Was tun? Miteigentümer ist gegen Lademöglichkeit!

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Was tun? Miteigentümer ist gegen Lademöglichkeit!

von founder » 11. Jul 2017, 16:04

tornado7 hat geschrieben:Installieren, Klage riskieren, Präzedenzfall gewinnen, auslachen.

Will der Herr auch gleich, dass die Waschmaschinen entfernt werden? Und hat er Kristalle im Haus gegen böse Schwingungen? Aluhut zum Geburtstag schenken? :lol:


1982 Neubau eines Firmengebäudes in St. Leonhard. Die Wasserleitung hätte ein paar Meter unter einem Nachbargrundstück geführt werden müssen. Der Grundstückbesitzer wollte sich das Recht teuer abkaufen lassen.

Samstag Vormittag erschien der Firmenbesitzer mit einem Bagger, die Leitung war schnell verlegt, das Lich schnell wieder zugebuddelt. Natürlich hat der Grundbesitzer geklagt, aber das war recht preisgünstig.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 15:25
Wohnort: St. Leonhard
Land: Oesterreich

Re: Was tun? Miteigentümer ist gegen Lademöglichkeit!

von Carter » 11. Jul 2017, 16:44

Fivetonine hat geschrieben:Unglaublicher Blödsinn, sehr schade. Wie würde das aussehen, wenn du einfach eine Steckdose für Arbeiten am Auto errichtest? Was du darüber laufen läßt (zB Dein UMC) ist ja dann deine Privatsache.



Danke für die ganzen Tips und Anteilsnahme.
Eine Nornale Schukosteckdose hatte ich auch gefragt...aber selbst die wurde verweigert weil sie auch zusätzlichen Smog erzeugen würde.
Ich werde mich jetzt mal mit meinen lokalen Stadtwerken kurzschließen wo bei mir im Ort evtl eine Ladesäule vorgesehen ist und werde sie auf ein paar gute Standorte hinweisen (danke auch an redvienna, das geht ja in die Richtung).
Alternativ würde ich mich als Pate (monetär) für eine Säule bei mir vor der Türe (ist gut möglich da dort ein kleiner Stadtpark mit Parkplätzen ist) einbringen.

Das mit dem einfach installieren lassen und angeklagt werden hatte ich mir auch schon überlegt. Ich gehe allerdings davon aus dass dann mein Kabel durchgeknipst werden wird.
Hat jemand Erfahrung damit wie lange sich eine solche Klage hinauszögern lässt bzw das Urteil einer Selbigen? Wenn das nämlich 2 Jahre dauern würde, dann wäre es eine Option. Bis dahin gibt es dann hoffentlich ein Gesetz welches es ermöglicht.

Alternativ könnte ich natürlich auch direkt nach der Ablehnung in der WEG eine Klage einreichen - allerdings mit sehr wenig Aussicht auf Erfolg.
Model ≡ reserviert am 31.03.2016
 
Beiträge: 258
Registriert: 17. Nov 2014, 09:55
Land: Deutschland

Re: Was tun? Miteigentümer ist gegen Lademöglichkeit!

von redvienna » 11. Jul 2017, 17:04

Ich würde auf die Straße ausweichen.

Wir lassen auch vor der Firma eine Ladestation für Anrainer bauen.
Tesla S70D blue metallic 3/2016 - 7/2018 + Tesla S 100 D 7/18 + 2x Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
ELECTRIC CARS WORLD NEWS:
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... page_panel
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6012
Registriert: 16. Nov 2014, 08:16
Wohnort: Vienna
Land: Oesterreich

Re: Was tun? Miteigentümer ist gegen Lademöglichkeit!

von Wim » 11. Jul 2017, 18:10

@carter

wenn die strahlungsphobie deines nachbarn therapeutisch wertvoll sein sollte, dann ist da jedes, mit logik untersetzte gegenvorgehen zwecklos.
wer an jeder teslasäule noch andere stecker sehen möchte, der setzt sich sicherlich auch dafür ein, dass phev beim tanken auch strom ziehen können und rewe ihre eigenmarke nur anbieten darf, wenn sie auch die eigenmarken von edeka&co ins regal stellen
 
Beiträge: 1067
Registriert: 14. Mär 2017, 16:10
Land: Deutschland

Re: Was tun? Miteigentümer ist gegen Lademöglichkeit!

von marlan99 » 11. Jul 2017, 18:44

Und wenn du als Phase 1 mit einem Verlängerungskabel arbeitest?
Das wäre ja vorerst keine permanente Installation.
Dies bräuchte man für ICE Fzg. enenfalls wenn man die Batterie "überwintern" will. Sprich ein Ladegerät für die 12V Batterie anschliesst.
https://ts.la/marcel3261 - 1500 km free SuC erhältlich
Model S90D AP2 Obsidian Black (29/09/2017), 2019.32.12.7 (seit 07.11.)
Model 3 LR AWD AP2.5 Perl White Multi-Coat (28/03/2019), 2019.32.12.2 (seit 17.10.)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2057
Registriert: 2. Jun 2017, 20:06
Wohnort: Zürich Oberland
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Was tun? Miteigentümer ist gegen Lademöglichkeit!

von Naheris » 11. Jul 2017, 20:34

Versuche dem Herren doch mal zu erklären, dass es viel mehr Elektrosmog gibt, wenn Du dauernd mit Deinem Auto von Deinem Parkplatz unter seiner Wohnung durch fahren musst. Und das ja die Batterie Ladung verliert, die sich irgendwohin abstrahlt - was aber natürlich nur mit einem kontinuierlichen Laden neutralisiert werden kann.

Am Ende glaubt er es noch. ;)

Ansonsten: mein Beileid. Echt dumm solche Mitmenschen. :(
Fahrzeuge: VW e-Golf BEV, Volvo V60 D6 PHEV, VW Passat GTE PHEV.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4025
Registriert: 18. Nov 2014, 01:13
Wohnort: bei Augsburg
Land: Deutschland

Re: Was tun? Miteigentümer ist gegen Lademöglichkeit!

von einstern » 11. Jul 2017, 20:44

Jeden Tag einen Hupetest unter seinem Fenster.. Ein EV, dass nicht aan die Wallbox kann, hat nun mal seine Bedürfnisse. 8-)
2014 PV 50 kWp
2015 S85D
2016 WB 22kW und Boden-PV
2019 WP 13kW Erdwärme (statt Heizöl)
-- Elektrisch - So läuft das hier !
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5099
Registriert: 16. Okt 2014, 16:54
Wohnort: Korbach
Land: Deutschland

Re: Was tun? Miteigentümer ist gegen Lademöglichkeit!

von Tolotos » 11. Jul 2017, 20:53

Level 3 einbauen und Nachts per Fernbedienung laufen lassen. https://www.sound-booster.com/de/sets/e ... hicle.html
Dein Auto kann es ja nicht sein, es ist ja elektrisch.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 38
Registriert: 25. Feb 2017, 11:56
Wohnort: Karlsruhe
Land: Deutschland

Was tun? Miteigentümer ist gegen Lademöglichkeit!

von nikwest » 11. Jul 2017, 22:43

Ich habe ein ähnliches Problem. Bei mir blockt aber schon von vornherein die Hausverwaltung. Das finde ich sehr ärgerlich, weil die bei sowas IMHO unterstützend sein sollten.
Meinen Antrag in der Eigentümerversammlung hat sie damit begonnen, dass sie als erstes gesagt hat, dass sie einen Stromanschluss in der Tiefgarage nicht empfehlen können.
Folgende Gründe:
- ein offener Gewährleistungsfall mit dem Parksystem (Rost). (Ich weiß nicht was ein Stromanschluss hier diesen Fall beeinflussen soll)
- das Problem mit der Wärmeentwicklung beim Laden (auf Nachfrage dann die Einschränkung, wenn man mit Schuko lädt, was aber nicht zur Diskussion stand)
- wenn alle ein E-Auto haben und gleichzeitig laden, dann geht das nicht. (Geht sowieso nicht, weil nur sehr wenige Parkplätze im Parksystem überhaupt einen Stromanschluss mittels Stromkette haben können)

Mein Antrag, dass ich auf meine Kosten den Anschluss von meinem Zähler zum Stellplatz auch wieder zurückbaue sobald eine allgemeine Lösung verfügbar ist, wurde nichtmal zur Abstimmung gebracht, obwohl eigentlich niemand (außer der Hausverwaltung) etwas dagegen gesagt hat.
Die Hausverwaltung blockt weiter mit dem Argument, dass vorab bereits jemand dagegen gestimmt hätte und für den Beschluss Einstimmigkeit benötigt wird. Wer schriftlich dagegen gestimmt hat will sie mir nicht sagen.
Ich wusste, dass das mit dem Anschluss nicht so einfach wird, aber so eine Blockadehaltung seitens der Hausverwaltung hätte ich nicht erwartet, zumal eigentlich von den Miteigentümern nicht wirklich etwas dagegen gesagt wurde.
Mich nervt es jetzt, dass das Ganze erstmal aufs nächste Jahr verschoben wurde.
Ich weiß jetzt nicht so recht was ich machen soll.
 
Beiträge: 1740
Registriert: 13. Aug 2012, 08:08
Land: Deutschland

Re: Was tun? Miteigentümer ist gegen Lademöglichkeit!

von FrankfurterBub » 12. Jul 2017, 05:17

nikwest hat geschrieben:Ich weiß jetzt nicht so recht was ich machen soll.


Wahrscheinlich derzeit nicht viel, da du vor Gericht keine sicheren Erfolgsaussichten in der Grundsache hast.

Allerdings: Die HV darf nicht einfach eigenmächtig einen Antrag nicht stellen, vielleicht erinnerst du sie höflich an den Verwaltervertrag und die Pflichten, die sich daraus ergeben. Die müssen dir schon erklären, warum sie nicht wollen - hier wäre ein Gerichtsverfahren wohl erfolgreich.

Der wichtigere Punkt, nämlich das 'Durchpauken' des Anschlusses, ist viel schwieriger und derzeit ohne Gesetzesänderung eher als Risiko anzusehen..

Ist blöd und ein riesiger Hemmschuh für die E-Mobilität.
Shut up and drive!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1250
Registriert: 2. Apr 2016, 06:31
Wohnort: Frankfurt
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Electric Blue, Kaihawaii, Razi67, TeslaVIE und 31 Gäste