Ladestrategie über Nacht bei sehr tiefer Außentemperatur?

Infos zu Batterie und Ladung des Model 3...

Ladestrategie über Nacht bei sehr tiefer Außentemperatur?

von Kumasasa » 21. Sep 2019, 10:14

Winter is coming.

Wie ist denn die beste/richtige Ladestrategie, wenn's richtig kalt wird, also im mehrstelligen Minus-Bereich?

* Den nach dem Abstellen noch warmen Akku abends laden?

oder

* Den durchgefrorenen Akku morgens per Timer laden?

Auf den ersten Blick scheint mit das Laden am Morgen sinnvoll zu sein, damit der Akku durch den Ladevorgang bei der Abfahrt noch warm ist und damit die Verringerung der Reku nicht ganz so heftig ist und auch der Innenraum ein wenig durch die vom Akku nach oben abgegebene Wärme ein wenig aufgewärmt sein könnte.

Aber: Darf der Akku überhaupt eiskalt geladen werden?
Der Grund, dass die Reku reduziert ist, ist ja den kalten Akku zu schützen.

Das Handbuch spricht vom Aufwärmen des Akkus:
Handbuch S.165 hat geschrieben:.. beginnt der Ladevorgang, sobald Model 3:
  • ...
  • die Batterie aufwärmt oder abkühlt (falls erforderlich). Bei erforderlichem Aufwärmen oder Abkühlen der Batterie beginnt der Ladevorgang gegebenenfalls mit einer gewissen Verzögerung.

Bonusfrage: Wie soll technisch das Aufwärmen funktionieren? Es gibt ja kein Heizelement im Kühlwasserkreis, durch die Motoren wie beim "Aufwärmen bei SuC-Annäherung" geht durch stehendes Auto wohl auch nicht.

Bonusfrage 2: Mache ich mir vielleicht zu viele Gedanken?
Zuletzt geändert von Kumasasa am 22. Sep 2019, 01:34, insgesamt 1-mal geändert.
03/2019: Tesla Model 3 Tess AWD+ FSD HW:2.5 FW:2020.8.3 Nav:EU-2019.20
03/2015: Toyota Prius+ Bixi
1500 km freie Superchargernutzung für dich und mich bei Bestellung via https://ts.la/ivo64655
https://twitter.com/kumasasa_
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4807
Registriert: 26. Dez 2018, 13:11
Wohnort: Kürten
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Ladestrategie über Nacht bei sehr tiefen Außentemperatur

von Mr.Darcy » 21. Sep 2019, 10:24

Ja, du machst dir zu viele Gedanken. ;)

Aber keine, die nicht die Amerikaner schon vor dem letzten Winter hatten.
Model 3 uses the motor itself to generate heat for the battery. The inverter sends an inefficient wave form to the motor that generates up to 4 kW (13,600 BTU) worth of heat and sends that to the battery pack via the coolant loop.

Quelle: https://teslamotorsclub.com/tmc/threads ... ng.134326/
You can use my referral code to get 1500 free Supercharger kms: https://ts.la/dirk68874

=- Für bessere Lesbarkeit verwende ich keine Abkürzungen -=
 
Beiträge: 2606
Registriert: 22. Dez 2018, 12:18
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Ladestrategie über Nacht bei sehr tiefen Außentemperatur

von ereboos » 21. Sep 2019, 10:25

du machst dir zuviele Gedanken ;) das BMS übernimmt die Ladesteuerung und das Heizen des Akkus.

im übrigen wird im model 3 der hintere motor genutzt um den akku zu heizen: er wird dazu mit 0% effizienz angesteuert, dadurch hat man 100% wärmeverlust

ich würde sofort nach ankunft laden, da muss der akku dann nicht extra geheizt werden und du brauchst weniger strom
 
Beiträge: 810
Registriert: 13. Mär 2015, 16:21
Land: Deutschland

Re: Ladestrategie über Nacht bei sehr tiefen Außentemperatur

von Model_3 » 21. Sep 2019, 10:35

Oder mit weniger Leistung die ganze Nacht laden.....
 
Beiträge: 893
Registriert: 23. Okt 2014, 13:10
Land: Deutschland

Re: Ladestrategie über Nacht bei sehr tiefen Außentemperatur

von endurance » 21. Sep 2019, 10:37

ereboos hat geschrieben:
ich würde sofort nach ankunft laden, da muss der akku dann nicht extra geheizt werden und du brauchst weniger strom

Same - der Akku wird morgens dann durch das Fahren wieder warm.

Evtl. gibt es Ausnahmen, wenn Du wirklich die Maximale Reichweite (es auf +-50km ankommt) morgens brauchst, sprich warmen Akku, dann würde ich per Timer laden.
PV 18.8kWp - BHKW EcoPower 1.0 - SolarCarport - BMW i3 (no REX)
M3 LR w/w non p Aero 18 Zoll bestellt - bezahlt - zehn Termine - endlich got it!
Mein Blog: http://www.elektrifiziert.net
Tesla Refcode 1500km free SC: https://ts.la/olaf41297
 
Beiträge: 1321
Registriert: 3. Aug 2014, 06:56
Wohnort: Nearby Stuttgart
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Ladestrategie über Nacht bei sehr tiefen Außentemperatur

von Kumasasa » 21. Sep 2019, 11:57

Danke für die Antworten, vor allem die Bonusfrage 2 ist zu meiner Zufriedenheit beantwortet :P
Die ganze Fragestellung war ziemlich naiv, da die Amerikaner ja schon einen Model-3-Winter hinter sich haben, und die Autos trotzdem problemlos fuhren.

Habe den TMC-Thread gelesen, eine der Antworten, die ich dort gefunden habe, ist dass die Akkuheizung auch im Stand via Umrichter/Motor funktioniert.
Im Handbuch dazu noch folgenden Hinweis entdeckt:
Handbuch S.68 hat geschrieben:Hinweis: Bei kalter Witterung steht eine kleine Menge der in der Batterie gespeicherten Energie möglicherweise nicht zur Verfügung, bis die Batterie sich aufgewärmt hat. Wenn dies der Fall ist, wird ein Teil der Batterie-Anzeige blau dargestellt. Zudem wird neben dem Reichweitenwert ein Schneeflockensymbol angezeigt. Wird Model 3 an eine Ladestation angeschlossen, können Sie Ihre Batterie über die Steckdose erwärmen, indem Sie die Klimaregelung über die mobile App einschalten. Wenn die Batterie aufgewärmt ist, verschwindet der blaue Bereich in der Anzeige, und es wird kein Schneeflockensymbol mehr angezeigt.

Da ich das Auto morgens via Wallboxstrom sowieso vorheize, wird dann die Akkuheizung automatisch mit erledigt.
Ob's energetisch besser ist, den Akku mit Netzstrom vorzuwärmen, dafür bessere Reku zu haben oder umgekehrt ist mir dabei egal, allerdings fahre ich morgens zur Arbeit hauptsächlich bergab (im Sommer < 100 Wh/km), dabei könnte höhere Reku besser sein.

Winter may come!
03/2019: Tesla Model 3 Tess AWD+ FSD HW:2.5 FW:2020.8.3 Nav:EU-2019.20
03/2015: Toyota Prius+ Bixi
1500 km freie Superchargernutzung für dich und mich bei Bestellung via https://ts.la/ivo64655
https://twitter.com/kumasasa_
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4807
Registriert: 26. Dez 2018, 13:11
Wohnort: Kürten
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Ladestrategie über Nacht bei sehr tiefen Außentemperatur

von r.wagner » 21. Sep 2019, 15:18

Also noch mein Senf: wenn es in der Nacht sehr kalt wird, immer nach Ankunft bis zum notwendigen SoC laden. Denn ansonsten kann es sein, dass Du morgens stundenlang nur einstellige Ladeleistungen bekommst bis der Akku eine brauchbare Temperatur erreicht hat.
Just my 2 Cents
bG, Richard
_______________

MS P85D seit 31.3.2015 - blue/pano/air
MX Signature P90DL seit 30.09.2016 - Sig.red/6-seater/fully loaded
Roadster Sport Signature 250 (#239 of 250) seit 30.06.2017 - Brilliant Yellow
M3 AWD LR seit 03.2019 - blue
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2088
Registriert: 2. Jan 2015, 13:46
Wohnort: Wolfsgraben, AT
Land: Oesterreich

Re: Ladestrategie über Nacht bei sehr tiefen Außentemperatur

von stekueh » 21. Sep 2019, 16:46

Hmm, ich sehe das etwas anders und würde den "durchgefrorenen" Akku in der Früh laden. Mit folgender Begründung:

Kalter Akku und hohe Ströme halte ich für eine äußerst schlechte Kombination.
Beim Laden treten nur relativ geringe Ströme auf. Beim Fahren sind diese (je nach Fahrstiel natürlich) um Faktoren höher.

