritannien werden bald Schnelllader an normalen Tankstellen installiert

MFG who is the second largest independent forecourt operator in the UK, with 413 stations, will host the 50kW plus rapid chargers at their sites nationwide which operate under the BP, Shell, Texaco, JET and Murco fuel brands


Oder via electrive: Schnelllader an Tankstellen MFG
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1777
Registriert: 20. Apr 2017, 08:07

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 1. Sep 2017, 12:14

Genau so geht das... Davon braucht man aber deutlich mehr und die sind noch zu langsam.. Der Anfang ist gemacht...
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8415
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von edevil » 1. Sep 2017, 14:00

Besser als solche Projekte:

Wien: 1.000 Parkplätze erhalten Ladestationen bis 2020

Entstehen werden die Lademöglichkeiten auf bestehenden Parkplätzen, an denen besonders viel los ist. An jeder Ladesäule können zwei Autos über Typ 2 mit bis zu 11 kW geladen werden. Bezahl werden soll der geladene Strom. Über die maximale Parkdauer von drei Stunden muss keine Parkgebühr entrichtet werden.


11 kW und max 3h passt nicht gut zusammen. Zudem kommt da nur Frust bei auf bei Zwei Stationenn pro Standort. Da fährt man wieder unnötig umher, um freie Plätze zu suchen. Die kosten sind pro Standort bestimmt auch sehr hoch, wenn man das so verteilt.

Bin da sicher nicht so repräsentativ, aber ich finde de Ort einer tankstelle nicht sonderlich attraktiv. Im Überdachten BEriech wwerden ja vorerst eh nur weiter die zapfäulen stehen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1059
Registriert: 19. Nov 2013, 22:49
Wohnort: Berlin

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast