Die Beschleunigung und die Physik

Informationen zum neuen Supersportwagen....

Re: Die Beschleunigung und die Physik

von Mathie » 10. Jan 2018, 11:59

Zwei Punkte:

Sollte die Regelung des Motors zu träge sein, könnte auch bei einem Elektromotor die Bremse zur Verminderung des Schlupfs eingesetzt werden, allerdings bezweifle ich, dass dies nötig ist, denn das Drehmoment kann ja stetig geregelt werden und nicht nur diskret mit den Zuständen an und aus.

Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass die höchste bis dato gemessene Verzögerung die maximal mögliche Verzögerung ist. Wenn man sich die Verzögerungswerte von Autos über die Jahre anschaut, sind die immer besser geworden, wieso solle genau heute das Maximum erreicht worden sein?

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 6971
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47

Re: Die Beschleunigung und die Physik

von Elektroniker » 10. Jan 2018, 12:20

Das mit dem Schleppmoment ist völliger Quatsch:
Sofern der Reibbeiwert gleich bleibt (also nicht plötzlich Glatteis unter die Räder kommt), hilft die Massenträgheit des rotierenden E-Motors sogar dabei, den Schlupf im optimalen Bereich zu halten. Die Trägheit der rotierenden Masse hilft also dabei, Regelschwingungen zu vermeiden.
Das ist das genaue Gegenteil von dem, was der Dampfplauderer behauptet. :P

Und dass die ABS-Regelung schneller reagieren würde ist auch völliger Blödsinn:
Die Regelung des E-Motors ist extrem schnell, jede Stromänderung im Motor bewirkt physikalisch bedingt verzögerungsfrei auch eine Drehmomentänderung. Ok, zugegeben: es entsteht eine Verzögerung, weil sich die Magnetkräfte auch nur mit Lichtgeschwindigkeit übertragen - jetzt darf jeder selbst anhand der Spaltbreite im Elektromotor die Verzögerung ausrechnen ... ;)
Beim ABS ist das anders, denn da kommt zusätzlich zur Ansprechzeit der Elektronik (Stromänderung in den Hydraulikventilen) die Ansprechzeit der Hydraulik mit Bremsbelägen hinzu. Eine rein elektrisch betätigte Scheibenbremse, die die Klötze mit Magnetkraft auf die Scheibe presst, kann aber genauso schnell geregelt werden wie eine elektr. ASR beim Elektromotor.

Typischer Dampfpplauderer mit Halbwissen, das er sich wohl zusammengoogelt.
Aber mit solchen Leuten zu diskutieren ist sinnlos, die trollen immer weiter und bringen ständig neue falsche Halbweisheiten ins Spiel, nur um nicht zugeben zu müssen, dass sie Blödsinn erzählt haben.
Zuletzt geändert von Elektroniker am 11. Jun 2018, 10:54, insgesamt 1-mal geändert.
 
Beiträge: 1394
Registriert: 8. Mai 2015, 18:08
Wohnort: München

Re: Die Beschleunigung und die Physik

von ELDIAC » 3. Mai 2018, 11:35

@elektroniker.
Bischen schlecht gelaunt, der Herr Elektroniker? Auch wenn man meint, etwas besser zu wissen, muss man seinen Forumkollegen nicht als Grosmaul beschimpfen.
Den Betrag hätte man wohl vor dem Absenden noch überarbeiten können.
Zuletzt geändert von ELDIAC am 3. Mai 2018, 16:55, insgesamt 1-mal geändert.
Model S 75D mit Schiebedach.
Wer mag, darf ungefragt meinen WEITEREMPFEHLUNGS-LINK verwenden:
http://ts.la/peter4063
 
Beiträge: 160
Registriert: 21. Jan 2017, 23:05

Re: Die Beschleunigung und die Physik

von volker » 3. Mai 2018, 12:45

Ich lese das erst heute. Unser Elektroniker hat sich bereits eine Verwarnung eingefangen. Bitte solche Beiträge mittels "Beitrag melden" dem Moderationsteam zur Kenntnis bringen, dann erfolgt eine zeitnahe Reaktion.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 9485
Registriert: 26. Apr 2012, 14:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Re: Die Beschleunigung und die Physik

von SebastianR » 10. Jun 2018, 21:01

Wir wissen nun, wie die Beschleunigung passieren wird: mit "Cold Gas Thursters" -

https://electrek.co/2018/06/09/elon-mus ... thrusters/

Das ist wieder so eine Sache, die voellig verrueckt klingt aber dann wohl irgendwann doch wieder Realitaet wird.
 
Beiträge: 261
Registriert: 31. Mai 2014, 12:31

Re: Die Beschleunigung und die Physik

von Elektroniker » 11. Jun 2018, 10:52

ELDIAC hat geschrieben:@elektroniker.
Bischen schlecht gelaunt, der Herr Elektroniker? Auch wenn man meint, etwas besser zu wissen, muss man seinen Forumkollegen nicht als Grosmaul beschimpfen.
Den Betrag hätte man wohl vor dem Absenden noch überarbeiten können.

volker hat geschrieben:Ich lese das erst heute. Unser Elektroniker hat sich bereits eine Verwarnung eingefangen. Bitte solche Beiträge mittels "Beitrag melden" dem Moderationsteam zur Kenntnis bringen, dann erfolgt eine zeitnahe Reaktion.

Ok "Großmaul" würd ich heute nicht mehr verwenden. Habs ma auf "Dampfplauderer" geändert, klingt dann nicht mehr so hart.

Aber es handelte sich hier NICHT um einen Kollegen aus dem TFF.
Es ging um einen penetranten Dampfplauderer anderswo.
Auch Helmut1 has seine Äußerungen als "selten dämlich" bezeichnet.
 
Beiträge: 1394
Registriert: 8. Mai 2015, 18:08
Wohnort: München

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast