Warum laden Tesla Model 3 am Supercharger?

Infos zu Batterie und Ladung des Model 3...

Re: Warum laden Tesla Model 3 am Supercharger?

von Cableguy » 19. Jan 2020, 22:05

Ich lade am SuC weil die einfach gut funktionieren, keine rumgehampel mit Ladekarten.. gucken welche Karte grad am günstigsten is.. anstecken und geht los.

Ausserdem sind ersichtlich im Navi, und sind zuverlässig.

Das reicht mir, ausserdem denke ich es ist besser für die Batterie wenn sie "nur" 130kw statt 200kw bei Ionity bekommt.
M3 LR AWD+ since 2/19
2020.8.3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1003
Registriert: 25. Nov 2018, 20:56
Wohnort: Oberhausen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Warum laden Tesla Model 3 am Supercharger?

von INRAOS » 19. Jan 2020, 22:08

Es gibt Menschen, die steigen extra von anderen Elektroautos auf einen Tesla um, damit sie sich beim Laden auf Langstrecke eben nicht mehr mit vier verschiedenen RFID-Karten, drei unterschiedlichen LadeApps, immer wieder unterschiedlichen Vorgehensweisen der Authentifizierung ... herumschlagen müssen.

Obwohl ich zu Hause laden kann und mit dem i3 selten auf Langstrecke unterwegs war, und auch nie gestrandet bin (aber schon ein paar wenige ladesäulen überhaupt nicht starten konnte) war das einer der Gründe zum Umstieg auf das Model 3: Keine Strecken- und Ladeplanung vorab nötig.

Dass im Model 3 nur die SuC angezeigt werden und keine anderen lademöglichkeiten war mir bei Bestellung gar nicht so bewusst - ist aber seitens Tesla nachvollziehbar - und ist natürlich auch ein Grund zum SuC zu fahren anstatt zur ‚Ladekonkurrenz‘
Bestellt am 22.10.2019 (Tesla-Leasing)
M3 Long Range Midnight Silver Innen schwarz
Abholtermin 28.12.19 in HH - seitdem glücklicher Tesla-Fahrer
Vorher 3 Jahre elektrisch im BMW i3 unterwegs
 
Beiträge: 48
Registriert: 13. Okt 2019, 20:51
Wohnort: Delbrück
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Warum laden Tesla Model 3 am Supercharger?

von noco2 » 19. Jan 2020, 22:14

INRAOS hat geschrieben:Es gibt Menschen, die steigen extra von anderen Elektroautos auf einen Tesla um, damit sie sich beim Laden auf Langstrecke eben nicht mehr mit vier verschiedenen RFID-Karten, drei unterschiedlichen LadeApps, immer wieder unterschiedlichen Vorgehensweisen der Authentifizierung ... herumschlagen müssen.
...


genau!

und das Model 3 (ein Tesla) lädt auch am 120 kW Supercharger meist ausreichend schnell..
S85D schwarz seit 6.7.2015 (MCUgate, Chargegate, aber wir können voneinander nicht loslassen...)
M3 LR AWD FSD+AB, blau, seit 22.3.2019
Benutzeravatar
 
Beiträge: 162
Registriert: 15. Apr 2015, 22:28
Wohnort: Weinitzen bei Graz
Land: Oesterreich

Re: Warum laden Tesla Model 3 am Supercharger?

von mrtmed » 19. Jan 2020, 22:20

Shirley hat geschrieben:Das Laden über Ionity-App ist etwas tricky, ich gebe zu, dass ICH die ersten beide Male (auf Langstreckenreise) unverrichteter Dinge zum nächsten SuC (Rasthof abseits der Raststätten, wo Ionity steht) weitergefahren bin und dort geladen habe. Es gibt lange Threads wie man an Ionity laden muss (Stecker von oben FEST einstöpseln, festhalten, das kurze Pairing von Teslaseite beachten und daher erst nach dem Bezahlen einstecken, NICHT gemäß der Anleitung auf der Ionitysäule selber zuerst einstecken!).


Das scheint ein Problem einiger Tesla-Modelle zu sein und auch nicht von allen Baujahren. Mit i3, e-Gold, EQC, e-tron etc. gibt es keine Probleme. Ich hatte mich mal bei Ionity über das von Dir geschilderte Verhalten beschwert, weil mein MS auch nicht laden wollte. Die Person an der Hotline sagte, es sei bekannt, dass Tesla ab und an Probleme macht, je nach Software, Modell, Baujahr, Verschmutzungsgrad der nicht abgdeckten DC-Kontakte usw. Es soll aber besser werden, wie man mir sagte und die Software soll Anleitung geben können in Zukunft, woran es genau liegt, wenn es mal nicht gehen sollte.

Cableguy hat geschrieben:Das reicht mir, ausserdem denke ich es ist besser für die Batterie wenn sie "nur" 130kw statt 200kw bei Ionity bekommt.


Das stimmt sicher. Insofern müsste man ja auch "dankbar" sein, wenn die SuC überlastet sind und nicht genug Leistung liefern können, weil alle belegt sind. Aber meistens will man ja auch einfach wieder weiter...
Elektroautos seit der frühen Stunde, anfangs nur Zweitwagen:

    2001-8 CityEL
    09-14 Smart ED
    14-19 B250 ED
    ab 09: Tesla Roadster (incl. Upgrade)
    ab 13: versch. MS (P)
    ab 19: M3P
    ab 20: EQC
    Bestellt: Taycan
 
Beiträge: 171
Registriert: 2. Jul 2018, 12:50
Wohnort: Wallis
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Warum laden Tesla Model 3 am Supercharger?

von BlackyAWD » 19. Jan 2020, 22:36

Wer am SuC lädt und nicht bei den Säulen der Anderen, vorausgesetzt sie sind nebeneinander, unterstützt Tesla, da die Infrastruktur bzw. das dortige Laden mit eine Einnahmequelle für Tesla ist.

Wenn ein Teslafahrer trotz freiem SuC "nebenan" bei Allego,Ionity oder sonst was lädt, ist das doch schon etwas fragwürdig.

Erstrecht bei Ionity, das hat so ein Geschmäckle von Unterstützung der dunklen Seite der Macht. :mrgreen:

Testladungen, obs geht, mal ausgenommen. :lol:

Es fährt doch auch keiner mit dem Tesla zu VW,BMW,usw. in den Service...warum sollte man also die direkten Wettbewerber von Tesla, die hinter Ionity stehen, per Stromabnahme durch die Hintertür unterstützen?

Wir wollen alle gute Teslas, Service und SW Updates mit neuen Funktionen, dann kann man der Stelle die diese Dinge liefern soll auch über den Weg was zukommen lassen.
Und kaum einer kann sagen das ihn ggfs. die paar Euronen kneifen die er evtl. am SuC mehr lässt, für die gesparten 30tkm Ölwechsel und 60tkm DSG Ölwechsel....
 
Beiträge: 151
Registriert: 9. Jun 2019, 00:10
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Warum laden Tesla Model 3 am Supercharger?

von pitnight » 19. Jan 2020, 23:24

Naja man spart bei jedem Ladevorgang Geld und viel wichtiger ist sehr viel Zeit.
130kW hat man ja nur wenn man alleine an nem Stall steht. Sonst hat man halt oft wie gesagt nur 70-80kW.
Das heißt es dauert nicht 20 min von 10-80% sondern 40min und mehr.
Auf Langstrecke haben halt die Model 3 Besitzer den Vorteil viel Zeit zu sparen.

Davon abgesehen war es damals ein notwendiges Übel seitens Tesla Supercharger zu bauen um die Model S Käufer ein Langstreckenfahrzeug zu bieten. Deswegen haben die Model S Besitzer auch soviel Geld für das Fahrzeug bezahlen müssen, ein Teil war zum Aufbau des Netzwerkes.
Aktuell ist die Auslastung der SuC sehr hoch, könnte mir vorstellen, dass bei Urlaubszeiten bald Engpässe kommen weil nicht schnell genug ausgebaut wird.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass Tesla absichtlich die SuC nicht mehr angemessen schnell ausbaut, weil die M3 CCS haben und die auch damit rechnen, dass viele Model 3 Besitzer bald an allgemeinen Hochgeschwindigkeitschargern laden....

Und diese Aussagen Ionity ist der "Feind" finde ich sowieso totaler quatsch. Wenn VW, Mercedes, Audi, BMW oder andere Hersteller bald auch Fahrzeuge bauen die ähnliche Fahrleistungen bieten ist es vielleicht sowieso besser als Tesla. Außerdem gibt es viele Menschen in Deutschland die bei Automobilunternehmen arbeiten und ihre Familien damit ernähren....unterstützt man dann doch gerne wenn die Produkte gut sind. Und es gibt auch bei Tesla eine Schattenseite und es nicht alles gut für die Kunden
früher BMW 530d jetzt Model S 85 mit AP1
 
Beiträge: 176
Registriert: 26. Feb 2019, 09:07
Land: Deutschland

Re: Warum laden Tesla Model 3 am Supercharger?

von Ludwig II » 20. Jan 2020, 00:27

Zu umständlich und mir zu unzuverlässig. 8 Versuche gemacht, 4 waren problemlos, 4 mit Schwierigkeiten oder gar nicht, zudem mangelnde Abdeckung auf meinen Strecken.
Wenn ich alle Ladeversuche hochrechne, habe ich mehr Zeit verbraucht, als ich gespart hätte.
Vor allen Dingen spare ich mir so auch Nerven.
Zudem würde ich an einen Ionity niemals mit niedrigem Ladestand hinfahren, wenn kein SuC in der Nähe ist.
Die paar Euro, die ich mir bei Ionity gespart habe (bzw. zukünftig hätte) sind mir wurscht.
Eine hohe Auslastung habe ich bei meinen Fahrten seit April letzten Jahres hier im süddeutschen Raum, außer einmal in Jettingen auch nie gehabt. Aber Jettingen ist sowieso sch....
Ich fahre aber auch nicht am letzten Schultag oder am ersten Samstag in Urlaub und die SuC, die immer eine hohe Auslastung haben, meide ich eh.
Bei mir wäre das der Irschenberg, mir unverständlich, warum man da überhaupt lädt. Da lade ich lieber 10 km vorher in Weyarn.
Und Zeitvorteil habe ich auf der Langstrecke auch nur, wenn die Ladezeit kürzer ist, als die geplante Pause. Das kommt aber bei nicht vor.
23.08.19 Mödel 3 Base Performance
26.11.2019 Cybertruck bestellt
Founder of "Cybertruck - die Anstalt"
Wer meinen Referal anklickt macht mir eine besondere Freude, weil ich doppelt so viel fahre wie zu Diesel Zeiten https://ts.la/thomas96376
 
Beiträge: 769
Registriert: 8. Aug 2017, 01:49
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Warum laden Tesla Model 3 am Supercharger?

von friendsmag » 20. Jan 2020, 01:12

Also ich kann dir nicht sagen, warum andere es machen, aber ich lade am SC, weil ich 7500km frei laden dort habe. Danach werde ich sicher auch SC nutzen, weil die Alternativen zu teuer sind/werden und weil SCs direkt in der Navigation integriert sind.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 83
Registriert: 4. Apr 2019, 12:30
Wohnort: Norwegen
Land: anderes Land
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Warum laden Tesla Model 3 am Supercharger?

von ev3 » 20. Jan 2020, 03:33

manfred682018 hat geschrieben:ich lade auch bevorzugt an Superchargern, auch wenn ich bei Ionity, bislang, für 8 Cent weniger pro kWh laden könnte. Ich gebe mein Geld lieber einer Firma die es ernst meint und die Kunden nicht als Weihnachtsgänse sieht.


Das ist aber ein Trugschluss. SuCs sind für Tesla ziemlich sicher ein Verlustgeschäft. Da muss man sich nur die Strompreise und die Kosten für Anschaffung, Aufbau und Betrieb vor Augen führen.
 
Beiträge: 104
Registriert: 28. Apr 2019, 22:12
Land: Deutschland

Re: Warum laden Tesla Model 3 am Supercharger?

von phil9309 » 20. Jan 2020, 06:56

ev3 hat geschrieben:
Das ist aber ein Trugschluss. SuCs sind für Tesla ziemlich sicher ein Verlustgeschäft. Da muss man sich nur die Strompreise und die Kosten für Anschaffung, Aufbau und Betrieb vor Augen führen.


Da is der nächste Hobby-BWLer :roll:

Tesla selbst schreibt, dass sie sich verpflichten mit Superchargern nicht übermäßig gewinnorientiert zu arbeiten.

Natürlich ist es erst mal ein Minus-Geschäft die alle aufzustellen, aber mit den 0,33€ wird trotzdem Gewinn gemacht. Es dauert nur länger bis sich die Charger amortisieren.
Lernt meinen M3P und all mein Zubehör kennen!

Aktueller KM-Stand: ca. 8000km

Wer mir (und sich!) was Gutes tun will:

Tesla Referral (1500km frei am Supercharger)
 
Beiträge: 685
Registriert: 11. Nov 2019, 20:50
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Dkbw, dyarne, Neticle [Bot] und 5 Gäste