Tank&Rast Ladestationen

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Tank&Rast Ladestationen

von Naheris » 7. Jan 2018, 20:00

Der Unterschied zwischen einem Pauschalpreis (Flat) und einer Abrechnung nach Einheiten dürfte aber für die meisten Personen nachvollziehbar sein. Ich muss an den meisten Säulen z.B. nur entscheiden, ob ich mit Charge & Fuel für 11,90€/h laden will, oder ein Angebot des Anbieters wähle, z.B. die 5€ Flat bei ENBW. Das ist auch nicht komplexer als an der Tankstelle zu entscheiden, ob ich Bar, mit Kreditkarte oder Tankkarte zahlen will.

Einen unterschiedlichen Tarif hat man m.W. bei Tesla ja auch, abhängig von der Ladegeschwindigkeit. Und wer beim Kauf nichts vom Referal-Code wusste kriegt heute auch keine Flat-Rate beim Laden mehr. Man braucht also auch bei Tesla ein bisschen Grundwissen um nicht "abgezockt" zu werden (also etwas für den Strom zahlen zu müssen wenn man lädt).

Wer es nicht hin bekommt sich ein bisschen über das Laden und die Kosten zu informieren, der sollte sich die Frage stellen, ob Autofahren selber nicht auch zu anspruchsvoll ist.

Man kann sich aber natürlich künstlich über alles aufregen. Irgend etwas wird man immer finden.
Fahrzeuge: VW e-Golf BEV, Volvo V60 D6 PHEV, VW Passat GTE PHEV.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4025
Registriert: 18. Nov 2014, 02:13
Wohnort: bei Augsburg
Land: Deutschland

Re: Tank&Rast Ladestationen

von Adastramos » 7. Jan 2018, 20:19

Na gut, aber mittlerweile müssen die Tankstellenpreise veröffentlicht werden und man kann, als Kunde, über verschiedenste Portale (clever-tanken, ADAC, usw.) die Kraftstoffpreise nachvollziehen.
Das fehlt derzeit noch bei den Ladestationen: Kostentransparenz und ein einfaches, einheitliches Bezahlsystem. Zumal niemand an der Zapfsäule je auf die Idee käme, nach Zeit abzurechnen, wobei ... die SUVs und Oberklassefahrzeuge wären dann vielleicht weniger vertreten (kleiner Spaß am Rande).

Ich hab nichtmal herausfinden können, was die EnBW Säulen aktuell bei einem Ladevorgang kosten, außer den übrigen Tarifen, entweder mit monatlichem Grundpreis von 7,90 Eur und dann minütlicher Abrechnung zwischen 1 ct/min und 25 ct/min oder mit Prepaid ohne Grundtarif, dafür höheren Beiträgen.

Alles Gute!
Auf die bestmögliche Zukunft!

The only thing worse than being blind is having sight but no vision. *Helen Keller
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1492
Registriert: 19. Okt 2015, 23:46
Land: Deutschland
Fahrzeug: anderes Auto

Re: Tank&Rast Ladestationen

von olbea » 7. Jan 2018, 20:24

Das Problem ist nich Flat oder nach Einheiten, sondern die Masse an Ladekertenanbietern. Die auch nicht wirklich untereinander kompatibel sind.

Ich komme gerade so mit 4 verschiedenen Anbietern über die Runden.
Tesla (logischerweise), NewMotion, Plugsurfing und BEW-Autostrom.
Trotzdem habe ich oft das Problem, dass NewMotion und Plugsurfing unverschämt teuer sind oder nicht funktionieren. Deshalb habe ich noch BEW weil ich an einer Ladestation, wo ich ca 6 mal im Jahr laden muss mit NewMotion und Plugsurfing nicht laden kann.
Eigentlich will ich keine Einzige dieser Mitgliedskarten haben.

Du (naheris) stellst das Problem deutlich zu simpel dar.
Es geht deutlich über „sich ein bisschen über das Laden und die Kosten zu informieren“ hinaus.
Die aktuelle Situation ist deutlich zu kompliziert, vielleicht sogar komplex. Nun die Leute als „dumm“ zu bezeichnen! Die sich nicht einem solchem komplexem System beugen wollen ist unverschämt.

Bei komplexen Modellen gewinnen immer die, die einen besseren Überblick über die Gesamtsituation haben. Das hat der Endkunde nicht. Somit ist der Anbieter im Vorteil. Das wird zu Lasten von uns Verbrauchern ausgenutzt. (=Abzocke)

Beispielsweise bei den sich dauernd ändernden Spritpreisen oder auch Versicherungen oder Mobilfunktarifen usw.

Das Thema mit den vielen verschiedenen Ladekarten ist eines der Grundprobleme der Elektromobilität.
Genauso wie teilweise Unkalkulierbarkeit Kosten, wenn man nicht aufpasst.
| Model S 70D, Deep Blue Metallic |
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1145
Registriert: 8. Apr 2015, 17:41
Wohnort: Edingen (Baden)
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Tank&Rast Ladestationen

von einstern » 7. Jan 2018, 20:27

Zum Glück ist ja auch Alles narrensicher gekennzeichnet. Wenn ich an einer mir unbekannten Ladesäule komme ist sofort klar, mit welcher Karte günstig geladen werden kann. Und was es kostet. Steht ja in blinkenden Neonfarbenlettern gross über der Ladesäule.

Man stelle sich vor, man müsse sich jetzt mit einer kaum funktionierenden Mobilverbindung im GE Forum erst einmal durchfiltern. Das würde kein Mensch machen. Und dann noch der Zeitverlust.

Dass man schon mal in die Verlegenheit kommt, nicht die richtige Karte dabei zu haben, kann ich nicht mehr nachvollziehen. Seit dem ich den TrunkMonkey habe, ist das Leben viel einfacher geworden: Ich öffne ferngesteuert den Frunk, TrunkMonkey klettert aus dem Frunk, er hat eine Kette mit allen nützlichen Ladekarten um den Hals und zeigt auf die passende und gleichzeitig günstigste Ladekarte. Nach dem Start des Ladevorgangs klettert der TrunkMonkey wieder in den Frunk. Ja, das Leben ist so einfach.
2014 PV 50 kWp
2015 S85D
2016 WB 22kW und Boden-PV
2019 WP 13kW Erdwärme (statt Heizöl)
-- Elektrisch - So läuft das hier !
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5339
Registriert: 16. Okt 2014, 17:54
Wohnort: Korbach
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Tank&Rast Ladestationen

von dst11 » 7. Jan 2018, 20:40

Das ist aktuell schon ein Problem und erfordert einfach Planungsaufwand, um günstig zu laden. Als BMW Kunde habe ich den Riesen Vorteil, dass ich die ChargeNow Karte zur Verfügung habe - damit habe ich absolute Preissicherheit (Ist zwar nicht die günstigste Karte, aber ich habe für mich den Aufpreis erstmal akzeptiert, da die km-Kosten in etwa bei 6-8€/100km liegen) mit einem riesigen Roaming NEtzwerk. Die Säulen sind auch alle im Navi einplanbar. Wäre es nicht so doof über den iDrive zu bedienen, ich würde es häufiger nutzen. Mehr bräuchte ich wirklich nicht, ich habe TNM und Plugsurfing nur zur Kostenoptimierung. Wenn ich an unbekannten Ladesäulen laden möchte, schaue ich mir vorher die Einträge in der Wattfinder App an, mit welchem Verbund die Ladesäule freigeschaltet werden kann. Im zweiten Schritt dann in der TNM - App oder plugsurfing App den Preis kontrollieren.Wenn mir das zu viel Aufwand ist, nehme ich die BMW Karte.
Aber ja, einheitlicher Zugang zu ALLEN Säulen mit perfekter Preistransparenz und so einfach wie am Tesla Supercharger ist noch ein Wunschtraum...
 
Beiträge: 85
Registriert: 31. Mär 2016, 23:54
Land: Deutschland

Re: Tank&Rast Ladestationen

von segwayi2 » 7. Jan 2018, 20:44

Ich denk mir nur immer, Gott sei Dank bin ich auf den Schrott nicht angewiesen... :roll:
Segwayi2
https://twitter.com/segway_i2
P85 03/14
295.000 km
71 kWh usable full pack
Vers.: 2020.8.1.1 fd1e27c66
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 8900
Registriert: 24. Aug 2013, 11:50
Wohnort: Düsseldorf
Land: Deutschland

Re: Tank&Rast Ladestationen

von Ralf W » 7. Jan 2018, 21:07

Ich habe auch Planungssicherheit mit der ENBW Karte. An allen nicht ENBW Ladestationen im Roaming kostet der Ladevorgang maximal 1€ mehr als zu Hause, egal ob das in DE, AT oder CH ist. Es ist mir dann egal ob die IWB 37 Rappen pro kWh aufruft, ich bezahle für zwei Stunden Ladung 7€ (1+ 2 x 3 €) und habe dabei 40 kWh gezogen, letztlich 17,5Cent/kWh Dank Doppellader.

Diese Roamingverträge sollte es immer mehr geben.
seit 1990 mit eigenem Elektroauto | Tesla S85 schwarz 03/2015 220 Tkm | ZOE R90 ZEN | http://www.elweb.info, Das Informationsnetzwerk für Elektrofahrzeugfahrer
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2099
Registriert: 7. Nov 2014, 22:05
Wohnort: DE 70794 Filderstadt
Land: Deutschland

Re: Tank&Rast Ladestationen

von olbea » 7. Jan 2018, 22:38

Warum einen Roamingvertrag haben müssen? Ich hatte auch keinen Vertrag mit Aral und konnte trotzdem immer tanken.
Und das zu mehr oder weniger kalkulierbaren Kosten.
| Model S 70D, Deep Blue Metallic |
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1145
Registriert: 8. Apr 2015, 17:41
Wohnort: Edingen (Baden)
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Tank&Rast Ladestationen

von Naheris » 7. Jan 2018, 22:40

Bei ENBW braucht man auch nur eine Maestro oder Kreditkarte und keinen Vertrag.

olbea hat geschrieben:Du (naheris) stellst das Problem deutlich zu simpel dar.
Es geht deutlich über „sich ein bisschen über das Laden und die Kosten zu informieren“ hinaus.
Die aktuelle Situation ist deutlich zu kompliziert, vielleicht sogar komplex. Nun die Leute als „dumm“ zu bezeichnen! Die sich nicht einem solchem komplexem System beugen wollen ist unverschämt.

Naja, ich fahre ein CCS-ausgestattes BEV. Ich denke, ich kann das Laden an DC relativ gut nachvollziehen.

Hier wird doch immer von einem zum Fahrzeug gehörenden Ladenetz geschrieben. Das habe ich auch immer so für richtig gehalten, nur reicht mir es einfach aus, wenn meine Automarke der Wahl eine Ladekarte dazu legt, welche das Roaming sinnvoll ermöglich. Ihr habt Tesla gewählt, wo man einfach (je nach eigenem Wissensstand) noch kostenlos oder für sehr günstige Zeitkosten laden kann. Wer einen BMW wählt bekommt etwas höhere Kosten an vielen Ladesäulen. Bei VAG bekommt man unverschämt günstige Zeitpreise ohne Grundgebühr, dafür etwas weniger Ladesäulen (z.B. kein Allego).

Das Prinzip ist dasselbe.

Wer ein Fahrzeug ohne eingebautes Ladenetz kauft, der hat es eben schwerer. Aber der hat das auch bewusst so gewählt.

Deswegen lasse ich bei ENBW auch "Abzocke" nicht gelten. Die Säulen kann man mit einer großen Menge von Ladekarten aktivieren, und auch mit einer normalen Maestro oder Kreditkarte, ganz ohne Vertrag (was übrigens auf der Säule angeklebt ist). Bei Allego- und NewMotion-Säulen ist es z.T. gravierend anders.

Und nur weil ein Tesla-Fahrer sich bei Chademo-Nutzung etwas schlauer machen muss ist daran noch lange nicht ENBW schuld. Tesla hat entschieden ihren Kunden keine Ladekarte anzubieten, wo man ENBW nutzen könnte. VAG und BMW haben es dagegen gemacht. Und die sind sicherlich nicht die einzigen Marken.

Teslanauten haben das SuC-Netz, entweder Flat oder mit festen Preisen. Ich habe Charge & Fuel mit festen Preisen überall. Dadurch kann ich an ENBW-Säulen einfach laden, und an den meisten Anderen auch. Und ja, als Teslanaut muss man wirklich ein bisschen recherchieren. Dafür geht es an den SuC schön einfach.
Fahrzeuge: VW e-Golf BEV, Volvo V60 D6 PHEV, VW Passat GTE PHEV.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4025
Registriert: 18. Nov 2014, 02:13
Wohnort: bei Augsburg
Land: Deutschland

Re: Elektroautos aus D demnächst lieferbar

von UTs » 7. Jan 2018, 22:42

Naheris hat geschrieben:...
Wer sich bei ENBW abzocken lässt ist echt selber schuld. Der versteht vermutlich auch verschiedene Preissysteme bei Mobilfunkanbietern nicht.

Warum gleich so provozierend? Wie willst du denn einen ungewollten Ladeabbruch nach 5 Minuten verhindern?
Mein Referal Link: http://ts.la/ulrich4718
 
Beiträge: 5584
Registriert: 4. Jan 2013, 06:23
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste