Ist eine in die Wallbox integrierte Schuko-Dose sinnvoll?

Öffentliche und private Lademöglichkeiten...

Re: Ist eine in die Wallbox integrierte Schuko-Dose sinnvoll

von Eifel.stromer » 19. Jul 2016, 21:42

Vielleicht hab ich mich etwas unklar ausgedrückt, aber lies dir meinen Post nochmal durch. Du darfst 16 A Geräte auch nur mit 16 A absichern. Fön und Staubsauger sind für 16 A ausgelegt, verbrauchen aber deutlich weniger Strom. Deshalb kannst du mehrere Geräte an einem Stromkreis parallel betreiben.
Was du nicht darfst, ist zwar den Stromkreis (die Leitungen) für 32 A auslegen, dann 16 A Geräte an einer 32 A Sicherung betreiben. Dann kann die Sicherung im Fehlerfall das Gerät nicht auf die 16 A begrenzen, sondern es fließen mindestens 32 A bis die Sicherung auslöst.
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1203
Registriert: 16. Apr 2016, 01:08
Wohnort: Eifel
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Ist eine in die Wallbox integrierte Schuko-Dose sinnvoll

von Volker.Berlin » 19. Jul 2016, 22:41

kassiopeia hat geschrieben:ich würde gleich das Kabel eine Nummer größer dimensionieren und einen entsprechenden LS verbauen.

Es geht nicht um die Dicke der Leitung. Es geht darum, dass eine fachgerecht installierte Wallbox einen eigenen LS haben muss, d.h., sie darf sich den Stromkreis nicht mit anderen Verbrauchern teilen. Daher lässt sich eine zusätzliche Steckdose grundsätzlich nur auf zwei Arten realisieren: Entweder mit separaten Adern, die wiederum einen eigene LS im Verteilerkasten haben, oder mit einem Schütz, das die Verbraucher galvanisch trennt und somit physisch sicherstellt, dass sie nur alternativ, aber niemals gleichzeitig betrieben werden können. (Das steht übrigens schon im ersten Beitrag dieser Diskussion, den Du sogar zitiert hast. ;) )
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 14903
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Ist eine in die Wallbox integrierte Schuko-Dose sinnvoll

von Volker.Berlin » 19. Jul 2016, 22:49

Eifel.stromer hat geschrieben:Du darfst 16 A Geräte auch nur mit 16 A absichern. ... Was du nicht darfst, ist zwar den Stromkreis (die Leitungen) für 32 A auslegen, dann 16 A Geräte an einer 32 A Sicherung betreiben.

Ich stimme grundsätzlich mit Dir überein, aber man kann hier jetzt ganz wunderbar Haare spalten: Meines Wissens steht LS für Leitungsschutzschalter. Seine Aufgabe ist es, zu verhindern, dass die Leitung zu Glühdraht wird. Er muss also zum verbauten Querschnitt passen. Mit den Stromabnehmern hat prinzipiell nichts zu tun.

Wenn ein Staubsauger nur 16 A verträgt, muss er eine eigene Sicherung verbaut haben, um sich selbst zu schützen. Vielleicht darf ein Gerät mit Schuko-Stecker davon ausgehen, dass die Schuko-Dose bei mehr als 16 A dicht macht? Ich weiß es nicht, und ich würde es erstmal bezweifeln, aber denkbar wäre es. Dann könnte man immer noch der Schuko-Dose einen entsprechenden LS vorschalten... Aber wie gesagt, das sind alles Hirngespinste und Elfenbeinturmdiskussionen, denn eine Schuko-Dose am selben Draht zu betreiben wie eine Wallbox, ist nun mal ganz einfach grundsätzlich nicht zulässig.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 14903
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Ist eine in die Wallbox integrierte Schuko-Dose sinnvoll

von mlie » 19. Jul 2016, 22:52

Irgendwie hab ich einen Knoten in deiner Aufzählung.
Ich würde einfach eine vernünftig dimensionierte Leitung, z.B. 5x10mm² für 50A zum Wallboxstandort legen, oben über der Wallbox (oder anderweitig in diesem Raum taktisch klug) einen Kleinverteiler (1 oder 2 reihig) mit dem FI-B für alles und dann die LS für die Wallbox und 1...3 LSS für Schukodosen, ggf CEERot setzen. Da der FI B die Funktion des A integriert hat, geht es sorum. Andersrum natürlich nicht. Garagenlicht dann über extra FI/LS, dann steht man nicht so leicht im Dunkeln.
12/12-04/15 55.000km Kangoo Maxi ZE 5 Sitzer
04/15-heute 61.000km Nissan eNV200 Kombi Premium 6,6kW
Sieht Bedarf an einem "Verein zur Rettung von dem Genitiv" ;-)
Taktgefühl hat übrigens nicht allzu viel mit einem Subwoofer zu tun...
Benutzeravatar
 
Beiträge: 92
Registriert: 30. Apr 2015, 07:16
Land: Deutschland

Re: Ist eine in die Wallbox integrierte Schuko-Dose sinnvoll

von Volker.Berlin » 19. Jul 2016, 23:01

mlie hat geschrieben:Ich würde einfach [...] oben über der Wallbox (oder anderweitig in diesem Raum taktisch klug) einen Kleinverteiler (1 oder 2 reihig) mit dem FI-B für alles und dann die LS für die Wallbox und 1...3 LSS für Schukodosen, ggf CEERot setzen. [...] Garagenlicht dann über extra FI/LS, dann steht man nicht so leicht im Dunkeln.

Das ist eine super Idee, die Franko30 weiter oben auch schon in die Diskussion gebracht hat. Je nach den baulichen und räumlichen Gegebenheiten bietet sich diese Lösung an -- oder eben nicht. Wenn man zum Beispiel, wie in meinem Fall, den Verteilerkasten in einem separaten Raum mit beschränktem Zugang hat und die Wallbox im (halb-)öffentlichen Raum in der Garage hängt, vom Hausanschlussraum durch eine Feuerschutzwand getrennt und ca. 25 m Leitungslänge entfernt, dann ist so eine integrierte (und somit auch abschließbare) Schuko-Dose schon recht attraktiv.

Ich behaupte ja nicht, dass es die allein seligmachende Lösung ist. Ich möchte nur zu bedenken geben, dass es praktisch sein kann und man sich das kurz mal überlegen sollte, bevor man einen vierstelligen Betrag für eine Wallbox hinblättert und sich hinterher ärgert.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 14903
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Ist eine in die Wallbox integrierte Schuko-Dose sinnvoll

von kassiopeia » 19. Jul 2016, 23:04

mlie hat geschrieben:Ich würde einfach [...] oben über der Wallbox (oder anderweitig in diesem Raum taktisch klug) einen Kleinverteiler (1 oder 2 reihig) mit dem FI-B für alles und dann die LS für die Wallbox und 1...3 LSS für Schukodosen, ggf CEERot setzen. [...] Garagenlicht dann über extra FI/LS, dann steht man nicht so leicht im Dunkeln.

yep, so war mein Gedankengang...

bzgl. der Wallbox: da diskutieren wir auf verschiedenen Ebenen: wenn es eine Regelung gibt dass eine Wallbox einen eingenen LS haben muss hat das ja einen Grund. Bei PV, also Einspeisern, kann dadurch ein Stück Leitung überlastet werden, obwohl der LS am Anfang der Leitung davon nichts mitkriegt. Das kann aber bei einer Wallbox nicht passieren, solange an dieser nicht ein rückspeisefähiger Akku sitzt.
Was also ist der Grund für den eigenen LS? Solange weder eingespeist wird noch die Gesamtentnahmeleistung den abgesicherten Wert überschreitet verstehe ich den Grund nicht...
Ioniq electric seit Mai 2017 - Model AWD LR AP abgeholt am 11.3.2019
Benutzeravatar
 
Beiträge: 792
Registriert: 18. Jan 2014, 02:20
Land: Deutschland

Re: Ist eine in die Wallbox integrierte Schuko-Dose sinnvoll

von Eifel.stromer » 19. Jul 2016, 23:37

Volker.Berlin hat geschrieben:Wenn ein Staubsauger nur 16 A verträgt, muss er eine eigene Sicherung verbaut haben, um sich selbst zu schützen. Vielleicht darf ein Gerät mit Schuko-Stecker davon ausgehen, dass die Schuko-Dose bei mehr als 16 A dicht macht? Ich weiß es nicht, und ich würde es erstmal bezweifeln, aber denkbar wäre es.

Genau so ist es - den jedes Gerät, das an eine Schuko-Steckdose angeschlossen ist hat zwangsläufig eine Anschlussleitung, die für 16 A ausgelegt sein muss. Und diese Leitung wird mit über den LS-Schalter geschützt.

Volker.Berlin hat geschrieben:Aber wie gesagt, das sind alles Hirngespinste und Elfenbeinturmdiskussionen, denn eine Schuko-Dose am selben Draht zu betreiben wie eine Wallbox, ist nun mal ganz einfach grundsätzlich nicht zulässig.

Bei der Schukosteckdose bin ich noch bei dir. Bei der CEE, die du weiter oben im Thread erwähnt hast aber nicht. Ist das eine Anforderung von deiner (speziellen) Wallbox? M.E. kann ich so viele Geräte parallel anschließen, wie ich will (zumindest solange ich die maximale Absicherung einhalte, hier 16 A). Ob das sinnvoll its, das ist eine andere Sache, aber du schreibst von nicht Zulässig...
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1203
Registriert: 16. Apr 2016, 01:08
Wohnort: Eifel
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Ist eine in die Wallbox integrierte Schuko-Dose sinnvoll

von Eifel.stromer » 19. Jul 2016, 23:41

kassiopeia hat geschrieben:
mlie hat geschrieben:Ich würde einfach [...] oben über der Wallbox (oder anderweitig in diesem Raum taktisch klug) einen Kleinverteiler (1 oder 2 reihig) mit dem FI-B für alles und dann die LS für die Wallbox und 1...3 LSS für Schukodosen, ggf CEERot setzen. [...] Garagenlicht dann über extra FI/LS, dann steht man nicht so leicht im Dunkeln.

yep, so war mein Gedankengang...

Schnipp...


kassiopeia hat geschrieben:Meine favorisierte Lösung wäre eine andere:

ich würde gleich das Kabel eine Nummer größer dimensionieren und einen entsprechenden LS verbauen.

Das klang für mich nach mehreren Geräten an einem LS (ohne Unterverteilung). Wenn danach noch eine Unterverteilung kommt, dann hast du natürlich Recht und du kannst mein Gesabbel getrost vergessen ;)
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1203
Registriert: 16. Apr 2016, 01:08
Wohnort: Eifel
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Ist eine in die Wallbox integrierte Schuko-Dose sinnvoll

von Volker.Berlin » 20. Jul 2016, 07:27

Eifel.stromer hat geschrieben:Genau so ist es - den jedes Gerät, das an eine Schuko-Steckdose angeschlossen ist hat zwangsläufig eine Anschlussleitung, die für 16 A ausgelegt sein muss. Und diese Leitung wird mit über den LS-Schalter geschützt.

:idea: Da stand ich wohl auf der Leitung. Hast mich überzeugt.

Eifel.stromer hat geschrieben:Bei der Schukosteckdose bin ich noch bei dir. Bei der CEE, die du weiter oben im Thread erwähnt hast aber nicht.

Warum sollte die Farbe oder Form der Steckdose einen Unterschied machen?

Eifel.stromer hat geschrieben:Ist das eine Anforderung von deiner (speziellen) Wallbox? M.E. kann ich so viele Geräte parallel anschließen, wie ich will...

Meine Wallbox ist nicht “speziell“. Ich habe die Wallb-e home (gibt es in der Form nicht mehr) mit integriertem FI Typ B. Meine Infos zum Leitungs-Sharing habe ich vom Elektriker meines Vertrauens, der sich auf die Installation von Ladeinfrastruktur spezialisiert hat: Andreas Stoye, Paech Elektro. Ich hoffe, ich habe ihn richtig verstanden und inhaltlich korrekt wiedergegeben.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 14903
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Ist eine in die Wallbox integrierte Schuko-Dose sinnvoll

von Elektroniker » 20. Jul 2016, 08:00

Eifel.stromer hat geschrieben:Genau so ist es - den jedes Gerät, das an eine Schuko-Steckdose angeschlossen ist hat zwangsläufig eine Anschlussleitung, die für 16 A ausgelegt sein muss. Und diese Leitung wird mit über den LS-Schalter geschützt.

In welcher Norm ist das denn gefordert?

Es gibt doch ne Menge Kleingeräte, die nur eine 2x0,75mm²-Leitung mit Eurostecker haben. Diese Leitungen samt Stecker vertragen sicher keine dauerhaften 16 A.
Außerdem ist ja bekannt, dass alle Schukosteckdosen und Schukostecker nicht für dauerhaft 16 A ausgelegt sind.
 
Beiträge: 1394
Registriert: 8. Mai 2015, 18:08
Wohnort: München
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: keepout, Serendipity und 3 Gäste