Spekulation Ladeport (CCS?)

Infos zu Batterie und Ladung des Model 3...

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von Mathie » 11. Nov 2018, 10:52

bebbiXpress hat geschrieben:Also mich würde es wundern, sollte zwar ein Typ 2 im Grohmann verbaut sein aber man könnte nicht an den europäischen SuC damit laden. Das dürfte schlussendlich doch nur an ein bisschen Software liegen

Nicht ganz ;)

AC muss vom Bordlader in DC gewandelt werden, um damit die Batterie zu laden. DC wird direkt zu Batterie geleitet. Da sind also auch noch ein paar Hardwareteile nötig, um auf den gleichen PINs AC und DC zu laden.

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 7508
Registriert: 10. Apr 2015, 19:47

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von Mittelhesse » 11. Nov 2018, 11:15

Mathie hat geschrieben:
bebbiXpress hat geschrieben:Also mich würde es wundern, sollte zwar ein Typ 2 im Grohmann verbaut sein aber man könnte nicht an den europäischen SuC damit laden. Das dürfte schlussendlich doch nur an ein bisschen Software liegen

Nicht ganz ;)

AC muss vom Bordlader in DC gewandelt werden, um damit die Batterie zu laden. DC wird direkt zu Batterie geleitet. Da sind also auch noch ein paar Hardwareteile nötig, um auf den gleichen PINs AC und DC zu laden.

Gruß Mathie


Wenn man sich hier im Forum noch mal die ersten Fotos der Batterie incl. Elektronik betrachtet, dann sieht man, das der Lader von Anfang an 3 phasig ausgelegt wurde. In den USA werden diese dann einfach parallel geschaltet um auf die 48A @240V zu kommen.

Von daher braucht es nicht einer großen Anpassung für die lokalen Version im 3p Netz.
Liebe Grüße
Stefan Becker

Renault ZOE Q210 schwarz seit Juni 2015. Upgrade auf Z.E. 40 Batterie am 07.03.18 bei 114.019km.
M3 schwarz LR, DUAL, PUP, bestellt am 21.12.2018
https://ts.la/stefan77790
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1612
Registriert: 8. Apr 2014, 19:08
Wohnort: Biskirchen

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von Helmut1 » 11. Nov 2018, 11:52

Och Leute!
Wir haben schon 99 Seiten in diesem Thread. Und nun verlagert sich die Diskussion wieder zum Anfang und grundsätzlichen. :roll:

Die eigentlich wichtigen Fragen sind dagegen die:

1. Wenn CCS dann wie kompatibel?
2. Was ist an Hardware im Auto notwendig um verschiedene Varianten der Kompatibilität zu ermöglichen bzw. was muss so oder so verbaut sein und was könnte dieses grob kosten?

Wir sollten versuchen die Frage 2 zu beantworten! Denn nur wenn wir dort eine grobe Vorstellung gewinnen können, haben wir überhaupt eine Basis um zu diskutieren.

Ich kann leider auf Grund mangelnder elektrotechnischer Grundlagen die Frage 2 nicht beantworten. :(
Wer kann es?
Hat jemand vielleicht im US-Forum mal was gelesen was für Schalter, Relais oder was auch immer in den jetzigen Fahrzeugen verbaut sind?
M3 reserviert am 31.3.2016 vormittags in Hamburg (Bei Ladenöffnung in der Schlange gestanden).
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2732
Registriert: 4. Mär 2015, 02:24

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von MichelZ » 11. Nov 2018, 11:53

Das Problem ist die 99-seiten zu lesen. Vielleicht kann man den Thread locken, einen neuen erstellen, und auf dem ersten Post eine grosse Zusammenfassung schreiben :) Wäre für "neulinge" hilfreich ;)
Bild
Reservationshalter - 31.3.2016 - Midnight Silver!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 174
Registriert: 9. Nov 2018, 07:18
Wohnort: Zürich, Schweiz

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von bebbiXpress » 11. Nov 2018, 11:54

Mittelhesse hat geschrieben:
Mathie hat geschrieben:
bebbiXpress hat geschrieben:Also mich würde es wundern, sollte zwar ein Typ 2 im Grohmann verbaut sein aber man könnte nicht an den europäischen SuC damit laden. Das dürfte schlussendlich doch nur an ein bisschen Software liegen

Nicht ganz ;)

AC muss vom Bordlader in DC gewandelt werden, um damit die Batterie zu laden. DC wird direkt zu Batterie geleitet. Da sind also auch noch ein paar Hardwareteile nötig, um auf den gleichen PINs AC und DC zu laden.

Gruß Mathie


Wenn man sich hier im Forum noch mal die ersten Fotos der Batterie incl. Elektronik betrachtet, dann sieht man, das der Lader von Anfang an 3 phasig ausgelegt wurde. In den USA werden diese dann einfach parallel geschaltet um auf die 48A @240V zu kommen.

Von daher braucht es nicht einer großen Anpassung für die lokalen Version im 3p Netz.


Umso besser, dann ist nur die Verdrahtung und die Typ-2-Buchse anders und schon hat man schon mal 3-Phasen AC.

Was DC angeht ist der AC/DC-Umschalter wohl auch bereits verbaut und es gibt ja eine Aussage von JB Straubel, dass Tesla alle gängigen Ladeprotokolle könne. Die verbaute Hardware unterstütze alles, man müsse nur Software-seitig anpassen. Europäischer SuC sollte also das geringste Problem sein.

Also Augen auf beim Laden am SuC in ganz Europa, vielleicht steht ein blaues M3 plötzlich nebenan. :lol:
2017 Model X, AP 2.0
Benutzeravatar
 
Beiträge: 551
Registriert: 11. Dez 2017, 08:37

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von einstern » 11. Nov 2018, 11:59

MichelZ hat geschrieben:Das Problem ist die 99-seiten zu lesen. Vielleicht kann man den Thread locken, einen neuen erstellen, und auf dem ersten Post eine grosse Zusammenfassung schreiben :) Wäre für "neulinge" hilfreich ;)

Jetzt kapiere ich, wofür AI gut wäre. Es könnte die 99 Seiten auf die Essenz von 2 Seiten destillieren. Dann hätten Alle den sofortigen Anschluss für den Thread, um weiter zu diskutieren. :)
2014 : PV 50 kWp -- 2015 : S85D -- 2016 : WB 22kW Typ2 -- 2016 : Bankirai PV
-- Elektrisch - So läuft das hier !
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4702
Registriert: 16. Okt 2014, 16:54
Wohnort: Korbach

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von Dornfelder10 » 11. Nov 2018, 12:01

egn hat geschrieben:Tatsache ist dass Typ2 zum Gleichstromladen als Standard viel zu schwach für Langstreckenmobilität war, und von Tesla bis an die Grenzen des machbaren ausgereizt wurde um die 120 kW zu erreichen.

Das ist eine starke Behauptung aber hast Du auch einen schwachen Beweis dazu? Welche Zahlen, Daten, Fakten belegen dass der Typ2 mit 120 kW ausgereizt ist?

egn hat geschrieben:CCS-Combo2 ist hier die richtige Lösung, da sie nicht nur hinsichtlich der Strombelastbarkeit auf der sicheren Seite ist, sondern auch noch den Spannungsbereich verdoppelt.

Bitte um technische Begründung / Berechnung dass die Stromtragfähigkeit bei CCS höher ist als bei DC-mid.
Welchen Fehler habe ich in der verlinkten Betrachtung?
viewtopic.php?p=525410#p525410

Wodurch begründest Du dass Typ 2 technisch nicht für 800V - 1000V geeignet ist? Nur weil es nicht standardisiert ist heißt nicht dass es nicht geht. Ich lasse mich aber gerne durch eine Luftstrecken bzw. Kriechstreckenberechnung überzeugen.

egn hat geschrieben:Die perfekte Lösung im Sinne des Kunden wäre die gleichzeitige Unterstützung von CCS und SuC Typ2 als DC-Ladelösung. Die Mehrkosten lassen sich problemlos in den Europapreis unterbringen, da es ja in den nächsten paar Jahren kaum Konkurrenz in dieser Fahrzeugklasse gibt.

Ohne technischen Grund 2 Standards parallel zu betreiben kann unmöglich die perfekte Lösung für den Kunden sein. Du schreibst selbst dass es Mehrkosten verursacht. Das ist nur gerechtfertigt wenn es auch einen Vorteil dadurch gibt.

Bin gespannt ob du deine sehr überzeugten Behauptungen auch mit Fakten hinterfüttern kannst.

Gruß

Bernhard
 
Beiträge: 1209
Registriert: 25. Aug 2014, 21:37

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von Disty » 11. Nov 2018, 12:12

1541934489832.png

Nur so
Perfekt ist: Eine Illusion ;)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1366
Registriert: 28. Okt 2015, 19:24

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von Helmut1 » 11. Nov 2018, 12:18

MichelZ hat geschrieben:Das Problem ist die 99-seiten zu lesen. Vielleicht kann man den Thread locken, einen neuen erstellen, und auf dem ersten Post eine grosse Zusammenfassung schreiben :) Wäre für "neulinge" hilfreich ;)

Die Zusammenfassung kann ich dir geben:

99,8% erkenntnisloses Geblubber. :lol:

0,1% Gedanken darüber, das die 5 Leitungen von Typ 2 (3mal Phase+Nullleiter+Erde) und die 2 zusätzlichen Pole von CCS irgendwie mehr oder weniger geschaltet werden müssen um einerseits überhaupt funktionieren zu können und andererseits um sicher zu sein.
Sicher ist, das sowohl beim jetzigen Teslasystem als auch bei den nun bei anderen Herstellern verwendeten CCS geschaltet werden muss.
Die goldige Frage ist ob es wesentlich teurer ist wenn beide Systeme kompatibel gemacht werden. Also das Auto auch DC über Typ2 mid (so wie es Tesla jetzt macht) und/oder DC über die beiden dicken Pole vom CCS bekommt.

0,2% Gedanken darüber, dass es wohl günstiger wäre, anstatt in allen Autos zusätzliche Hardware einzubauen besser mehr verschiedene oder aufwendigere Ladestationen zu bauen.

Edit:
Die wichtigste Sache in den 99 Seiten habe ich vergessen:
Bernhards (Dornfelder10) Beitrag, dass es wohl ein Mythos ist, dass über den beiden Polen vom CCS mehr Leistung zu übertragen geht als über 4 vom DC-mid (wie es Tesla macht). Ehre wem Ehre gebührt! :!: ;)
Bernhard hat sehr glaubhaft aufgezeigt, dass aufgrund der Länge und Dicke der Pins normales CCS nicht mehr Stromstärke abkann als DC-mid. Die Frage ist nur ob DC-mid 1000 Volt könnte oder ob man dazu den größeren Polabstand wie ihn CCS bietet braucht.
Zuletzt geändert von Helmut1 am 11. Nov 2018, 12:33, insgesamt 4-mal geändert.
M3 reserviert am 31.3.2016 vormittags in Hamburg (Bei Ladenöffnung in der Schlange gestanden).
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2732
Registriert: 4. Mär 2015, 02:24

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von Twizyflu » 11. Nov 2018, 12:22

Disty hat geschrieben:
1541934489832.png

Nur so


Gibt es noch mehr NEUE Fotos davon :P ?
https://www.nic-e.shop - Ladekabel - Ladestationen - Zubehör - Tesla-Referral: https://ts.la/stefan78696
Benutzeravatar
 
Beiträge: 779
Registriert: 26. Sep 2014, 22:42

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Cupra, josef_333, Noeldi, Yellow und 3 Gäste