Konzept für öffentliche Ladestellen

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von JeanSho » 5. Mär 2018, 21:57

@Groby.
Du hast kein Elektroauto, und ich denke, genau deswegen „verstehst“ du es nicht. Immer mehr Dienstleister bieten Lademöglichkeiten für Elektrofahrer an. Wahrscheinlich genau aus dem Grund, weil sie sich davon was versprechen. Wenn du die alle für doof hältst, wird die Welt um dich herum ziemlich klein werden. 3,7 kW mal 10 Stunden (Bei Volker. Berlin) sind 37 kWh. dafür bezahlt der Betreiber vielleicht 0,15 € Pro Kilowattstunde. Keine Ahnung. Also was hat ihn das gekostet? Und so gehen die Leute im übrigen auch nicht ran. Sie wollen Dienstleistung, Freundlichkeit und deswegen werden Kinder und alte Leute und Kranke, und und und auch gut bedient. Das bezahlst du im übrigen auch mit. Jetzt schon
JeanSho
____________________________
"Tiger hol' ihn Dir!"
- Tesla Roadster (12.2011)
- BMW C Evolution (09.2014)
- Model S 85D (08.2015)
- Model 3 reserviert (31.03.2016)
- 2 Pedelecs (06.2016)
- Kumpan "1950" E-Roller (06.2017)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3279
Registriert: 10. Jan 2012, 00:07
Wohnort: 14959 Trebbin (ca. 30 km südlich von Berlin)

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 5. Mär 2018, 22:42

Man muss auf der anderen Seite immer aufpassen, dass sich das Thema nicht irgendwann umdreht, dass Leute euphorisch voranschreiten und dann enttäuscht werden, von Schnorrern etc... Mein Mitarbeiter hat auch keinen so rechten Bock mehr auf BEV, denn am WE hatten wir Messe in HN Neckarsulm, es war für Ihn unmöglich auch nur hin und zurück mit dem ZOE zu fahren und wie hätte er dann am Mo wieder zur Arbeit kommen sollen?

klar finden das viele toll wenn man kostenlos laden kann, wenn man dafür aber 50Ct bezahlen müsste sind die Säulen schnell leer wie wir schon mehrfach lesen konnten.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8088
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Mathie » 5. Mär 2018, 23:12

Südstromer MS85 hat geschrieben:
Bones hat geschrieben: 12.000 der grauen Verteilerkästen will der Konzern in Stromtankstellen umwandeln, 500 davon als Schnellladestationen.


https://www.goingelectric.de/stromtanks ... g-7/21056/

Die gibts schon etliche Zeit...

Wo ist denn da der graue Verteilerkasten?

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 6491
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Volker.Berlin » 6. Mär 2018, 00:10

OS Electric Drive hat geschrieben:klar finden das viele toll wenn man kostenlos laden kann, wenn man dafür aber 50Ct bezahlen müsste sind die Säulen schnell leer wie wir schon mehrfach lesen konnten.

Das mag allgemein irgendwie richtig sein. Im konkreten Fall ging es um teure Parkplätze am Flughafen. Da stellt sich keiner hin, der nicht wirklich zum Flughafen will oder muss... Die Ladestationen sind ja nicht wirklich kostenlos, sie kosten aber eben nicht mehr, als die normale Parkgebühr.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 12804
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 6. Mär 2018, 06:25

Absolut richtig, ich meinte eher die Nutzung. Mit einem Tesla kann ich mir überlegen ob ich am Flughafen lade oder nicht. Bislang habe ich es mangels Angebot so oder so nie gemacht. Klar wenn es kostenlos oder günstig Strom gibt, oder man dadurch vielleicht auch weiter vorne parken kann machen das bestimmt viele.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8088
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Südstromer MS85 » 6. Mär 2018, 06:57

also ich wäre schon froh drum, in Frankfurt meinen Akku wieder voll zu bekommen. Spart das laden unterwegs. Alle Hersteller posten mehrmals die Woche, das sie Marktführer in der Elektromobilität werden wollen. Dann muss auch das Ladekonzept entsprechend vorhanden sein! Die zig 3,6 kW sind ja super am Airport Frankfurt.... und was spricht dagegen dort gleich 4x tripple und 20x AC 11-22kW zu planen? Anzubieten? 2020 soll es los gehen, dann fährt ganz Deutschland elektrisch - den ganzen Meldungen auf ecomento zufolgen... mit dem Ladenetz das wir aktuell - dieses/nächstes Jahr - haben? Sehr lustig.

Das ganze muss Etaggenweise installiert werden. OS sein Bechtle Projekt ist das absolute Minimum, wenn man die Leute elektrisch bewegen wollte.
Der MS ist unser erster schöne Kombi
MS85 / Pano / DL / AP / Tec

Tesla Empfehlungsprogramm: http://ts.la/sebastian5322
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1791
Registriert: 13. Sep 2017, 07:06

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Südstromer MS85 » 6. Mär 2018, 07:02

Mathie hat geschrieben:
Südstromer MS85 hat geschrieben:
Bones hat geschrieben: 12.000 der grauen Verteilerkästen will der Konzern in Stromtankstellen umwandeln, 500 davon als Schnellladestationen.


https://www.goingelectric.de/stromtanks ... g-7/21056/

Die gibts schon etliche Zeit...

Wo ist denn da der graue Verteilerkasten?

Gruß Mathie

Das Beispiel war eine, oder ich glaub die erste Schnellladesäule der Telekom.

https://ecomento.de/2018/03/05/elektroa ... ibungslos/

Mehr Bilder vom eigentlichen Projekt (Straßenrand) hab ich leider noch nirgends gefunden... da alles für dieses Jahr reibungslos funktioniert, müsste eigentlich schon etwas im Netz kursieren.
Der MS ist unser erster schöne Kombi
MS85 / Pano / DL / AP / Tec

Tesla Empfehlungsprogramm: http://ts.la/sebastian5322
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1791
Registriert: 13. Sep 2017, 07:06

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 6. Mär 2018, 07:26

Südstromer MS85 hat geschrieben:also ich wäre schon froh drum, in Frankfurt meinen Akku wieder voll zu bekommen. Spart das laden unterwegs. Alle Hersteller posten mehrmals die Woche, das sie Marktführer in der Elektromobilität werden wollen. Dann muss auch das Ladekonzept entsprechend vorhanden sein! Die zig 3,6 kW sind ja super am Airport Frankfurt.... und was spricht dagegen dort gleich 4x tripple und 20x AC 11-22kW zu planen? Anzubieten? 2020 soll es los gehen, dann fährt ganz Deutschland elektrisch - den ganzen Meldungen auf ecomento zufolgen... mit dem Ladenetz das wir aktuell - dieses/nächstes Jahr - haben? Sehr lustig.

Das ganze muss Etaggenweise installiert werden. OS sein Bechtle Projekt ist das absolute Minimum, wenn man die Leute elektrisch bewegen wollte.


Da stimme ich 100% zu! Es wäre ein Traum wenn man einfach parkt und dabei lädt und das ganze noch ohne Kabel, zumindest an den Parkplätzen. Da sind Koffer, Anzüge, Ballkleider etc am Start, da will man nicht mit Kabel hantieren. 3,7kW induktives Laden an jedem Parkplatz wäre perfekt.

Ja unser Projekt Bechtle ist das Minimum, leider aber sehe ich weit und breit zu wenige Arbeitgeber die das so sehen auch wenn es tolle Beispiele dafür gibt wie es gehen kann.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8088
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von Grobi » 6. Mär 2018, 09:13

Südstromer MS85 hat geschrieben:
Grobi hat geschrieben:Logisch, momentan dürften die paar Ladestellen bei tausenden anderen Parkplätzen kaum ins Gewicht fallen.
Aber wie ist denn die langfristige Planung? Jeder zweiter Parkplatz mit kostenlosen Strom? Und diejenigen die dann nicht laden, zahlen den mit? Also auch der E - Autofahrer, der zu Hause aufgeladen hat? ? Warum sollte er dann noch so doof sein, und zu Hause laden? Wenn es am Flughafen kostenlos Strom gibt? Und wer mit der S -Bahn anreist, zahlt auch den Strom den die Autos laden mit?

Hallo???

Wir exportieren heute, bei knapp 11 Prozent Auslegung, schon Strom wie geisteskranke ist Ausland. An Sonnen- Windtagen wissen wir garnicht wohin mit dem Strom. Wenn wir mal bei 50 Prozent sind, wird es so ausgehen: Infrastruktur muss bezahlt werden, fertig. Das beste was dann vorhanden sein müsste, sind 20 Mio. E-Autos die den Strom abnehmen. Das dürfte am einfachsten über eine Pauschale laufen. Die reinen Stromkosten ist völlig belanglos, wenn die Infrastruktur steht. Einziger Hacken, die Gier der ReGIERung... Das Finanzamt und der Kalk in den Gehirnen.

Der User founder hatte hierzu gute Konzepte (50 Gigawatt Gesellschaft), die auch so ausgeführt werden. Sicher nicht in Deutschland! Deutschland....?




Mal eine Frage an Dich:
Warum verlangt Tesla neuerdings in den USA für das Laden an den Superchargern Geld?
Wo doch alles kostenlos ist, es sowieso gewaltige Überschüsse gibt und Elon jetzt schon mehrmals erklärt hat, er will an den Superchargern nichts verdienen?
 
Beiträge: 154
Registriert: 2. Feb 2018, 22:22

Re: Konzept für öffentliche Ladestellen

von OS Electric Drive » 6. Mär 2018, 09:17

@Südstromer scheint das ganze Bild nicht zu sehen sondern sich immer nur die einzelnen Punkte heraus nehmen. Wenn BKK Betreiber Strom lieber ins Ausland verkaufen und zwar für viel viel Geld warum sollen die den dann verschenken? Und warum soll das ein Ladestellenbetreiber machen wenn er nicht andere Ideen hinter dem Konzept sieht.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8088
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast