Lastmanagement Ladestationen in Gemeinschaftstiefgarage

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Lastmanagement Ladestationen in Gemeinschaftstiefgarage

von Mathie » 27. Jan 2017, 16:26

Liebe Mitforisten,

ich habe einige Fragen an diejenigen unter Euch, die sich mit Lastmanagement beim Betrieb mehrerer Ladestationen auskennen.

Vorbemerkung: Ich bin Projektentwickler und plane derzeit mal wieder die Errichtung eines Mehrfamilienhauses mit Tiefgarage und Vorrüstung für Ladestationen an den Stellplätzen. Dazu lege ich, wie bei unseren Bauprojekten üblich, das Kupfer fünfadrig und für 3x16A dimensioniert vom Anschlussraum mit den Wohnungszählern zu den jeweiligen Stellplätzen, schließe aber noch nichts an. Bis dato habe ich darüber hinaus keine Vereinbarungen zum Anschluss von Ladestationen getroffen, das gab auch noch keine Probleme, weil noch kaum jemand die Lademöglichkeit nutzt und Lastmanagement deshalb noch kein Thema ist (und Zustimmungen der Miteigentümer braucht man rein formal auch nicht, weil die Kabel ja schon durch das Gemeinschaftseigentum gelegt sind und damit das Gemeinschaftseigentum nicht angetastet werden muss, wenn man das Kabel im eigenen Abschnitt des Zählerschranks mitsamt LS und FI klemmt.

Bei unserem aktuellen Projekt möchte ich nun erstmals regeln, was passiert, wenn irgendwann mal ein Lastmanagement installiert werden muss. Ich stelle mir die Situation so vor: Solange nur wenige mit max 16A laden, ist ein Lastmanagement nicht nötig. Irgendwann, wenn Elektroautos häufiger werden, wird die Notwendigkeit für ein Lastmanagement entstehen. Um den Platz zu haben, Installationen nachzurüsten, lasse ich an der Wand neben dem Zählerschrank Platz.

Was denkt ihr, reichen bei 12 Stellplätzen 1,5m Breite bei irgendwas über 2m Wandhöhe?

Wenn das Lastmanagement nötig wird, müssen ja sinnvollerweise alle Ladestationen einbezogen werden, oder? Deshalb baue ich in die Teilungserklärung eine Verpflichtung ein, dass auch diejenigen, die anfangs eine Lademöglichkeit ohne Lastmanagement installiert haben, diese dann umrüsten müssen.

Kann man da heute schon eine sinnvolle Festlegung auf ein bestimmtes System o.ä. treffen, so dass man sicherstellen kann, dass die alten Installationen einfach ans Lastmanagement angeschlossen werden können oder muss man dann, wenn das Lastmanagement installiert wird ggf. die Wallbox tauschen?

Ist es sinnvoll, für das Lastmanagement neben dem Kupfer auch noch Datenkabel zur Steuerung zu verlegen?

Fallen euch sonst noch wichtige Dinge ein, die man beachten sollte?

Gruß Mathie
6/2015 bis 8/2019 MS 85D
seit 8/2019 MS Ludicrous Performance
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 9169
Registriert: 10. Apr 2015, 19:47
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Lastmanagement Ladestationen in Gemeinschaftstiefgarage

von egn » 27. Jan 2017, 17:11

Meiner Meinung nach müsste man heute schon irgendein System vorgegeben da sonst diejenigen die früh gestartet sind doppelt bezahlen müssen.

Man braucht auf jeden Fall eine Datenleitung zu jeder Ladestation, wenn nicht die Ladestationen über Daisy-Chain miteinander verbunden werden können.

Was ist es denn für eine Entfernung von den Parkplätzen zum Schaltschrank?

Wie viel Platz man für den Schaltschrank braucht hängt auch davon ab was in der Ladestation schon eingebaut ist.

Ich persönlich halte vom Gesamtkonzept das System von The New Motion für solche Zwecke für geeignet. Die Kosten skalieren im Prinzip auch pro installierte Ladestation.
Tesla Model X100D, Midnight Silver, Analog-Leder schwarz, 20" Sonic Carbon, Free SuC
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, ca. 118 TKm, Allianz Garantie, steht zum Verkauf
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 4041
Registriert: 28. Sep 2015, 07:05
Wohnort: Hallertau
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Lastmanagement Ladestationen in Gemeinschaftstiefgarage

