Akku & Reichweite im Winter

Infos zu Batterie und Ladung des Model 3...

Re: Akku & Reichweite im Winter

von bet4test3r » 8. Jan 2020, 14:03

lero hat geschrieben:(mit selbem Heizungskomfort) braucht unser Diesel (mit Standheizung) nur minimal mehr als im Sommer (700km pro Tankfüllung vs. 800km z.b.)
der Tesla (ab Steckdose gerechnet) ist der unterschied wesentlich höher
darüber "wundert" man sich nicht, es ist einfach eine Feststellung


Passt doch.
Sommerreichweite = 400-450km
Winterreichweite = 300-350km

Wo ist dein imaginäres Problem?
Model S P85+ Signature Red von 04/2018 - 12/2018
Model 3 Long Range AWD Red von 03/2019 - jetzt
 
Beiträge: 1784
Registriert: 5. Feb 2015, 17:56
Wohnort: Bad Homburg
Land: Deutschland

Re: Akku & Reichweite im Winter

von lero » 8. Jan 2020, 14:09

nur wenn man diese Strecke "am Stück" fährt
(da wäre obiger Diesel bei 1100km im Winter)

das "Problem" ist also die Definition von Reichweite...
Empfehlungslink für 1500 km kostenloses Supercharging
oder kostenlos 20km auf &charge
Model 3 LR AWD Schwarz Schwarz 18" ohne Autopilot
nix reserviert, bestellt ende Jänner, ausgeliefert 27.2.2019 in Wien
Sharan 4motion Euro5 Schummeldiesel
 
Beiträge: 1417
Registriert: 31. Jan 2019, 17:28
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Akku & Reichweite im Winter

von FloDUS » 8. Jan 2020, 14:13

1l Diesel entsprechen so ca. 9-10kWh Energie. Wenn ich in einem bestimmten Zeitraum 9 kWh Energie aus Diesel oder der Batterie in Wärme umwandle, macht das beim Elektroauto einen größeren relativen (in km gemessenen) Unterschied, weil das E-Auto wegen der größeren Effizienz damit 50km weit fahren könnte und der Diesel nur 15km.
Model 3 LR AWD, Midnight Silver, 19'', FSD | PV mit 9,4 kWp, E3/DC Hauskraftwerk inkl. Wallbox
Benutzeravatar
 
Beiträge: 436
Registriert: 28. Jan 2019, 10:50
Wohnort: Düsseldorf
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Akku & Reichweite im Winter

von honkytonk » 8. Jan 2020, 14:21

@Tesla3Model: Ich verstehe, dass es dich ärgert, dass viele nicht verstehen wollen was du sagen willst. Vielleicht wäre es eine Idee etwas weniger überheblich zu schreiben. Bspw. statt "richtig" heizen eher "ökonomisch" oder "effizient". Denn laut Tesla ist richtig heizen die Auto-Einstellung und diese ist, wie du ja selbst festgestellt hast leider nicht ökonomisch, sondern möglichst effektiv. Und genau das macht beim Model 3 keinen Sinn. Entweder sollte es einen AutoECO-Modus geben, der mit beschränkter Leistung arbeitet, oder Auto ist immer ökonomisch und falls einem der Komfort wichtiger als der Verbrauch ist stellt man manuell auf volle Power. Die Praxistauglichkeit ist derzeit für viele eben nicht gegeben und die wenigsten Käufer erarbeiten sich in Foren die optimale Strategie oder sind bereit mit Jacke oder beschlagenen Scheiben zu fahren. Aber Umsteiger werden nicht erwarten, dass in 2 Minuten der Innenraum perfekt temperiert ist, das würde kaum jemand als Einschränkung wahrnehmen.

Ich verzichte übrigens sehr ungerne auf die Automatik, die eigentlich deutlich mehr kann als nur gleichmäßig warme Luft zu pusten (warme Füße, kühler Kopf, Berücksichtigung der Sonnenstrahlung etc.) und ich hoffe das wird für nächsten Winter gefixt. Die Klimaautomatik ist ja leider auch nicht optimal (Wechsel zwischen eiskalt und warmer Luft, statt gleichmäßiger Temp i.V.m hohen Lüfterstufen).
 
Beiträge: 261
Registriert: 7. Jul 2019, 22:43
Land: Deutschland

Re: Akku & Reichweite im Winter

von dennish » 8. Jan 2020, 14:56

FloDUS hat geschrieben:1l Diesel entsprechen so ca. 9-10kWh Energie. Wenn ich in einem bestimmten Zeitraum 9 kWh Energie aus Diesel oder der Batterie in Wärme umwandle, macht das beim Elektroauto einen größeren relativen (in km gemessenen) Unterschied, weil das E-Auto wegen der größeren Effizienz damit 50km weit fahren könnte und der Diesel nur 15km.


"Wirkungsgrad" ist der entsprechende Begriff.

Selbst beim neuesten und modernsten Verbrenner geht deutlich mehr als die Hälfte der Energie aus dem Kraftstoff als Wärme verloren, nur ein verhältnismäßig kleiner Anteil wird überhaupt nur in die Fortbewegung umgesetzt.
Diese Abfallwärme steht dann halt im Winter für die Heizung zur Verfügung, im Sommer geht sie komplett verloren.
Deswegen ändert sich der Verbrauch beim Tanken auch subjektiv kaum zwischen Sommer und Winter, weil die Wärme halt immer verloren geht.

Bei Elektroautos wo der Wirkungsgrad der Fortbewegung nicht von verlorener Abwärme beeinträchtigt wird ist das Ganze halt anders. Wenn man das einmal verstanden hat ist das auch alles kein Mythos mehr.
 
Beiträge: 457
Registriert: 6. Jan 2019, 15:48
Wohnort: Bochum
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Akku & Reichweite im Winter

von Momo03 » 8. Jan 2020, 15:04

This!
Model 3 LR blau/weiß (AHK, FSD, 8*19") "Monster von Loch Tess"
27.11.2019 Bestellung & Anzahlung
31.01.2020 Quelltext-VIN
05.02.2020 Rechnung & Zahlung
24.02.2020 Papiere
27.02.2020 Abholung Neuss

Ref: https://ts.la/patrick42387
Benutzeravatar
 
Beiträge: 460
Registriert: 5. Nov 2019, 23:11
Wohnort: Wermelskirchen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Akku & Reichweite im Winter

von maboko4711 » 8. Jan 2020, 15:20

FloDUS hat geschrieben:1l Diesel entsprechen so ca. 9-10kWh Energie. Wenn ich in einem bestimmten Zeitraum 9 kWh Energie aus Diesel oder der Batterie in Wärme umwandle, macht das beim Elektroauto einen größeren relativen (in km gemessenen) Unterschied, weil das E-Auto wegen der größeren Effizienz damit 50km weit fahren könnte und der Diesel nur 15km.


Das geltende Äquivalent beträgt 9,8 KwH pro Liter Diesel.

meine alte B-Klasse braucht(e) im Winter auf der Langstrecke 5,5 L/100km was 53,9 KwH/100 km entspricht. mein Tesla braucht keine 20 KwH/100km. Soviel zum Thema Wirkungsgrad. jeder Verbrenner produziert halt sehr viel heiße Luft, die er überwiegend zum Auspuff raus bläst.

Auf der Kurzstrecke lohnt sich das elektrische Vorheizen gar nicht. Mein M3 steht tagsüber 8 Stunden draußen und für die kurze Fahrt nach Hause heize ich gar nicht vor, sondern steige ins kalte Auto. Nach 5 Minuten kommt bereits Warmluft aus den Düsen. Rekuperation ist zwar eingeschränkt, aber auf der Kurzstrecke macht das weniger aus als langes Vorheizen.

das sind mein 2c dazu...
M3 LR AWD 18'' Aero FSD AHK silber, ausgeliefert am 20.12.2019

Bestelle Deinen Tesla über http://ts.la/martin5819 und wir beide bekommen 1500 km freies Laden extra!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 894
Registriert: 3. Okt 2019, 11:24
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Akku & Reichweite im Winter

von Momo03 » 8. Jan 2020, 15:43

maboko4711 hat geschrieben:Das geltende Äquivalent beträgt 9,8 KwH pro Liter Diesel.

meine alte B-Klasse braucht(e) im Winter auf der Langstrecke 5,5 L/100km was 53,9 KwH/100 km entspricht. mein Tesla braucht keine 20 KwH/100km. Soviel zum Thema Wirkungsgrad. jeder Verbrenner produziert halt sehr viel heiße Luft, die er überwiegend zum Auspuff raus bläst.


Das ist ein Thema, was mich schon einige Zeit beschäftigt.
Die besten, modernsten Diesel haben ja einen Wirkungsgrad von ~30% - im Besten Fall, unter idealen Betriebsbedingungen.
Nehmen wir an, deine "alte" B-Klasse wäre in Beispiel perfekter Diesel-Technologie.
Dann würde sie von den 53,9kWh/100km maximal 30% in Vortrieb umwandeln, also 16,17kWh/100km.
Da wäre doch für so ein Auto sensationell, oder nicht?
Wenn ich 90% Effizienz für Teslas Antrieb annehme, wäre das Model 3 trotz all der Massnahmen wie versenkter Türgriffe, Rekuperation etc. deutlich ineffzienter als die alte B-Klasse. Ich stelle mir dann vor, was für unglaubliche Verbrauchswerte diese alte B-Klasse auf einem Tesla-Antriebsstrang haben müsste - was sie natürlich nicht hätte.

Wo liegt da der Fehler? Sind Diesel deutlich effizienter als wir zugeben wollen, oder sind die Elektromotoren deutlich ineffzienter? Wo kommt die Diskrepanz her?
Model 3 LR blau/weiß (AHK, FSD, 8*19") "Monster von Loch Tess"
27.11.2019 Bestellung & Anzahlung
31.01.2020 Quelltext-VIN
05.02.2020 Rechnung & Zahlung
24.02.2020 Papiere
27.02.2020 Abholung Neuss

Ref: https://ts.la/patrick42387
Benutzeravatar
 
Beiträge: 460
Registriert: 5. Nov 2019, 23:11
Wohnort: Wermelskirchen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Akku & Reichweite im Winter

von maboko4711 » 8. Jan 2020, 15:59

Momo03 hat geschrieben:Die besten, modernsten Diesel haben ja einen Wirkungsgrad von ~30% - im Besten Fall, unter idealen Betriebsbedingungen.
Nehmen wir an, deine "alte" B-Klasse wäre in Beispiel perfekter Diesel-Technologie.
Dann würde sie von den 53,9kWh/100km maximal 30% in Vortrieb umwandeln, also 16,17kWh/100km.
Da wäre doch für so ein Auto sensationell, oder nicht?
Wenn ich 90% Effizienz für Teslas Antrieb annehme, wäre das Model 3 trotz all der Massnahmen wie versenkter Türgriffe, Rekuperation etc. deutlich ineffzienter als die alte B-Klasse. Ich stelle mir dann vor, was für unglaubliche Verbrauchswerte diese alte B-Klasse auf einem Tesla-Antriebsstrang haben müsste - was sie natürlich nicht hätte.

Wo liegt da der Fehler? Sind Diesel deutlich effizienter als wir zugeben wollen, oder sind die Elektromotoren deutlich ineffzienter? Wo kommt die Diskrepanz her?

Der Fehler liegt darin, dass Du die Verbrennung nicht vom Vortrieb trennen kannst. Die Energie aus dem Treibstoff gewinnst Du eben nur durch Verbrennung.
M3 LR AWD 18'' Aero FSD AHK silber, ausgeliefert am 20.12.2019

Bestelle Deinen Tesla über http://ts.la/martin5819 und wir beide bekommen 1500 km freies Laden extra!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 894
Registriert: 3. Okt 2019, 11:24
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Akku & Reichweite im Winter

von Ash » 8. Jan 2020, 16:04

maboko4711 hat geschrieben:
FloDUS hat geschrieben:1l Diesel entsprechen so ca. 9-10kWh Energie. Wenn ich in einem bestimmten Zeitraum 9 kWh Energie aus Diesel oder der Batterie in Wärme umwandle, macht das beim Elektroauto einen größeren relativen (in km gemessenen) Unterschied, weil das E-Auto wegen der größeren Effizienz damit 50km weit fahren könnte und der Diesel nur 15km.


Das geltende Äquivalent beträgt 9,8 KwH pro Liter Diesel.

meine alte B-Klasse braucht(e) im Winter auf der Langstrecke 5,5 L/100km was 53,9 KwH/100 km entspricht. mein Tesla braucht keine 20 KwH/100km. Soviel zum Thema Wirkungsgrad. jeder Verbrenner produziert halt sehr viel heiße Luft, die er überwiegend zum Auspuff raus bläst.

Auf der Kurzstrecke lohnt sich das elektrische Vorheizen gar nicht. Mein M3 steht tagsüber 8 Stunden draußen und für die kurze Fahrt nach Hause heize ich gar nicht vor, sondern steige ins kalte Auto. Nach 5 Minuten kommt bereits Warmluft aus den Düsen. Rekuperation ist zwar eingeschränkt, aber auf der Kurzstrecke macht das weniger aus als langes Vorheizen.

das sind mein 2c dazu...

So mache ich es auch, nur dass bei mir schon nach 5 Sekunden die Warmluft kommt.
 
Beiträge: 702
Registriert: 13. Dez 2018, 12:39
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste