Welche Ladeapp oder -karte

Infos zu Batterie und Ladung des Model 3...

Welche Ladeapp oder -karte

von schimi73 » 21. Okt 2019, 06:15

Hallo,
nachdem mein Model3 inzwischen bestellt ist, versuche ich auch herauszufinden, welche Ladeapp/-Karte man so braucht.
Primär wird der Tesla bei mir zuhause geladen (22kw), natürlich weiß ich, dass ich Supercharger bevorzugen sollte, aber manchmal muss man eben auch an eine andere Ladesäule gehen.
Was nutzt ihr dafür? Pluginsurf, emobility, nextcharge, moovilty?
Habt ihr "nur" die App oder zusätzlich noch eine Ladekarte?
Wie sieht das im angrenzenden Europa aus?

Danke schon mal für eure Empfehlungen
Model ☰ LR AWD deep blue

--------------

1.500km kostenloses Supercharging für Dich und mich und jede menge Seelenheil ;-)
wenn Du über diesen Link bestellst: https://ts.la/andreas62282
 
Beiträge: 228
Registriert: 24. Aug 2019, 07:20
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Welche Ladeapp oder -karte

von twiederh » 21. Okt 2019, 06:24

Hallo,
Das hängt sehr von Deinem Fahrprofil ab, ich habe zwar drei Ladekarten (ENBW/ADAC, Newmotion und Einfachstromladen), in der Praxis habe ich aber bisher nur die Einfachstromladen-Karte genutzt (ein mal in Südtirol und ein mal an einer Ladesäule). Ansonsten waren meine Ziele immer in einem Umkreis, in dem ich mit einer Ladung wieder nach Hause kam, zu Hause ist der Strom eh günstiger - bzw. überlege ich mir, ob ich zu Einfachstromladen wechsele, dann ist der Strom unterwegs günstiger (25ct statt 35ct).
Bei Langstrecken lade ich am Supercharger (ist bequem und nicht so viel teurer als an anderen Ladesäulen, dass ich extrem viel sparen würde).

Viele Grüße,
Thomas.
Reichweitenangst bei Elektroautos ist etwas, was nur Verbrennerfahrer haben.

1500 km Supercharger für Dich und mich: https://ts.la/thomas86094

Model 3 LR AWD AHK 19" FSD seit 21.09.2019
 
Beiträge: 108
Registriert: 20. Aug 2019, 10:28
Wohnort: Schöneck
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Welche Ladeapp oder -karte

von joschka » 21. Okt 2019, 06:48

schimi73 hat geschrieben:...natürlich weiß ich, dass ich Supercharger bevorzugen sollte...


weswegen "sollte" man das?



ich habe die maingau karte im wagen ... funktioniert nach meiner erfahrung europaweit einwandfrei und ist (als hausstromkunde) echt günstig

als backup noch thenewmotion und die enbw mit dem adac tarif
Grüße aus dem Süden,
Joschka

Tesla Model LR AWD + AHK / schwarz - weiss / ordered 18/10/19
vin 31.01.20 / Rechnung 17.02.20 / Papiere 20.02.20 / Auslieferung 06.03.20

Smart ED 451 - 22kw
Referral Code: https://ts.la/martin37532
Benutzeravatar
 
Beiträge: 683
Registriert: 25. Okt 2017, 11:33
Wohnort: Göppingen
Land: Deutschland

Re: Welche Ladeapp oder -karte

von Spüli » 21. Okt 2019, 07:23

Moin!

Bei emobly gibt es immer wieder einen aktuellen Ladekarten-Kompass. Demnach ist das Angebot von Maingau (EinfachStromLaden) immer noch ganz vorne mit dabei.

Ich habe sonst aber auch noch NewMotion und GetCharge (Telekom) dabei. Teilweise bieten lokale Stadtwerke auch gute Konditionen an. Da muß man einfach mal gucken, wo man sich so bewegt.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1285
Registriert: 29. Sep 2014, 08:22
Land: Deutschland

Re: Welche Ladeapp oder -karte

von Oli_gibt_Gas » 21. Okt 2019, 07:30

Wenn es um den Preis geht und du auf die Uhr schauen kannst ist Maingau manchmal besser als Supercharger... es sei denn du hast SuCfree...

Bei der Maingaucard muss man halt berücksichtigen, dass manche Ladesäulen Strom begrenzt sind (11kw statt 22kw) was für mich keine Rolle spielt, da mein Tesla eh nur 11 kw lädt und bei AC wird die Karte nach 4 Std. teuer bei DC nach einer Stunde...

Ich lade meinen Tesla fast nie zu Hause, wir sind das Parkladen gewohnt und nehmen einfach auch gerne kostenlosen Strom an (Kaufland, Aldi) zu Hause laden wir nur, wenn wir weit reisen....

Da wird uns vor geworfen das sei egoistisch, das stimmt auch ein bisschen, da wir schon Ladekapazität in Anspruch nehmen die wir nicht bräuchten. Andererseits wollen die Strombetreiber, dass wenig zu Hause geladen wird (nehme ich zumindest an, Maingau kostet der Hausstrom 28 Cent, EAutostrom unterwegs 25 Cent) und so gesehen denke ich, dass eine Entlastung der Hausnetze auch gut ist. Außerdem laden wir fast nie in reinen Wohngebieten. Und z.B. am Stadion beim VFB, wenn ich da nicht lade, steht immer so ein blöder Outlander Plug Inn dran, der bräuchte da gar nicht laden, zumal der vermutlich in einer Stunde voll ist und ein Fußballspiel dauert über 2 Stunden... 8-)

Daher geht es bei mir nach dem Motto, kommst du wo an und es ist gelegt, hast du eben Pech gehabt... wenn die Ladesäulen mal höher frequentiert sind hier, dann überdenke ich das Vorgehen.
2019er Tesla Model X 100D (kein Raven)
2017er Ram Laramie

Beide Fahrzeuge machen Spaß, aber tanken nervt, laden macht spaß...
Benutzeravatar
 
Beiträge: 744
Registriert: 20. Mai 2019, 07:57
Wohnort: Filderstadt
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Welche Ladeapp oder -karte

von ereboos » 21. Okt 2019, 08:45

ich kann die mobility+ App empfehlen: sie hat viele Säulen auf ihrer Karte (inkl. Belegung) und nachdem man Kreditkartendaten hinterlegt hat kann man die Säulen auch via App freischalten. Als Backup wenn man das nicht oft braucht eine gute Lösung ohne Grundkosten.

Preise sind allerdings nicht ohne: 39 Cent/kwh. Als ADAC Mitglied bekommt man 29 Cent/kwh. Ohne ADAC ist das also nur als Backup-Lösung zu gebrauchen.

von Telekom GetCharge kann ich ich nur abraten: die haben Wucherpreise mit 89 Cent/kwh. Es gibt zwar bezorzugte Säulen, diese werden aber nicht ausgewiesen und ich habe auch in meinem Umfeld noch keine entdeckt. Der Telekom Tarif ist reinste Abzocke - vor allem im Hinblick auf die Kundenakquise mit Lockangeboten zu Beginn des Jahrs, solch ein Gebahren sollte man auch nicht unterstützen.
 
Beiträge: 802
Registriert: 13. Mär 2015, 15:21
Land: Deutschland

Re: Welche Ladeapp oder -karte

von Poolcrack » 21. Okt 2019, 08:55

Ich habe zwar auch die Maingaukarte, aber als Nicht-Maingau-Hausstromkunde kommen da im Ausland teilweise sehr heftige Aufschläge dazu, z.B. für Österreich +0,25€/kWh und für Dänemark +0,60€/kWh. Da sollte man vorher mal die Preise vergleichen um nicht eine böse Überraschung zu erleben. Aber das gilt sowieso immer. Ich mache das mit der Moovility App. Gerade in Österreich ist die EnBW-Karte oder -App günstiger.
Wenn man im Ausland unterwegs ist und nicht nur am SuC laden will, würde ich noch die NewMotion- und die Plugsurfing-Karten (oder -Schlüsselanhänger) und -Apps empfehlen damit man dort überhaupt laden kann, auch wenn es ebenfalls sehr teuer werden kann. Und entgegen der von mir oft gehörten Meinung Anderer kann NewMotion Plugsurfing nicht ersetzen.
Zuletzt geändert von Poolcrack am 21. Okt 2019, 08:57, insgesamt 1-mal geändert.
i3 BEV BJ 04/2014, seit 14.04.2014 , 117.500 km, 128 Wh/km netto
Model ≡ LR AWD BJ 01/2019, seit 11.03.2019, 21.400 km, 153 Wh/km netto
Mitglied bei Electrify-BW e.V., einem unabhängigen Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 429
Registriert: 7. Nov 2017, 10:28
Land: Deutschland

Re: Welche Ladeapp oder -karte

von Ash » 21. Okt 2019, 08:55

ereboos hat geschrieben:ich kann die mobility+ App empfehlen: sie hat viele Säulen auf ihrer Karte (inkl. Belegung) und nachdem man Kreditkartendaten hinterlegt hat kann man die Säulen auch via App freischalten. Als Backup wenn man das nicht oft braucht eine gute Lösung ohne Grundkosten.

Preise sind allerdings nicht ohne: 39 Cent/kwh. Als ADAC Mitglied bekommt man 29 Cent/kwh. Ohne ADAC ist das also nur als Backup-Lösung zu gebrauchen.

von Telekom GetCharge kann ich ich nur abraten: die haben Wucherpreise mit 89 Cent/kwh. Es gibt zwar bezorzugte Säulen, diese werden aber nicht ausgewiesen und ich habe auch in meinem Umfeld noch keine entdeckt. Der Telekom Tarif ist reinste Abzocke - vor allem im Hinblick auf die Kundenakquise mit Lockangeboten zu Beginn des Jahrs, solch ein Gebahren sollte man auch nicht unterstützen.

Auch mit der ADAC (EnBW) Ladekarte kostet DC 39C/kWh - nur AC bekommt man für 29C/kWh.
In der Telekom kann man bevorzugte Säulen filtern, die Preise sind dann die gleichen wie bei EnBW/ADAC.
 
Beiträge: 638
Registriert: 13. Dez 2018, 11:39
Land: Deutschland

Re: Welche Ladeapp oder -karte

von Svipb1 » 21. Okt 2019, 09:35

Wenn du eh zuhause Lädst (11kw, nicht 22kw!!) und mit Referral bestellt hast. Kannst du dir Zeit lassen mit dem aussuchen. Habe den Emobility+ Tarif ohne monatskosten als BAckup. Allerdings in 10k KM noch nie verwendet. Suc einfach zu gut ausgebaut und bei mir in Österreich immer schneller als die anderen Ladesäulen (zumindest in meinem Bewegungsradius).
M3 SR+ /Black/18/AP

Order:29.04 / Pay:17.06 / Delivery 30.06
Bei Fragen schreib PN, helfe gerne

Referral: https://ts.la/sebastian91828
Benutzeravatar
 
Beiträge: 337
Registriert: 31. Mai 2019, 13:56
Wohnort: Wr. Neustadt
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Welche Ladeapp oder -karte

von dee » 21. Okt 2019, 10:57

Ich habe bei der Auswahl der Ladekarten auf https://www.chargeprice.app geprüft, welche Anbieter für meine regelmäßigen Fahrten und im nahen Umkreis am günstigsten, gewerblich abrechenbar und in der Anschaffung kostenlos sind.

Meine Auswahl:
- NewMotion (aktuell günstigster Anbieter bei Ionity, viele Lademöglichkeiten)
- Telekom GET CHARGE (guter Allrounder, viele Lademöglichkeiten)
- eins E-Mobil (guter Allrounder, viele Lademöglichkeiten)

Allerdings gibt es im Ladeanbietermarkt immer viel Bewegung, man sollte regelmäßig vergleichen ;)
Ref-Link: https://ts.la/david90497
-
M3P 2019 (s/w)
 
Beiträge: 78
Registriert: 9. Jul 2019, 07:05
Land: Deutschland

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: April2014 und 4 Gäste