Ich lade (egal ob Sommer oder Winter) immer per Ladetimer mit dem Ziel kurz vor der Abfahrt den gewünschten SoC erreicht zu haben. Außer ich komme mit <25% an. Dann lade ich sofort auf 30-50%.

So mache ich das seit fünf Jahren (die ersten 4 Jahre mit dem Leaf, nun mit dem MS) und habe bisher keine schlechte Erfahrung damit gemacht...

seit 08/2018: MS85 (CPO aus NL, BJ 2013), Metallic Grau, Pano, Doppellader, Ultra HiFi, 2019.24.4
TCO:

2001-2011 Golf Diesel 205tkm@0,21€/km
2014-2018 Leaf Visia 92tkm@0,20€/km
2004-2020* Touran Diesel 215tkm@0,34€/km*
2018-2033* MS85 290tkm@0,25€/km*
*Prognose

Benutzeravatar
 
Beiträge: 137
Registriert: 9. Jun 2016, 15:18
Wohnort: Nordbayern
Land: Deutschland

Re: Ladestrategie über Nacht bei sehr tiefen Außentemperatur

von nosch » 21. Sep 2019, 19:35

stekueh hat geschrieben:Hmm, ich sehe das etwas anders und würde den "durchgefrorenen" Akku in der Früh laden. Mit folgender Begründung:

Kalter Akku und hohe Ströme halte ich für eine äußerst schlechte Kombination.
Beim Laden treten nur relativ geringe Ströme auf. Beim Fahren sind diese (je nach Fahrstiel natürlich) um Faktoren höher.

Ich lade (egal ob Sommer oder Winter) immer per Ladetimer mit dem Ziel kurz vor der Abfahrt den gewünschten SoC erreicht zu haben. Außer ich komme mit <25% an. Dann lade ich sofort auf 30-50%.

So mache ich das seit fünf Jahren (die ersten 4 Jahre mit dem Leaf, nun mit dem MS) und habe bisher keine schlechte Erfahrung damit gemacht...


Sehe ich genauso!

Viele Grüße
Norbert
Software zur Erfassung von Ladekurven:
https://tessoon.de (Achtung! Beta-Version, also noch in der Enwicklung)

Meine Erfahrungen mit dem Model-S100D, EZ 3/2018:
https://tesla-model-s.sowas.com/home.html
Benutzeravatar
 
Beiträge: 392
Registriert: 26. Feb 2018, 10:33
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Ladestrategie über Nacht bei sehr tiefen Außentemperatur

von r.wagner » 21. Sep 2019, 20:49

Das geht nur dann, wenn Du morgens genug Zeit hast UND der SoC am Abend nicht zu gering ist.
Es hindert dich ja niemand, am morgen aufzutoppen und den Akku damit vorzuwärmen. Also bei Ankunft auf die von Dir beschrieben 50%+, Rest am Morgen.

Aber mit niedrigem SoC das Auto einfach abzustellen bei negativen Temperaturen und nicht gleich zu laden ist keine gute Idee! Denke da sind wir uns alle einig.
bG, Richard
_______________

MS P85D seit 31.3.2015 - blue/pano/air
MX Signature P90DL seit 30.09.2016 - Sig.red/6-seater/fully loaded
Roadster Sport Signature 250 (#239 of 250) seit 30.06.2017 - Brilliant Yellow
M3 AWD LR seit 03.2019 - blue
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2088
Registriert: 2. Jan 2015, 13:46
Wohnort: Wolfsgraben, AT
Land: Oesterreich

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: bastian.wr, Wideglide und 4 Gäste