von past_petrol » 27. Jan 2017, 17:22

Hi !
TNM ist sehr gut, weil es gleich das Thema Abrechnung sehr gut mit erledigt. Schau' auch mal bei Mennekes nach - die haben im Pro Bereich sehr gute Lösungen, die auch gut erweiterbar sind. Mennekes ist aber auch teurer, als TNM. Langfristig wird es gute Lösungen über smart home Ansätze geben. Forsche da auch gerade grundsätzlich rum. Neben den Stromkabeln würde ich definitiv gleich noch Steuerungskabel mit verlegen, da alle Lösungen kommunizieren müssen. Geht auch drahtlos, würde ich aber nicht machen - viel Beton und so...
X100D, ab 03/2019
S85D, 03/2015 - 03/2019
ZOE intens Z.E. 40, seit 03/2017
PV 10,494 kWp
KEBA P30-Cluster, Lokales Lastmanagement
digitalStrom
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4558
Registriert: 11. Nov 2014, 10:17
Land: Deutschland

Re: Lastmanagement Ladestationen in Gemeinschaftstiefgarage

von humschti » 27. Jan 2017, 17:24

Ich würde auf jeden Fall ein Cat5e Netzwerkkabel zu jedem Parkplatz verlegen lassen!! Das kannst du nachher auf verschiedene Art brauchen, Modbus oder TCP.
S85D AP1 grau seit 26.6.2015 | PV 18 kWh mit openWB duo | Weiterempfehlungs-Link
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1277
Registriert: 19. Dez 2014, 16:38
Wohnort: Nürensdorf
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Lastmanagement Ladestationen in Gemeinschaftstiefgarage

von volker » 27. Jan 2017, 17:37

Ein Lastmanagement zentral im elektrischen Anschlussraum hilft nur, die Beschränkung der insgesamt verfügbaren elektrischen Anschlussleistung in den Griff zu kriegen.

Ich rechne damit, dass zukünftig auch netzdienliches Laden von Elektroautos ein Thema wird. In dem Fall muss auch Angebot und Nachfrage im überregionalen Stromnetz für die nächsten 24h berücksichtigt werden. Eine Ladestrategie kann man damit aber nur entwickeln, wenn man den Ladestand ist/soll der Autos kennt. Ich gehe davon aus, dass diese Intelligenz zukünftig in den Autos stecken wird und nicht in der Lade-Infrastruktur.

Es ist also mindestens genauso wichtig, ein WLAN oder andere Datenversorgung an den Stellplätzen zu haben. Datenkabel zu jedem Stellplatz sind dafür ein guter Anfang. Ein separates Lehrrohr mit Zugdraht reicht auch.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 11175
Registriert: 26. Apr 2012, 13:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Lastmanagement Ladestationen in Gemeinschaftstiefgarage

von JeanSho » 27. Jan 2017, 18:30

Hallo Mathie,

Ich fände es besser, wenn du die ersten mit E-Fahrzeugen nicht bestrafen würdest, sondern diejenigen, die zu lange warten. Diese müssten den Mehraufwand tragen. Geht das?
JeanSho
______________________
Tesla Roadster (12.2011)
BMW C Evolution (09.2014)
Model S P100DL (08.2019)
Fiat 500e
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3372
Registriert: 9. Jan 2012, 23:07
Wohnort: 14959 Trebbin (ca. 30 km südlich von Berlin)
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Roadster

Re: Lastmanagement Ladestationen in Gemeinschaftstiefgarage

von Mathie » 27. Jan 2017, 18:31

Danke Euch für die Tipps. Ziehe dann zusätzlich zum Kupfer auch CAT6e-Strippen. Damit schonmal eine Frage geklärt. Leerrohr geht leider nicht, da Garage eigener Brandabschnitt und Durchführungen geschottert sein müssen.

Abrechnung braucht man nach meiner Vorstellung nicht über die Ladestation erledigen, da die Ladestationen jeweils mit an die Wohnungszähler kommen sollen. Dafür lassen wir im Zählerschrank Platz. Über dem jeweiligen Zähler ist noch in gleicher Breite eine Montagemöglichkeit für LS&FI.

Das Lastmanagement sollte dann in meiner naiven Vorstellung dafür sorgen, dass die verfügbare Leistung auf die Ladenden verteilt wird. Stelle ich mir das zu simpel vor?

Gibt es denn schon einen Standard, über den unterschiedliche Ladestationen miteinander bzw. mit einer externen Steuerung kommunizieren können?

Gruß Mathie
6/2015 bis 8/2019 MS 85D
seit 8/2019 MS Ludicrous Performance
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 9169
Registriert: 10. Apr 2015, 19:47
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Lastmanagement Ladestationen in Gemeinschaftstiefgarage

von Mathie » 27. Jan 2017, 18:50

JeanSho hat geschrieben:Ich fände es besser, wenn du die ersten mit E-Fahrzeugen nicht bestrafen würdest, sondern diejenigen, die zu lange warten. Diese müssten den Mehraufwand tragen. Geht das?

Gute Frage! Die Verpflichtung mit am Lastmanagement teilzunehmen ist sicher notwendig, aber wie man die Kosten verteilt ist damit natürlich nicht gesagt.

Mein Gedanke war, dass man nicht prohibitiv denjenigen belasten sollte, der später kommt und dann das Lastmanagement zahlen müsste. Dann wird vielleicht nochmal ein Verbrenner gekauft.

Also in meiner Denke lieber die Innovatoren und frühen Anwender erneut zur Kasse bitten, als den Durchbruch bei der Mehrheit der Konsumenten verhindern. Ist nicht fair, aber bringt die Elektromobilität schneller voran. Wie seht ihr das?

Gruß Mathie
6/2015 bis 8/2019 MS 85D
seit 8/2019 MS Ludicrous Performance
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 9169
Registriert: 10. Apr 2015, 19:47
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Lastmanagement Ladestationen in Gemeinschaftstiefgarage

von ALBA » 27. Jan 2017, 19:10

Vorschlag für eine Regelung in einer Gemeinschaftsordnung:

"Jeder Sondernutzungsberechtigte eines Stellplatzes ist berechtigt auf bzw. in einem Bereich von 30 cm außerhalb des Stellplatzes eine Ladeeinrichtung für ein elektrisch betriebenes Fahrzeug im Sinne des § 2 des Elektromobilitätsgesetzes zu installieren; die Zustimmung der übrigen Wohnungseigentümer oder des Verwalters bedarf es hierfür nicht. Durch die Ladeeinrichtung darf es nicht zu Beeinträchtigungen der übrigen Wohnungseigentümer und Einbußen in der Versorgung der Wohnungen kommen. Für die Ladeeinrichtung hat der Wohnungseigentümer einen separaten Stromlieferungsvertrag zu schließen, sofern er die Ladeeinrichtung nicht über seinen Wohnungsanschluss betreibt. Ferner muss die Möglichkeit bestehen, dass die Ladeeinrichtung an ein entsprechendes Lastmanagementsystem angeschlossen wird, sodass im Ergebnis alle Stellplatznutzer, die eine Ladeeinrichtung installiert haben, in gleichen Umfange Ladestrom beziehen können. Die Kosten des Lastmanagementsystems tragen diejenigen Stellplatznutzer, welche hieran angeschlossen sind."


Das Ganze kann und muss man natürlich abwandeln/ anpassen, falls Sondereigentum an den Stellplätzen begründet wird (nur möglich bei Garagenplätzen). Man kann natürlich auch einen anderen Ort/Bereich für die Installation vorgeben.

Mathie hat geschrieben:Kann man da heute schon eine sinnvolle Festlegung auf ein bestimmtes System o.ä. treffen ...


egn hat geschrieben:Meiner Meinung nach müsste man heute schon irgendein System vorgegeben


Ein konkretes System würde ich nicht vorgeben, denn die TE/GO hat im Regelfall die gleiche Lebenserwartung wie das Gebäude. Wir wissen heute noch nicht einmal wie die Systeme in 10 Jahren heißen, u.U. noch nicht einmal, wie die technisch funktionieren. Ich würde da möglichst wenig vorgeben, nur die Logik bzw. einen allgemein gefassten "gerechten" Verteilschlüssel.

Kritik wird gern entgegengenommen, insbesondere zu den technischen Punkten (allerdings bitte berücksichtigen, dass die Regelung auch noch in 30 oder gar 80 Jahren halbwegs funktionieren sollte).

ALBA
ick freu mir - freu dir doch och
 
Beiträge: 264
Registriert: 4. Jul 2016, 19:25
Land: Deutschland

Re: Lastmanagement Ladestationen in Gemeinschaftstiefgarage

von joergen » 27. Jan 2017, 19:57

Sollte man vielleicht noch hinzufügen, dass die Arbeiten durch einen Fachhandwerker durchgeführt (oder zumindest abgenommen) werden müssen?
Model S75D seit 17.07.2017
 
Beiträge: 1932
Registriert: 29. Sep 2016, 08:29
Wohnort: Offenbach
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Candid, Eifel-Holger und 4 Gäste