UMC Gen 2 (Model 3 Lieferumfang) mit 32A rot Adapter?

Technische Informationen zum Model 3...

Re: UMC Gen 2 (Model 3 Lieferumfang) mit 32A rot Adapter?

von Tesla3Model » 3. Jan 2020, 16:16

bero hat geschrieben:
Tesla3Model hat geschrieben:Wenn das der Fall ist, dann müsste diese Dose CEE16A sein und der CEE16A 3P rot auf CEE 16A 1P blau funktionieren?

Mit 99.9% Sicherheit ist das so. Und wenn der Adapter von Amazon, den der Kollege vorhin angepriesen hat und den ich auch habe, passt, ist es jedenfalls eine CEE 3x16A rot, die mit 3x16A abgesichert ist. Eine zusätzliche Sicherung brauchst Du hierbei nicht. Die 15 Eur für den Adapter würde ich riskieren.

CEE 3x32A rot Dosen sind recht selten und da würde der o.g. Adapter sowieso nicht passen.

Ist bestellt! Werde bei Gelegenheit berichten.
Tesla Model 3 / AWD / Midnight Silver / Schwarz / 18 aero ohne AHK / HW 3.0 ohne FSD
 
Beiträge: 1436
Registriert: 6. Mai 2019, 17:16
Land: Deutschland

Re: UMC Gen 2 (Model 3 Lieferumfang) mit 32A rot Adapter?

von rscheff » 3. Jan 2020, 16:45

Anscheinend gibt es hier für Elektroauto-Ladeeinrichtungen eine Anforderung, dass die maximale Schieflast nur 16A (3,68 kVA) betragen darf:

https://oesterreichsenergie.at/files/Downloads%20Netze/2018-06-15%20OE%20Leitfaden%20Zuk%C3%BCnftige%20Netzanforderungen%20Ladeeinrichtungen%20E-Mobilit%C3%A4t_final.pdf

Nominell sollte eine Ladeeinrichtung auch die Schieflast überwachen, und gegebenenfalls selbige auf 3,68 kVA limitieren...

Bei einphasigen Laden, wenn man auch noch eine PV-Anlage einphasig angeschlossen hat, sollten beide an die gleiche Phase angeschlossen werden (da man sonst schnell die 3,68 kVA überschreitet).
 
Beiträge: 588
Registriert: 6. Jan 2019, 14:48
Land: Oesterreich

Re: UMC Gen 2 (Model 3 Lieferumfang) mit 32A rot Adapter?

von Reneklode » 3. Jan 2020, 21:07

Da ist ja das Problem,
das überwachen der Ladeleistung je nach Anschluss funktioniert zuerst nur über die Kodierung
des Original Anschlußkabels. Wenn ich einen zweiten Adapter dazwischen schalte, kann ich eine
höhere Anschlußleistung vortäuschen, z.B. indem ich von Schuko (in D) auf CEE Blau 16A verlängere.
Genauso von 16 A CEE 3~ auf CEE 32 3~ verlängere, wobei das jetzt nur den UMC 1 betrifft, oder
evtl. einen anderes Gerät wie den JuiceBooster.
Als gelernter Elektriker würde es mich persönlich schon in den Fingern jucken auszuprobieren,
ob es reicht von 1~ über die passende Kupplung, 3~ vorzutäuschen, ohne das es dann
"echter" Drehstrom ist.
Gesonderte Vorschriften der Stromversorger oder Länder, naja dann müsste der Wagen auch noch den
Standort abfragen.
Historie: NSU TT 1200 - Kadett Caravan 1.2 - Ascona 1.9 - Mazda 626 GT - 626 V6 - Mazda 6 - Mazda CX7 - CX 9 - MX P100D RAVEN ab 11.2019 - 2020-12.5
Referral - https://ts.la/alfons52859 - Der Original 20' Michelin Reifensatz mit 900 km ist immer noch da!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 248
Registriert: 5. Aug 2019, 08:39
Wohnort: die größte Stadt in Engelland....
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: UMC Gen 2 (Model 3 Lieferumfang) mit 32A rot Adapter?

von rscheff » 3. Jan 2020, 21:47

Reneklode hat geschrieben:Da ist ja das Problem,
das überwachen der Ladeleistung je nach Anschluss funktioniert zuerst nur über die Kodierung
des Original Anschlußkabels. Wenn ich einen zweiten Adapter dazwischen schalte, kann ich eine
höhere Anschlußleistung vortäuschen, z.B. indem ich von Schuko (in D) auf CEE Blau 16A verlängere.
Genauso von 16 A CEE 3~ auf CEE 32 3~ verlängere, wobei das jetzt nur den UMC 1 betrifft, oder
evtl. einen anderes Gerät wie den JuiceBooster.

Ich glaube, das greift zu kurz. Vorstellbar wäre ja auch der Ausfall eines der drei AC/DC Wandler pro Phase (zumindest scheint das so beim M 3 realisiert zu sein), der dann zu einer formell unzulässigen Schieflast führt, weil auf einer der verbleibenden Phasen gleichzeitig auch noch zB der Herd ein paar kW zieht...


Reneklode hat geschrieben:Als gelernter Elektriker würde es mich persönlich schon in den Fingern jucken auszuprobieren,
ob es reicht von 1~ über die passende Kupplung, 3~ vorzutäuschen, ohne das es dann
"echter" Drehstrom ist.
Gesonderte Vorschriften der Stromversorger oder Länder, naja dann müsste der Wagen auch noch den
Standort abfragen.


Ich denke, das ist genau was das UMC2 effektiv beim CEE 32A/1P Adapter macht...

Wenn man vor dem Test auf 5A Ladestrom reduziert, wäre man formell da auch noch auf der sicheren Seite :)

Als ich vor einigen Tagen eine Simple EVSE mit FI A+EV als "mobiles" Ladekabel aufgebaut habe, hatte ich nur drei einzelne 16A/B-Charakteristik LS-Schalter. Mit der Standard IEC Signalisierung denkt das M 3, das das Kabel 3phasen liefern kann, auch wenn 2 keine Spannung haben (anders als mit der TWB) - es kommt nur die Warnung das die Stromquelle unzuverlässig ist und geprüft werden soll. Im Display blieben aber bei 1, 2 und 3 aktiven Phasen (eingeschaltetem LS) immer das (3) Symbol...

In den US kann das M 3 ja auf "Hochspannung" (240V/60Hz Phase-Phase) mit bis zu 48A (=3x16A) laden (mit TWB, nicht UMC2; das TWB Kabel ist 6x 6mm² lt. Markierung, das vom UMC2 wohl deutlich geringerer Querschnitt).
 
Beiträge: 588
Registriert: 6. Jan 2019, 14:48
Land: Oesterreich

Re: UMC Gen 2 (Model 3 Lieferumfang) mit 32A rot Adapter?

von Cupra » 4. Jan 2020, 00:32

@rscheff
Die Schieflast bezieht sich glaub ich nur auf ein einzelnes Gerät... ich hab zum Beispiel bei mir im Haus kein Problem eine Schieflast von 65A auf L2 hin zu bekommen... interessiert niemanden und ist auch so abgenommen.
Model S100D "Edelweiss" :D Firmware V10.2 2020.4.1- AP2.5 FSD
Model X75D "Sonic" :) Firmware V10.2 2020.12.2- AP2.5 FSD

Tage seit dem letzten durch Fehler erzwungenem Reset: 0
Historie: 33/3/6/10/6/4
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4607
Registriert: 23. Jul 2016, 13:21
Wohnort: Schweiz
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: UMC Gen 2 (Model 3 Lieferumfang) mit 32A rot Adapter?

von rscheff » 4. Jan 2020, 01:00

Schweiz != Deutschland != Österreich.

Das Dokuent das ich verlinkt habe, scheint sich explizit auf mehrere Geräte (konkrekt ein PV Inverter mit Netzeinspeisung, und einen einphasigen BEV Lader hinter einer Zählpunktnummer) zu beziehen...

Das es technisch kein Problem ist, eine ordentliche Schieflast zu erzeugen, und dass diese stochastisch über ein bestimmtes Verteilnetzgebiet nie besonders asymetrisch werden wird, auch wenn man da mit 48 A auf einer Phase an einem Anschlußpunkt Strom zieht, brauchen wir nicht zu diskutieren. (Und das Netzseitig auch diverse Maßnahmen greifen, damit erwartbare Schieflasten trotzdem beherrschbar bleiben).
 
Beiträge: 588
Registriert: 6. Jan 2019, 14:48
Land: Oesterreich

Re: UMC Gen 2 (Model 3 Lieferumfang) mit 32A rot Adapter?

von Tesla3Model » 27. Jan 2020, 19:02

Tesla3Model hat geschrieben:
bero hat geschrieben:
Tesla3Model hat geschrieben:Wenn das der Fall ist, dann müsste diese Dose CEE16A sein und der CEE16A 3P rot auf CEE 16A 1P blau funktionieren?

Mit 99.9% Sicherheit ist das so. Und wenn der Adapter von Amazon, den der Kollege vorhin angepriesen hat und den ich auch habe, passt, ist es jedenfalls eine CEE 3x16A rot, die mit 3x16A abgesichert ist. Eine zusätzliche Sicherung brauchst Du hierbei nicht. Die 15 Eur für den Adapter würde ich riskieren.

CEE 3x32A rot Dosen sind recht selten und da würde der o.g. Adapter sowieso nicht passen.

Ist bestellt! Werde bei Gelegenheit berichten.


Ich habe den Adapter bestellt und an einer 11kW rote Dose ausprobiert. Metro. Das interessante war, dass ich nie mehr als 217V bekommen habe. Somit war die Leistung auf 16A 217V oder 3.5kW begrenzt. Wieso das, liegt as an der Dose/Kabelquerschnitt oder Adapter oder ist es normal?

Das komische ist, dass wenn ich das Ladekabel angeschlossen habe, vor dem Ladebegin, mir 240V angezeigt wurden die aber sofort auf 217V und 16A runtergingen.

Bin kein Elektrotechniker aber normal ist das nicht, oder?
Tesla Model 3 / AWD / Midnight Silver / Schwarz / 18 aero ohne AHK / HW 3.0 ohne FSD
 
Beiträge: 1436
Registriert: 6. Mai 2019, 17:16
Land: Deutschland

Re: UMC Gen 2 (Model 3 Lieferumfang) mit 32A rot Adapter?

von e-tplus » 27. Jan 2020, 19:06

Liegt am Ohmschen Gesetz. :)
Tesla Model 3 AWD LR FSD
 
Beiträge: 1429
Registriert: 27. Dez 2018, 11:26
Land: Deutschland

Re: UMC Gen 2 (Model 3 Lieferumfang) mit 32A rot Adapter?

von Tesla3Model » 27. Jan 2020, 19:47

e-tplus hat geschrieben:Liegt am Ohmschen Gesetz. :)

Ja, habe ich mir gedacht, dass es wahrscheinlich am Kabel/Widerrstand von Metro usw. liegt. Aber dachte vielleicht auch am Adapter, kann es sein?

240V sollten eigentlich mit entsprechender Verkabelung möglich sein, oder? Zumindest werden mir 240V kurz vor dem Ladestart angezeigt.
Tesla Model 3 / AWD / Midnight Silver / Schwarz / 18 aero ohne AHK / HW 3.0 ohne FSD
 
Beiträge: 1436
Registriert: 6. Mai 2019, 17:16
Land: Deutschland

Re: UMC Gen 2 (Model 3 Lieferumfang) mit 32A rot Adapter?

von Fritz! » 27. Jan 2020, 20:55

Tesla3Model hat geschrieben:...
Das komische ist, dass wenn ich das Ladekabel angeschlossen habe, vor dem Ladebegin, mir 240V angezeigt wurden die aber sofort auf 217V und 16A runtergingen.

Bin kein Elektrotechniker aber normal ist das nicht, oder?


Wenn die Spannung bei Belastung sofort auf 217 Volt einbricht, dann ist die Zuleitung zur CEE-Steckdose recht lang und/oder mit einem Kabel mit geringem Querrschnitt ausgestattet.

Das Auto kann die Spannung nicht direkt regeln, nur die Stromstärke, die ins Auto fließt, bestimmt das Auto.
Model 3 am 3. April 2016 reserviert, am 2. Oktober 2019 einen SR+ (weiß/weiß) bestellt, VIN am 28.1.2020 im Quellcode gefunden, am 21.2.2020 abgeholt
aktuell Ford Fusion, Bj. 2004 & Tesla Model 3 , Bj. 2020
https://ts.la/harald53173
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1867
Registriert: 23. Nov 2016, 03:05
Wohnort: Delmenhorst, Niedersachsen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste