"Ladeschlange" Wie viel würdet ihr dafür ausgeben?

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Was würdet ihr euch das an Aufpreis gegenüber einer normalen wallbox maximal kosten lassen?

will ich nicht (bei mir dürfte Installation kein Problem sein)
53
57%
will ich nicht (bei mir dürfte Installation sehr problematisch sein)
9
10%
weniger als 1000 Euro (bei mir dürfte Installation kein Problem sein)
12
13%
weniger als 1000 Euro (bei mir dürfte Installation sehr problematisch sein)
3
3%
weniger als 2000 Euro (bei mir dürfte Installation kein Problem sein)
11
12%
weniger als 2000 Euro (bei mir dürfte Installation sehr problematisch sein)
0
Keine Stimmen
weniger als 4000 Euro (bei mir dürfte Installation kein Problem sein)
4
4%
weniger als 4000 Euro (bei mir dürfte Installation sehr problematisch sein)
0
Keine Stimmen
mehr als 4000 Euro (bei mir dürfte Installation kein Problem sein)
1
1%
mehr als 4000 Euro (bei mir dürfte Installation sehr problematisch sein)
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt : 93

Re: Re:

von Fjack » 23. Dez 2016, 19:31

smartgrid hat geschrieben:die Ladeverluste liegen im kleinen einstelligen % Bereich, laut Uni Stuttgart.

Hoffentlich sind das nicht wieder nur Prüfstand Werte die im normalen Leben nicht erreicht werden.
In anderen Bereichen gibt es da wohl Abweichungen mit Faktoren >20.
seit 26.05.15 S85D, Doppellader, Tech., Luft., Winter., midnightsilver
seit 26.03.19 M3LR AWD 19", EAP, midnightsilver
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2499
Registriert: 16. Nov 2013, 20:29
Land: Deutschland

"Ladeschlange" Wie viel würdet ihr dafür ausgeben?

von Earlian » 23. Dez 2016, 21:28

Wir hatten das Thema schonmal. Damals war die Meinung (was ja noch nicht bestätigt ist), die Verluste beim induktiven Laden seien zu hoch.

Gehen wir einfach mal davon aus, Tesla böte uns eine Ladeschlange UND eine Induktionsplatte zum Kauf an.

Was spricht für die eine, oder andere Variante, wenn man subjektive optische Vorlieben dabei mal außen vor lässt?

Ladeschlange:
(+) Aufladevorgang schneller (oder?)
(+) Verlustfrei
(-) Reparaturkostenrisiko
(-) höherer Anschaffungs-/Installations-Preis?

Lade-Platte
(+) Keine Steckverbindung (keine Abnutzung Kontakt, Kabel etc.)
(+) gegen Vandalismus und Umwelteinflüsse besser geschützt
(-) Ladeverluste
(-) geringere Ladegeschwindigkeit

Ich denke mal am Ende entscheidet der Preis, die individuelle bauliche Situation (Garagen, Carport, Eigentum, etc.), sowie die eigene Infrastruktur (PV-Anlage vorhanden?).

Es wird wohl beide Varianten auf dem Markt nebeneinander geben.

Warum auch nicht?
Tesla Model 3 LR AWD, AHK, FSD, HW3 ab 07/19 (Model S70 D 06/15-06/19)
1500 km Supercharging bei Bestellung Deines Tesla
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2811
Registriert: 19. Apr 2014, 15:42
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: "Ladeschlange" Wie viel würdet ihr dafür ausgeben?

von pollux » 24. Dez 2016, 19:09

Ich bin mir sicher, dass viele hier denken bei einer induktiven Ladeeinrichtung würde man nur über die Ladeplatte fahren und los gehts.
Dem ist aber nicht so. DasAuto muss sehr genau über der Platte stehen. Das ist von Hand nicht so einfach. Also muss das Auto automatisch drüber fahren, oder die Platte muss sich selbst ausrichten. Erste Bewegung zweidimensional. Um die hohen Ladeströme möglichst verlustarm realisieren zu können, muss sich die Platte auch noch anheben. Also haben wir jetzt eine dreidimensionale Bewegung. Da können auch gleich Kontakte an den Unterboden gehoben werden.
Induktive Ladetechnik muss auch noch im Boden eingelassen werden. Im Freien sehr störanfällig. Ich sehe absolut keinen Sinn darin.

Was ich aber für sinnvoll halten würde, wäre eine Ladevorrichtung wie sie bei Rasenmährobotern üblich ist. Absolut simpel Störungsfrei, wetterfest. Kommunikation zwecks Ladefreigabe könnte über Funk passieren. Sind ja bereits genug Systeme im Tesla.
In dieser Lösung wären Vorteile von induktiver Ladung und Ladestecker vereint. Außerdem wäre es auch am günstigsten.

Alles in allem ist das so wie so nur ein Luxusproblem. Bei autonomen Fahrzeugen allerdings dann ein Muss.

Frohe Weihnachten
Rolf
S85D seit Mai 2015 (verkauft mit >200.oookm)
M3 LR seit Feb 2019
Bagger (Elektrolader Schäffer 24e) ab Jan 2020 :-)
 
Beiträge: 3044
Registriert: 9. Nov 2014, 13:47
Wohnort: Hunsrück
Land: Deutschland

Re:

von TeeKay » 24. Dez 2016, 21:55

Earlian hat geschrieben:Ladeschlange:
(-) Reparaturkostenrisiko

Wenn ich meinen Induktionsherd 4min mit 1,8kW laufen lasse, geht aber ordentlich Lüfterlärm los. Ließe ich ihn 8h mit 11kW laufen, hätte ich da mit Sicherheit so einige thermische Probleme zu lösen, die auch bei guter Kühlung langfristig wohl die Lebensdauer des Geräts begrenzen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6750
Registriert: 7. Jan 2014, 15:35
Wohnort: Frankfurt und Berlin
Land: Deutschland

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste